Dienstag, 28 Februar 2006 | 38.09.059

These 59 - Volksentscheide

... sind der falsche Schritt auf dem falschen Weg !

sie haben zwar auch etwas mit Demokratie zu tun, sind aber ein rein quantitatives Element;

bei unserem heutigen Standard geht es aber um Qualität ...
wir müssen um soviel besser sein, wie wir teurer sind ...

das heißt : nicht das Volk muß sich anstrengen,
sondern die politische Führung !!!
| Seite drucken

Montag, 27 Februar 2006 | 38.09.058

These 58 - Verhaltenskodex

Das ist wiedermal typisch schwachsinnig, und auch mit dem Karneval nicht zu entschuldigen,

wenn ein Verhaltenskodex für ausscheidende Regierungsmitglieder gefordert wird :

unser Problem sind nicht die ausscheidenden Regierungsmitglieder, sondern die aktiven

und was fehlt, ist ein Verhaltenskodex für die aktive politische Führung zu der Frage :

wie machen wir halbwegs professionell und verfassungsgemäß und vor allem demokratisch Politik (?)

bzw., dieser Kodex ist ja durchaus bereits vorhanden,
er wird ja bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit vorwärts und rückwärts heruntergebetet,

was fehlt, ist also weiter nichts, als daß sich die Damen und Herren endlich auch mal dran halten !

s. 'Wir haben kein Erkenntnisdefizit, sondern ein Umsetzungsdefizit'
| Seite drucken

Sonntag, 26 Februar 2006 | 38.08.057

These 57 - Dietrich Bonhoeffer

Es ist gerade wieder aktuell und immer noch schick, Dietrich Bonhoeffer zu 'feiern',
zu gedenken, seines Geburtstages, seines Todestages, seiner Leistung, seiner Leiden ...;

dabei ist Dietrich Bonhoeffer heute wie damals :
diejenigen, die ihn heute feiern und mit ihm angeben ...,

das ist die gleiche Species wie diejenigen, die ihn damals im Stich gelassen haben

und die heute in gleicher Weise diejenigen im Stich lassen,
die sich um die Interessen des Volkes kümmern, wie Bonhoeffer damals !
| Seite drucken

Samstag, 25 Februar 2006 | 38.08.056

These 56 - Chancengleichheit für Frauen

Die Chancengleichheit für Frauen soll jetzt auch (?) für die Privatwirtschaft
verstärkt 'gesetzlich begleitet und gestaltet werden';

das ist jetzt wieder diese Attitude, 'Ich habe ja nichts gegen die Gleichberechtigung, sollen die Frauen doch drum kämpfen ...'

bzw. Bürokratieabbau nach dem Prinzip 'einen Schritt vor und zwei zurück';

'Chancen'gleichheit läßt sich nicht durch die gesetzliche Nivellierung von Einkommensunterschieden herstellen

und wenn 'die Politik' glaubt, 'die Wirtschaft' könne es sich nicht leisten,
auf die Begabung und die Potenziale von Frauen zu verzichten,

dann muß sie sich auch fragen lassen, wieso sie glaubt,
'die Wirtschaft' könne es sich leisten, auf das Potenzial (...) der so genannten Arbeitslosen verzichten !



| Seite drucken

Freitag, 24 Februar 2006 | 38.08.055

These 55 - Die iranische Demokratiebewegung

Es gibt sie, nur, das hat doch wie alles in der Welt, wiederum seine zwei Seiten
- von den multilateralen Aspekten und Komponenten also mal ganz abgesehen;

man kann Demokratie nicht darauf reduzieren, daß es eine so genannte 'starke Opposition' gibt

und wenn gesagt wird, die Opposition im Iran sei traumatisiert und schwach, zerstritten und gespalten ... :

wo ist da der Unterschied ? das ist doch bei uns genau so !





| Seite drucken

Donnerstag, 23 Februar 2006 | 38.08.054

These 54 - Rechtsstaat

Was ist Rechtsstaat ? - und wie macht man das ??

