Freitag, 29 Februar 2008 | 38.09.060

'Schnittmenge ...' for 'Unwort des Jahres !

Die CDU sieht und denkt in 'Schnittmengen ...
- was auch immer das eigentlich ist

zum Beispiel mit den Grünen
- die scheitern aber in der Regel an ihrer Borniertheit

oder mit der FDP, ihrem Lieblingspartner
- die scheitern aber immer wieder an ihrer Blödheit
und nicht etwa an der so genannten Fünf-Prozent-Hürde

und alle scheitern immer wieder an ihrem Demokratieverständnis

so genannte Schnittmengen haben aber
mit Demokratie nichts zu tun

sondern gehören zum Bereich der Diktatur

sie haben nichts zu tun mit Gewaltenteilung
sondern mit Machtteilung

hierdurch schlage ich den Begriff 'Schnittmenge'
als Unwort des Jahres vor

| Seite drucken

Donnerstag, 28 Februar 2008 | 38.09.059

Droht Deutschland ein Strom-Gau ??

Kann sein - aber noch viel schlimmer ist
daß Deutschland ein politischer Super-Gau droht

hier gehen bald die Lichter aus
aber nicht, weil irgend jemand den Strom ausgeschaltet hat

sondern weil die gewaltengeteilte politische Führung
ihr Hirn ausgeschaltet hat

| Seite drucken

Mittwoch, 27 Februar 2008 | 38.09.058

Steuer Show International

Es ist mmer wieder und überall dasselbe :

die Bürokratie, also die Finanzbehörden ...
sind a priori nicht in der Lage

halbwegs sinnvolle und professionelle
positive und konstruktive ... Steuerprüfungen vorzunehmen

die Merkelkratie, also die Regierung ...
ist ebenfalls a priori nicht in der Lage

mit den so genannten Steueroasen ...

also einem durchaus bekannten und berechenbaren
beherrschbaren Risiko umzugehen

aber dann, hinterher, also gewissermaßen a propos ...
ist kein Aufwand und kein Einsatz zu hoch

für Durchsuchungen und Razzien etc.
und groß damit angeben


mal sehen, ob sich jetzt auch jemand daran macht, auszurechnen

wieviel Geld über deutsche (!!!) Stiftungen
am Fiskus vorbeigeschleust wird

| Seite drucken

Dienstag, 26 Februar 2008 | 38.09.057

Wirtschaft und Ethik

Das schlägt wiedermal dem Fass den Boden in die Krone :

die Frau Bundeskanzlerin hält eine Diskussion darüber für notwendig
ausgerechnet unser Angela Merkel

die sich selbst an nichts hält
nicht an Ethik und Moral

nicht an Christentum und Glauben
- und schon gar nicht an die Verfassung !!!

und was hält sie für notwendig ? eine Diskussion
ausgerechnet eine Diskussion

und dabei soll aber nicht aus dem Auge verloren werden
daß eigentlich doch alles gar nicht so schlimm ist

wenn es etwas gibt, was 'mit Recht Empörung auslöst'
dann doch, daß die CDU im allgemeinen
und Angela Merkel im besonderen

sich ebenso hartnäckig wie nachhaltig weigern
halbwegs verfassungsgemäß politisch zu handeln und zu führen ...

und dann solche Wahlergebnisse herauskommen
wie in Hamburg und in Hessen

| Seite drucken

Montag, 25 Februar 2008 | 38.09.056

so genannte Steuerhinterziehung

natürlich ist Steuerhinterziehung kein Kavaliersdelikt
es ist und bleibt reine Notwehr

Regierung und Verwaltung weigern sich
eine halbwegs sinnvolle Steuerprüfung durchzuführen
- entsprechend Schwarzarbeit, Schwarzfahren, Schwarzeinkaufen ... -

und dann
nach Jahr und Tag

wenn der Steuerpflichtige ... glaubt
daß längst Gras über die Sache gewachsen ist ..

kommt irgend ein Esel
und frißt es weg

und dann soll plötzlich nachgezahlt
oder sogar bestraft werden

dabei entsteht im Grunde genommen niemandem ein Schaden
und die Regierung hätte anders herum auch gar nicht mehr Geld ...

weil diese angeblichen oder vermeintlichen oder behaupteten ...
Verluste, Schwankungen ... doch längst vorher eingepreist ... sind

wie an der Börse, wie beim Schwarzfahren
wie beim Ladendiebstahl etc

Nachzahlungen und gar Strafen wirken also praktisch wie ein Lobpreis
auf die Dummheit und den reinen Unwillen von Verwaltung und Regierung

es ist, als stünde in der Bibel :

wenn Du der Obrigkeit eh schon die eine Hälfte deines Vermögens gibst
dann halte ihr die andere auch noch hin

| Seite drucken

Sonntag, 24 Februar 2008 | 38.08.055

Ökumene und Demokratie

Ökumene ist im Grunde genommen so etwas wie Demokratie

man könnte auch, weil es so schön paßt, sagen
die res publica soll ökonomisch, ökologisch und ökumenisch sein ...

