Samstag, 31 Januar 2009 | 38.05.031

Die üblichen drei K : Krise, Chaos, Katastrophe ...

Kinder, Küche, Kirche haben längst ausgedient
sind gewissermaßen der Gleichberechtigung zum Opfer gefallen

alles redet von der Krise
dabei ist das gar keine Krise, sondern eine Katastrophe

und Katastrophe hieß und heißt immer wieder auch Krieg
aber genau so, wie die Politische Führung sich weigert

anzuerkennen, daß wir Krieg führen
weigert sie sich natürlich erst recht anzuerkennen

daß wir im Zentrum einer Katastrophe sitzen
geschweige denn, daß sie gerade damit irgend etwas zu tun hätte

| Seite drucken

Freitag, 30 Januar 2009 | 38.05.030

Das Politische Buch - Warum tötest Du, Zaid ?

Dr. Jürgen Todenhöfer stellt sein neuestes Buch (C. Bertelsmann)
als Ehrengast beim Neujahrsempfang im Frankfurter Presseclub vor

und sagt, zum besseren Verständnis diene
das Märchen von des Kaiser's neuen Kleidern

und dann erzählt er auch sehr ausführlich die Geschichte
von dem kleinen Jungen, der schließlich laut in die staunende Menge ruft

aber der Kaiser hat doch gar nichts an
und dann sagt er noch, also der Dr. Todenhöfer

es müßte eben mehr Leute geben mit etwas Zivilcourage
die sich so verhalten wie dieser kleine Junge

und die Dinge beim Namen nennen
und nicht immer wieder eigennützig alles mitmachen

ich stelle mich also artig vor und sage, hier in Deutschland
und in Brüssel bzw. Strasbourg bei der Europäischen Union ...

bin ich dieser kleine Junge, der sich offen hinstellt
weil er glaubt, hier gäbe es doch Freiheit - 'Wir sind frei !!!' -

und nicht nur Narrenfreiheit, sondern auch Pressefreiheit etc
und 'er würde nichts riskieren, wenn er sagt, was los ist ...'

ich bin also nicht nur einfach zornig ...
sondern versuche hier offenen Widerstand zu leisten und muß

immerhin, aber gerade so hier noch nicht im Untergrund arbeiten ...
ich versuche also einfach darauf hinzuweisen, anzuregen ...

was man konkret und konsequent ... machen müßte
und daß das auch ohne weiteres möglich wäre

man bräuchte sich also praktisch nur
einfach mal was anzuziehen ...

im entsprechend übertragenen Sinne
insbesondere also (jeweils ...) einen bestimmten Schuh ...

darauf Dr. Todenhöfer
'naja, Sie wissen ja

der kleine Junge ist anschließend von seinem Vater verhauen worden
passen Sie auf, daß Sie nicht verhauen werden ...'

darauf ich, 'aber ich werde hier verhauen
nach allen Regeln rechtsstaatlicher Kunst ...

ich erleide unmittelbar Ignoranz und Gewalt
Ausgrenzung und massive Schädigung und Verletzung ...

von der Politik im allgemeinen
und vom Bundeskriminalamt im besonderen ...

von der Presse bzw. den Medien im allgemeinen
und den Frankfurter Medien im besonderen ...'

darauf Dr. Todenhöfer
'na dann wünsche ich Ihnen viel Glück bei Ihren weiteren Bemühungen'

tja, also, das sagen sie alle
die mir noch halbwegs etwas Wohlwollen entgegen bringen ...

damit kommen wir doch aber nunmal nicht weiter
so läuft das doch seit mindestens Mitte der 80er Jahre

und es wird, praktisch, nicht nur nichts besser
sondern es wird, praktisch, alles immer schlimmer

um in Deutschland bzw., beispielsweise, beim Europäischen Parlament
als so genannter Dissident auch nur wahrgenommen zu werden

muß man mindestens irgend wo im Untergrund arbeiten
oder im Gefängnis sitzen, im Irak, in Russland, in China ...

oder am besten schon ermordet worden sein
(nur) dann findet man politische und mediale

Aufmerksamkeit und Beachtung, Würdigung, werden Preise verliehen ...
werden Gebäude und Straßen nach einem benannt ...

ganze Heerscharen von Politikern und Journalisten
fahren Gott weiß wo hin, um herauszufinden ..., darüber zu berichten ...

Gesetzesinitiativen in Gang zu bringen ...
wie es, zum Beispiel, Dissidenten und deren Umfeld ... in China geht

wie es einem Dissidenten in Deutschland geht, interessiert dagegen (fast) niemanden
zumindest niemand derer, die es an sich angeht ...

für die Opfer des Nationalsozialismus werden Denkmäler gebaut ...
finden Gedenkveranstaltungen statt ...

aber natürlich nur für die Toten ...
um die Überlebenden kümmert sich, offiziell, kein Mensch

und das Allergroteskeste ist, wenn ich zu den Juden sage
daß ich mich in diesem Sinne auch für sie und ihre Interessen einsetze

brechen auch die prompt und offiziell den Kontakt zu mir ab ...
das heißt, offiziell wollen auch die gar nicht

daß sich wirklich etwas ändert, geschweige denn verbessert
nicht in Deutschland, geschweige denn im Nahen Osten ...

auch die wollen also im Grunde genommen nichts anderes
als daß man unbedingt das glaubt, was sie glauben ...

deshalb sage ich es auch hier nochmals ausdrücklich
unsere KaiserKanzlerin ..., also Angela Merkel

ist schlicht und einfach bzw. dumm ... und für das Amt ...
in einem objektiven, professionellen bzw. verfassungsmäßigen Sinne nicht geeignet

wie bereits Gerhard Schröder und insbesondere Helmut Kohl
mit dem der ganze Schlamassel irgend wie erst richtig angefangen hat

und ich sage auch das nochmals ausdrücklich
Leute, das ist unglaublich und völlig unakzeptabel, was Ihr da macht

das ist fassungslos kriminell ...
das ist kriminelle Intelligenz und Energie pur ...

weil diese anderen Strategien, also gewissermaßen die passende Bekleidung ...
- ' I / we need a new strategy ...' -

doch bekannt sind und zur Verfügung stehen
und auch ohne weiteres praktiziert werden könnten

- man könnte also praktisch jeden Tag damit anfangen ...
- und Ihr wollt das einfach bloß nicht !!!

und ich sage auch das nochmals ausdrücklich
daß, so wie die Dinge liegen, das objektiv nicht nur der falsche Weg ist

sondern die falsche Strategie ..., das falsche Mittel
die falsche Zeit ..., am falschen Ort ...

was ja, auch das sage und betone ich gerne und immer wieder ausdrücklich
grundsätzlich an meiner uneingeschränkten Sympathie ... nichts ändert ...

Halleluja
Amen

| Seite drucken

Donnerstag, 29 Januar 2009 | 38.05.029

www.gewalt-sehen-protestieren.de

'Passivität schützt ganz speziell Politiker ...
vielen Dank für Ihre Hilfe

wir wollen, daß Sie sicher leben
Ihre Sittenpolizei

dies ist eine gemeinsame Initiative des Widerstandsrates
und der beschränkten Sicherheitsgesellschaft o.H.

im Interesse der Sicherheit und Leichtigkeit
eines geschützten Verkehrs ...'

* * * * * *

'leben ist früher oder später tödlich
was Ihnen bis dahin alles so widerfährt

was Sie an Terror erleben
was Sie für'n Scheiß machen oder Kohle, mono oder dio

was Sie also an positiven, gllücklichen
oder negativen, leidvollen

Erlebnissen und Erkenntnissen haben
bzw. an Lebenserfahrung sammeln

ist unterschiedllich
je nachdem wie Sie leben'

| Seite drucken

Mittwoch, 28 Januar 2009 | 38.05.028

Zum Mißbrauch des Widerstands und des Holocaust etc

ich mache das endgültig nicht mehr mit
diesen völlig hirnverbrannten Schwachsinn und Wahnsinn

eine Regierung, die eine völlig hirnlose und sinnlose
vorsätzlich rechtswidrige und verfassungswidrige Diktatur praktiziert

ein Parlament, das diesem beliebigen politischen Inhalt
die äußere Form liefert und das Design ..., form follows function ...

eine Justiz bzw. Dritte Gewalt
, die das prompt nach allen Seiten hin flankiert und rechtfertigt
abfedert und absichert, eine Basis, einen so genannten rechtsstaatlichen Unterbau liefert

eine Presse, Medien bzw. Vierte Gewalt, die sich ebenso absichtlich und bewußt
wie absichtsvoll und vorsätzlich ...

nach dem Prinzip 'Brot und Spiele' zu einer beispiellosen und selbst die antiken römischen
Vorbilder weit in den Schatten stellenden Unterhaltungsindustrie geriert

eine Kirche bzw. religiöse Gewalt, die nach dem gleichen Prinzip
eine ebenso unglaubliche wie unbeschreibliche

ebenso unsinnige wie unakzeptable Volksverdummung und Volksverwahrlosung
unterstützt und teilweise selbst betreibt

und gewissermaßen für's Brot sorgt, himmlisches Manna ... nach dem Motto
Hauptsache die Leute haben Hartz IV und kommen in die Kirche ...

eine künstlerische, intellektuelle, forschende, lehrende bzw. gelehrte Szene
die nicht merkt bzw. nicht wahrhaben will

wie sie von dieser konzertierten Gewalt
(passiv) ausgenutzt und mißbraucht, stilisiert und instrumentalisiert wird

und mehr oder weniger gebauchpinselt ...
aktiv damit kokettiert ...

sich als künstlerisches bis lustvolles, dekadentes bis degeneriertes ...
Beiwerk, kunsthandwerkliches Schmuckwerk, Staffage ... herzugeben

| Seite drucken

Dienstag, 27 Januar 2009 | 38.05.027

Deutschland einig Vaterland
- aber nicht Heimatland ...

wir können einfach nicht einschlafen
geschweige denn mal richtig durchschlafen ...

weil wir immer wieder wachgerüttelt werden
durch alle möglichen Studien

und wieso ist immer wieder erst so'ne Studie nötig
um uns, einerseits, wach zu rütteln

und anschließend passiert dann aber gar nichts
es schläft einfach wieder alles ein ...

heimatlos in Deutschland und vor allem
türkisch stämmige Familien tun sich schwer mit der Integration

belegt also so eine neue Studie ...
als sei das das A und O zeitgenössischer Dokumentation

auch wieder so ein Musterbeispiel für den hirnverbrannten Schwachsinn
einer Politik, die nichts sieht, nichts hört, nichts macht ...

und der Medien, die über etwas berichten
was es, entsprechend, gar nicht gibt, gar nicht geben kann

wie selbstverständlich gilt hierzulande immer erst dann etwas
wenn es durch eine Studie 'enthüllt ...' worden ist

bei der Dritten Gewalt gilt bekanntlich
quod non est in actis non est in mundo

bei den anderen Gewalten, inclusive der Vierten Gewalt
gilt entsprechend quod non est in studis ...