Seit Angela Merkel wissen wir :

Wenn einem ein Gesetz nicht paßt,

wenn es sich also beim besten Willen nicht für einen an sich vorgesehenen Zweck mißbrauchen läßt ...,

dann macht man sich eins, das paßt !
| Seite drucken

Mittwoch, 22 Februar 2006 | 38.08.053

These 53 - Amok als Mittel der Politik

Bekannt ist inzwischen, immerhin, von wegen 'Erkenntnis' und so,
daß, in der Regel in unseren äußeren Beziehungen ...,
Krieg kein Mittel der Politik bzw. nicht die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln ist,

auch wenn sich diese Erkenntnis bisher offensichtlich kaum durchgesetzt hat bzw. umgesetzt wird;

umso weniger ist damit zu rechnen, daß sich etwas daran ändert,

daß die politische Führung einen Krieg im Inneren führt ...

daß sie regelrecht Amok läuft ...

gegen das Volk, sein personelle Substanz, seine Bürger ...

gegen seine Demokratie, seine Selbstbestimmung, seine Eigenverantwortlichkeit ...

gegen seinen Staat, seine materielle Substanz, seine Qualifikationen ...

die politische Führung weigert sich ganz einfach, die verfassungsmäßigen Aufgaben,
die so genannten Hausaufgaben im Hinblick auf die 'polis',
auf Alles wie für Jeden, auf das Ganze wie für das Individuum zu erledigen

und beschäftigt sich, wie in einer Beschäftigungstherapie praktisch nur mit sich selbst,
mit ihren eigenen Angelegenheiten, Interessen und Wünschen einerseits

sowie mit den Folgen ihres Nichtstuns, Unterlassens, Versäumens, Verhinderns, Blockierens ...

und das dann auch noch auf eine schier unbegreiflich dilettantische, soweit nicht kriminelle Art und Weise !

| Seite drucken

Dienstag, 21 Februar 2006 | 38.08.052

These 52 - North Atlantic Treaty Organization

Die NATO überlegt, 'wie das Bündnis auf Bedrohungen schneller re-agieren kann'

- aber niemand überlegt, wie man so a-gieren kann,
daß sich halbwegs normale, betriebene, gesteuerte und ausbalancierte Zustände und Entwicklungen ergeben,
in denen sich Bedrohungen gar nicht erst ergeben oder zumindest im Keim erstickt
bzw. wenigstens gehalten werden können;

das ist wiederum ein Beispiel dafür,
wie nicht nur dilettantisch, sondern echt hirnverbrannt Politik betrieben wird,
soweit nicht fahrlässig oder gar vorsätzlich dilettantisch oder gar hochprofessionell kriminell,

da so die verfügbaren Kräfte in Konfliktpotential umgemünzt und immer wieder und immer weiter
angeheizt statt neutralisiert, geschweige denn positiv gepolt werden;

das ist, wie wenn in der Fahrschule nur gelehrt wird, wie man re-agiert,
wenn man aus der Kurve getragen worden ist,

aber nicht, wie man so fährt, daß man nicht aus der Kurve getragen wird.


| Seite drucken

Montag, 20 Februar 2006 | 38.08.051

These 51 - Lügen-Konzepte als Mittel der Politik

Politik als solche findet bekanntlich nicht statt
und das was stattfindet, ist aufgebaut auf dem Prinzip der Lüge,
die selbst dann aufrechterhalten wird, wenn sich die Balken biegen;

einige der am häufigsten völlig ungeniert permanent wiederholten Lügen sind :

Es wird Alles getan ..., (z.B.)
- um das Leben der Geiseln zu retten ...
- um den Dialog, statt Kampf der Kulturen zu retten ...
| Seite drucken

Sonntag, 19 Februar 2006 | 38.07.050

These 50 - Glaube, Aberglaube, Irrglaube, Unglaube

Die Summe aller Laster und Leiden ist bekanntlich immer gleich :

unter einem ebenso oberflächigen wie oberflächlichen politischen Frieden

schieben sich die Glaubenskriege immer mehr in den Vordergund,

hartnäckiger und unversöhnlicher als alles, was Konkurrenz und Rivalität
zwischen religiöser und politischer Führung so hergeben,

letztlich wieder nur, weil Politik nicht stattfindet !

