Donnerstag, 31 Juli 2008 | 38.31.213

Arbeitsgemeinschaft - Gewerkschaftsgemeinschaft

In München tagt die Gewerkschaft zum Thema
Die Zukunft der Arbeitsgemeinschaften für Beschäftigung

das heißt, es geht nicht um die Zukunft von Arbeit und Beschäftigung
sondern um die Zukunft der Arbeitsgemeinschaften

m.a.W., die haben zwar keine Arbeit
bilden aber eine Arbeitsgemeinschaft

also eine Arbeitsgemeinschaft
der Nicht-Arbeitenden bzw- -Beschäftigten

und reden über die Zukunft, statt über die Gegenwart
also darüber, was näher liegt, was uns auf den Nägeln brennt ...

darüber, was müßte den hier und heute getan werden
jetzt und nachher ...

um so genannte Arbeitslose in geregelte Arbeit zu bringen
oder zumindest in eine halbwegs sinnvolle Betätigung, Beschäftigung ...

Ausbildung, Fortbildung, Weiterbildung ...
Forschung, Lehre, Ehrenamt ...

| Seite drucken

Mittwoch, 30 Juli 2008 | 38.31.212

Politische Klasse, Juristische Klasse ...

Jetzt hat er wieder mal so richtig zugeschlagen, unser so genannter Rechtsstaat
und, neuerdings Siemens et al das Fürchten gelehrt

dabei müßte sich diese Juristische Klasse
endlich mal selbst kräftig an die Nase fassen

die entscheidende Ursache der Korruption in der Wirtschaft
liegt eben nicht innerhalb der Wirtschaft selbst

sondern darin, daß sie politisch nicht gesteuert und ausbalanciert wird
darin daß ... eine Politische Führung in Exekutive und Legislative

die ständig im Mäntelchen der Menschlichen Würde und Rechte ... daherkommt
und des christlichen Glaubens oder sonst welcher sozialistischer Ideologien ...

ständig die Grundlagen unserer Demokratie untergräbt
bzw. die verfassungsmäßige Ordnung beseitigt

und die Dritte Gewalt seit spätestens Mitte der 80er Jahre
dem völlig ungerührt zusieht

und im Kern selbst
eine ebenso unglaubliche wie unbeschreibliche Korruption praktiziert

diese Dinge ...,
also die teilweise gar nicht hinweg zu denkenden Praktiken in der Wirtschaft

sind seit je her bekannt, haben aber bisher nie einen Richter interessiert
- geschweige denn das Bundesverfassungsgericht

und jetzt auf einmal immer wieder so einen Heckmeck zu machen
s. Mannesmann etc ...

wird weder der Ordnung dieser Aktivitäten gerecht
noch der Lösung des eigentlichen Problems

das eigentliche Problem ist
daß die Dritte Gewalt in der Demokratie noch nicht angekommen ist

daß sie in der Gewaltenteilung ihre Position und Funktion
noch nicht gefunden hat

und sich auch hartnäckig weigert
sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen

so wie die Politische Führung sich weigert
sich damit auseinander zu setzen, was das eigentlich ist

professionelle Regierung und Verwaltung ...
bzw. sinnvolle Politik und Herausforderung ...

in einer Demokratie ...
und unter den Bedingungen unserer Verfassung ...

man wird die Korruption in der Wirtschaft
ebenso wenig vollständig beseitigen können

wie die Taliban in Afghanistan oder das Doping im Sport ...
- wie soll denn das sonst alles funktionieren ???

das Einzige, was der Politischen Führung allmählich vollständig gelingt
ist die Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung !!!

Politik ist, die Dinge in einem Rahmen zu halten
der überschaubar und transparent ist

und der mit Hilfe der personellen und technischen Ressourcen
gesteuert und ausbalanciert werden kann

| Seite drucken

Dienstag, 29 Juli 2008 | 38.31.211

Firmengewinne brechen ein

Nun droht der Abschwung bei den Wirtschaftsdaten
und der Aufschwung bei den Arbeitslosenzahlen

und der so genannte Wirtschaftsminister arbeitet prompt
an einem so genannten Konjunkturprogramm

bloß hat das eine mit dem anderen
überhaupt nichts zu tun

so lange er nicht zur Abwechslung mal 'mit aller Kraft ...'
an einer halbwegs sinnvollen Wirtschaftspolitik arbeitet

Konjunkturprogramme, was auch immer das ist
sind jedenfalls nicht

die Fortsetzung von Wirtschaftspolitik mit anderen Mitteln ...
geschweige denn das Mittel selbst

sondern schlichtweg geisteskrank
soweit nicht kriminell

| Seite drucken

Montag, 28 Juli 2008 | 38.31.210

Lufthansa wird bestreikt

hunderte Flugzeuge kommen nicht runter
weil sie gar nicht erst raufkommen

tausende Passagiere verlieren nicht den Boden unter den Füßen
weil sie gar nicht erst abheben

nur weil das Bundesverfassungsgericht nicht bereit ist
endlich mal festzustellen

daß Streiks, die zu Lasten von Dritten ausgetragen werden
bzw. speziell auf dem Rücken der Passagiere

verfassungswidrig sind
und der verfassungsmäßigen Ordnung nicht entsprechen

und daß eine Politik, die sich weigert
dieser Aufgabe auch nur gewahr zu werden

geschweige denn
ihr auch nur halbwegs gerecht zu werden

objektiv der Versuch ist, es zu unternehmen
die verfassungsmäßige Ordnung als solche zu beseitigen

| Seite drucken

Sonntag, 27 Juli 2008 | 38.30.209

Anne Will : Kein Geld für Drückeberger ...

