Dienstag, 21 November 2017 | 39.47.325

Andreas Voßkuhle und ... Frank-Walter Steinmeier

'wer sich um politische Macht bewirbt ...
der darf sich nicht drücken wenn er sie in Händen hält ...'

sagt der Bundespräsident ...
und das ist also wieder mal so'n Fall ...

wo den Leuten immer so gaaanz tolle Sprüche einfallen ...
an die sie sich selbst aber gar nicht halten ...

oder ... anders ausgedrückt ... bzw wie sagt das Volk ...
Wasser predigen ... aber selbst Wein trinken ...

denn immerhin ist der Mann seit 250 Tagen im Amt ...
aber außer Antrittsbesuchen ... die mal an und mal abgesagt werden ...

ist bisher nichts gewesen ...
s. Spesen ...

naja und dann sagt er noch ...
er wolle jetzt mit allen wichtigen Leuten Gespräche führen ...

und vielleicht sogar auch mit einigen nicht ganz so wichtigen ...
und ganz zum Schluß ...

also wenn man schon gar nicht mehr damit rechnet ...
daß noch wer oder was kommt

da sagt er ... ja ...
mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts wolle er auch reden ...

also nicht mal last but not least ... nicht mal zu guter Letzt ... sondern zuletzt ...
wenn sich das bis dahin nicht doch irgend wie schon erledigt haben sollte ...

und das ist eben eine ebenso totale wie typische Verkennnung der Tatsachen ...
weil es genau umgekehrt sein müßte ...

das heißt ... alle anderen so genannten Gespräche könnte er sich sparen ...
wenn er einziges vernünftiges Gespräch mit Andreas Voßkuhle führen würde ...

wenn die Erste und die Zweite Gewalt nicht nur nicht klarkommen ...
sondern immer weiter abheben vom Boden der Realität ...

dann ist das nicht die Stunde des Frühstücksdirektors ...
also ich meine des Bundespräsidenten ...

sondern die Stunde und der Auftritt bzw Zeit und Raum der Dritten Gewalt ...
also ich meine des Hochsten und Allerhöchsten Richters im Lande ...

die politischen Akteure auf den Boden der Verfassung zu holen ...
denn das mit der Realität käme dann ganz von allein ...

es ist geradezu grotesk ... daß jetzt ausgerechnet der Herr Steinmeier ...
Gespräche führen will ... die er dann durch die Mühlen seines Unverständnisses dreht ...

und aus denen dann wieder nichts herauskommt ...
zumndest nichts Gutes ...

es kann doch jetzt beim Stand der Dinge nicht ernsthaft weiter daraum gehen ...
ob sich diese paar Strategen doch nocht zusammenraufen ...

oder ob es Neuwahlen gibt ... das ist ja schlimmer als Pest und Chlera ...
genau diese Alternative ist es ... die vom Tisch muß ...

das heißt ... hier hilft jetzt endlich mal nur die Flucht nach vorne ...
der Versuch ... für vier oder fünf oder gar sechs plus Parteien ...

ein so genanntes Regierungsprogramm für vier Jahre zusammen zu basteln ...
das dann nur noch brav abgearbeitet werden braucht ...

ist nicht nur ebenso untauglich wie verfassungswidrig ...
sondern das ist echt kriminell und geisteskrank ...

es ist an sich unfaßbar ...
wenn das nicht alles so überschaubar und nachvollziehbar wäre ...

da verhandeln die monatelang in so genannten Sondierungsgesprächen ...
also in Vorgesprächen ...

ob sie ihre persönlichen Interessen derart auf einen Nenner bringen können ...
daß es für den Abschluß eines Vertrages reicht ...

und dann entblödeln die sich nicht ... auch noch zuzugeben ...
daß das eigentlich eine reine Luftnummer war ...

es hilft hier also nur die konsequente Flucht nach vorne ...
fast könnte man sagen ... divide et impera ...

das heißt ... aus dem Programm ... das an sich für vier Jahre vorgesehen war ...
die Dinge zusammen zu stellen ... auf die man sich jetzt zack-zack einigen kann ...

und damit unter dem Schutz der Dritten Gewalt ...
also des verehrten Herr Bundesverfassungsgerichtspräsidenten ...

jetzt unverzüglich ... spätestens nächste Woche ... eine Regierung vorzustellen ...
die überhaupt erstmal wieder anfängt richtig zu arbeiten ...

und Flucht nach vorne heißt auch 'der Weg ist das Ziel' ...
das heißt ... unter dem Schutz der Dritten Gewalt (s.o.) ...

muß dann Schritt für Schritt das Weitere erörtert werden ...
und zwar im Hinblick auf das Ziel ...

in vier Jahren dann die nächste reguläre Wahl stattfinden zu lassen ...
die dann auch wieder eine ohne weiteres regierungsfähige Mehrheit bringt ...

es gibt also de facto überhaupt kein Problem ...
und der Ball liegt nicht bei Herrn Szeinmeier sondern bei Herrn Voßkuhle ...

aber da gilt dann eben schon das Wort des Bundespräsidenten ...
wer danach strebt ... das Amt des Höchsten Richters im Land zubekommen ...

der dar nicht kneifen ...
wenn er es dann tatsächlich bekommt ...

*

die Politische Oper ...
Teatro del Tribunale ... das Bundesverfassungsgericht ...

das Kommissionarrische Europa ...
Deutsche und ... ihre Europäischen Nachbarn ...

das Po-litische Thema ... Frauen und Gleichberechtigung ...
Feminismus und Emazipation ... Quatsch mit Sauce ... Quote mit Zote ...

| Seite drucken