leider ist die Sache des Staates ebenso wenig wie die Sache des Glaubens
in den besten Händen ...

leider wird die Demokratie genau so wie die Ökumene
mißbraucht

von Leuten, die glauben ... (!)
sie dürften Führungsansprüche für sich geltend machen

von Leuten
die sich dann aber nicht als Teil des Volkes sehen

sondern als irgend etwas Anderes, Besseres, Höheres ...
Stellvertretenderes ...

und die die Sache des Glaubens ebenso mißbrauchen wie

die Regierung die Legitimation
das Parlament die Repräsentation
die Justiz den Rechtsstaat

und alle zusammen eben die Demokratie

| Seite drucken

Samstag, 23 Februar 2008 | 38.08.054

33 Monate für Klaus Volkert !

... eine Schnapszahl
- und in der Tat :

das Gericht muß besoffen gewesen sein bei diesem Urteil
- angeblich 'im Namen des Volkes ...'

laut Verfassung sind wir ein gewaltengeteilter Staat
ein demokratischer Staat, ein Rechtsstaat ...

entscheidend ist also nicht
ob ein Urteil 'im Namen' des Volkes gesprochen wird, sondern

ob es Ausdruck der Herrschaft des Volkes ist
ob es den Interessen von Volk und Staat dient
ob es ein demokratisches Urteil ist

von anderen Aspekten wie Angemessenheit oder Ungleichheit etc
mal ganz abgesehen

welchen Sinn macht es
jemand ins Gefängnis zu stecken

der etwas gutzumachen hat ... ?
wo etwas aufzuarbeiten ist ... ?

da feiert der so genannte Rechtsstaat wiedermal
ebenso unbekümmert fröhliche
wie völlig welt- und gerechtigkeitsfremde
Urständ

| Seite drucken

Freitag, 22 Februar 2008 | 38.08.053

Aktuelle Stunden finden statt wenn ...

sie 'über eine bestimmte Frage von allgemeinem Interesse
von einer Fraktion beantragt wird ...'

so geschehen auf Antrag der FDP-Fraktion zu dem Thema

''Möglichkeiten von Mitgliedern der KPD
über offene Listen der Partei 'Die Linke'
in Parlamenten Mandate zu erlangen
- und die damit verbundenen Auswirkungen ...''

bemerkenswert ist, daß dann aber niemand nach dem Sinn
solcher Veranstaltungen fragt

sie werden einfach so durchgezogen
nach einer bestimmten Geschäftsordnung ...
- weil es sie eben gibt -

insbesondere auch dann, wenn u.a. z.B. Dirk Niebel
das spezielle Problem
hinter der Frage von (angeblich) allgemeinem Interesse
eher vernebelt

daß sich solche Möglichkeiten der hier infrage stehenden Art ergeben
machen die doch nicht selbst

sondern sie entwickeln sich gerade (erst) daraus
daß die anderen Parteien

und nicht zuletzt eben auch die FDP sich weigern
halbwegs professionell und verfassungsgemäß
Politik zu machen, politisch zu handeln, politisch zu führen ...

mit anderen Worten : es hilft doch nicht
die Versklavung des Volks, den Bankrott des Staates
und den Untergang des Abendlandes
mehr oder weniger drastisch an die Wand zu malen

für den Fall, daß noch mehr Linke
oder gar ganz Linke ... in die Parlamente kommen

nichts hindert die FDP
und insbesondere die CDU schon gar nicht

Politik so zu machen
daß sie auch dafür gewählt werden

das heißt
aktuelle Stunden zu aktuellen Fragen
sind im Grunde genommen kontraproduktiv

| Seite drucken

Donnerstag, 21 Februar 2008 | 38.08.052

Die Ausschüsse des Bundestages ...

und deren Unterausschüsse ...
bereiten die Beschlüsse des Bundestages vor
in dieser Woche z.B. mehr oder weniger vereint die Ausschüsse

für Zusammenarbeit und Entwicklung der Wirtschaft
für Verbraucherschutz in Ernährung und Landwirtschaft
für Reaktionssicherheit in Umwelt und Naturschutz

entsprechend wird der Bundestag demnächst etwa folgendes beschließen :

die Weltbevölkerung wird bis zum Jahre 2050
von jetzt sechs Milliarden auf dann neun Milliarden Menschen erhöht

konsequenterweise brauchen wir dann auch um die Hälfte mehr
Energie, Ernährung, Wasser, Land, Wohnungen, Autos ... et cetera

damit wäre ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum von etwa 1.2 %
schon mal gesichert

wahrscheinlich braucht man sogar um die Hälfte mehr Bundestagsabgeordnete
um darüber dauernd ebenso angemessen wie nachhaltig
diskutieren und debattieren zu können

