Sonntag, 31 Januar 2016 | 39.04.031

Das Wort der Pfarrerstochter ... weil Sonntag ist ...

zum dritten Mal findet in der Frauenkirche in Dresden ...
eine Friedensnobelpreisträgerrede statt ...

Thema ist am 1. Februar ...
'Die bedeutung multilateraler Abrüstung für den Frieden' ...

die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach ...
nämlich etwa dieselbe wie die Löcher im Schweizer Käse ...

und wenn Ahmet Üzümcü spricht ...
Generaldirektor der Organosation für das Verbot chemischer Waffen OPVC ...

die 2013 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde ...
dann kann man auch nur sagen ...

die Worte setzt er wohl ...
allein ihm fehlt der Glaube ...

es ist und bleibt paradox ...
angesichts des aktuellen Flüchtlingsdramas solche Reden in den Wind zu halten

und konkret aber nichts zu tun ...
was auch nur andeutungsweise ein Schrittchen in Richtung Frieden sein könnte

so wie die Pfarrerstochter immer wieder betont ...
Meinungsfreiheit und Demonstrationsfreiheit

seien unverzichtbare Bestandteile der Demokratie ...
gleichwohl aber ebenso unbedeindruckt und unverdrossen ...

'ihre' so genannte Politik fortsetzt ...
und das heißt brutalstmögliche Diktatur und Armut ... Krieg und Terror ...

und dann sagt der unfriedliche Winfried Kretschmann ... ausgerechnet ...
er betet ... weil Sonntag ist ... daß die Kanzlerin gesund und am Leben bleibt ...

darauf paßt auch wieder nur ...
wie kann denn ein Mann alleine so viel Unsinn reden ...

und es geht auch nicht darum ...
die Ayatollahs davon zu überzeugen ...

daß es ihrem persönlichen Glauben und Seelenheil nicht schadet ...
wenn sie sich die Statuen in Rom unverhüllt ansehen ...

sondern es geht darum ... daß niemand das Recht hat ...
geschweige denn den Glauben (haben darf) ...

eben dieses Recht oder irgend eine Religion ...
dazu mißbrauchen zu dürfen ...

den Nachwuchs Kinder Jugendliche ganze Generationen ...
mit diesem Unsinn zu erziehen ... und die Zukunft zu verbauen ...

| Seite drucken