Kein Geld für solche hirnverbrannten Talkshows ...
wäre wahrscheinlich wichtiger

es scheint
als sollte bewiesen werden

daß jede noch so hirnverbrannte Talkshow
besser sei als gar keine

das ist keine Sendung, sondern eine Frechheit
eine Zumutung, als ob Obama nicht reichen würde

es ist immer wieder unglaublich
und heute ist es wieder mal besonders schlimm

daß in solchen Shows die Probleme knallhart
angesprochen und dargestellt werden

und das Alles nur dazu ausgenutzt und mißbraucht wird
aus dem völlig sinnlosen Hin und Her der Argumente

eine halbwegs interessante Sendung zu machen
und Erwartungen an eine bestimmte Quote zu erfüllen

und Nichts dafür getan wird
die Probleme auch nur ansatzweise zu lösen

| Seite drucken

Fragen des Glaubens - Antworten der Zeit

Tourism education ist eines der neuen Schlagworte
und sogar die Democrazy education schimmert hier und da durch

Erziehung ... zum Glauben
Wissen und Glauben liegen ja dicht bei einander

soweit sie sich nicht gar decken
wenn auch auf verschiedenen bzw. unterschiedlichen Ebenen

entsprechend geht es den Glaubenspolitikern
wie den Bildungspolitikern

Bildung im Sinne der Erziehung zu ...
gebildeten Lebens- und Arbeitsbedingungen findet einfach nicht statt

und Erziehung zum Glauben ...
findet ebenfalls nicht statt

diese Kirchenfürsten
- und die Fürstinnen nicht minder

manchmal scheint es so
als wären alle bisherigen gender studies

völlig unberührt an allen Pfarrerinnen und Bischöfinnen etc.
vorbeigegangen, so treuherzig wird dauernd alles nachgeplappert

was der Papst und die Bischofkonferenz-
und die Ratsvorsitzenden etc so vorplappern -

diese Kirchenfürsten und Fürstinnen also
glauben immer

wenn sie den Leuten einen bestimmten Glauben
einzutrichtern versuchen wie das Kleine Einmal Eins

dann würden sie damit eine dem Glauben dienende
eine Gott wohlgefällige Arbeit verrichten

in Wirklichkeit ist es aber so
daß die Leute

eben weil sie nicht zum Glauben erzogen werden
also zum Umgng mit dem was auch immer sie so unbedingt glauben sollen

in immer tiefere seelische Nöte geschickt werden
sich zunehmend veralbert und veräppelt vorkommen

und die Verzweiflung bzw. die Abwendung von der Kirche
entsprechend immer größer wird - wie in der Politik !

| Seite drucken

Samstag, 26 Juli 2008 | 38.30.208

O Herr Barack Dich O Bama

Wie man aus den Reaktionen auf diesen Auftritt sieht
macht es grundsätzlich keinen Unterschied

ob in Amerika ein konservativer Antidemokrat regiert
oder ein sozialistischer Antidemokrat

das Schlimmste ist natürlich, wenn, wie bei uns
Antidemokraten solcher Art offiziell eine Koalition eingehen

genauer gesagt also eine kriminelle Vereinigung bilden ...
und die Bildung ... solcher Art Vereinigung(en)

praktisch die einzige 'Bildung' ist
die hier noch stattfindet

eine Politik nach dem Muster
wenn wir die Taliban alle umbringen herrscht Friede auf Erden

das ist, ungefähr, genau so
als würde man sagen

wir schaffen den Winter ab
dann haben wir immer Sommer ...

oder, wie Wolfgang Schäuble, wir schaffen die Freiheit ab
dann haben wir immer Sicherheit ...

jetzt bricht eine wahre Euphorie aus
und alles freut sich darauf, daß der Barack Bärsident wird

damit wir dann endlich odentlich mehr Soldaten
nach Afghanistan bzw. in den sicheren Tod schicken können

während man völlig ungerührt zusieht
wie Millionen Menschen auf der Flucht sind und um ihr Leben kämpfen

das Problem, als solches
ist doch gar nicht der Krieg oder die Diktatur

sondern daß niemand derjenigen
die dauernd wir hirnverbrannt nach der Macht streben

überhaupt kein Interesse haben
an Frieden und Demokratie

geschweige denn an Freiheit und Mitwirkung
bzw. an politischer Willensbildung ...

wie besessen, objektiv kriminell ...
wird immer nur an den militärischen Möglichkeiten gearbeitet

also 'Politik ... mit anderen Mitteln ... fort zu setzen ...'
als gäbe es dazu keine Alternativen bzw. andere Möglichkeiten ...

und wie bescheuert, objektiv geisteskrank ...
wird zunehmend darauf verzichtet, daran zu arbeiten

was Politik als solches überhaupt ist, und wie man das macht ...
und wie man des schafft, Politik so zu machen

daß man sie möglichst eben nicht
wo mit auch immer fort setzen muß

sondern in Frieden und Freiheit
unter menschen-würdigen und menschen-rechtlichen Bedingungen

im Interesse der Menschen und Völker ...
im Interesse der Staaten und dieser unserer einen Welt ...

| Seite drucken

Freitag, 25 Juli 2008 | 38.30.207

Konzentrierte Sacharbeit ...

Es gibt immer mal wieder dieses Spiel
mit der typischen Handbewegung

der Bürger greift sich an den Kopf
und fragt, wer bin ich ... !?

ich wähle, also bin ich
wenn ich nicht wähle, werde ich wie Luft behandelt

die Frau Kanzlerin verabschiedet sich leutselig in den Urlaub
und gibt eine Pressekonferenz

sie schaut interessiert in die Runde
- aber sie sieht nichts und sie begreift nichts

sie öffnet ihr geneigtes Ohr
- aber sie hört nichts und sie versteht nichts

sie plaudert angeregt, wer auch immer eine Frage stellt
- aber sie antwortet nicht, sie sagt nichts

so ungefähr ist Gewaltenteilung
affig

die Frau Kanzlerin warnt ...
vor einem u.U. jetzt schon beginnenden und entsprechend lang dauernden Wahlkampf

sie mahnt ...
zu konzentrierter Sacharbeit

sie verweist ...auf 'anspruchsvolle Projekte ...'
die die Koalition noch vor sich habe (!???)