wie man das dann bewerkstelligt
weil das ja eine sehr vielschichtige Frage ist

von Quantität und Qualität
von Strukturen und Design
von Form und Inhalt

die Experten schließen offensichtlich völlig aus
daß irgend jemand vielleicht doch noch auf die Idee kommen könnte

mal wirklich Politik da für zu machen, daß die Weltbevölkerung
sich auf einem halbwegs vertretbaren Niveau einpendelt und stabilisiert
und das also alles Luftnummern sind

oder daß die gequälte Natur
in einer Art Super-Tsunami-Sintflut zu bzw. zurückschlägt

oder daß es irgend jemand zu wohl wird
und er auf''s Eis tanzen geht

und mit kleinen Atombomben o. ä.
um sich schmeißt

| Seite drucken

Mittwoch, 20 Februar 2008 | 38.08.051

Schaukampf Berlin - Liechtenstein

Die Großen läßt man laufen
die Kleinen läßt man hängen

es sei denn, man will Steueroasen wie Liechtenstein kaufen
dann schenkt man ihnen Schengen

die Doppelzüngigkeit, das Doppelspiel
unserer Frau Bundeskanzlerin

kennt wiedermal im wahrsten Sinne der Sache
keine Grenzen

die Show, die von Angela Merkel da abgezogen wird
stellt alles in den Schatten

was von Schmidt und Pocher et coll zusammen
an Comedy plus Agententhriller ...
geboten wird

| Seite drucken

Integration gemeinsam schaffen

Nach den grandiosen Erfolgen mit Initiativen
wie Neues Deutschland, Neue Demokratie, Neue Soziale Marktwirtschaft etc.

kommt jetzt die Initiative Neue Integration
mit der Christlich-Islamische und Türkisch-Islamische Organisationen

die Integration in Deutschland
gemeinsam und aktiv voranbringen wollen

die Auftaktveranstaltung zu einer bundesweiten Aktionswoche
wurde immerhin geadelt durch die Festrede des Bundestagspräsidenten

gemeinsam schaffen ... ist das Motto
also fast könnte man sagen

schaffe schaffe Häusle baue
und dabei auf friedliches und tolerantes Zusammenlebe schaue

nun wurde bei dieser Veranstaltung über fast alles gesprochen
was an Stichworten in diesem Zusammenhang verfügbar ist

- weswegen sie auch im wesentlichen
friedlich und tolerant blieb ... -

nur nicht über das eigentliche Problem
- was natürlich die Erklärung dafür sein könnte ... -

nämlich was Integration nun eigentlich ist
und wie man das macht ...

und warum das nicht vor 40 Jahren schon gemacht wurde
also zu einer Zeit

in der man in anderer Beziehung immer sagt
wehret den Anfängen ...

und auch nicht über das eigentliche Ziel
(s.o.)

nämlich was man denn nun eigentlich damit anstrebt
bzw. was man innerhalb eines bestimmten Zeitraums

nun eigentlich erreichen möchte
- kurzfristig, mittelfristig, langfristig ... -

| Seite drucken

Dienstag, 19 Februar 2008 | 38.08.050

'Mehr Licht ...' in die dunklen Winkel der Steueroasen

Das ist schon richtig krass grotesk
wie sie da jetzt wieder alle über 'diesen armen' Herrn Zumwinkel herfallen
- als wollten sie ihn am liebsten liechtensteinigen

die Politik und die Medien und sonst 'die üblichen Verdächtigen ...'
bzw. die berufsmäßigen oder selbsternannten Moralapostel

und vor allem natürlich auch diejenigen aus der Wirtschaft
die selbst mehr oder weniger davon leben

daß sie dauernd Steuern hinterziehen
oder sonst was rumtricksen ...

und ein ganzes Heer von Steuer- und sonstigen Beratern,
Rechts-Anwälten und Winkel-Advokaten ... damit beschäftigen

die Rechnung :
wenn nicht so viel Steuern hinterzogen würden
dann hätten wir höhere Steuereinnahmen
und dann wäre ja alles gut ...
- die geht doch gar nicht auf !!!

der entscheidende Punkt ist
daß es nach wie vor überhaupt keinen vernünftigen Grund gibt

einer Bundeskanzlerin höhere Steuereinnahmen an die hand zu geben
die sich '... das alles nicht vorstellen kann ...'

andererseits aber 'zutiefst überzeugt ist ...'
sie könne (Land und Leute) 'regieren ...'

und das Parlament nicht in der Lage ist
diesen Unsinn zu kontrollieren und zu korrigieren

wobei auch das ja wiederum unmittelbar damit zusammenhängt
daß sie als Vorsitzende der einzigen Partei
die das wenigstens theoretisch noch hinkriegen könnte

nicht in der lage ist
ein halbwegs arbeitsfähiges Parlament auf die Beine zu stellen

mit nderen Worten
Zustand und Qualität von (Finanz) Verwaltung und (Politischer) Führung

sind doch in gleicher Weise grauenhaft
bzw. eben ' wie der Herr ..., so's Gescherr ...'