auch Diplomatie ist kein Ersatz für bzw. kein Mittel von Politik,
und schon gar nicht die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln;

die politische Führung will uns dauernd einreden, wir säßen auf einem Pulverfaß;

in Wirklichkeit haben wir längst die Vogelgrippe
und die politische Führung glaubt, sie mit Vogel-Strauß-Politik beherrschen zu können,
weil sie nicht von Sträußen, sondern von Schwänen ins Land gebracht wurde.

| Seite drucken

Samstag, 18 Februar 2006 | 38.07.049

These 49 - Das geistige Burned-out-Syndrom der politischen Führung

Es ist völlig hirnverbrannt,

erst nichts zu tun
- z.B. um zu verhindern, daß Hamas die Wahl gewinnt ...

und dann sich mit völlig idiotischen Ausreden herausreden zu wollen

- z.B.: tja, das war eine freie demokratische Wahl, deren Ergebnis müssen wir akzeptieren ...


das organsierte Chaos
die Dummhit ist Prinzip
der Wahnsinn hat Methode
| Seite drucken

Freitag, 17 Februar 2006 | 38.07.048

These 48 - Politik findet nicht statt

Erst läßt man absichtlich alles so laufen ...

und dann ist es plötzlich die wichtigste Aufgabe, die ansteht,

wirklich adäquat getan wird aber auch dann immer noch nichts !

s. Arbeitslosigkeit
s. Iran
s. ... das gilt praktisch für mehr als die Hälfte all dessen, was Gegenstand von Politik sein muß
bzw. was Anspruch auf Politische Führung hat, was ohne Politische Führung nicht geht !


| Seite drucken

Donnerstag, 16 Februar 2006 | 38.07.047

These 47 - Vom 'Kampf' (?) der Kulturen

Das ist, wie wenn eine Frau und ein Mann sich eigentlich einig sind darüber,
daß sie miteinander ins Bett wollen,
und statt das nun einfach oder wenigstes zielstrebig und unverzüglich zu tun,
über alles Mögliche und/oder Gott-weiß-was diskutieren, streiten und kämpfen ...

- das fängt bekanntlich häufig schon mit der Frage an :
'Gehen wir zu mir oder zu Dir !' -

und so lange kann daraus eben auch keine sinnvolle Beziehung werden,
und schon gar keine fruchtbare !!!
| Seite drucken

Mittwoch, 15 Februar 2006 | 38.07.046

These 46 - Gewalt ist kein Mittel der Auseinandersetzung

Das stimmt, und stimmt auch wieder nicht !

natürlich ist es ein Mittel der Auseinandersetzung, nur eben kein zivilisiertes, geschweige denn kultiviertes !

die entscheidende Frage ist aber eben nicht,
was ist nicht Mittel der Auseinandersetzung,

sondern, was ist denn dann Mittel der Auseinandersetzung ??

dieses Defizit der so genannten zivilisierten Welt ist doch das genaue Spiegelbild der Gewalt anderen Seite !!

wenn Gewalt kein Mittel der Politik st, dann sind auch Inspektoren kein Mittel der Politik !

solange die selbsternannte zivilisierte Welt sich weigert,
halbwegs professionell und den immer wieder beschworenen Menschenrechten entsprechend
- vom noch scheinheiliger herbeigebeteten Christentum ganz zu schweigen -
Politik zu machen bzw. eine dezente politische Führung zu übernehmen,
solange können sich die Verhältnisse in der globalisierten Welt nicht verbessern,
sondern laufen ebenso automatisch wie im Grunde genommen systematisiert
auf Chaos und Katastrophe zu.

| Seite drucken

Dienstag, 14 Februar 2006 | 38.07.045

These 45 - Familien-Politik
Die Drei-Kind-Familie als politische Aufgabe !