was sollen all diese nicht mal frommen Sprüche
die sowohl am eigentlichen Wahlkampf

als auch an den verfassungsmäßigen Aufgaben und Aufträgen vorbeigehen
geschweige denn an anspruchsvollen Herausforderungen

und der Herr Obama entsprechend
er redet und redet und redet - und sagt doch tatsächlich nichts

etwas Dümmeres als yes we can
ist einem Wahlkämpfer lange nicht mehr eingefallen

also, so unähnlich
sind sich die beiden doch gar nicht

| Seite drucken

Donnerstag, 24 Juli 2008 | 38.30.206

Obama ad portas

Es gibt Leute, die sich darüber wundern
daß die Frau Kanzlerin

sich dem Herrn Obama gegenüber so reserviert verhält
um nicht zu sagen ignorant

also das ist so :
die Frau Kanzlerin gehört doch zu den so genannten Konservativen

wie zum Beispiel George W. Bush
oder eben dieser John McCain

das sind die, die sich drüben Republikaner nennen
- so als wären die anderen keine Republikaner

dann gibt es noch die andere große Volkspartei
der Herr Obama gehört zu den Sozialisten

wie zum Beispiel Bill Clinton
oder eben diese Hillary Clinton

das sind die, die sich drüben Demokraten nennen
- so als wären die anderen keine Demokraten

welche Veranlassung sollte also die Frau Merkel haben
den Herrn Obama hier zu hofieren ?

umgekehrt ist das der Grund
weswegen der Herr Wowereit extra seinen Urlaub unterbricht

und auf Kosten des so genannten Steuerzahlers extra herfliegt
- und natürlich auch wieder zurück

was wiederum aber nicht heißt
daß der Herr Obama auch homosexuell wäre

es reicht schon
soweit nicht geradezu sagen muß, es ist eh schon zuviel

daß er schwarz ist
und einen Migrationshintergrund hat er auch noch

da ist es eh schon schwierig genug
sich mit den Leuten zu arrangieren

denen sich Assoziationen aufdrängen zu Osama (Bin Laden)
oder (Saddam) Hussein

| Seite drucken

Mittwoch, 23 Juli 2008 | 38.30.205

Die Leere des Papstes

Im vollen Bewußtsein seiner geistigen Fähigkeiten
hat der Papst eine geistige Leere diagnostiziert

bei anderen natürlich, in vielen unserer Gesellschaften
aber so genau bei wem hat er eigentlich nicht gesagt

eine geistige Wüste
ein inneres Vakuum

und als Ursache dafür den Wohlstand entdeckt
und die Freiheit

die mangelnde Besinnung auf die christlichen Grundtugenden
den fehlenden Stolz auf den christlichen Glauben

und als Folge davon eine unbeschreibliche Furcht
eine regelrechte Hoffnungslosigkeit beklagt

einige Vertreter dieser Gesellschaft haben dann aber gesagt
daß ihnen die Erklärungen des Papstes nicht reichen würden

vor allem nicht, wenn er bewußt Wesentliches verschweigt
und bereits bekannte Fakten vertuscht

sie wollten keine Worte hören
sondern Taten sehen

aber da war er dann schon wieder weg, der Papst
und hat die Leute auf 2011 vertröstet, in Madrid

wo er dann, ganz ohne Hoffnungslosigkeit
wieder anwesend sein wird

sonst wäre es ja noch leerer
auch ohne falsch verstandenen Glauben

| Seite drucken

Dienstag, 22 Juli 2008 | 38.30.204

Papst-Reise-Mitbringsel

der Papst bedauert
den sexuellen Mißbrauch durch katholische Geistliche
- den Schmerz und die Leiden der Opfer

der Papst versichert
daß er die Leiden der Opfer teile
- so als wäre solcher Art geteiltes Leid schon halbes leid

der Papst verspricht den Opfern ...
Mitgefühl und Fürsorge ...
- wahrscheinlich spricht er irgend so ein himmlisches Gebet

der Papst überstellt die Täter ...
zur Verurteilung der Justiz
- bzw. zur Herstellung der so genannten irdischen Gerechtigkeit

| Seite drucken

Montag, 21 Juli 2008 | 38.30.203

Gelöbnis für Deutschland

Jemand hat mal auf die Frage 'Lieben Sie Deutschland ?' gesagt :
wieso Deutschland ? - Ich liebe meine Frau ... !

wieso also Gelöbnis für Deutschland oder gar den Hindukusch ?
in diesem unserem christlichen Abendlande

- soweit nicht Nachtwächterstaat ...
oder ebenso simple wie einfältige Bananenrepublik ... -

geloben wir doch sonst nur Gott ...
Lobe den Herrn, meine Seele ...

und was passiert
wenn das Wachbataillon sein Gelöbnis genau so unernst nimmt

wie das Bundeskabinett den Amtseid ...
im allgemeinen, und die Frau Kanzlerin im besonderen ???

überhaupt die Frau Kanzlerin, beliebte Vorsitzende
einer nicht ganz so beliebten Partei ...

auch in dieser Personalisierung
liegt ein Stück Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung

laut Verfassung sollen die Parteien so aufgestellt sein
daß sie sinnvoll an der politischen Willensbildung mitwirken können

und nicht umgekehrt die Parteivorsitzende so
daß sie ihrer Neigung zu hemmunfsloser Diktatur freien Lauf läßt

| Seite drucken

Sonntag, 20 Juli 2008 | 38.29.202

Attentat des Glaubens - Wunden der Zeit

Wenn das damals mit dem Attentat geklappt hätte ...
wie man so sagt ...

dann wäre natürlich heute alles anders
dann hätte heute irgendwie alles seine Ordnung

und wir hätten nicht statt dessen dauernd diesen Wandel
demographisch, klimatisch, kulturell, und so

dann hätten wir, zum Beispiel, keine Arbeitslosigkeit
geschweige denn Hartz IV

oder diese völlig hirnverbrannten Diskussionen ...
um Mindestlohn, oder Pendlerpauschale, und so

und dann wären natürlich auch Diejenigen
die heute an der Macht sind, nicht an der Macht

und deshalb sind insbesondere Diejenigen
die heute an der Macht sind

so dankbar dafür
daß das damals nicht geklappt hat

und überschlagen sich fast vor Begeisterung
und geheuchelter Ehrerbietung etc ...