eine Information ist erst dann eine Information
wenn sie durch eine Studie geadelt worden ist

dann nimmt man immerhin Notiz
vorher wird ignoriert, und davor bekanntlich nicht mal ignoriert

es war von Anfang an klar, daß Integration auch bei Bereitwilligkeit
nur geht mit Politik für Integration

es gab anfangs überhaupt keine Nichtbereitwilligkeit
niemand hatte die Absicht, sich der Integration zu verweigern

nur die Politik hatte die Absicht
sich der Politik für Integration zu verweigern

und es war auch kurz danach völlig klar
daß es so kommen mußte, was es jetzt gekommen ist

irgend wie glauben Politiker immer wieder
irgend wie läuft alles von allein

das mit der Demokratie und dem Rechtsstaat
Frieden und Freiheit, Integration und Geburtenrate

und sie könnten im Grunde genommen völlig ungeniert
ihren teils ideologischen, teils religiösen Wahnsinn betreiben

| Seite drucken

Montag, 26 Januar 2009 | 38.05.026

Der Politische Film

warum Walküre in mehrfacher Hinsicht
ein politisch ebenso operativer wie brisanter Film ist

wegen Tom Cruise und trotz Tom Cruise
mit Tom Gottschalk und ohne Tom Gottschalk

weil wiedermal beides daran so bezeichnend demonstriert wird
der Aktionismus wie die Ignoranz der Politik

prompt ereifert sich die Politische Führung
die wachsende Bedeutung Deutschlands als Filmstandort zu betonen

und brüstet sich damit, daß der Film dazu beitrage
einen wenig bekannten Teil der Deutschen Geschichte

- eben wegen der üblichen Ignoranz der Politischen Führung ... !!! -
einem internationalen Publikum bekannt zu machen

wozu die Politische Führung selbst
also durch Politik ... gar nichts beigetragen hat

man schmückt sich wiedermal
ebenso spontan wie ungeniert einfach so mit fremden Federn

nun ist der Film also da
und jeder kann sich mit ihm auseinandersetzen

bzw. sich selbst ein Urteil darüber bilden
wie gut oder wie schlecht Tom Cruise als Schauspieler so ist

- außer der Politischen Führung natürlich
die wird jetzt wieder in den cineastischen Winterschlaf verfallen -

und schon gar nicht wird sich die Politik
mit der eindeutig problematischen Seite des Films auseinandersetzen

nämlich der Tatsache, daß Tom Cruise ein Repräsentant von Scientology
und insofern eher den geisteskranken Kriminellen zuzurechnen ist

politisch brisant wird das dann wenn zum Beispiel
der Tom Gottschalk dem Tom Cruise

eine solche Bühne bietet wie bei Wetten daß ...
ohne jede kritische Reflektion der Zusammenhänge

das so genannte öffentlich-rechtliche Fernsehen hat
wie der Name schon sagt

eine öffentliche, also politische, demokratische ...
Menschen Rechte und Linke bzw. Würde wahrende Aufgabe und Funktion ...

unsere Verfassung garantiert jedem Individuum
daß es hier glauben kann, was es will

und daß es hier nach seiner Facon selig werden
bzw. seinen Seelenfrieden finden kann

sie garantiert aber nicht, daß mehr oder weniger
politisch aktive Organisationen glauben können

sie dürften hier beliebig und ungehindert
tun und lassen können was sie wollen

und das Land auf den Kopf stellen
bzw. in welcher Hinsicht auch immer unterwandern können

| Seite drucken

Economical Correctness

vom Mittwoch, dem 28. Januar bis zum Sonntag, dem 1. Februar
findet das 39. World Economic Forum statt, in Davos

also da wo's um diese Zeit an sich die Schönen und Reichen
zum Wintersport hintreibt

Gott sei Dank braucht man in diesem Jahr also kein Jubiläum zu feiern
und ob man sich das nächstes Jahr trauen wird, ist noch nicht raus

wenn es denn überhaupt nochmal stattfindet
weil man gar nicht weiß, wie man das dann gestalten soll

in diesem Jahr steht die Veranstaltung jedenfalls unter dem Motto
Die Welt nach der Krise gestalten ...

das dürfte der Zeit zu weit vorausgegriffen sein
denn wo ist das Ende der Krise, geschweige denn die Zeit danach ???

wir erleben zur Zeit einen gewissermaßen zeitlupenartigen Zusammenbruch
der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen

insbesondere aber der politischen und recht(sstaat)lichen Systeme
dieser unserer Welt

und wenn wir Glück haben, in Anführungs-und Ausrufe-Zeichen,
dann ist dieser Zusammenbruch

bis zum 40. World Economic Forum halbwegs abgeschlossen
- wie gesagt, wenn es denn überhaupt nochmal stattfinden sollte -

erst danach kommt die eigentliche Krise
von der heute kein Mensch weiß

wie die dann eigentlich aussehen wird
danach kommt dann eventuell irgend wann das Ende der Krise

und danach dann die Zeit nach der Krise
von der also erst recht niemand weiß, wie die aussehen wird

aber heute schon drüber reden ... - allen voran natürlich wieder mal
unsere trotz ihrer schier grenzenlosen Naivität

von sich selbst völlig unbeirrt überzeugte Frau Kanzlerin ...
da steht sie dem George W. wirklich in nichts nach ... -

das ist schier grenzenlose Weltfremdheit und Ignoranz
das ist völlig hirnverbrannter Schwachsinn

das ist kriminelle Intelligenz und Energie pur
was waren das noch für Zeiten, wo die Ökonomen noch halbwegs unter sich waren

| Seite drucken

Sonntag, 25 Januar 2009 | 38.04.025

Fragen des Glaubens - Fragen der Hoffnung

Antworten der Zeit - Antworten von Barack H(ope) Obama

der Bischof Huber glaubt, Jesus würde was zu Obama sagen
- vielleicht würde er ihn ja sogar begrüßen

weil der ja nun auch als so'ne Art Heil-und-Segen-Bringer gilt
so'ne Art männliche Schwarze Madonna -

vielleicht würde er aber auch nichts sagen weil, im Moment
hört ja alles darauf, was der Obama sagt, auch der Bischof Huber

irgend wie ist also doch nicht Jesus unsere Hoffnung
sondern, richtig, Obama

denn der Obama hat gegenüber Jesus einen entscheidenden Vorteil
er war schon mal hier

und hat deshalb 'eine besondere Beziehung zu unserer Stadt ...'
er hat ja sogar ausdrücklich gesagt 'Ich liebe Berlin ...'

daß der Obama schon mal kurz hier war, das wissen wir
daß Jesus dagegen ständig

hier unter uns und bei uns und mit uns und in uns ... weilt ...
das wissen wir natürlich nicht, aber das glauben wir

nun haben der Obama und der Huber eins gemeinsam
sie haben Angst, bzw. Furcht, wie wir als gute Christen sagen

sie glauben aber
Hoffnung überwindet die Furcht

während zu uns, also dem Volk, hat Jesus ja gesagt
Euch ist nicht gegeben der Geist der Furcht

sondern die Kraft und die Herrlichkeit
die Liebe und die Besonnenheit, in Ewigkeit, Amen ...

und das weiß natürlich auch der Huber
vielleicht sogar der Obama

und deshalb hoffen sie darauf
daß wir uns irgend wie für sie engagieren

wir sollen uns also um sie scharen und schützen
wir sollen sie unterhalten und unterstützen

denn nur unser Engagement könne die Lage zum Guten wenden
Arbeit, Gesundheit und überhaupt diese ganzen Katastrophen

nun liegt es in der Natur der Sache
daß Kinder sich nur schwer gegen ihre Eltern auflehnen (können)

sondern sich in der Regel brav an Mutti's Rockschürze hängen
weil sie denken, Mutti oder wenigstens Papa werden's schon richten

und da nützt es eben nichts, wenn Mutti dann sagt
Ihr müßt Euch jetzt mal selbst die Schuhe zubinden ...

vor allem dann nicht
wenn sie selbst vorher beim Aufräumen und Saubermachen ...

die Schnürsenkel so verknotet haben
daß wir sie gar nicht aufkriegen, daß sie 'unlösbar erscheinen'

so wie sie das mit den Kriegen und Konflikten eben auch machen
im Irak, im Nahen Osten, und überhaupt in der Welt

| Seite drucken

Samstag, 24 Januar 2009 | 38.04.024

Die Politische Ausstellung - Heribert Elzer

nach Arbeiten und Ausstellungen im Ausland
wagt der Künstler wieder eine Ausstellung in Berlin

zu sehen sind die für Elzer typischen fast unverwechselbaren
ausdrucksstarken und großformatigen Portraits

natürlich von Politikern und anderen Repräsentanten des öffentlichen Lebens
sowie Bilder, die politische Ereignisse und Themen aufgreifen wie 9 / 11

aber auch das öffentliche Leben als solches
teilweise sozialkritische Straßenszenen

genau beobachtete Alltagsszenen, Frauen in der Kirche
Musiker in der Bar, Landschaften, Stilleben

der Maler malt und zeichnet ... gegenständlich, realistisch
das heißt, man kann immer sofort erkennen

wer oder was gemeint ist, wer oder was es sein soll
zum Beispiel trägt ein Bild schlicht den Titel 'Dissident'

und es zeigt unverkennbar Alexander Issajewitsch Solschenizyn
die Inkarnation eines Dissidenten

der Künstler orientiert sich an der Kunst der Alten Meister
läßt aber auch impressionistische Ansätze erkennen

er versucht, den Menschen an und für sich in den Mittelpunkt zu stellen
bzw. das Menschliche an und für sich ... mit seiner Kunst auszudrücken

bis hin zum Unterschied
zwischen dem scheinbar Menschlichen in einem Kunst-Auge

und dem möglicherweise Unmenschlichen
in einem natürlichen Auge

Elzers Werke finden sich in öffentlichen und privaten
Ausstellungen und Museen im Inland wie im Ausland

ein Konrad Adenauer zum Beispiel in der CDU-Zentrale in Berlin
ein Willy Brandt im gleichnamigen Zentrum in Jerusalem

jetzt also schmücken sie die Räume des Deutschen Hausärzte Verbandes
des Berufsverbandes der Fachärzte für Allgemeinmedizin

10707 Berlin, Bleibtreu Straße 24 - Telefon 030 31 29 243
info@bda-hausärzteverband.de - www.bda-hausärzteverband.de

| Seite drucken

Frau - Mann / Schwarz - Weiß ...