Wenn wir unsere wirtschaftlichen und gesellschaftlichen, unsere demographischen,
um nicht zu sagen existenziellen Probleme halbwegs in den Griff bekommen wollen,

muß - aller guten Dinge sind bekanntlich drei -
folgendes gleichzeitig, jetzt sofort und mit aller Kraft ... angepackt ...
und alles dafür mobilisiert werden :

(1) Beseitigung der Arbeitslosigkeit
- s. frühere Anmerkungen

(2) Beseitigung der Bildungslosigkeit
- s. frühere Anmerkungen

(3) Beseitigung der Fortpflanzungslosigkeit
- dazu muß als politische Aufgabe ebenso konsequent wie professionell
die Drei-Kind-Familie propagiert und verfassungsgemäß alles darauf eingerichtet werden !
| Seite drucken

Montag, 13 Februar 2006 | 38.07.044

Es ist zum Verrücktwerden ...

- mit dieser politischen Führung :

sie nennen sich alle Demokraten
- aber keiner tut wirklich etwas 'für' die Demokratie

dauernd wollen sie angeblich die Demokratie
- und wenn sie sie haben, wissen sie nicht, was sie damit anfangen sollen

dauernd kämpfen sie angeblich für und um die Demokratie
- und sind unfähig, sich bewußt zu machen, daß sie sie haben

dauernd verteidigen sie angeblich die Demokratie
- dabei greift niemand die Demokratie als solche an,
wahre und praktizierte Demokratie ist völlig unangreifbar

entsprechend ist das mit dem Rechtsstaat

aber das wirklich völlig Hirnverbrannteste und Kriminellste ist, wie dieser verfassungsmäßig verfügbare 'soziale Staat ...' völlig ungeniert mißbraucht und pervertiert wird

entsprechend ist das dann mit dem Christentum und der Nächstenliebe

dauernd reden sie vom Dialog
- und sind völlig unfähig zum Dialog,sie wissen nicht,

wann fängt man sowas sinnvollerweise an
wie führt man so was
was ist das Ziel
welche Schritte muß man gehen, um einen Weg zu finden, um Kurs zu halten ...
| Seite drucken

These 44 - caricatura provocatio est

ja was denn sonst ? vero !
es ist eine Herausforderung ... - zum Denken, oder wenigstens Nach-Denken !

wer sagt bzw. bestimmt denn jetzt wieder, daß der Begriff 'Provokation' negativ besetzt ist

und selbst wenn, daß sie, im hier infrage stehenden Falle, 'inakzeptabel' sei ??

Provokation ist gewissermaßen, wenn sonst schon alles eingeschlafen ist, 'die Fortsetzung des Denkens mit anderen Mitteln ...' !

wenn irgend jemand sich so verhält, daß jemand anderer sich provoziert sieht,
in einer bestimmten Weise zu re-agieren,

dann kann man doch nicht die Re-Aktion als Provokation ansehen
- es sei denn, man ist reaktionär !!

| Seite drucken

Sonntag, 12 Februar 2006 | 38.06.043

Sonntagsreden - Sonntagsgebete

Wieder so ein Sonntag, an dem auf den Kanzeln das Blaue vom Himmel heruntergelogen wird,
um das immer weniger und immer verdrossener werdende Publikum
auch noch hinter das Licht der Erkenntnis zu führen,

daß die Akteure auf den Bühnen immer wieder nur ihr eigenes Spiel für sich selbst betreiben,
zu Lasten und auf Kosten des Volkes, der Gläubigen, des so genannten 'Verbrauchers ...';

nach dem 'Freitagsgebet' im Bundestag heute das Sonntagsgebet in den Kirchen,
am Samstag der 'politische' Film,

am Montag vom Morgen-Magazin bis zur Abendschau nur völlig absurdes Theater,
das die Lösung der eigentlichen politischen Probleme für Wirtschaft und Gesellschaft,
für Staat und Welt ... völlig außen vorläßt,

trotz aller Erkentnis der Wissenschaften und trotz allen Trostes der Religionen.
| Seite drucken