für diejenigen
die das damals immerhin versucht haben

und veranstalten, zum Beispiel
ein so genanntes 'Öffentliches Gelöbnis'

praktisch unter Ausschluß der Öffentlichkeit
sowohl der eigentlichen als auch der repräsentierten

eben nur, wie das heute so ist, ''for show ...'
bzw. 'pro forma ...'

| Seite drucken

Samstag, 19 Juli 2008 | 38.29.201

Der Streit um die so genannte Pendlerpauschale

Es ist ein völlig sinnloser, hirnverbrannter Streit
- von Diskussion kann man ja nicht unbedingt reden

weil : zu diskutieren
gibt's ja da an sich nichts

Arbeitsnehmer und Unternehmer steuerlich von den Kosten freizustellen
die sie aufwenden müssen

um überhaupt Einnahmen und Einkommen zu erzielen
wurde mal als vornehmster, wenn nicht elementarster Ausdruck

von Chancengleichheit und des Sozialen Staates ...
angesehen

inzwischen ist die Verfassungswirklichkeit
praktisch das Gegenteil von dem, was in der Verfassung steht

statt (wenigstens) Chancen-Gleichheit haben wir eine konsequente
hartnäckige und nachhaltige ... Umverteilung ... von unten nach oben

und statt 'Wir sind ein sozialer Staat ...'
haben wir einen so genannten Sozialstaat

- aber den doch auch nur auf dem Papier
und nicht etwa in einer auch nur halbwegs sinnvollen praktischen Umsetzung

das heißt, um die eigentlichen sozialen Aufgaben
geschweige denn Brennpunkte ...

kümmert sich gar niemand
Volk und Staat gammeln einfach so vor sich hin

soweit sie nicht gerade (nur) von der Politischen Führung
ausgebeutet und beraubt, mißhandelt und vergewaltigt werden

| Seite drucken

k.o. - Tröpfchenweise

es gibt Leute, die kokettieren mit dem Spruch
der Vorhang zu ... - und alle Fragen offen

es gibt auch Varianten dazu, zum Beispiel
Klitschko siegt ... - und alle Fragen offen

in der Politik, zum Beispiel ...
ist es so

daß bei einer Stimme Mehrheit der abgegebenen Stimmen
bei einer Stimme mehr als Mindestwahlbeteligung

keine Fragen offen bleiben
s. Adenauer bis Merkel ...

wenn Klitschko siegt
und zwar durch k.o., also 100-prozentig ...

dann heißt es, es fehlte ...
an Dynamik, an unbändiger Kraft ...

an einem jüngeren Gegner
an einem offensiveren Gegner

an einem talentierteren Gegner
an einem adäquaten Gegner überhaupt

man könnte auf die Idee kommen
daß in der Politik ...

die Entscheidungen nur deshalb so klar sind
weil sie, sportlich gesehen, so fair gar nicht sind

| Seite drucken

Freitag, 18 Juli 2008 | 38.29.200

Mindestlohn

Gibt es eigentlich etwas Hirnverbrannteres
als diesen gesetzlich verordneten Mindestlohn

eine institutionalisierte Absage an eine halbwegs sinnvolle
Markt-Wirtschafts- und Arbeits-Markt ... Politik ???

| Seite drucken

Meinungsaustausch

Es gibt die bekannte Geschichte vom Meinungsaustausch
zwischen Angestellten und Chef

zwischen Mitarbeiter und Vorarbeiter ...
zwischen Arbeitnehmer und Unternehmer ...

er geht mit seiner eigenen Meinung rein
und kommt mit der Meinung des Chefs wieder raus ...

die Kanzlerin ist zu einem ausführlichen Meinungsaustausch
beim algerischen Präsidenten

was tauschen die da eigentlich aus ???
mehr Meinung - oder mehr Tausch ??

| Seite drucken

Donnerstag, 17 Juli 2008 | 38.29.199

Arbeitskräftemangel

Das ist doch völlig hirnverbrannt
- und deshalb begreift das anscheinend auch niemand

die Politische Führung ist zu blöd
die hier zur Verfügung stehenden Arbeitskräfte adäquat auszubilden

maßt sich dann aber an, den speziell daraus erst folgenden ...
von ihr selbst verursachten und verschuldeten Arbeitskräftemangel ...

- also ein wesentlich schwierigeres Problem ! -

lösen zu können
und läßt sich darin auch trotz aller Mißerfolge nicht irre machen

| Seite drucken

Administrative oder demonstrative Terror-Bürokratie

In den USA gibt es inzwischen mehr als eine Million
registrierte Terrorverdächtige

Zuwachsrate ca 20.000 monatlich

wie muß man sich einen Apparat vorstellen
der so was 'verwaltet'

es gab mal so'ne Idee
wonach grundsätzlich eine so genannte Unschuldsvermutung gilt

aber das war halt auch nur so'ne Idee
de facto ist es genau umgekehrt

jeder wird verdächtigt ...
je nachdem mal mehr mal weniger

- und die wenigen möglicherweise Unverdächtigen
werden gegebenenfalls herausgefiltert -

jeder wird registriert ...
je nachdem mal öfter, mal gelegentlicher

jeder wird eingesperrt
je nachdem mal länger, mal kürzer

- oder sonst belästigt, behindert, geschädgt, verletzt
ermordet oder in den Selbstmord getrieben ... -

s. Stuttgarter Terrorprozess
was soll das eigentlich bringen

wie kommt ein Gericht dazu, nach welchen Kriterien
so fein zu differenzieren, Strafen zu staffeln

die Dritte Gewalt führt sich immer mehr selbst ad absurdum
bzw. Demokratie und Gewaltenteilung schlechthin

| Seite drucken

Mittwoch, 16 Juli 2008 | 38.29.198

Religion - oder Schwachsinn ??