Gleichberechtigung wurde
und wird selbst heute noch damit gerechtfertigt

es ginge nicht darum
ob Frauen irgend etwas besser oder schlechter machen als Männer

sondern darum, daß es Frauen gestattet sein müßte
was auch immer genau so schlecht zu machen wie Männer

so ungefähr ist das auch mit Barack H. Obama
in seinen bisherigen Amts- und Wahlkampfzeiten

ist nie auch nur andeutungsweise etwas angeklungen
was darauf schließen ließe

daß die USA mit oder durch Obama
sozialer oder gar demokratischer werden könnten

geschweige denn gerechter
geschweige denn die Welt

mit anderen Worten, es wird darauf hinauslaufen
daß bewiesen wird

schwarze Präsidenten können und dürfen genau so schlecht regieren
wie weiße Präsidenten

von einem Land, das sich anschickt
diese hirnverbrannten Greueltaten eines George W. Bush

nun einfach so unter den Teppich zu kehren
ist vielleicht auch nichts anderes zu erwarten

Obama wird all seinen Charme aufbieten
und natürlich auch den seiner Frau

um die Lasten und Folgen der Bush-Aera möglichst breit zu verteilen
so daß die so genannten Verbündeten

letztlich froh sein werden, wenn sie das Gefühl haben
nochmal mit einem blauen Auge davongekommen zu sein

| Seite drucken

Freitag, 23 Januar 2009 | 38.04.023

Euphorie world wide

auch Euphorie ist keine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln
es hat uns schon mal jemand Blühende Landschaften versprochen

der Unterschied ist, damals war das wirklich ein Aufbruch
damals wäre das objektiv möglich gewesen

bzw. hat sich inzwischen sogar andeutungsweise
und teilweise eingestellt

de facto hat jedoch die Politik der letzten 20 Jahre
uns in einen Abgrund gerissen

auf dessen Talsohle wir u.U. noch halbwegs frei leben und arbeiten
und uns vielleicht sogar wieder hocharbeiten können

schlimmstenfalls jedoch in ein brunnenartiges Gefängnis
aus dem es gar kein Entrinnen mehr gibt

nicht zuletzt deshalb weil wir kein Geld mehr haben
insbesondere deshalb weil wie man so sagt

das Geld ja nicht weg ist, sondern wo anders
weil nicht mehr wir, sondern andere es haben

und es nicht berechenbar ist
was sie damit machen

| Seite drucken

Donnerstag, 22 Januar 2009 | 38.04.022

Erbarmen, Obama kommt

was rollt da auf uns zu - ein Tsunami à la Gerhard Schröder
und am Ende hard core nummer four

auf einen Präsidenten
mit hoher krimineller Intelligenz und Energie

folgt ein Präsident
mit ausgeprägter nachhaltiger Naivität und Narretei

yes we can, yes we can ...
was WIR wissen, das wissen wir doch schon lange !!!

wir wollen endlich mal wissen
was unsere Politische Führung kann

| Seite drucken

Mittwoch, 21 Januar 2009 | 38.04.021

Die Politische Sexualität bzw. die Sexualpolitik

... ist Theorie und Praxis einer differenzierten Betrachtung
und Organisation all dessen, was mit Sexualität zusammenhängt

Homosexualität, zum Beispiel, ist natürliche Sexualität
also wie Heterosexualität, so ungefähr ...

und der so genannte kleine Unterschied ist an sich nur der
daß Heteros sich reproduzieren, Homos nicht

- Gott sei Dank, könnte man vielleicht sagen, vielleicht liegt ...
aber auch gerade darin so eine Art ausgleichender Gerechtigkeit ... -

theoretisch, also wenn ... Homosexualität nicht natürlicher
und insoweit nicht hinwegzudenkender Bestandteil

dieser göttlichen Schöpfung wäre ...
- oder meinetwegen auch eine Folge des Urknalls ... -

theoretisch also ... könnte man sich vorstellen
daß Heteros durchaus ohne Homos leben könnten

Homos dagegen nicht ohne Heteros
sie würden eben einfach aussterben

bzw., eine heterosexuelle Generation kann überleben
eine homosexuelle dagegen nicht

sie wäre notwendigerweise die letzte, Matthaei am letzten ...
Ende der Fahnenstange, um nicht zu sagen der Latte

es geht bei der Sexualpolitik, also bei der Frage
was ist Sexualpolitik überhaupt, und wie macht man das

nicht um die Art der Sexualität
und schon gar nicht um die Moral

sondern schlicht und einfach darum
diesen intakten und funktionierenden Bereich reproduzierbarer Sexualität

so zu gestalten ..., erziehen, aufklären, organisieren, führen ..., daß ...
- unabhängig von den Interessen der Einzelnen ... -

die Interessen des Ganzen ... gewahrt werden
- dieses Ganzen, das mehr ist als die Summe seiner Teile ... -

also Bestand, Pflege, Entwicklung, Erweiterung, Veriefung ...
all dessen, was dem Begriff Gemeinwesen zuzuordnen ist

Familie, Verein, Kommune, Land ...
Gesellschaft und Wirtschaft, Volk und Staat ...

in seinen nationalen, internationalen und regionalen ...
kontinentalen, interkontinentalen und globalen Zusammenhängen

- fast könnte man sagen, nicht nur Eigentum verpflichtet
sondern auch eine intakte und funktionierende Sexualität

| Seite drucken

Dienstag, 20 Januar 2009 | 38.04.020

Johannes S. Maischberger, Sandra B. Kerner ...

in Amerika Hochstimmung, Euphorie ...
in Deutschland ein Tiefpunkt der Talkshow-Kultur

Steuerhinterziehung ist wie Blasphemie
also etwas, was es gar nicht gibt

es gibt keinen Gott, der sich beleidigt fühlen könnte
das ist ein Widerspruch in sich

entsprechend ist Steuerhinterziehung in erster Linie
ein Beweis der Unfähigkeit der Finanzbehörden

in zweiter Linie Notwehr der Bürger
und erst in dritter Linie sowas wie ein (Kavaliers)Delikt

bei Kerner geht es um die Frage
Lohnt es sich in Deutschland zu arbeiten

ja mein Gott, wo denn sonst ???
daß hier Millionen Bürger in die Arbeitslosigkeit gezwungen werden

ist nicht nur einfach Unfähigkeit der zuständigen Behörden
sondern kriminelles Verhalten der verantwortlichen Politik

| Seite drucken

Amerikas Neuer Präsident

wird weiterhin keine demokratische Politik machen
weil auch er offensichtlich nicht weiß

was Demokratie ist und wie man das macht
was Politik ist und wie man das macht

Kampfansagen und Kraftmeierei sind kein Mittel der Politik
ebenso wenig wie Ankündigungen und Versprechungen

Barack H. Obama muß schwer aufpassen
daß er nicht ein noch schlechterer Präsident wird als Geroge W. Bush

in seiner Antrittsrede sind jedenfalls Ansatzpunkte
für qualitative Veränderungen nicht erkennbar

er will führen, und genau das kann er nicht
bzw. genau dazu wird er letztlich nicht bereit sein

was soll das, neue Aera der Verantwortlichkeit
Zeit einer neuen Verantwortung

es gibt nur Verantwortung an und für sich
und nicht alte und neue, Verantwortung ist doch kein Auto

es gibt nur Pflicht und Verantwortlichkeit
Verantwortung haben und sie tragen

das gehört zusammen
wie Recht haben und Recht bekommen

die Rede ließ jede selbstkritische Reflexion darauf vermissen
welchen Anteil Obama selbst daran hat

daß die Dinge während der Präsidentschaft von George W. Bush
so gelaufen sind, daß Amerika jetzt erneuert werden muß

das heißt, es wird auch in der Präsidentschaft von Barack H. Obama
keinen Widerstand geben

gegen die präsidiale Politik
Tom Cruise hin und Graf Stauffenberg her

und es wird auch in der Präsidentschaft von Barack H. Obama so sein
daß die USA sich für den Nabel der Welt halten

und nicht bereit sind, auch nur zu sehen, geschweige denn einzusehen
zu erkennen, geschweige denn anzuerkennen, sich darauf einzustellen

daß die Welt doch morgen schon wieder eine andere ist
als diejenige, auf die heute so schöne Reden gehalten werden

Amerika hat einen neuen Präsidenten
aber die Welt hat nach wie vor keine verantwortliche Politische Führung

| Seite drucken

Hausfrau ist wie Hausarzt, so ungefähr ...

'Es war einmal ...'
da wurde noch unterschieden zwischen dem Hausarzt und dem Facharzt
- und der Facharzt galt irgend wie als etwas Besseres

bis man sich dazu durchgerungen hatte
daß Hausarzt (mindestens) genau so schwierig und so wichtig ist
- wie Facharzt

daß also auch der Hausarzt ein Facharzt ist
eben der für Allgemeinmedizin

bzw. daß Allgemeinmedizin genau so ein Spezialgebiet ist
wie andere Spezialgebiete anderer Fachärzte

daß es aber keinen Unterschied gibt
in der Anerkennung und Achtung

gegebenenfalls auch Hochachtung
gegenüber wem auch immer, im Gegenteil

es wäre nett, wenn man sich dem Begriff der Hausfrau gegenüber
endlich auch so verhalten würde

auch die so genannte Hausfrau
ist (mindestens) genau so Fachfrau

für Haushalt und Familie, Gesundheit und Kultur
Kinder kriegen und großziehen, und überhaupt ...

und das wird auch mit der Zeit nicht einfacher
sondern eher immer schwieriger

und geht auch nicht ohne entsprechende ständige permanente
kontinuierliche Fortentwicklung, Fortbildung, Weiterbildung

zur Schwägerin und Schwiegermutter, Oma und Ur-Oma ...
- wie eben bei jeder anderen Fachfrau auch

| Seite drucken

Montag, 19 Januar 2009 | 38.04.019

'Die Deutschen seien leichtgläubig und naiv ...'

kann man zur Zeit im Internet lesen, sehen, hören ... als Botschaft von Al Kaida
und man könnte dazu sagen, wo sie recht haben haben sie recht ...

wenn man das sieht, wie leichtgläubig das deutsche Publikum alles abnimmt
was ihm da auf der Politischen Bühne serviert wird

von der Verteidigung am Hindukusch
bis zur Finanz- und Wirtschaftskrise

den so genannten Vermittlungsgipfeln im Nahen Osten
bis zu den Hunger-etc-Katastrophen in Afrika

oder gar dann diese so genannte Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit
die sich zunehmend darin gefällt

die Erinnerung im Rückblick zu ver-klären
und die Rückkehr gar zum erstrebenswerten Ziel zu er-klären

oder einen Peter Sodann zum Bundespräsidenten machen zu wollen
wo selbst der jetzige Inhaber diesem Amt im Grunde genommen nicht gerecht wird

gerade die Vorgänge um die Benennung von Bundespräsidentenkandidaten zeigen
daß die Linken das mit der Demokratie nach wie vor nicht verstanden haben

womit sie allerdings gegenüber den anderen Parteien nicht allzuweit zurück sind
kleinste und größte Partei nicht allzuweit auseinander liegen

| Seite drucken

Sonntag, 18 Januar 2009 | 38.03.018

Die Wahl in Hessen

immerhin deutet sich wenigstens mal wieder an
was an sich und überhaupt, generell, nach Lage der Dinge ...

das brauchbarste Wahlergebnis wäre, nämlich daß ...
die CDU 51 Prozent plus X erzielt und damit Gelegenheit erhält

(1) demokratisch und auch sonst verfassungsgemäß Politik zu machen
bzw. zu regieren, das heißt Land und Leute ... politisch zu führen ...
(2) und sich dafür derart zu professionalisieren
daß sie dafür auch die Verantwortung tragen (!!!) kann

und daß ... die FDP sich zur zweitstärksten Kraft entwickelt
also 1 Prozent plus X vor der drittstärksten Partei erzielt

(1) und damit Gelegenheit erhält
sich zur Führung einer geschlossenen Opposition zu entwickeln

das heißt, auf seiten derjenigen, die nicht führen
deren Interessen zu wahren ...