These 43 - Frömmigkeit statt Politik

Jetzt beten sie um die Wette,

die katholischen und evangelischen Bischöfe ... einerseits,

die christdemokratischen und sozialdemokratischen Präsidenten ... andererseits,

in Deutschland, in Europa, in den USA

- als ob das die haus-gemachten und selbst-verschuldeten und geradezu bewußt widerrechtlich und verfassungswidrig kriminell herbeigeführten Probleme lösen würde !

sie wollen es einfach nicht wahrhaben, daß die so genannte Vertreibung aus dem Paradies
nichts anderes bedeutet, als den göttlichen Auftrag :

'Nun hört auf zu jammern, zu bitten und zu beten, ich habe dafür, bildlich gesprochen,
nicht mal mehr einen Anrufbeantworter laufen ...;
das Gerät schaltet jetzt ab ... !

ICH habe Euch die Welt so eingerichtet, daß, egal wie Ihr Euch verhaltet,
daraus immer wieder neue Aufgaben entstehen;
Ihr braucht dann nur Euer Hirn ein bißchen anzustrengen, diese Aufgaben zu lösen
- und schon geht's weiter !

das Leben, die Liebe ... ist ein Geschenk !!
- nun packt's endlich aus !!!'



| Seite drucken

Samstag, 11 Februar 2006 | 38.06.042

Karikaturenkonflikt im Bundestag

Immerhin, dem Thema angemessen, eine geradezu babylonische Sprach- und Begriffs-Verwirrung !

immer wieder diese 'Äppel mit Birnen Vergleichs und Verwechsel Geschichte' !

gibt es nun Freiheit oder nicht
und wenn ja, welche wo und bei wem wie weit

und wenn sie da aufhört, wo die Verantwortung anfängt,
wo fängt dann eigentlich die Freiheit an, und was hört da auf ?

da hört sich doch alles auf !!

dabei dachten wir doch, die Frage wäre geklärt :
bisher galt doch die ganz einfache Regel :

die Freiheit des Einen hört auf, wo die Freiheit des Anderen anfängt !

nun kann man von Karikaturen alles Mögliche sagen, es ist wie mit der Musik :

es geht nicht um E oder U, um ernst oder unernst, sondern darum :

sind sie eher gut und treffend oder eher schlecht
und einer mehr oder weniger verschrobenen Phantasie entsprungen
- was sie gleichwohl nicht völlig wert-los über-flüssig macht,
weil das dann eben immerhin den Grenzbereich markiert !

mit Sicherheit kann man aber eines nicht sagen :

sie können nicht die Freiheit eines anderen einschränken,
auch nicht, wenn jemand sich und/oder was auch immer verunglimpft sieht !

im Gegenteil ! es liegt doch darin die Herausforderung,
nun seinerseits von der Freiheit ... Gebrauch zu machen !

woraus folgt, daß es hier im Kern der Sache weder um Freiheit noch um Verantwortung geht,

sondern daß das wieder eine der gerade für den Deutschen Bundestag typischen Phantomdebatten ist.
| Seite drucken

These 42 - Fußball-WeltWirtschaft
think global - act local

Da findet in diesem unserem Lande endlich so etwas wahrlich Weltbewegendes statt
wie diese Fußballweltmeisterschaft,

für die der so genannte 'Verbraucher' bereit ist, im Interesse einer florierenden Binnen-Wirtschaft
dieses Geld herzugeben, das er ansonsten voller Angst und Unsicherheit sinnlos hortet

- und dann passiert nix, keine Party, keine Karten ...;

irgendwie scheinen die Verbände und Vereine nur für sich selbst spielen zu wollen,

oder allenfalls noch für die Presse bzw. für die Medien ...,

aber auch hier sind die Einschränkungen der Freiheit ... fast schon so groß,
als ginge es darum, zu verhindern, daß die politisch und/oder wie auch immer Verantwortlichen
als Betonköpfe karikiert werden, mit Brettern vorm Kopf, oder so.



| Seite drucken

Freitag, 10 Februar 2006 | 38.06.041

These 41 - Umfrageergebnisse und Wahlergebnisse

Die Union sonnt sich im Umfrage-Hoch

aus Gründen, die nichts zu tun haben mit Leistung und/oder Qualität,

mit greifbaren Ergebnissen und/oder mit bemerkenswerten Erfolgen;

im Wahlkampf macht die Union dem Wähler was vor,
zwischendurch sich selbst.
| Seite drucken