In Frankreich ist jetzt einer Burkaträgerin
die Einbürgerung verweigert worden

weil sie im Namen einer völlig unsinnigen Religionspraxis
ein Verhalten demonstriere

das mit den Werten der französischen Verfassung
nicht vereinbar sei

soviel Konsequenz und Rechtspraxis ... wünschte man sich hierzulande
für das Bundesverwaltungsgericht bzw. das Bundesverfassungsgericht

| Seite drucken

Die Börse bricht ein, der Dax fällt

... zur Zeit unter das Niveau von vor drei Jahren
das ist Realität, und zwar rational

dennoch, ein Gutes hat der Dax
er kann nicht unter das Niveau der Politik sinken

weil er von ihr getragen wird
wenn sie normal schlecht ist sowieso

und wenn sie besonders schlecht ist, erst recht
das ist zwar auch Realität, aber irrational

weil es beliebig und willkürlich ist ...
schwachsinnig und kriminell ...

und da dachte man immer
Immobilien seien sicher

unter dem Niveau der Politik
bewegen sich inzwischen dagegen die Medien

die wiederum die Politik tragen
nach dem Prinzip einer gewissermaßen gleichgeschalteten Politik

gegenüber einer Politik
mit einer de facto gleichgeschalteten Presse

| Seite drucken

Dienstag, 15 Juli 2008 | 38.29.197

Leopoldina, Deutsche Akademie der Naturforscher

... wurde jetzt zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt
und von wem ?

natürlich von der zuständigen Politikerin
der Bundesministerin für Bildung und Forschung

und prompt fragen die Vertreter der Akademie auch artig
was denn die Politik zukünftig von dieser Institution erwartet

und genau da liegt eben das Kind im Bade
oder der Hase im Pfeffer oder der Kern im Pudel etc

als gäbe es keinen Unterschied mehr
zwischen Monarchie und Diktatur

fallen alle vor der so genannten Politik auf die Knie
und fragen, was können wir, was dürfen wir ... für Euch tun

und niemand fragt danach, was, laut Verfassung ...
die Politik für das Volk und den Staat tun sollte, müßte ...

keine Dritte, Gewalt, keine Vierte Gewalt
keine Naturwissenschaftler, kein Geisteswissenschaftler

keine Geistlichen, keine Gewerkschaftlichen
einfach niemand, nichts, Vorhang zu ...

| Seite drucken

Montag, 14 Juli 2008 | 38.29.196

Sommerlochtheaterinterviews

Man weiß wirklich nicht
was eigentlich ärgerlicher ist

die alberne Art und Weise, wie Gott Vater Peter Hahne
seine Fragen stellt

oder die albernen Antworten ...
die der Bundespräsident darauf gibt

wenn wir hier wirklich ein Rechtsstaat wären
müßte man sowas verbieten lassen können

sind wir aber nicht - und die politischen Spaßvögel
haben natürlich auch kein Interesse daran

auf der einen Seite freut er sich und sagt
daß er jetzt so richtig Spaß hätte an dem Amt

und es auch gerne weiter behalten möchte
schon wegen dem Schloß und so

auf der anderen Seite beklagt er sich
daß er keine Macht hätte und eigentlich gar nichts machen könnte

was soll dann der Quatsch ???
wo liegt denn dann die Herausforderung ???

es kann nach wie vor objektiv kein Zweifel daran bestehen
daß die Arbeitslosigkeit sich nachhaltig sofort

und vollständig innerhalb einer Legislaturperiode
beseitigen läßt

dafür das Jahr oder eine Agenda 2020 in die Welt zu setzen
ist nicht nur schwachsinnig, sondern eben kriminell

| Seite drucken

Sonntag, 13 Juli 2008 | 38.28.195

Fragen des Glaubens - Antworten der Zeit

Der Bischof Huber glaubt mal wieder allen Ernstes
er könnte auf die Fragen der Zeit Antworten geben

und dann auch noch Antworten des Glaubens
weil ihm natürlich das Wissen fehlt

und er auch gar nicht daran denkt
sich da mal schlau zu machen

und wo auch der Glaube nicht mehr weiter hilft
da fragt er dann Jesus

das heißt er fragt
was würde Jesus dazu sagen

und was der, also der Jesus, sagen würde
das erfindet er dann aber wieder selbst, also der Bischof Huber

de facto haben wir, Gott sei Dank
den Geist der Kraft ... und den Geist der Liebe ...

und den Geist der Besonnenheit
und überhaupt ...

und nun kann man natürlich glauben ...
wir hätten das alles von Gott ...

man kann natürlich auch was anderes glauben
also zum Beispiel an den Urknall und an die Evolution

und an unsere eigene Intelligenz ...
bzw. Existenz ... bzw. eben einfach an uns selbst ...

weil die entscheidende Frage
genauer gesagt die politische Frage

ist nicht, was haben wir woher und von wem
sondern : was machen wir damit ???

und erstaunlicherweise läuft das nun jeweils umgekehrt
die Theologen, zum Beispiel

die sich also eigentlich mit dem woher und von wem etc befassen sollen
kümmern sich zunehmend um ungelegte Eier

- der Bischof Huber hat doch tatsächlich eine Denkschrift geschrieben
über Unternehmerisches Handeln ... -

und die Politologen, zum Beispiel
die also eigentlich die (gewaltengeteilte) Politik machen sollen

befassen sich zunehmend praktisch nur noch damit
wie sie ihre Macht, ihre gewalttätigkeit ...

also den Mißbrauch ihrer Macht ... Recht-fertigen können
so'ne Art Machtwäsche nach den Prinzipien der Geldwäsche

| Seite drucken

Samstag, 12 Juli 2008 | 38.28.194

VONDERBANK ARTGALLERIES - pure photographies

Schwarz ist wie keine andere Farbe geeignet
das Wesentliche sichtbar zu machen

aber gerade das ist und bleibt eine hohe Kunst
selbst in der Kunst

der Düsseldorfer Photograph Tom Lemke hat sie offensichtlich gelernt
unter anderem bei Markus Lüppertz und Jörg Immendorff

Schwarz ist der Hintergrund seiner neuen Portraitserie
bei der nichts die Konzentration auf das Gesicht stören soll

mal scheint George Clooney ein bißchen durch
und manch mal sogar Gerhard Schröder