(2) und sich dafür derart zu professionalisieren
daß sie die notwendige Kompetenz anwenden (!!!) kann

vor allem in den Bereichen Wirtschaft und Arbeit, Bildung und Gesundheit
wie überhaupt zur Herstellung einer verfassungsmäßigen Ordnung

| Seite drucken

Fragen des Glaubens - Antworten der Zeit

in unserer Verfassung steht
der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik ...

unter den Bedingungen der Würde, des Rechts, der Freiheit der Menschen
bzw. des Volks, also gewissermaßen eines 'Staates der Freiheit ...'

der Bischof von Berlin, Wolfgang Huber, kokettiert zunehmend
mit der Position von so einer Art Kirchenkanzelkanzler ...

der die Richtlinien des Glaubens bestimmt
der bestimmt, was Theologie ist und wie man das macht ...

was gar gute und richtige Theologie ist
Theologie als kirchliche Dogmatik ...

als Bewegung in der 'Kirche der Freiheit ...'
- also nicht nur der des Christenmenschen -

und erklärt dennoch im gleichen Atemzug
also ohne auch nur Luft zu holen

geschweige denn mal nachzudenken ..., gar kritisch, flexibel, tolerant ...
mal nachzufragen, zu hinterfragen ...

man dürfe den Glauben ...
nicht dem Erlebnis ... der Erfahrung ... des Einzelnen ... überlassen

eine schöne Freiheit ist das ...
bzw. Kirche ...

kein Wunder, daß die Frau Kanzlerin dann sagt
man dürfe die Freiheit nicht dem Bürger überlassen

| Seite drucken

Samstag, 17 Januar 2009 | 38.03.017

ceterum censeo ...

(1) der Krieg der Israeli
das ist die Fortsetzung des Holocaust mit anderen Mitteln

das hat mit Verteidigung bzw. Selbstverteidigung nichts zu tun
das ist einfach nur hirnverbrannt

(2) Schäuble lehnt Insassen von Guantanamo ab
auch das hat mit den Menschenrechten nichts zu tun

das ist im Prinzip genau so hirnverbrannnt
wie die USA sie dort festgehalten haben

| Seite drucken

Freitag, 16 Januar 2009 | 38.03.016

Durs Grünbein - Zum Zweiten

vorige Woche hat er in Berlin in der Akademie der Künste gefragt
warum nutzen wir zur Verfügung stehende Erkenntnis und Erfahrung ...

so wenig für die Gestaltung unserer Zukunft
- ohne eine Antwort darauf zu geben

und diese Woche hat er sie in Frankfurt am Main
bei der Akademie Zentrum Rabanus Maurus / Haus am Dom

auch nicht gegeben
nicht zuletzt wahrscheinlich deshalb

weil diejenigen, die zu solchen philosophischen Soiréen gehen
und Freunde und Freude mitbringen

eben wirklich nur, zum Beispiel
etwas über die Grundzüge des poetischen 'Ichs' hören wollen

aber um Gottes Willen anscheinend nichts
über das 'Wir'

also nicht mit quasi politischen Antworten verwirrt
oder gar strapaziert werden wollen

um irgend etwas an Erkenntnis oder Erfahrung
Eventuell auch wieder mitnehmen zu können

mit anderen Worten : diese Art Fragen zu stellen
und die Antwort dann schuldig zu bleiben

ist offensichtlich das Spiegelbild, das Gegenstück ...
zum realen politischen Geschehen

wo dauernd Politik gemacht wird
- und es wird nichts besser, sondern alles immer schlimmer

| Seite drucken

Donnerstag, 15 Januar 2009 | 38.03.015

Die Politische Bühne des Europäischen Parlaments

das war eine durchaus starke Vorstellung
geradezu ein Musterbeispiel an Dreieinigkeit
das die drei Akteure da geboten haben

der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering
der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso
der Präsident des Europäischen Rates, Mirek Topolanek

eigentlich sollte es ja um das Programm, wenn nicht die Probleme ...
der Tschechischen Ratspräsidentschaft gehen, aber das war schwer zu trennen
die Probleme der Ratspräsidentschaft und die Probleme der Union

also haben die aktuellen Entwicklungen die Szene beherrscht
vor allem die drei Gs, Gas, Gaza, Georgien, fast unisono erklären die drei Akteure
- der Tschechische Präsident macht entgegen allen Vorbehalten keine schlechte Figur dabei -

das Verhalten der Russen sei ebenso unglaublich wie unakzeptabel
und wenn die Russen die Lieferung nicht vertragsgemäß sicherstellen können
dann seien sie eben kein Partner für die EU

dann suchen wir uns andere verläßlichere Partner
dann sollen die Russen ihr Gas verkaufen, wo sie wollen, aber nicht bei uns
wir wollen und werden selbst ein Akteur sein in diesem Bereich

dennoch, de facto beherrschen die lupenreinen Demokraten aus Russland den Markt
vor allem, wenn sie nicht nur Gas haben, sondern auch Gas geben, politisch gesehen
also etwa so wie beim Unterschied zwischen Recht haben und Recht kriegen

und nochmal dennoch, das eigentliche Problem ist und bleibt ja ein ganz anderes
es gibt, en gros, auf der Europäischen Ebene nach wie vor keine Politische Führung
es gibt niemand, der bereit ist zu handeln und die Verantwortung zu tragen

genau so wenig wie en detail in den einzelnen Nationalstaaten
und dabei ganz besonders in der Bundesrepublik Deutschland
und vor allem da wären eben nicht nur starke Worte, sondern auch Taten nötig

selbst wenn die Russen jetzt nochmal klein beigeben, sich auf pacta sunt servanda einlassen
dann werden sie spätestens beim nächsten Vertragsabschluß den Hebel so ansetzen
daß sie ihre Absichten durchsetzen und (!) die Verträge einhalten können

wobei es doch längst nicht mehr nur um die Kraft des erstarkenden Russischen Bären geht
sondern auch um die Stachel im Fleisch dieses Sensibelchens
dieses sich zunehmend waidwund fühlenden und gebärdenden Bären

wenn die EU und vor allen auch die USA glauben, sie könnten sich ungestraft dort einmischen
was die Russen als ihre ureigenste Einflußsphäre ansehen
wie insbesondere die Ukraine und Georgien

und nachdem uns jetzt schon die Türken mehr oder weniger überrennen, und die Afrikaner
kommen sicher irgend wann wieder die Russen, und dann die Chinesen
und zum Schluß wieder die Amerikaner ???

| Seite drucken

Mittwoch, 14 Januar 2009 | 38.03.014

Pressefreiheit und Menschenrechte

An den Präsidenten des Europäischen Parlaments
Sehr verehrter Herr Professor Pöttering

besten Dank für Ihr Schreiben
dafür danke ich Ihnen ausdrücklich

ich bin zur Zeit unterwegs
heute natürlich auf dem Wege nach Strasbourg

und kann Ihnen meine Antwort nur auf diesem Wege übermitteln
bitte, verweigern Sie jetzt nicht das weitere Gespräch

ich beziehe mich erneut darauf
daß Sie gerade Herrn Hu Jia den Sacharow-Preis verliehen haben

und nun versagen Sie mir, der ich in einer ähnlichen
und vergleichbaren Lage bin, die Akkreditierung

wie paßt denn das zusammen ?

selbstverständlich versagen auch die offiziellen Chinesischen Presse- und Journalistenverbände
Herrn Hu Jia die Mitgliedschaft, er kriegt also keinen Mitgliedausweis

selbstverständlich kann Herr Hu Jia, weil er im Gefängnis sitzt
keine Einkommensnachweise über journalistische Tätigkeit vorlegen

ich sitze zwar nicht im Gefängnis, werde aber in weitaus subtilerer Form
und in einer alle Menschen-, Freiheits- und sonst verfassungsmäßigen Rechte

verletzten Art und Weise
derart massiv und konsequent ebenfalls ausgegrenzt

daß mir eine gewinnbringende Tätigkeit
bzw. die Vorlage entsprechender Nachweise nicht möglich ist

unabhängig davon, daß es auf diesen Gewinn doch gar nicht ankommen kann
weil auch andere Journalisten und Publizisten, Herausgeber und Verleger etc.

in Objekte investieren, mit denen sie zunächst bzw. eine Zeitlang
keinen Gewinn machen und das einkalkuliert ist

da ich mich in meiner journalistischen Tätigkeit und meinen Publikationen
nicht nur der gewaltengeteilten Politischen Führung gegenüber kritisch verhalte

also Parlament, Regierung und Justiz ...
sondern auch der so genannten Vierten Gewalt gegenüber

also Presse und Medien, werde ich, wie Sie ja selbst schreiben
auch von den Deutschen und Europäischen Presse- und Journalistenverbänden ausgegrenzt

und kann deshalb keinen Mitgliedausweis vorlegen
immerhin werde ich bei einigen Organisationen als Gast geduldet

da ich in einer für mich natürlich durchaus erfreulichen Weise
de facto also nicht im Gefängnis sitze

ist es mir, unter Aufbietung, um nicht zu sagen Aufreibung
letzter körperlicher, geistiger, seelischer Kräfte

wie auch materieller und finanzieller Mittel
und unter Überwindung unbeschreiblicher Schwierigkeiten

trotz und allem möglich, journalistisch und publizistisch
sowohl online als auch print zu arbeiten

die Ergebnisse dieser Arbeit stehen jeden Tag, jeden Kalendertag
also 365(6) Tage im Jahr online ohne weiteres zur Verfügung

und die davon unabhängige und anders konzipierte Printausgabe
geht den entsprechenden Abonenten bzw. Adressaten regelmäßig zu

ich komme also einfach nicht dahinter
wenn ich das so sagen darf

warum nun auch Sie behaupten, es gäbe keine Nachweise
für meine hauptberufliche journalistische und publizistische Tätigkeit

dennoch verstehe ich Ihr Schreiben als entgegenkommendes wohlwollendes Zeichen dafür
daß das letzte Wort noch nicht gesprochen ist

daher bitte ich auch hierdurch nochmals ebenso höflich wie in aller Form
um die übliche uneingeschränkte und nicht diskriminierende Akkreditierung

ich grüße Sie herzlich
mit meinen besten Wünschen noch zum Neuen Jahr

ergebenst bin ich Ihr
Eugen Möller-Vogt

| Seite drucken

Dienstag, 13 Januar 2009 | 38.03.013

Der so genannte Selbstmord - Geht das überhaupt ?