| Seite drucken

Montag, 18 Februar 2008 | 38.08.049

Angelegenheiten der Europäischen Union
- Die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo

Vielleicht wird nun wieder jemand erschossen
- und es kommt zum Dritten Weltkrieg ...

zumindest aber (auch) an die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg
erinnert die jetzige Situation :

Gott-weiß-wer glaubt
er brauche sich nur für frei und unabhängig zu erklären

und könne machen was er will ...
- und das sei dann Demokratie !

das Problem ist gewissermaßen gewaltengeteilt
intern, extern und föderativ

intern, weil bis jetzt nicht erkennbar ist
daß die politische Führung auch nur annähernd Gleichberechtigung
zwischen den verschiedenen Ethnien praktizieren will

- wenn man die angeblichen Partner von vornherein
als Minderheiten einstuft und entsprechend behandeln will

extern, weil bis jetzt nicht erkennbar ist
daß der Widerstand Serbiens, Russlands, Chinas und anderer
auch nur annähernd neutralisiert werden kann

föderativ, weil bis jetzt nicht erkennbar ist
daß die Europäische Union auch nur annähernd
die nötige Sensibilität und die Bereitschaft aufbringt
die Spannungen in bundesstaatlichen Ansätzen aufzufangen und abzubauen

das heißt, es wird bei der erstbesten Gelegenheit
ganz ordentlich krachen

mit Sicherheit liegen die entsprechenden Pläne
dafür bereits jetzt in den Schubladen

da gibt es also einiges zu tun
für den zuständigen Bundestagsausschuß

der sich normalerweise lieber mit dem Bürokratieabbau beschäftigt
- bekanntlich nachdem vorher jeweils Kopien angefertigt worden sind ...

eine verfassungsmäßige Ordnung herstellen
und kontinuierlich verbessern

ist demgegenüber ein ganz andere Sache
- und das kriegen wir ja nicht mal in Deutschland hin

| Seite drucken

Sonntag, 17 Februar 2008 | 38.07.048

Jesus Christus - und die Stammzellforschung

Die Kirchenfürsten von links bis rechts
oder wie das in diesem Bereich heißt

und entsprechend natürlich auch die in der Mitte ...
haben eine dezidierte Meinung zu diesen Fragen

und das sei ihnen auch unbenommen, nur ... :
mit dem Christlichen Glauben läßt sich diese Meinung jedenfalls nicht begründen

was würde Jesus zu dieser Debatte sagen ?

er würde sich wahrscheinlich zunächst mal im Grabe rumdrehen
wenn er denn noch drin liegen würde

und dann würde er wahrscheinlich sagen :
Ihr habt überhaupt nichts begriffen

weder über den Tod im allgemeinen
geschweige denn über das Leben

noch über mein Sterben am Kreuz im besonderen
geschweige denn über das Ewige Leben

| Seite drucken

Samstag, 16 Februar 2008 | 38.07.047

Was für ein Tag, für Peer Steinbrück und einige andere

Der BundesFinanzMinister gibt eine so genannte Regierungserklärung
zur Lage auf den Finanzmärkten

wahrscheinlich gibt der BundesUmweltMinister demnächst aus lauter Verzweiflung darüber
daß er mit seiner Klimaschutzpolitik nicht zurechtkommt

per Regierungserklärung den Wetterbericht
den Bericht zur Lage auf den Wettermärkten bzw. an den Wetterfronten
bzw. zur Lage der Hochdruck- und Tiefdruckgebiete ...

parallel dazu gibt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung
eine Erklärung zur Lage auf den Wirtschaftsmärkten
- das so genannte Konjunkturbarometer

gleichzeitig geben Helmut Kohl, Hans-Gert Pöttering und Angela Merkel
Erklärungen zur Lage des Gemeinwohls
in dieser unserer globalisierten Welt

schließlich gibt die evangelische Kirche eine Erklärung
zur Lage unserer Sicherheit unter friedensethischen Perspektiven

und dann tritt auch noch der Klaus Zumwinkel von allen seinen Ämtern zurück ..;

was hat das alles miteinander zu tun ?
natürlich nichts !!

hilft das irgendwie weiter bzw. hat es irgend einen Sinn oder Zweck
Bezug oder Zusammenhang, Bestimmung oder Ziel ?
natürlich nein !!

alles reiner Selbstzweck, reine Show, reine Phantomveranstaltungen !!

die Sache mit den Stiftungen in Liechtenstein
ist ein uralter Hut mit ebenso langem Bart

ohne da die zuständigen Behörden
sich das jemals näher angesehen hätten

das ist jetzt wieder wie seinerzeit mit Luxembourg :
auch da haben die Behörden jahrelang zugesehen
bzw. eben weggesehen, das war ja gar nicht zu übersehen ...

