Dienstag, 12 September 2017 | 38.37.255

Der Soziale Staat und ...
- der Bundesverfassungsgerichtspräsident ...

laut Verfassung ... also der Urfassung des geltenden Rechts ...
soll diese Republik ein 'sozia-ler' Staat sein ...

was hierzulande de facto von der gewaltengeteilten politischen Führung ...
ausgedacht und praktiziert ... eingerichtet und ausgeübt ...

um nicht zu sagen betrieben und verbochen wird ...
ist so ...

wie wenn in einem Restaurant auf der Speisekarte steht ...
'Saftiges Filetsteak' ...

und auf dem Teller serviert und re.präsentiert ...
wird eine ausgelatschte frittierte Schuhsohle ... so ungefähr ...

diese ausgelatschte frittierte Schuhsohle ...
an der sich das Volk die Zähne ausbeißt ...

damit es als zahnloser Tiger bloß nicht auf die Idee kommt ...
am Ende auch noch die Herrschaft des demokratischen Staates einzufordern ...

wird dann ebenso beschönigend wie irreführend 'Sozialstaat' genannt ...
weil das zwar fast genau so klingt ...

aber nichts anderes ist ...
als absichtsvolle bewußte kriminelle Täuschung Ausbeutung Vergewaltigung ...

zur weiteren Ablenkung nach dem Prinzip 'Brot und Spiele' ...
wird diesem Wahnsinn dann der Begriff Rechtsstaat untergeschoben ...

der dem Volk aber auch nicht weiterhilft ...
weil nicht nur das Recht inzwischen durch die Medien abgelöst wurde ...

sondern selbst die etablierten Medien ...
durch die so genannten 'Sozialen Medien' regelrecht überrannt wurden

und diese so genannten 'Sozialen Medien' ...
haben dann endgültig nichts mehr zu tun ...

weder mit 'sozial' im eigentlichen Sinne ...
noch mit 'Medien' im eigentlichen Sinne ...

geschweige denn mit der Ver-fassung ... der Ur-fassung unseres Rechts ...
bzw mit dem Recht als solchem im eigentlichen Sinne ...

*

die Politische Oper ...
das Kommissionarristische Europa ...

Deutsche und ...
ihre Europäischen Nachbarn ... die Polen wollen was bei uns holen ...

das Po-litische Thema ... Frauen und Glaichberechtigung ...
Feminismus und Emanzipation ... Quatsch und Sauce ... Quote und Zote ... das Göttliche im ewig Weiblichen ...
| Seite drucken