schließlich bringt sich niemand selbst um
aus niederen Beweggründen oder aus Lust

aus Habgier oder sonst aus niederen Beweggründen
und auch nicht heimtückisch oder auf grausame Weise

und in der Regel auch nicht mit gemeingefährlichen Mitteln
abgesehen von den so genannten Selbstmordattentätern

aber das sind ja auch nicht die typischen Selbstmörder
sondern eben Attentäter

und prompt beherrscht das Thema die Talkshows
dürfen wir uns selbst das Leben nehmen

und natürlich geht das nicht ohne die Kirchenfürsten
die dann gebetsmühlenartig, wie sonst, herunterleiern

das Leben sei von Gott gegeben
und das dürfe sich der Mensch nicht nehmen

für wie blöd halten die eigentlich den Lieben Gott
diese Kirchen- und/oder Politiker-etc Frauen und Männer

wenn man schon, statt vom Urknall, davon ausgeht
daß diese Welt im allgemeinen und der Mensch im besonderen

eine Schöpfung Gottes sind, dann muß man
ebenso konsequenter- wie logischerweise davon ausgehen

daß er das alles so wie es ist
nach seinen Vorstellungen und seinem Willen geschaffen hat

für Gott ist die Sache damit abgeschlossen und erledigt
also gewissermaßen hat er gesagt nach mir die Sintflut

sollen die doch selbst sehen, wie sie damit zurechtkommen
ich habe die Welt so geschaffen, daß sie intakt ist und funktioniert

mit anderen Worten, Gott für irgend etwas zuständig
oder gar verantwortlich zu machen, was hier auf dieser Welt passiert

dem Menschen die Selbständigkeit und Verantwortlichkeit abzusprechen
für das was er tut

stellt also, nach dieser Logik ...
in Wahrheit die größe und den Willen Gottes in Frage

bzw. das ware, nach der eigenen Logik dieser Kirchenfürsten
eben diese so genannte Gotteslästerung, die es an sich ja auch nicht gibt

das heißt, wir Menschen müssen uns dann schon an die eigene Nase fassen
und gemessen daran, daß wir ohne mit der Wimper zu zucken

so Sachen hinkriegen wie die Weltkriege, Irak und Afghanistan ...
oder den Holocaust und diese genau so hirnverbrannten Kriege der israeli

ist das Problem der Selbsttötung einiger Weniger doch eher 'ne (Ur)Knall-Tüte
oder wie manche GottesAckermänner vielleicht sagen würden, peanuts

| Seite drucken

Montag, 12 Januar 2009 | 38.03.012

Der Politische Film

irgendwie kommt es ja immer auf den Unterschied an
manchmal auf den großen

manchmal - oder gar meistens ? -
auf den kleinen

Musik zum Beispiel wird von den einen unterschieden nach E- oder U-Musik
also ernster oder unterhaltender Musik

obwohl andere wiederum sagen, sowas gäbe es gar nicht
es gäbe nur G wie gute oder S wie schlechte Musik

beim Film gibt es dann zum Beispiel die K-Filme
also Filme

die eine eher kommerzielle Bedeutung haben
bzw. nach Möglichkeit K wie Kassenschlager werden sollen

und die P-Filme, also Filme
die eine eher Politische Bedeutung haben sollen

geradezu Konjunktur, also das was in der Wirtschaft an sich fehlt
haben zur Zeit anscheinend Filme

die sich mit dem deutschen Widerstand gegen Hitler befassen
und auch da wird prompt gestritten

sind das nun ernste oder eher unterhaltende Filme
sind das gute oder eher schlechte Filme

ist der eine besser oder der andere
taugen die zum Kassenschlager oder nicht

zumindest zwei Aspekte haben diese Filme gemeinsam

(1) es werden nicht die letzten Filme dieser Art sein
weil offensichtlich die Geschichte als solche

noch nicht annähernd ausgeschöpft
geschweige denn aufgearbeitet ist

(2) insbesondere aber ist bisher das Thema als solches
kaum angesprochen, geschweige denn filmisch gelöst worden

nämlich die Frage, was ist überhaupt Politische Führung ...
bzw. Politische Gewalt ...

und was ist Widerstand dagegen
wenn nicht das dabei herauskommt, was herauskommen soll

also was auch immer ...
aber es könnte ja auch mal eine halbwegs verfassungsmäßige Ordnung sein

| Seite drucken

Nochmal zu Heiner Müller

es ist ebenso erschreckend wie unglaublich
da wird der Mann tagelang gefeiert, so zu sagen durchgefeiert ...

regelrecht mißbraucht, nur um irgend wie mehr oder weniger
ebenso fröhlich wie sinnlos feiern zu können

und dann zeigt sich
daß die mehr oder weniger prominenten Protagonisten dieser Veranstaltungen

offensichtlich und nach wie vor gar nicht verstanden
oder auch nur halbwegs begriffen haben

worum es Heiner Müller damals ging
was im Grunde genommen sein Anliegen war

geschweige denn, daß sie sich entschließen könnten
heutzutage wenigstens andeutungsweise an seine Ideen anzuknüpfen

und nicht eben einfach nur weiterdenken ..., fortzudenken ...
sondern endlich entsprechend zu handeln ...

obwohl kritische Ansätze in diesem Sinne
nicht nur erkennbar, sondern durchaus vorhanden sind

wenn man sich immerhin selbstkrtitisch fragt
also die Frage immerhin in den Raum stellt

warum nutzen wir Erkenntnis und Erfahrung ...
so wenig für unsere Zukunft ...

- während die Gegenwart wie üblich und ohnehin
völlig ausgeblendet wird -

und dann isses wieder wie immer, Veranstaltung ist rum
Klappe zu, Affe tot - nix is

| Seite drucken

Sonntag, 11 Januar 2009 | 38.02.011

Fragen des (Steinzeit) Glaubens
- Antworten der Politischen Eiszeit

Bischof Dr. Wolfgang Huber schreibt bekanntlich jeden Donnerstag in der BZ
über die Fragen der Zeit und glaubt, er hätte darauf Antworten des Glaubens

und ebenso treuherzig wie sinnlos stellt er dann auch immer wieder die Frage
Was würde Jesus dazu sagen

wobei offen bleibt, ob er damit die Fragen als solche meint
oder das was er dazu schreibt ...

diesmal schreibt der Bischof, daß er in die Kälte geht
um für die Obdachlosen zu beten

ich meine, besser wäre doch, er würde sie zu sich ins Warme holen
um mit ihnen zu beten

und wieso benötigen Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben
diese Hilfe (...) nur bei niedrigen Temperaturen

ich persönlich zum Beispiel habe auch tagtäglich meinen Kampf
mir etwas zu essen kaufen und die Miete bezahlen zu können

das heißt, ich kämpfe tagtäglich regelrecht auch um's Überleben
und muß mir dann immer wieder, wenn ich in die Kirche gehe

diesen Unsinn anhören
bzw. wenn ich die Zeitung aufschlage, das lesen

für viele Menschen, von Jahr zu Jahr zunehmend
für immer mehr Menschen, für zu viele Menschen

hat nicht erst das Jahr 2009 mit Sorgen um die Zukunft begonnen
sondern das ist schon seit Mitte der 80er Jahre so

seit den Regierungen Kohl, Schröder, Merkel
hat sich das über die Jahre aufgebaut

und ist von Jahr zu Jahr immer schlimmer geworden
obwohl dauernd gebetet und nicht zuletzt ja auch Politik gemacht wird

und die Menschen sind nicht in Folge ... der Finanzmarktkrise in Sorgen
sondern die so genannte Finanzmarktkrise ist die Folge ...

dieser völlig hirnverbannten Regierungen
- und nicht etwa die Ursache für was auch immer

und der Bischof betet also
'in diesen kalten Tagen gilt mein Gebet den Menschen ohne Obdach ...'

beten löst nun mal aber keine Probleme dieser Art
und Gebet taugt ebensowenig wie Krieg ...

zur Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln ...
geschweige denn als Ersatz

| Seite drucken

Samstag, 10 Januar 2009 | 38.02.010

Die Politische Ausstellung : Ali Kepenek

From Beyond & Back
- in Frankfurt am Main würde man vielleicht sagen : Dribbdebach & Hibbdebach

Ali Kepenek's Photographien sind kosmo-politisch
man könnte fast sagen, sie spiegeln eine Art von Globalisierung

sie scheinen das Leben fest zu halten, so wie es vorbeizieht
in London, in Bangkok, in Berlin, in New York ...

und sich dennoch frei und fern zu halten
sich fast aktiv zu distanzieren in einer Methode des Widerstands

gegenüber den Eindrücken und Einflüssen
mit denen wir auf eine ebenso vieldeutige ...

wie beunruhigende ... Weise kon-frontiert werden
die uns aufgezwungen werden

in einer Balance der Unschuld des Augenblicks
und der Gewißheit seiner Zerstörung

der Balance des (immobilen) Geschehens
und des (mobilen) Fließens


Galerie DUVE - 10115 Berlin, Invaliden Straße 90
bis 21. Februar 2009 - www.duveberlin.com - Telefon 030 77 902 302

| Seite drucken

Kunst und Politik

was ist der Unterschied zwischen einem Künstler und einem Politiker
man könnte in etwa sagen

Politiker sind kriminell - und das wissen sie auch
Künstler sind schwachsinnig - aber das wissen sie nicht

was irgend wie vielleicht dann auch in der Natur der Sache liegt
könnte man vielleicht sagen

irgend wie könnte man das natürlich auch umdrehen
oder überhaupt alles durch einander bringen

was irgend wie ja diesem ganzen Chaos
dann wohl noch am nächsten käme

weil das was ist
letztlich immer davon abhängt, wie die Umstände sind

also zum Beispiel wenn Künstler sagen : the responsibility of the artist
is not, to give answers, but to ask questions

dann liegt darin der Schlüssel dafür
daß die Politischen Verhältnisse nicht besser werden

und die Verbrechensstatistik natürlich schon gar nicht
geschweige denn, daß mal irgend ein Problem wirklich gelöst würde

mit Sicherheit kann man einen berufsmäßigen Einberecher (...)
sprich Berufspolitiker (...)

nicht dadurch dazu bringen, sein Leben zu ändern
daß man ihn irgend welche Löcher in den Bauch fragt

was die Medien gleichwohl unverdrossen von morgens bis abends tun
sondern indem man ihm 'answers' anbietet, Alternativen, Lösungen ...