wie die Banken dort ihre Paläste aus dem Boden gestampft haben
obwohl jeder wußte, von welchem Geld das bezahlt wurde

und dann auf einmal fallen sie über Banken und Bürger her
mit Hausdruchsuchungen und Verhaftungen
und wollen Selbstanzeigen etc.

nachdem alle Beteiligten, wenn sie es denn je hatten
jedes Unrechtsbewußtsein glaubten aufgegeben zu haben dürfen

im Gegensatz zum Wetter
ließen sich die Finanzmärkte ohne weiteres
politisch professionell und verfassungsgemäß
steuern und managen, lenken und beherrschen

aber statt hier sinnvolle und effiziente Rahmenbedingungen zu setzen
werden die Rahmenbedingungen beim Klima
ständig ebenso hartnäckig wie nachhaltig pervertiert und verschlechtert

enau so wie beim so genannten demographischen Faktor ..
es ist immer wieder dasselbe Theater, Schauspiel, Drama, Tragödie ...

| Seite drucken

Freitag, 15 Februar 2008 | 38.07.046

Durch Deutschland muß ein Ruck gehen ...

nun haben wir den Ruck
soweit man das überhaupt noch als Ruck bezeichnen kann

- und nun ist es auch wieder nicht recht !

es ist wie mit Advent, Advent
ein Lichtlein brennt

erst eins dann zwei dann drei dann vier
dann steht das Christkind vor der Tür :

zunächst gab es Hartz eins Hartz zwei Hartz drei Hartz vier

und wenn man die vielfachen Erläuterungen und Interpretationen
von Roman Herzog zusammenzählt

dann sind wir inzwischen auch bei Herzog vier
und was steht jetzt vor der Tür ??

der neue Deutsche Ethikrat
der den bisherigen Nationalen Ethikrat ablöst

das ist ungefähr so
wie wenn man die Bundes-Anstalt für Arbeit
umtauft in die Bundes-Agentur für Arbeit

- und die eigentliche Arbeit, oder soll man sagen die Bundes-Arbeit ...
dann aber nach wie vor und weiterhin nicht gemacht wird

als Einstieg wäre es doch eine dankenswerte Aufgabe
bzw. eben Arbeit, Bewährungsprobe, Chance ...

die Debatte um die Stammzellforschung
auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen

wenn es schon so ist, daß die Bedingungen dieser Forschung
einhellig als ethische Grundsatzfrage angesehen werden

dann kann Zweck und Ziel dieser Debatte
doch nur ein demokratischer Konsens sein

- und nicht etwa
eine mehr oder weniger un-demokratische Mehrheitsentscheidung

und wenn weder die Bundeskanzlerin (...) bereit ist
die Richtlinien für die Politik zu bestimmen
- und da für die Verantwortung zu tragen ...

noch das Bundestagspräsidium (...) bereit ist
die Richtlinien da für zu bestimmen

daß den Abgeordneten eine halbwegs sinnvolle Gewissensentscheidung
ermöglicht wird

noch das Bundesverfassungsgericht (...) bereit ist
die Richtlinien zur Herstellung ...
einer wenigstens halbwegs verfassungsmäßigen Ordnung zu bestimmen

dann könnte doch sein
daß so ein Nationaler ..., als ich meine Deutscher ...
- warum eigentlich nicht gleich Europäischer ... Ethikrat

nicht nur den Retter in der Not spielt
sondern gleich sein Gesellenstück abliefert

| Seite drucken

Donnerstag, 14 Februar 2008 | 38.07.045

Kinder stark machen

Der Sportausschuß des Bundestages
und die Kampagne zur Suchtvorbeugung
der Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung

'non scolae sed vitae discimus ...'
haben wir irgendwie mal gelernt in der Schule

und die Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung verfolgt das Ziel
auch den Sport in dieses Lebenslernprinzip zu integrieren

versucht, den Sport auf breiter Basis bzw. über den Breitensport
über die Sportverbände ... in diese Bemühungen einzubinden

das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl von Kindern
zu entwickeln und zu stärken ...

Konfliktfähigkeit und Kommunikationsvermögen
zu wecken und zu fördern ...

so daß sie, zumindest oder spätestens ...
in schwierigen Lebenssituationen

- das ist in der Regel dann
wenn das sprichtwörtliche Kind bereits in den Brunnen gefallen ist -

'nein' sagen können ... zu Alkohol, Tabak und Drogen ...
und sonstigen suchtmäßig betriebenen Lebensqualitäten

interessanterweise wendet sich die Kampagne dann aber doch nicht an Kinder
sondern an die Erwachsenen, die Verantwortung tragen für Kinder

- so daß sich konsequenterweise die Frage stellt
ob man da nicht den Bock zum Gärtner macht

denn, nachdem also weitschweifig vorgetragen und nachgefragt war
was doch alles so gemacht wird

waren sich alle darin einig
- also die Vertreter von Legislative und Exekutive
Verbände und Zentralen, Kundschafter und Botschafter etc.

