Donnerstag, 15 Oktober 2015 | 39.42.288

Die Politische Frankfurter Buchmesse ...

ist thematisch die Messe der Freiheit ...
der Freiheit des Wortes ... der Freiheit der Meinungsäußerung ...

und das ist auch gut so ...
könnte man fast sagen ...

dennoch muß man aber auch sagen ...
die Freiheit des Wortes (...) ist unabhängig von Zeit und Raum ...

das heißt ...das Wort ...
das auf der Messe in Frankfurt gesprochen wird ...

ist genau so frei ... wie das Wort ...
das in der Moschee in Teheran gesprochen wird ...

das ist also ...
wie wenn zwei Kontrahenten sich gegenüberstehen ...

der eine eine Pistole in der Hand hat ...
und man gibt dem anderen auch eine ...

mit anderen (freien) Worten ... dann herrscht zwar Waffengleichheit ...
das löst aber das Problem nicht ...

woran man nicht zuletzt eben auch sieht ...
welcher Unsinn mit der so genannten Gleichberechtigung betrieben wird ...

bzw ... Freiheit löst eben keine Probleme ...
sondern Freiheit schafft Probleme ...

und das endlich mal zu begreifen ... ist nicht Sache der Ayathollas im Iran ...
sondern der Buchmessestrategen in Frankfurt ...

* * * * * *

Thomas Piketty ...
Das Kapital im 21. Jahrhundert ...

'Dieses Buch wird die Ökonomie verändern ... und mit ihr die ganze Welt' ...
Paul Krugman ... The New York Review of Books ...

auch dieses Buch wird natürlich überhaupt nichts verändern ...
nicht die Ökonomie und schon gar nicht die Welt ...

geschweige denn den Iran...
und mit ihm den ganzen Islam ...

weil es nicht reicht ... intelligent zu reden ...
geschweige denn mehr oder weniger sinnlos zu diskutieren ...

wenn das nicht mit einem Prozeß des Lernens verbunden ist ...
und der Bildung ...

bzw mit Erziehung ...
und Ausbildung ...

Verlag C.H.Beck in München ...
www.chbeck.de

| Seite drucken