wobei unter den Begriff Künstler im Grunde genommen alles fällt
was grad nicht an der Regierung ist

also die gesamte parlamentarische und außerparlamentarische Opposition
die Kirchen, die gewerkschaften, die Intellektuellen etc etc

| Seite drucken

Freitag, 09 Januar 2009 | 38.02.009

Das Politische Horoskop

was sagen uns die Sterne in der Dritten Dekade Steinbock
wenn wir sie denn hören könnten, verstehen, oder wenigstens begreifen ...

geschweige denn daß wir selbst was sagen
bzw. antworten könnten

in den Sternen steht's geschrieben
wenn wir es denn lesen könnten ...

diese affige Abbildungspolitik von Angela und Annette
läßt uns da allerdings kaum eine Chance und wenig Hoffnung

und auch die stirbt bekanntlich
wenn auch zuletzt

gewissermaßen noch nach Pyrrhus
oder gerade deshalb dann doch wieder nicht

Erfolg im Krieg - und das dicke Ende kommt nach
Erfolg in der Politik - als eine Art modernes Gunstgewerbe

also, was verheißen die Sterne
a la Mercedes und Andere, Propheten und Prognostiker ...

der Steinbock ist grad heiß begehrt, die Lobbyisten werben
lassen Sie sich nicht die gute Laune verderben

der Wassermann scheut das Risiko wie die Katze das Wasser
Probleme gibt's mit der Steuer, wenn Sie Erblasser

dem Fisch eröffnen sich neue Bekanntschaften, neue Wege
durch Umwege kommen Sie niemand ins Gehege

der Widder muß aufpassen : das Politische Gewicht ... steht nicht
in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Körpergewicht

dem Stier steht auf der Politischen Bühne so einiges bevor
neigen Sie doch mal dem Wähler Ihr Ohr

der Zwilling hat das Näschen für den richtigen Riecher
suchen Sie das passende Händchen für die richtige Tat

der Krebs überwindet oft die Tücke des Objekts
aber nicht immer List und Tücke des Politischen Gegners

der Löwe hat's schwer, da fliegen bald die Fetzen
es gibt mehrere, die schon die Messer wetzen

die Jungfrau steht nicht immer im Joche
Entspannung ist angesagt nach der Maloche

die Waage, allgemein auf Ausgleich gesinnt
sieht sich hartem Streit gegenüber - und gewinnt

der Skorpion neigt dazu, Pflichten zu vergessen
der Maßstab sind vom Volk die Interessen

der Schütze stellt sich neuen Herausforderungen
und sieht das Leben ganz ungezwungen

| Seite drucken

Liebe Deinen Nahen Osten wie Dich selbst ...

die Juden haben ein Problem, sicher, bzw.
wenn's nur eins wäre, ein Problem kommt selten allein...

das eigentliche Problem, also das Problem an und für sich, ist aber ...
wenn die EU und/oder andere ...

die es besser wissen, besser wissen müßten, besser wissen könnten ...
und es besser machen, besser machen müßten, besser machen könnten ...

nicht ganz massiv helfen, dieses Problem der Juden zu lösen
im Sinne von Verantwortung tragen ...

dann machen sie es mutwillig und völlig unnötig
zu einem Problem für sich selbst, genauer gesagt, für uns alle !!!

das Problem, das die Juden haben, ist kontrollierbar und also lösbar
das Problem, das Wir haben werden, wenn Wir es nicht schon haben

wird nicht mehr kontrollierbar sein
- und lösbar schon gar nicht

bekanntlich gibt es grundsätzlich (!) immer nur zwei Möglichkeiten
und nur eine davon ist die, die weiterführt, Null / Eins ...

eine intelligente, (a)
eine anspruchsvolle, herausfordernde ...
an unseren kulturellen Standards orientierte ... Lösung

eine radikale, (b)
eine brutalst-mögliche, rücksichtslose ...
von Gott und allen Guten Geistern verlassene ... Lösung

auf gegnerische Konstellationen bezogen heißt das
egal, ob das dann Angriff (im Irak) oder Verteidigung (am Hindukusch) ist

man kann versuchen
sich mit dem Kontrahenten irgend wie zu einigen, (a)

oder man kann versuchen
ihn umzubringen, (b)

wer noch alles außer Hitler hat eigentlich damals oder jemals geglaubt
man könne irgend ein Problem - welches Problem eigentlich ??? -

lösen, indem man die Juden umbringt
was daraus geworden ist, sehen wir ja heute

wenn wir uns irgend wann und irgend wie also vielleicht dann doch wieder
mal auf unsere Tradition als Volk der Dichter und Denker besinnen sollten

und selbst wenn wir andererseits die besten Waffen der Welt herstellen ...
muß doch klar sein, was wir zu tun haben

nämlich daß wir auch die besten Lösungen finden müssen
sie nicht anzuwenden, sie nicht wirklich im kriegerischen Einsatz anzuwenden

nur dann macht doch die Produktion von Waffen überhaupt Sinn
nur dann stellen wir uns der immer wieder bemühten Herausforderung

irgend wie ist das unfaßbar, daß den Juden, mit der Erfahrung des Holocaust
aus welchem Grunde auch immer unfähig sich zu wehren, sich zu verteidigen ...

erneut, müßte man fast sagen, heute nichts Besseres einfällt
als andere und sich selbst im Wege des Angriffs umzubringen

aber wie gesagt, das Problem ... haben nicht die Juden
das Problem haben Wir

und so wie das bisher angegangen wird
ist das völlig inakzeptabel

es ist erneut völlig hirnverbrannt
es ist erneut schlicht und einfach kriminell !!!

es ist im Grunde genommen die Fortsetzung von Hitler
- mit anderen Mitteln ...

| Seite drucken

Donnerstag, 08 Januar 2009 | 38.02.008

Das Politische Theater : Heiner Müller wird 80

genauer gesagt, er würde - Müller, nicht Miller
und die Community feiert, vier Tage lang

heute, Donnerstag, in der Volksbühne in den 80sten rein
im gesamten Haus, im Großraum, in allen Salons und Foyers

Heiner Müller : 'einer von uns ...
als wäre er noch unter uns ...

nach altem Brauch
mit Zigarrenrauch

Whisky trinkend
im Gespräch versinkend

morgen, Freitag, dann in der Akademie der Künste (Handeatenweg)
'Die Menschheit braucht ein neues Wozu'

Suhrkamp stellt die letzten drei Bände
der Werke Heiner Müllers vor (10-12)

Gespräche und Interviews über Politik ..., aber nicht nur
sondern auch über die Kunst und das eigene Schaffen

am Samstag u.a. auch auf 3sat (20:15 Uhr)
'Ich will nicht wissen, wer ich bin'

taugen Heiner Müllers Texte
als 'Flaschenpost für die Zukunft' (Heiner Mülller)

zur 'Politischen Bühne'
(frei nach Heiner Müller, 1985)

Interviews und Talkshows sind Performances
sie haben mehr mit Theater zu tun als mit Politik

Politiker produzieren sich ... in ihrem jeweiligen Umfeld ...
wie Schauspieler ... auf der Bühne

| Seite drucken

Rettungsschirm für Politiker

ein Staat könne nicht bankrott gehen, heißt es immer wieder
ein Staat könne ja nicht einfach so verschwinden

und es sieht fast so aus
als würde das auch für Politiker gelten

als könnten auch Politiker nicht einfach so verschwinden
wenn sie nur entsprechendes Aussitz- und Beharrungsvermögen haben

denn das Groteske an der jetzigen Situation ist
daß es genau die gleichen Leute sind

die uns erst da reingeritten
und uns die Suppe eingebrockt haben

weil sie vorher schon nicht wußten
wie sie die Karre am laufen halten sollen

und sich jetzt wie selbstverständlich als Einzige berufen fühlen
sie wieder aus dem Graben zu ziehen

zu reparieren und umzubauen, renovieren und strukturieren
- um dann wieder selbst damit weiterzufahren

Wirtschaft findet in der Wirtschaft statt, heißt es immer wieder
warum findet eigentlich in der Politik nicht Politik statt

| Seite drucken

Mittwoch, 07 Januar 2009 | 38.02.007

Das Politische Buch : Margaret Atwood

Payback, Die Schattenseite des Wohlstands : Schulden
Berlin Verlag, www.berlinverlage.de

da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich
obwohl diese ganze Entwicklung doch nun seit Jahren

um nicht zu sagen seit Jahrzehnten absehbar war
und sich auch vor den Augen aller abgespielt hat

- wenn es an irgend etwas nicht (!!) gefehlt hat
dann war das Transparenz ... !! -

wundert sich die Fachwelt darüber
daß Margaret Atwood ziemlich punktgenau zum Platzen der Blase

ein Buch vorlegt
das sich mit dem Entstehen wie mit dem Platzen der Blase befaßt

das Überraschende an dem Buch ist
mit welcher Konsequenz, um nicht zu sagen Begeisterung

sich auch diese durchaus kenntnisreiche Autorin souverän darüber hinwegsetzt
daß das, was an so genannter Poltik gemacht wird

virtuell ist ... im Verhältnis zur definitv existierenden Realität
diese virtuellen Vorgänge für bare Münze nimmt

und darauf dann ihre akribischen Überlegungen aufbaut
so daß am Schluß dann doch wieder keine Lösung rauskommt

sondern nur die üblichen so genannten offenen Fragen
u.a. nach dem Prinzip von Schuld und Gerechtigkeit

Was sind wir Menschen einander schuldig
und was sind wir unserem Planeten schuldig

| Seite drucken

Von der Phantompolitik zum Phantomschmerz

es gibt zumindest zwei Problembereiche,
die sich in zweierlei Hinsicht nicht lösen lassen

auf die bisherige Art und Weise, Politik zu machen
bzw. der Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln

die so genannte Wirtschaftskrise
und die so genannte Nah-Ost-Krise

beiden, und zusätzlich auch anderen, weiteren Krisen (...) ist gemeinsam
daß es sich dabei gar nicht um Krisen im eigentlichen Sinne handelt

sondern um regelrechte Einbrüche, Zusammenbrüche ...
das heißt, objektiv ist überhaupt nichts da, was eine Krise haben könnte

und die subjektiv empfundene Krise (...)
erweist sich als reiner Phantomschmerz

ein Haus, zum Beispiel, bei einem Erdbeben
kann nur so lange schwanken (...), wie es an sich noch steht

wenn es dem Beben nicht standhält
und zusammenbricht

brauchen diejenigen, die das unverletzt überstanden haben
und nun im Freien stehen ...

keine Angst mehr zu haben vor eventuell anhaltenden, weiteren Beben
und es nützt auch nichts

jetzt noch dauernd Geld in eine traditionelle Stabiliserung
des alten, abbruchreifen Hauses zu stecken

da hilft nur
so schlimm das im übrigen für alle Beteiligten sein mag

Schutt wegräumen und nach neuen Plänen
mit neuer Technik und Technologie

bzw. eben nach dem Stand der Technik, state of the art ...
ganz neu ein Haus zu bauen

das denjenigen Anforderungen und Herausforderungen entspricht
wie sie zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Hauses

voraussichtlich bestehen werden, und im übrigen irgend wie
provisorisch über die Runden zu kommen, bis das Haus bezugsfähig ist

nichts von alledem ist in der aktuellen Politik erkennbar
wie besessen und völlig sinnlos

wird hier dauernd nicht nur Geld zum Fester rausgeworfen
sondern auch noch in ein Fass ohne Boden

ein im wahrsten Sinne ebenso fass(ungs)loser wie bodenloser
völlig hirnverbrannter Dilettantismus bzw. ein regelrecht krimineller Akt

| Seite drucken

Dienstag, 06 Januar 2009 | 38.02.006

Politische Körper ... Reinhild Hoffmann

Reinhild Hoffmann gehört heute nicht nur zu den wichtigsten
deutschen Darstellern, Künstlern, Interpreten ... des Tanztheaters

sondern auch und vor allem zu den wichtigsten Wegbereitern
das heißt politisch wirkenden Kräften

etwa in dem Sinne
Europäische Union ... Erweiterung ... Vertiefung ...