Donnerstag, 09 Februar 2006 | 38.06.040

These 40 - Ackermann übernimmt Deutsche Bank
Springer verzichtet auf ProSiebenSat.1

Die Deutsche Bank hat es, für's erste, geschafft, aus freien Stücken bzw. mit freien Kräften ...,

Springer ist offensichtlich 'nicht so frei ...'
- nicht zuletzt deshalb,
weil diejenigen, die bei der 'wirtschaftlichen Willensbildung mitwirken ...' sollen,

sich diesem Auftrag, dieser Aufgabe, geschweige denn Herausforderung ... verweigern;

Politik findet einfach nicht statt;
die Deutsche Bank und/oder Springer ..., auf der einen Seite, oder ganz oben ...
haben genauso Anspruch auf Politik,

wie, auf der anderen Seite, oder ganz unten ...
auch und gerade noch der letzte Arbeitslose und/oder Obdachlose, der irgendwo unter'ner Brücke dahin dahinvegetiert;

wenn die politischen Aufgaben bzw. die verfassungsmäßigen Aufträge immer wieder teils ignoriert,
teils verschleiert und vernebelt werden,

wenn immer wieder eher die verfassungsmäßige Ordnung beseitigt wird,
statt daß eben diese Ordnung professionell hergestellt, aufrechterhalten und entwickelt,
erweitert und vertieft ..., (quantitativ) vergrößert und (qualitativ) verbessert wird,

dann braucht man sich nicht zu wundern, daß aus ganz normalen Aufgaben und Aufträgen Schwierigkeiten und Probleme entstehen,

bei denen dann erst recht niemand mehr weiß, wie man ihrer Herr werden soll,

und wenn darin dann auch wiederum ebenso hartnäckig wie dilettantisch herumgestochert wird,
dann ist das Chaos perfekt.

| Seite drucken

Mittwoch, 08 Februar 2006 | 38.06.039

Karikaturenwettbewerb zum Holocaust sei abscheulich

Wo steht denn das eigentlich geschrieben

wer beansprucht denn da die Meinungshoheit, die Lufthoheit oder sonstwas in der Art ...

wer maßt sich denn da eigentlich an, was mit wievielerlei Maß messen zu dürfen ...

dazu, Karikaturen seien gleichbedeutend mit sich lustig machen, etwas verunglimpfen
oder sonstwas in der Art ... ???

wer glaubt denn, das entscheiden zu dürfen, was zuerst da war : die Henne oder das Ei ???

vielleicht darf ich's mal so sagen :

wenn es etwas ähnlich Abscheuliches gibt wie Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki werfen,
Vietnam und den Irak mit Krieg überziehen, naja und etc. etc. ...,

dann ist es dieser Holocaust

und ich schäme mich heute noch dafür in Grund und Boden

und frage mich darüber hinaus, ob ich nicht auch Schuld trage ...

bzw., wenn schon vielleicht und eigentlich doch eher nicht, zumindest nicht für damals,

dann wenigstens Verantwortung (!) für heute (!!) und die Zukunft (!!!)

und das kann heute und unter den gegebenen Umständen und Entwicklungen
hier in diesem unserem Lande eben nur heißen,

Widerstand zu leisten gegen diejenigen, die es erneut (!!!)

'unternehmen, unsere mühsam und teuer genug erkämpfte, erarbeitete, erreichte, geschenkte ...
verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen ...'