Carl Friedrich Schröer interpretierte das so
frei nach Joseph Beuys

das schwärzeste aller Schwarz zeigt der Blick ins Loch
die Abwesenheit von Licht

man könnte auf die Idee kommen
das symbolisch zu sehen

in der Politik steht Schwarz für konservativ
symbolbeladen wie es ist

dient das Schwarz als Projektionsfläche konservativer Weltsicht
in der Abwesenheit Licht-voller Erkenntnis

tappen die Konservativen im Dunkeln
wie in der Dunkel Bar - Bar jeder Vernunft

ist Schwarz am Ende der Hintergrund
und nicht einfach nur ein Streifen unserer farbengeteilten Flagge

tauchen Rot und Gold aus tiefstem Schwarz auf
'um so lebendiger und sprechender aus dem Nichts hervorzutreten ...'

wie die schwarzen Bilder bei Tom Lemke
die Gesichter dem Betrachter öffnen

die schwarze Politik der Konservativen
dagegen verschließt dem Volk

die individuelle Entwicklung
auf der Basis von Menschenrechten und Menschenwürde

sie vereinnahmt den Staat, sie verschlingt das Volk
eben wie ein schwarzes Loch

nix hohe geschweige denn Oh Holde Kunst
aber das lernt bei denen ja auch niemand


- Unter den Linden 40, bis 7. September 2008 - www.vonderbank.com

| Seite drucken

Freitag, 11 Juli 2008 | 38.28.193

Europäische Verteidigungspolitik

Der deutsche Verteidigungsminister
hat seine Aufwartung in Paris gemacht

wir wissen schon
Deutschland wird am Hindukusch verteidigt

und Europa gleich mit
oder gar die ganze westliche bzw. so genannte freie Welt

dauernd wird verteidigt
wo angeblich kein Krieg ist

und dort wo wirklich Krieg ist
wird nichts verteidigt, wird nicht gekämpft

da versucht man's mit Diplomatie, noch nicht mal mit Politik
weil, dann müßte man ja, unter Umständen, fortsetzen ...

wieso überhaupt 'verteidigt' ...
es müßte doch allmählich mal möglich sein

im so genannten 3. Jahrtausend, je nachdem ...
die Welt mal derart friedlich zu gestalten

daß das Leben nicht ständig daraus besteht, Angst zu haben ...
- und auf Sicherheit bedacht sein zu müssen ...

bzw. angegriffen zu werden
- und sich verteidigen zu müssen

| Seite drucken

Donnerstag, 10 Juli 2008 | 38.28.192

Nicolas Sarkozy in Strasbourg

Der Ratspräsident beim Europäischen Parlament
das ist ja eigentlich ein Heimspiel

da freut sich der Parlamentspräsident
und der Kommissionspräsident natürlich auch

mit der ihm eigenen Dyamik und Willensstärke
wll Sarkozy gewissermaßen heim ins Reich Europa

raus aus den Kartoffeln
rein in die Kartoffeln

zumindest für die Zeit seiner Präsidentschaft
- aber am Ende wird es sein wie immer, wie beim G8 ...

angeblich tatsächlich wurden Fortschritte erzielt
angeblich ehrlich gibt man aber zu, sie reichen nicht aus

und Europa, quantitativ, ist weder als solches vorangekommen
- weil ja kein Mensch weiß, wohin, was ist denn das Ziel ...

davon spricht auch Sarkozy nicht
der schwelgt schon in seiner Mittelmeerunion ...

und auch die Eigenständigkeit, die innere Stabilität, die Gesellschaft ...
Wirtschaft und Finanzen, Arbeit und Bildung, Frieden und Freiheit ...

haben sich, qualitativ, nicht verbessert, erweitert, vertieft ...
weil eine politische Willensbildung konsequent unterbunden wird

wir bleiben also nicht mal konkurrenzfähig
geschweige denn, daß wir eine Führungsrolle übernehmen könnten

| Seite drucken

Mittwoch, 09 Juli 2008 | 38.28.191

Europa fordert ... Steuersenkungen

Jetzt soll also der Ölpreis die Wirtschaft gefährden
und die Arbeitsplätze und so

dahinter steckt wieder nur der Versuch
davon abzulenken

daß sowohl die Europäische Union
als auch die Nationalen Regierungern sich weigern

das zu machen, was man eine halbwegs sinnvolle
und verfassungsgemäße Preispolitik nennen könnte

sie wollen einfach den Preis für den Preis nicht zahlen
sie glauben, wir kriegen alles geschenkt

obwohl doch längst klar ist, s. sustainability ...
daß wir diese Welt nicht geschenkt kriegen, vom Lieben Gott ...

und auch nicht erben, von unseren Vorfahren ...
sondern daß wir sie von unseren Kindern geliehen haben

und selbst das, was wir erben, müssen wir erwerben
um es zu besitzen ...

Frühling, Sommer, Herbst und Winter
sind sich ständig erneuernde Energien - Öl ist es nun mal nicht

politische Aufgabe ist
die Preise, das Preisgefüge stabil zu halten

an sich, in sich, um sich und um sich herum
und nicht immer erst

wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist
oder die Preise durch die Decke schießen

| Seite drucken

Dienstag, 08 Juli 2008 | 38.28.190

Europäisches Jahr des interkulturellen Dialogs

Wer führt da mit wem einen Dialog worüber und warum
es ist Halbzeit, die Zeit ist halb rum

und nichts ist passiert, nichts hat sich verbessert
es wird alles zerredet, die Kultur wird verwässert

mit dem Dialog ist es im Grunde genommen nicht anders
als wie mit der Diplomatie, oder wie mit dem Krieg

es ist der ebenso hartnäckige wie nachhaltige Versuch
davon abzulenken

was die so genannte Politische Führung eigentlich dauernd macht
daß sie eigentlich immer nur macht, was ihr Spaß macht

bzw. davon, daß sie sich ebenso hartnäckig wie nachhaltig weigert
Politik zu machen, daß laut Verfassung doch Politik gemacht werden soll

davon, daß Dialog und Diplomatie und erst recht Krieg
eben kein Ersatz für und auch nicht die Fortsetzung von Politik sind

wer dafür sorgen muß, daß seine Kinder in die Schule gehen
kann den Kindern nicht einen Dialog darüber anbieten, wie das wäre, wenn sie in die Schule gingen

wer dafür sorgen muß, daß die Wirtschaft läuft
kann nicht statt dessen einen Dialog darüber anbieten

wie das wäre, wenn ein paar mehr Unternehmer
etwas mehr unternehmen würden

und vor allem, wenn sie sich dabei
auch noch schön sozial verhalten würden ...