Reinhild Hoffmann beschäftigt sich mit der Verbindung
von bild-künstlerischen und tänzerisch-choreographischen Aspekten

und hat dabei eigene, neue ...
bzw. eben erweiterte, vertiefte ... Ausdrucksformen gefunden

mit ihrem Ensemble herausgearbeitet
und inzwischen auch international Anerkennung dafür gefunden

unter dem Titel 'Objekte Körper in Bewegung'
inszeniert Reinhild Hoffmann Motive dieser Arbeit als bildnerischer Raum

Tanz, im Spannungsfeld zwischen Körpern, die sich bewegen
bzw. scheinbar eben einfach nur so bewegen ...

und Körpern, die sich nicht bewegen
bzw. scheinbar eben einfach nur so rumliegen ...

Filmausschnitte, Gespräche, Performance, Lecture ...
17. Januar bis 8. Februar 2009

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10
Telefon 030 20057-1000 - www.adk.de

| Seite drucken

Politische Körper ... Reinhild Hoffmann

Reinhild Hoffmann gehört heute nicht nur zu den wichtigsten
deutschen Darstellern, Künstlern, Interpreten ... des Tanztheaters

sondern auch und vor allem zu den wichtigsten Wegbereitern
das heißt politisch wirkenden kräften

etwa in dem Sinne
Europäische Union ... Erweiterung ... Vertiefung ...

Reinhild Hoffmann beschäftigt sich mit der Verbindung
von bild-künstlerischen und tänzerisch-choreographischen Aspekten

und hat bei eigene, neue ...
bzw. eben erweiterte, vertiefte ... Ausdrucksformen gefunden

mit ihrem Ensemble herausgearbeitet
und inzwischen auch international Anerkennung dafür gefunden

unter dem Titel 'Objekte Körper in Bewegung'
inszeniert Reinhild Hoffmann Motive dieser Arbeit als bildnerischer Raum

Tanz, im Spannungsfeld zwischen Körpern, die sich bewegen
bzw. scheinbar eben einfach nur so bewegen ...

und Körpern, die sich nicht bewegen
bzw. scheinbar eben einfach nur so rumliegen ...

Filmausschnitte, Gespräche, Performance, Lecture ...
17. Januar bis 8. Februar 2009

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10
Telefon 030 20057-1000 - www.adk.de

| Seite drucken

Gesundheitsindustriepolitik

dieser so genannte Gesundheitsfonds ...
ist sowas von blöd
daß er sich einer sinnvollen Kommentierung völlig entzieht

dieser so genannte Gesundheitsfonds ...
ist ein Musterbeispiel für den Schwachsinn
mit dem da dauernd angeblich so genannte Politik betrieben wird

dieser so genannte Gesundheitsfonds ...
soll also ein faires wenn nicht gar gerechtes System darstellen
und genau das gibt es eben nicht

die Politikstrategen versuchen immer wieder hartnäckig
statt nachhaltiger Politik
die Rechnung ohne den Wirt zu machen

es geht in der demokratischen und auch sonst verfassungsgemäßen Politik
nicht um ein System, dem Fairness oder gar Gerechtigkeit immanent ist
man kann also z.B. kein Auto herstellen, das fair oder gar gerecht ist ...

sondern es geht um's Handwerk, um's professionelle Handwerk
um Ausgleich herstellen ... und Balance ...
bzw. letztlich einer verfassungsmäßigen Ordnung

| Seite drucken

Montag, 05 Januar 2009 | 38.02.005

Der Politische Film ...

Schwerter zu Flugscharen - und Flughäfen zu Filmhäfen
in Tempelhof zeichnet sich allmählich die neue Entwicklung ab

parallel zum Frieden schaffen ohne Waffen gibt es jetzt die Variante
Verkehr beruhigen ohne Flughäfen

im Januar wird man sehen, welche Anregungen sich ergeben
aus dem Ideenwettbewerb für die Nachnutzung des Flughafens

und welches Interesse sich dann zeigt
nach einer praktisch weltweiten Ausschreibung

das Interesse, in Tempelhof nicht mehr nur Filmstars zu empfangen
sondern die Stars dort arbeiten zu lassen liegt jedenfalls schon vor

fast schon genau so alt wie Tempelhof (Pflughafen)
ist das ehrwürdige Kino 'Die Kurbel' in Charlottenburg (Giesebrechtstraße)

während Tempelhof noch nicht so recht weiß
ob es nun trauern oder sich freuen soll über die neue Entwicklung

wird in Charlottenburg das ganze Jahr über gefeiert
in mehreren Staffeln und viel Prominenz

mit der Aktion 'Alte Filme neu erleben ...'
werden jetzt immer dienstags 19.30 Uhr Filmklassiker vorgestellt

bis auch dieser Event in den Himmel über Berlin
dann vom Winde verweht wird

| Seite drucken

Es führt so jeder seinen Krieg

Krieg führen ...
ist offensichtlich leichter als Politisch führen ...

deshalb heißt es ja auch
Krieg ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln

und nicht umgekehrt : Politisch führen ... ist die Voraussetzung dafür
daß man keinen Krieg führen muß

was den Israeli der Krieg gegen die Palästinenser
ist der SPD bzw. dem Franz Müntefering der Krieg gegen die Manager

was für die Israeli der Einschlag von Hamas-Raketen
sind für die SPD ... so genannte überzogene Managergehälter

die müssen einfach verboten werden
da müsse 'der Staat ...' eingreifen

wer und oder was ist denn eigentlich dieser 'Staat'
der da eingreifen soll ???

laut Verfassung sind wir ein demokratischer Staat
dieser Staat soll gemanagt, das heißt verwaltet und geführt werden

durch bestimmte Verfassungsorgane
der Staat, also dieser demokratische Staat

ist damit Objekt, also Gegenstand ... der Politik
und nicht selbständig handelndes Subjekt bzw. Verfassungsorgan

nochmal : wer und oder was ist denn eigentlich dieser 'Staat'
der da eingreifen soll ???

Deutschland braucht eine Debatte über Politische Verantwortung
- und sonst nix !!!

Unternehmerische Verantwortung ist eine Sache
und Politische Verantwortung eine andere !!!

was haben Politiker mit der Unternehmerischen Verantwortung zu tun
die sollen sich gefälligst um ihre eigene Verantwortung kümmern

selbst die überzogensten Managergehälter
sind vom Volk, von der Wirtschaft 'er-wirtschaftetes'

Kapital, Vermögen, Geld ...
was hat denn das mit abkassieren zu tun ???

daß das Geld da ist ...
beweist doch gerade, daß die Wirtschaft für die Menschen da ist ...

wenn die Managergehälter gedeckelt werden, hat niemand etwas davon
im Gegenteil

im nächsten Jahr fehlt dieses Geld dann an dem, was erwirtschaftet worden ist
soweit es nicht durch eine dynamischere Entwicklung ...

gewissermaßen überholt bzw. aufgefangen und ausgeglichen ...
oder sogar trotz allem noch übertroffen wird

'notwendig sei in der Krise ...
eine Entlastung der unteren Einkommensteuerbezieher ...'

kann mir mal irgend jemand erklären
wieso das gerade in der Krise notwendig sei ...???

diese Entlastung muß doch ständig, tag-täglich ...
Gegenstand der Politik sein

Belastung und Entlastung als die beiden Teile der Herstellung von Balance ...
bzw. letztlich als der herstellung einer verfassungsmäßigen Ordnung

notwendig seien Regeln
'damit das Geld nicht machen kann, was es will ...'

wer und oder was ist denn bloß dieses Geld
das da angeblich macht, was es will

das ist wie mit dem Staatsbegriff (s.o.)
der da von der SPD ... ge-braucht bzw. miß-braucht wird

notwendig seien strukturelle Veränderungen
als Antwort auf die Finanzkrise

diese so genannte Finanzkrise ...
ist nicht auf fehlende strukturelle Gegebenheiten zurückzuführen

sondern ausschließlich auf fehlendes Politisches Management
bzw., soweit vorhanden

völlig hirnverbrannte, dilettantische und geradezu kriminelle Politische Führung
so daß sich das Destaster nicht nur jederzeit wiederholen kann

sondern, und das ist doch das eigentliche Problem
sich ständig ununterbrochen vor unseren Augen weiter abspielt

| Seite drucken

Sonntag, 04 Januar 2009 | 38.01.004

Konjunkturpolitik

anfangs der Woche kommen die Spitzen der Regierungsparteien zusammen
um über einem weiteren so genannten Konjunkturpaket zu braten

so heißt das wenigstens ebenso vordergründig wie nichtssagend
denn was da wirklich verbraten wird

ist ja nicht wirklich ein Konjunkturprogramm
sondern der verzweifelte Versuch dieser Damen und Herren

völlig sinnlos und perspektivlos irgendwie von Tag zu Tag
von Woche zu Woche die eigene Haut zu retten

Volk und Staat, Wirtschaft und Finanzen
Gesellschaft und Kultur, Arbeit und Bildung