'da muß noch mehr gemacht werden ... '

das geht nur durch Prävention
und die muß frühzeitig einsetzen und umfassend stattfinden

'da muß noch mehr passieren ...'

| Seite drucken

Mittwoch, 13 Februar 2008 | 38.07.044

Familien in der Hochschule

'Der Wille ist da - aber man weiß nicht wie ...'
- sagte der BundesMinister Wolfgang Tiefensee

wobei er offen ließ, was denn dann so schwach sei
wenn der Geist doch anscheinend willig ...

auch die Erkenntnis ist da : 'wir müssen mehr tun ...'
aber auch hier blieb völlig offen

warum dann eigentlich
nie wirklich hinreichend viel 'umgesetzt ...' wird

und wenn man nicht mehr weiter weiß
dann gründet man 'nen Arbeitskreis

der in diesem Fall praktischerweise
auch gleich den Namen 'best practice Club'' bekommt

immerhin haben 62 Hochschulen Bewerbungen eingereicht
zur Erlangung einer Auszeichnung als familienfreundliche Hochschule

genauer gesagt, zur Erlangung von je 100.000 Euro für zwei Jahre
zur Umsetzung und Weiterentwicklung familienfreundlicher Konzepte

Projektpartner sind die Bundesregierung, die Robert Bosch Stiftung
und das Centrum für Hochschulentwicklung

ausgezeichnet wurden acht Hochschulen
in Berlin, Hannover, Hildesheim, Jena, Marburg, Potsdam und Wismar

| Seite drucken

Dienstag, 12 Februar 2008 | 38.07.043

Bundesprogramme gegen Rechtsextremismus
- aus der Sicht der Linken

Totgesagte leben länger, sagt der Volksmund
und so ähnlich ist das wohl auch mit all den Programmen und Rezepten

mit denen die Politik ständig allen möglichen
angeblich unliebsamen Zuständen und Entwicklungen zu Leibe rücken will

manche die meisten eigentlich grundsätzlich alle ...
wirken, als seien sie das reinste Lebenselexier

geradezu eine Lebensversicherung, eine Überlebensgarantie ...
für diese Zustände und Entwicklungen ...

wie insbesondere und nicht zuletzt eben für den Rechtsextremismus
Rassismus, Antisemitismus, Islamismus, Ausländerfeindlichkeit, Fremdenhass

es liegt auf der Hand, daß für die Bundesregierung selbst
solche Programme eine reine Alibifunktion haben :

man braucht einfach etwas, damit man bei Gelegenheit darauf verweisen kann
was doch alles getan wird

auch für FDP und Grüne gibt das Thema nicht viel mehr her
als für die gelegentliche Betroffenheitsrhetorik nötig ist

es liegt also geradezu in der Natur der Sache
daß sich die Extremisten von der anderen Seite des Themas annehmen

und das als willkommene Gelegenheit nutzen
mit verhaltener Kritik die Gegebenheiten erörtern

- von Opposition kann man hier schon nicht mehr
oder auch noch nicht reden -

so war es denn auch weniger eine Anhörung im eigentlichen Sinne
also wie bei einem richtigen Bundestagsausschuß

als allenfalls eine Art (Zwischen)Bilanz, Bestandsaufnahme,
Informationsaustausch ... zur aktuellen Situation

- und das speziell aus der Sicht der Linken
bzw. deren Bundestagsfraktion

Professor Roland Roth von der Hochschule Magdeburg-Stendal
lieferte einen pseudowissenschaftlichen Rahmen

und aus mehreren Bundesländern gaben Landeskoordinatoren
und sonstige Vertreter aus den Beratungsnetzwerken

von mobilen und/oder stationären Beratungs- und Interventionsteams
artig ihre Tätigkeits- und Erfahrungsberichte ab

| Seite drucken

Montag, 11 Februar 2008 | 38.07.042

Neu Delhi Gipfel zum Klimawandel

... und zu nachhaltiger Entwicklung ...

auch diesen Gipfel haben wir wieder überstanden
ohne irgend welche nachhaltigen Folgen

das Einzige was hier nachhaltig ist
ist der Klimawandel

es gibt keine nachhaltige Entwicklung
ohne nachhaltige Politik da für

entsprechend der Gipfel in Oxfordshire
zu den Herausforderungen einer nachhaltigen Energieversorgng :

es gibt keine nachhaltige Energieversorgung
ohne nachhaltige Politik da für

ohne nachhaltige Politik für die Sicherheit und Leichtigkeit
einer sinnvollen Energieversorgung

bei Sicherstellung unbefangener Nutzungsmöglichkeiten
eines ebenso leistungs-fähigen wie preis-werten Energieangebots

es fehlt schlicht und einfach an dieser Politik
daran politisch zu handeln ...