wer dafür sorgen muß
daß der Arbeitsmarkt sinnvoll eingerichtet und ausgeübt wird

kann nicht ständig einen Dialog darüber anbieten
daß die beste Sozialpolitik die Schaffung von Arbeitsplätzen ist

das Volk will keine soziale Demokratie und auch kein soziales Europa
das Volk will eine funktionierende Demokratie und ein funktionierendes Europa

| Seite drucken

Montag, 07 Juli 2008 | 38.28.189

Europa blickt nach Irland

zumindest die Polen, denn die wollen ja
wenn Irland zustimmt ebenfalls zustimmen

andere, die Europa für sich gepachtet zu haben glauben
schließen daraus, daß die Iran per Referendum nein gesagt haben

die Iren seien keine überzeugten Europäerinnen bzw. Europäer
oder seien sogar Gegner Europas ...

- von polnischen und anderen Präsidenten
also ganz zu schweigen

wo ist da eigentlich die Logik ???
bzw. nach welcher Logik wird da angeblich Politik gemacht ?

das Problem ist doch nicht der Vertrag, also der von Lissabon
und schon gar nicht der ursprüngliche Verfassungstext

sondern diejenigen, Leute, Personen, Persönlichkeiten
Parlamentarier, Repräsentanten

die es im Grunde genommen freiwillig übernommen haben
die sich selbst in die Pflicht gestellt haben

vertragsgemäß ...
- oder doch verfassungsgemäß ... (?)

die Richtlinien der Politik zu bestimmen
und da für die Verantwortung zu tragen

- und eben genau da für
nicht die geringste Gewähr bieten

| Seite drucken

Sonntag, 06 Juli 2008 | 38.27.188

Fragen des Glaubens - Antworten der Zeit

Die kristlichen Kirchen sorgen sich um den Zusammenhalt der Gesellschaft
- aber dann doch wieder nur theoretisch, nur rhetorisch, nur platonisch

- platonische Nächstenliebe ...
- wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass ...

sie beschwören die Kraft der Relegion, denn die könne versöhnen
- aber kaum sitzen zwei oder gar mehr Kirchenfürsten zusammen

fangen sie an, über die Unterschiede zu reden
- als ginge es darum, wie fein Religion auch trennen kann

- als wolle man den Spruch 'Zwei Juristen - Drei Meinungen ...'
noch toppen und übertrumpfen

da wird gefragt, welche Verantwortung Kristen für das Zusammenleben haben
- das wird aber gleich mit der Frage verbunden

welche Verantwortung die Muslime haben
- und natürlich all die anderen schönen Religionen

und natürlich wird gefragt
welche Verantwortung u.a. 'die Wirtschaft' hat

bzw., ob 'die Wirtschaft' die Maßstäbe der Moral verloren hat
- angesichts von Ausbeutung, Betrug, Korruption und Krisen etc

und natürlich auch, welche Verantwortung 'die Medien' haben
- ist das noch Information, Bildung, Report - oder reine Fiktion

nun ist Verantwortung als solche etwas
was man nicht einfach so hat

sondern etwas, wozu man sich bekennen muß
bzw. etwas, was man tragen muß

und wo man sich dann eben nicht herausreden kann
nicht mit Glaubensbindung, und schon gar nicht mit Gewissensbindung

| Seite drucken

Samstag, 05 Juli 2008 | 38.27.187

Gesetze des Dschungels

Álvaro Uribe ist, nach der Befreiung von Ingrid Betancourt
jetzt plötzlich der Held Kolumbiens

angeblich weil ihm eine Strategie zu diesem Erfolg verhalf
die mit der Kenntnis der Gesetze des Dschungels zusammenhängt

während andere potentielle Befreier zum Scheitern verurteilt waren
eben weil sie die Gesetze des Dschungels nicht kannten

was auch immer das für Gesetze eigentlich sind
bzw., welches Karlsruhe kippt gegebenfalls das Dschungelrecht ?

immer wieder mal wechseln Spitzenkräfte aus der Wirtschaft
in die Politik - und scheitern

weil sie, wie es dann heißt
die Mechanik, die Mechanismen ... der Politik ... nicht verstehen

was von Wirtschaft zu verstehen ist eine Sache
Politik für Wirtschaft zu machen ist aber eine ganz andere

entsprechend versucht die Europäische Zentralbank
ein im Grunde genommen beliebig erdachtes Inflationsziel

mit hauseigenen Mitteln zu erreichen
wie eben entsprechenden Anpassungen der Leitzinsen ...

das heißt, sie weigert sich zu erkennen, zu verstehen, zu begreifen ...
daß es hier nicht um's Balance halten geht

um's Ausbalancieren
innerhalb eines geschlossenen Sysems

sondern um einen hartnäckigen Kampf gegen die Regeln bzw. 'Gesetze'
nach denen die Politische Führung ihr Unwesen betreibt