Infrastruktur und Rahmenbedingungen
etc etc stehen überhaupt nicht wirklich auf dem Programm

wenn sich überhaupt etwas tut, auf Grund dessen
was da alles 'in der Pipeline ist', wenn schon kein Gas aus der Ukraine

dann soll das als 'kurzfristiger Konjunkturimpuls' (um)gedeutet werden
was schon rein logisch nichts mit einer langfristigen

oder gar nachhaltigen Konjunkturpolitik zu tun hat
geschweige denn mit einer Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

unser Problem sind nicht ... nur ... in erster Linie ...
die fehlenden bzw. jetzt eventuell nachgeholten Investitionen

in Schulen und Straßen etc, sondern diejenigen
die fehlen und offensichtlich nicht nachgeholt werden sollen

in Bildung als solche bzw. Bildungspolitik
in Verkehrslenkung als solche bzw. Verkehrspolitik

diese so genannten Politiker setzen sich immer wieder einfach nur drauf
auf eine Entwicklung, die ohne hin und ohne sie läuft

also das was sich von allein entwickelt
ohne halbwegs sinnvolle und professionelle

geschweige denn demokratische und auch sonst verfassungsgemäße
Politik, Politisches Handeln, Politische Führung ...

| Seite drucken

Fragen des Glaubens ... Antworten der Zeit

die Israeli zum Beispiel glauben, sie könnten
mit der Bodenoffensive die Kontrolle über Gebiete des Gazastreifens gewinnen

aus denen Raketen auf Israelische Städte im Grenzgebiet abgefeuert werden
aber was bringt das

es wird nicht lange dauern
da werden aus Gebieten in größerer Entfernung

Raketen mit größerer Reichweite
auf Städte im Zentrum Israels abgefeuert werden

Mein Gott, gibt es denn kein Mittel
gegen diesen Schwachsinn vorzugehen

es kann objektiv keinen Zweifel daran geben
daß militärische Aktionen nicht weiter führen, geschweige denn zum Ziel

genau so wenig helfen Bemühungen
um eine so genannte diplomatische Lösung

und noch etwas hilft mit Sicherheit nicht
beten

das Einzige, was hilft , ist Politik ...
Politisches Handeln ..., Politische Führung ...

und Führung übernehmen ... kann nach Lage der Dinge nur Israel
Verantwortung tragen (!) ... kann nach Lage der Dinge nur Israel

wenn zwei Leute mit halbwegs gleichen oder vergleichbaren Mitteln
etwas unternehmen wollen, was letztlich gemeinsamen Interessen dienen soll

dann geht das nur auf dem Wege der Partnerschaft ... und nicht
indem man Grenzzäune aufbaut oder gar den potentiellen Partner bekriegt

und wenn das mehr als zwei Leute sind
mit unterschiedlichen Mitteln und Möglichkeiten

dann geht das nur auf dem Wege der Demokratie ... und nicht
indem man Diktatur praktiziert oder gar sich als Tyrann aufführt

| Seite drucken

Samstag, 03 Januar 2009 | 38.01.003

Sometimes making Something leads to Nothing

Die Politische Ausstellung
Political Art - die 'Art' (und Weise), Politik zu machen

'sometimes making something leads to nothing'
allein das könnte schon bezeichnenderweise

über der Art (und Weise) stehen
wie Angela Merkel Politik macht

it leads nicht nur einfach to nothing
sondern sie verursacht ganz konkrete Schäden und Verluste

Political / Minimal ist eine Ausstellung
die Internationale Künstlerinnen und Künstler vorstellt

mit 32 Arbeiten, die im Inhalt politisch sind
und in der Form minimalistisch

ihre Spannung beziehen die Arbeiten aus dem Gegensatz
distanzierter Abstraktion

und hinsinkender Weltbezogenheit
- in der aktuellen Kunstpraxis eine der wesentlichen Tendenzen

'die Kunst' besteht also gerade darin, skulpturale Arbeiten 'aufzuladen'
mit Fragen aus dem politischen Kontext

nach dem Menschen, der Gesellschaft, dem Volk ...
Körper, Geist und Seele ... Leben, Natur und Schöpfung ...

man braucht also immer den zweiten Blick
über 'das Äußere' hinaus ... 'ins Innere' hinein ...

damit die Begegnung mit dem Kunstwerk zu einer komplexen Erfahrung wird
ästhetisch, persönlich, gesellschaftlich und, eben, politisch

die Kunst bereichert dadurch verstärkt
den gesellschaftlichen, den politischen Diskurs

KW Institute for Contemporary Art
10117 Berlin, August Straße 69

Kuratiert von Klaus Biesenbach und Jenny Schlenska
Katalog vom Verlag für moderne Kunst in Nürnberg

bis 25. Januar 2009, außer montags 12-19 Uhr, donnerstags bis 21 Uhr
www.kw-berlin.de / www.berlinbienniale.de

| Seite drucken

Die Verfassung als Partitur

Politisch Führen ist wie ein Orchester dirigieren
das heißt, die Aufgabe, der Auftrag, u.U. das Problem ...

ist nicht das Führen bzw. das Dirigieren
sondern das Einstudieren

dirigieren, wenn das Orchester mehr oder weniger von allein spielt
das kann jeder

oder einfach alles so laufen bzw. spielen lassen
oder ganz versonnen etwas ganz anderes dirigieren als das Orchester spielt

das heißt, der Chef (...) muß auch dem letzten und äußersten Musiker
der de facto zum Orchester gehört, also 100% Orchester ergibt ...

sagen können, was er wie spielen muß
damit das Stück hinten so rauskommt

wie es (darauf) ankommt
wie es in der Partitur steht, bzw. eben in der Verfassung

| Seite drucken

Freitag, 02 Januar 2009 | 38.01.002

Militäroffensive auf Gaza

ich will's mal so sagen
- im Vertrauen auf Meinungs- und Pressefreiheit ... -

60 Jahre Israel sind nach 6 Jahren Holocaust
wahrscheinlich mit das Groteskeste ...

wenn nicht Perverseste ...
was diese Welt so zu bieten hat

Krieg, Zerstörung, Vernichtung ...
durch Leute, die es eigentlich besser wissen müßten ...

und das um die Jahreswende
wenn sich alle unmittelbar oder mittelbar daran Beteiligten ...

ebenso ungeniert wie ungerührt
EIn Gutes Neues Jahr ... wünschen

unabhängig davon halte ich mein seit Jahren bestehendes Angebot
unverändert und uneingeschränkt aufrecht

auf Seiten Israels bzw. von Israels Seite her
- weil es objektiv eben nur so möglich ist -

die Dinge in eine halbwegs sinnvolle und funktionierende ...
verfassungsmäßige und erträgliche ... Ordnung ... zu bringen

in diesem Sinne also
Alles Gute noch zum Neuen Jahr

| Seite drucken

Das Politische Horoskop

der Steinbock entfaltet Phantasie in der (politischen) Liebe
und plant neue Wege zur Entfaltung der (spaßhaften) Triebe

der Wassermann denkt, mal nach, mal vor
und klettert die Erfolgsleiter empor

der Fisch, egal ob Forelle, ob Hai
ist aktuell bei den Ersten dabei

der Widder konnt' es bisher nur erahnen
aber jetzt geht es los auf ganz neuen Bahnen

der Stier liegt erst im Zweifel, weil's wichtig
und merkt dann doch, es war genau richtig

der Zwilling hat Hoffnung, Erwartung, Geduld
und sieht sich belohnt durch des Schicksals Huld

der Krebs weiß, daß Rückwärts-Gänge auch zum besseren Rück-Blick taugen
und da sagt man immer, es gäbe hinten keine Augen

der Löwe ist vom Streit ganz verstört
und freut sich, wenn die (politisch) Liebste ihn doch noch erhört

die Jungfrau, ach ja, da ist Versuchung nicht weit
das ist Relativität zwischen Gelegenheit und Zeit

die Waage kämpft, mit aller Kraft
jetzt dauert's nicht mehr lang, dann ist es geschafft

der Skorpion hofft auf ein kleines Wunder
das macht die 'lame duck' dann richtig munter

der Schütze leistet viel, das ist bekannt
das wird bedankt und anerkannt

| Seite drucken

Donnerstag, 01 Januar 2009 | 38.01.001

Das Politische Theater : Mutter Courage ...

übrigens nicht die Lieblingsinszenierung von Claus Peymann
sondern 'Liebeslieder für Gespenster ...'

' wer diese witzige, kokette, subversive und zynische
dem Sexuellen fröhlich zugetane

musikalische Wedekind-Revue nicht gesehen hat
kennt das BE nicht

ich glaube an die Märchen auf der Bühne,
an die Kindlichkeit und Ironie

an das Lächeln und das Gelächter
an das Vergnügen, die Spiellust und den Humor

an die Virtuosität und die Farbenpracht
auch an die Albernheiten und den Spaß

ich glaube noch immer an die Träume auf dem Theater
und an die Naivität, und ich hoffe auf die Kinder in uns

die Theaterkritiker
mit ihren klugen Köpfen und blinden Augen

können mich am A ... lecken
und sollen weiter den Tiefsinn suchen

im Trüben blasen
und im Düsteren sinnieren

es lebe die Poesie
in diesen finsteren Zeiten'

- aus der Neujahrsansprache des Intendanten -

die Liebeslieder gibt's wieder am Dienstag, dem 20. Januar 2009
und am Samstag, dem 31. Januar - im Pavillon

Mutter Courage ... gab's gestern, gibt's heute
und am Freitag, dem 30. Januar, mit Einführung

Berliner Ensemble, Theater am Schiffbauerdamm
Bertold-Brecht-Platz 1, www.berliner-ensemble.de

| Seite drucken

Neujahr 2009

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne
und Aller Anfang ist schwer

- mal sehen, wie schwer es diesmal wird ...
mit Angela, die sich anscheinend für eine Zauberfee hält

- und am schwersten ist der Anfang der Wirtschaft ...
sagte zu seiner Zeit schon Johann Wolfgang von Goethe

Angela Merkel macht Politik genau so dilettantisch
wie Hitler den Krieg geführt hat

wobei es jetzt nicht darum geht, was geworden wäre
wenn Hitler den Krieg nicht so dilettantisch geführt hätte

sondern was werden soll
wenn Angela Merkel die Wirtschaftspolitik weiter so dilettantisch führt

keinerlei sinnvolle Strategie
das ist einfach die politische Wahnsinnstat einer Tyrannin

diese so genannten Konjunkturpakete sind wie Fenster
die man in eine Fassade einsetzt

die nur als Gerüst, als Gerippe ... existiert
nix drunter, nix drüber, nix daneben, nix dahinter ...

geschweige denn
daß sonst irgend etwas in diesem Haus bezugsfähig wäre

* * * * * *

Freundinnen und Freunde
Nachbarinnen und Nachbarn
Sympathisantinnen und Sympathisanten
Sonst Wohlgesinnte und Wohlgesonnene
Liebe Leserinnen und Leser
Sehr verehrte Damen und Herren

Alles Gute ... kommt von oben ...
in diesem Falle aus dem 4. Stock r.

Alles Gute ... also noch zum Neuen Jahr ...
insbesondere für die Gesundheit und das persönliche Wohlergehen ...
in hrem Lebensumfeld, Ihren Beziehungen und Unternehmungen ...

mit herzlichen Grüßen
Ihr Ihnen sehr ergebener Eugen Möller-Vogt

| Seite drucken