Gipfelveranstaltungen und Gerede
sind kein Ersatz für Politik, die gar nicht stattfindet

- geschweige denn die Fortsetzung von etwas
was gar nicht stattfindet

| Seite drucken

Sonntag, 10 Februar 2008 | 38.06.041

Babylonische Sprachverwirrung

Im Grunde genommen hat sich nichts geändert
seit dem Turmbau zu Babel

die Menschen reden miteinander
aber sie verstehen sich nicht

sie wollen sich nicht verstehen
ihre geistigen (Wort)Führer und (Vor)Denker

sorgen ständig dafür
daß es bloß keine Verständigung gibt

bei Christen untereinander schon nicht
mit dem Judentum natürlich erst recht nicht

mit dem Islam schon ganz und gar nicht
- und von anderen Religionen ist dann schon gar nicht mehr die Rede

wenn deutsche Bischöfe über Toleranz im Glauben nachdenken

dauernd wird von Oekumene gesprochen
- und wenn man genau hinguckt

werden immer wieder nur die Unterschiede
ebenso fein säuberlich wie spitzfindig herausgearbeitet

dauernd wird von Toleranz gesprochen
- und wenn man genau hinguckt

dann werden immer wieder nur die Bedingungen herausgearbeitet
unter denen Toleranz zugestanden wird
der Toleranzgedanke abgegrenzt (1) wird

dauernd wird von Dialog gesprochen
- was soll denn dabei herauskommen

wenn die Vielfalt der Religionen immer wieder
in das Prokrustesbett eines Dialogs gezwängt wird

| Seite drucken

Samstag, 09 Februar 2008 | 38.06.040

Deutsch ist Spitze

Deutsche Bank ...
Deutsche Bahn ...

Deutsche Kunst ...
Deutsche Kultur ...

Deutsche Wirtschaft ...
Deutsche Wissenschaft ...

nur '... when it comes to politics ...'
es ist wie ein Verhängnis

daß die Spitzenleistungen des Volkes
von seiner politischen Führung

regelmäßig und kontinuierlich ...
hartnäckig und nachhaltig ...

konterkariert und mißbraucht ...
mißhandelt und neutralisiert ... werden

| Seite drucken

Freitag, 08 Februar 2008 | 38.06.039

Kopftuchverbot an türkischen Hochschulen wird aufgehoben

damit werden die Bretter vor den Köpfen wieder dicker

nämlich die Bretter vor den Köpfen derjenigen Europapolitiker
die, angeblich

ständig über die Erweiterung und Vertiefung ...
der Europäischen Union nachdenken

und die Türkei da am liebsten
rauslassen würden

| Seite drucken

Donnerstag, 07 Februar 2008 | 38.06.038

Die Union war die Mitte, bis gestern

ab heute ist sie die Spitze
geradezu die Speerspitze ... konservativer Politik
wert(!)konservativer Politik

vor allem Erwin Huber
der konservative Profi
will das konservative Profil der Union stärken

das Problem ist

(1) daß er selbst nicht weiß
was das eigentlich ist
und wie man das macht
und was man überhaupt damit macht

(2) daß es für Politik in Deutschland
nicht darauf ankommt
wie (wert)konservativ sie ist

sondern darauf
daß sie verfassungsgemäß ist

- und davon ist die wertkonservative Politik der Union
noch ein ganzes Stück entfernt

| Seite drucken

Mittwoch, 06 Februar 2008 | 38.06.037

Ach Du dickes Ei !

Dicke Raucher belasten das Gesundheitssystem weniger
als schlanke fitte Nichtraucher

wer hätte das gedacht ?

wenn man den unsportlichen dicken Raucher zu Maßstab nimmt
dann kostet der unsportliche dicke Nichtraucher ca 15% mehr
und der sportliche schlanke Nichtraucher fast 30% mehr

wer betrügt da nun eigentlich wen ?

so gesehen ist das die reinste Korruption
wenn jemand

statt sich rechtzeitg zu Tode
zu fressen, zu saufen und zu rauchen ...

sich gesund und fit hält
und dadurch so viel länger lebt

daß er das Gesundheitssystem geradezu auf den Kopf stellt;
da blickt ja nicht mal Transparency International richtig durch

| Seite drucken

Dienstag, 05 Februar 2008 | 38.06.036

Korruption kostet Milliarden

Betrug
Produktpiraterie
Spionage
Unterschlagung

Streiks kosten Milliarden
Reformen
Umbau

am teuersten aber ist
der ganz normale alltägliche Wahnsinn der Politik
Dilettantismus
Ignoranz

| Seite drucken

Montag, 04 Februar 2008 | 38.06.035

Was wollen wir eigentlich am Hindukusch ?