- wie gegen Windmühlen ...
bzw. eben nach den Gesetzen des Urwalds

und auf dieser Linie liegt auch das neue Urteil zum Wahlrecht
auch das Bundesverfassungsgericht weigert sich

zu erkennen, zu verstehen, zu begreifen ...
daß Änderungen des Wahlrechts überhaupt nichts bewirken

so lange die Politische Führung
nicht verfassungsgemäß und professionell so regiert

daß sich bei den Wahlen und Abstimmungen
eindeutige Mehrheitsverhältnisse ergeben

| Seite drucken

Freitag, 04 Juli 2008 | 38.27.186

Verfassungsgerichtsbarkeit und Verfassungswidrigkeit

Jetzt gefällt sich das Bundesverfassungsgericht mal wieder darin
daß sie eins und eins zusammenzählen
oder vielleicht auch mal eins abziehen können

dabei ist das Urteil erneut nach dem Muster
ein Schritt(chen) vor ...
und zwei, wenn nicht gleich drei Riesenschritte zurück

unser Problem ist ist doch gar nicht das Wahlrecht
- sondern daß, was immer Recht ist bzw. sein mag oder sein soll ...
von der Politischen Führung hemmungslos mißbraucht wird

und daß das Bundesverfassungsgericht
nicht dafür zu gewinnen ist
gegen diesen Mißbrauch vorzugehen

unser Problem sind doch gar nicht
Verstöße gegen Grundsätze wie Gleichheit
und/oder Unmittelbarkeit bei den Wahlen als solchen

- sondern daß vor den Wahlen nicht Politik so gemacht wird
daß der so genannte Wähler überhaupt weiß
was und warum er eigentlich wählen soll

und daß nach der Wahl Dilettanten und Schwachsinnige
Geisteskranke und Kriminelle
die entscheidenden Positionen und Funktionen besetzen

unser Problem ist
daß das Wahlrecht jetzt geändert wird
mit Sicherheit aber nach der Änderung schlechter ist als vorher

| Seite drucken

Donnerstag, 03 Juli 2008 | 38.27.185

Der Arbeitsmarkt zeigt keine Schwäche ...

er zeigt aber vor allem keine Stärke ...
jeder so genannte Arbeitslose ist ein Arbeitsloser zuviel

wenn es also schon so ist
daß die Arbeitslosenzahlen tendenziell bzw. eigendynamisch zurückgehen

teils auf Grund der Aktivitäten und Unternehmungen
teils auf Grund der Regenerations- und Selbstheiligungskräfte der Wirtschaft (!!!)

warum nutzt die Politische Führung
nicht die Chance, die Gunst der Stunde, die Zeit, die Gelegenheit

die Arbeitslosigkeit konsequent zu beseitigen
und entsprechend die so genannte Arbeitslosenversicherung zu privatisieren

grundsätzlich, das heißt bei halbwegs verfassungsgemäßer Politischer Führung
dürfte es Arbeitslosigkeit doch gar nicht geben

sondern nur Übergangsprozesse, Übergangszeiten ...
von dem einen Arbeits- bzw. Einkommensverhältnis in ein anderes

eine solche Politik wäre doch praktisch ein Selbstläufer
bzw. würde sich nicht nur selbst finanzieren

sondern zusätzlichen Gewinn abewerfen
und Steuerzahlungen etc, von den Einsparungen also ganz abgesehen

weil, wenn erstmal alle wieder Arbeit und ein berechenbares Einkommen haben
müßte die Wirtschaft soviel produzieren und vertreiben, anbieten und handeln ...

daß allein schon deswegen die Vollbeschäfttgung
auf Dauer gesichert wäre

statt Transparenz auf dem so genannten Arbeitsmarkt haben wir Transformation
statt sinnvollem, professionellem Handeln haben wir hirnverbrannte Manipulation

und die Taschenspielertricks von Jürgen Weise
machen den Hütchernspielern inzwischen allmählich alle Ehre

| Seite drucken

Mittwoch, 02 Juli 2008 | 38.27.184

Krise ... (3)

die Exekutive will das offensichtlich schon a priori nicht
die leben wie eben Drogenabhängige im Rausch der Macht

und alles, was an Aufsicht und Kontrolle
geschweige denn Controlling ...

Rat und Weisung, geschweige denn weisem Rat ... existiert
will es offensichtlich auch nicht

selbst ganz speziell und dezidiert zuständige Aufsichtsbehörden ...
wo an sich doch lauter Profis sitzen

entwickeln nur hektische Aktivitäten bzw. Aktionismus
nicht nur unproduktiv, sondern auch völlig kontraproduktiv

weil dauernd und konsequent Ursache und Wirkung verwechselt wird
wie brutto und netto ...

soweit es nicht aus bestimmten Interessen und aus Bequemlichkeit
einfach bewußt vertauscht wird

und die Dritte Gewalt
Verfassungsgericht, Verwaltungsgericht, Zivilgericht ...

betreibt ein unbeschreibliches Klein-Klein
fern aller Realität

artificial intelligence
so eine Art künstliche Rechtspflege ...

und denkt gar nicht daran, (sich) danach zu 'richten ...'
daß zur Rolle der Dritten Gewalt in einer Demokratie

insbesondere die Herstellung und Aufrechterhaltung ...
die Leichtigkeit und Sicherheit der verfassungsmäßigen Ordnung gehört

die Leichtigkeit ... 'des Verkehrs ...'
und die Sicherheit, im Sinne ihrer Garantie ... !!!

| Seite drucken

Dienstag, 01 Juli 2008 | 38.27.183

Krise ... (2)

dauernd werden die Gewalten und was sonst nicht alles geteilt
Zuständigkeiten, Subsdiarität ...
jeder paßt auf, daß ihm keiner reinreden kann ...

aber niemand führt zusammen
bekannt sich zu Pflichten
trägt Verantwortung

selbst da nicht
wo es um Mergers & Acquisitions geht ...
Allianzen, Bünde, Partnerships ...

nichts funktioniert hier
weil es von vorn herein nicht so eingerichtet wird
daß es funktionieren könnte

eine Bäckerei kann nur dann als solche funktionieren
wenn sie als Bäckerei eingerichtet und ausgeübt ...
betrieben und geführt ... wird

sonst kann man sich eben einfach nichts backen ...
weder ein Volk noch den Ausgang, das Ergebnis ... von Wahlen
und schon gar nicht eine Wirtschaft oder eine Gesellschaft ...

entsprechend kann ein demokratischer
und noch dazu sozialer Staat, ein Rechtsstaat
nur dann funktionieren

wenn er auch als solcher eingerichtet und ausgeübt
betrieben und geführt wird
offensichtlich will das aber niemand

| Seite drucken