Angeblich verteidigen wir da unsere Freiheit !

genau besehen stimmt das aber gar nicht :

unsere Soldaten sind im Norden
und leisten dort humanitäre Hilfe

verteilen Lebensmittel und Baumaterial
regeln den Verkehr und bauen Brunnen etc

das heißt da wird gar nicht gekämpft
und also auch nichts verteidigt

gekämpft und verteidigt wird im Süden
da sind aber unsere Soldaten nicht

jetzt werden wir höflichst gebeten
doch ein bißchen mit zu verteidigen

und ein paar Soldaten in den Süden zu schicken
- und das lehnen wir ab

was soll also die ganze Show in Afghanistan ?

jetzt gibt der Jung den Schröder
und sagt nein, so richtig Krieg spielen wollen wir natürlich nicht

damit ist, wie man im Irak nach wie vor sieht
niemandem geholfen

das hat mit ernsthafter Kriegführung nichts zu tun
und mit Politik, wenn's denn die Fortsetzung davon sein soll
schon gar nicht

| Seite drucken

Sonntag, 03 Februar 2008 | 38.05.034

Der gelebte christliche Glaube

Da gibt es die Geschichte von dem Einbrecher
der vom Hausherrn überrascht wird
als er grad sämtliche Schränke und Schubladen durchwühlt

und mit der klassischen, aber anscheinend immer wieder
völlig entwaffnenden Frage gestellt wird :

Was machen Sie da ... ??

sagt der Einbrecher : ich suche Geld
sagt der Hausherr : dann machen Sie weiter, ich suche mit !!

so, ungefähr ..., ist das
wenn unsere Kirchenfürsten danach fragen und suchen
woran sich der gelebte christliche Glaube erkennen lasse ??

an der tollen Politik von Angela Merkel jedenfalls offensichtlich nicht
- da haben wir diese SuperBundesKanzlerin, und es wird alles immer schlimmer

wir haben jede Menge Ansprüche, Freiheiten und Rechte
- und bekommen immer weniger Recht, geschweige denn Gerechtigkeit

wir haben jede Menge Galas und Charity und was nicht alles in der Art
- und es reicht hinten und vorne nicht, nicht oben und unten schon gar nicht

wir haben jede Menge Voll-Profi-Hilfswerke und Dienstleistungen
- und es sieht aus, als würden selbst diese immer hilfloser

und siehe da, als wäre es das e = m mal c quadrat des Christentums
sind sie auch fündig geworden, die Kirchenfürsten

es ist der Zusammenklang ...
von Glaube und Liebe ... !!


also das mit Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei ...
das kennen wir ja schon, und daß die Hoffnung immer zuletzt stirbt ...

und daß ohne Glaube eigentlich alles nichts ist ...
und daß das mit der Liebe eben am schönsten ist ...

und jetzt muß man also einfach in die zwei Saiten einer Gitarre greifen
und Glaube und Liebe zusammen klingen lassen

und schon haben wir sie, die Melodie
oder war''s die Medaille

also die, an der sich der gelebte christliche Glaube erkennen läßt
und natürlich auch gelebte christliche Politik

- da wird sich Angela aber freuen

| Seite drucken

Samstag, 02 Februar 2008 | 38.05.033

Xandrea Ypsilanti Zhow

Wie ein Tsunami hat sie ihn überrollt fast
die Weiberfastnacht den Faschingsprinzen

Roland den Ersten und hoffentich auch den Letzten

wie kann man eine solch Klasse Frau nur derart unterschätzen
- und das, wo er doch mit dem Angela ganz gut im Training sein müßte ...

woran man sieht

der Mann hat nicht nur von Politik keine Ahnung
sondern auch nicht von Frauen

vor 75 Jahren begann angeblich der Wahnsinn
heute sind wir mittendrin

| Seite drucken

Freitag, 01 Februar 2008 | 38.05.032

Werte Gemeinschaft, als Totschlag Argument

Ständig, gebetsmühlenartig
wird, in den interessierten Kreisen darüber diskutiert

wie wichtig
für das gemeinsame arbeiten, handeln, leben ...

die gemeinsamen Werte seien
wie wertvoll überhaupt unsere Werte seien
Leitwerte ..., Leitkultur ...

und eh man sich's versieht
zerstreiten sie sich ebenso völlig wie vor allem völlig unnötig

über solche Werte
die sich nicht so ohne weiteres als gemeinsame Werte identifizieren lassen

dabei gilt doch von altersher

ein Paar das sich liebt braucht keinen gemeinsamen Glauben
um sich zu lieben

also braucht es auch keine gemeinsamen Werte
um gemeinsam zu handeln

es braucht keinen bestimmten gemeinsamen Glauben ...
es braucht keine bestimmten gemeinsamen Werte ...

getrennt marschieren
vereint schlafen

| Seite drucken