Widerstand zu leisten gegen die Arroganz, Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit ...
gegen Gewalttätigkeit, Diktatur und Terror ... bestimmter Zeitgenossen,

die hier in einer (!), in unserer (!!) Demokratie (!!!) die politische Führung beanspruchen
und sie sich einfach nehmen ...

und dann geradezu Amok laufen gegen das Volk

und dafür das Volk, die Bürger, diesen unseren Staat, die Verfassung, die Demokratie ...

und selbst die Freiheit und den Frieden, die (Nächsten)Liebe und die Solidarität,
den Glauben, die Religion, das Christentum ...

nach allen Regeln der Kunst mißbrauchen.
| Seite drucken

These 39 - Der Öffentliche Dienst streikt ...

weil die politische Führung sich weigert, für halbwegs sinnvolle und verfassungsgemäße oder vielleicht auch einfach christliche und solidarische Lebens- und Arbeitsbedingungen zu sorgen;

das ist nicht anders, als wenn ein Privatmann sich weigert, seine Haushaltshilfe halbwegs sinnvoll einzusetzen und angemessen zu bezahlen,

sondern sie geistig, seelisch, körperlich, sexuell ... mißbraucht
- und, wenn sie es wagt, sich andeutungsweise zu beschweren,
hinauswirft, mit den Worten : grundsätzlich hätte sie doch bei ihm 'einen sicheren Arbeitsplatz'.
| Seite drucken

Dienstag, 07 Februar 2006 | 38.06.038

de mortuis nil nisi bene (4)

Johannes Rau war ein ehrenwerter Mann, anscheinend fast ein Heiliger,
wenn man die Reden hört, die da grad wieder gehalten werden;

das steht doch gar nicht in Frage !

die Frage ist, wenn dieser Mann so toll war, wie er da beschrieben, charakterisiert und dargestellt wird

und wenn diejenigen, die diese Reden halten

inclusive derjenigen, die da extra geladen sind, sie sich anzuhören
und die dann also doch alle wissen, worum es geht, woran sie sich orientieren sollen,
woran sie sich halten sollen ...

wieso ist dann alles so schlimm, wie es ist,
wieso haben wir dann aktuell gerade diese schier unbegreifliche Eskalation,
im Lande den Streik und fast weltweit den so genannten 'Kampf der Kulturen ...'

soweit nicht geradezu einen Kampf zwischen Terrorismus und Atomkrieg ?

was hat der Mann, und was haben all die anderen denn nun eigentlich und wirklich getan
in den letzten 40 Jahren ???

das mag ja alles so sein und so stimmen, wie es da dahergeredet wird,

aber er war offensichtlich eines nicht, und das ist seltsamerweise, könnte man fast sagen,

auch von niemandem behauptet oder auch nur erwähnt worden :

er war eben kein Demokrat !
| Seite drucken

These 38 - Integration per Kurs

Bürgerkurs - Einbürgerungskurs - Staatsbürgerungskurs ...

da schlägt der deutsche Bürokratisierungskurs mal wieder Purzelbäume !
trotz und gegen alle üblichen christlichen und solidarischen etc. 'Bekenntnisse ...';

da soll also per Fragebogen festgestellt werden, ob jemand auf dem Boden unserer Verfassung steht ...;

und das verlangen dann ausgerechnet diejenigen, die sich hartnäckig weigern,
sich auf den Boden unserer Verfassung zu stellen ...,

bzw., mit anderen Worten : unser einziges und eigentliches Problem ...,

angesichts von Arbeitslosigkeit, Wirtschaftslosigkeit und Fortpflanzungslosigkeit ...

und geistig, seelisch körperlicher bzw. materieller Verarmung, Verwahrlosung und Verblödung ...

ist doch gerade, daß unsere Politische Führung nicht auf dem Boden unserer Verfassung steht,
sondern reine Machtinteressen in den Vordergrund stellt

und daß die einzelnen gesellschaftlichen Gruppierungen, die an der politischen Willensbildung mitwirken sollen,

genau dies eben auch nicht tun, sondern wie im Ersten Bund oder in der Zweiten Republik oder im Dritten Reich ...

ihre persönlichen und/oder egoistischen und/oder ideologischen Interessen ...
in den Vordergrund stellen.
| Seite drucken

Montag, 06 Februar 2006 | 38.06.037

These 37 - Die Klum geht so lange zum Brunnen ...
wie das Phantom Angela Dorothea Merkel

Die Klum geht so lange zum Brunnen, bis sie bricht !
- oder ist es umgekehrt ?

sie bricht so lange, bis der Brunnen voll ist bzw. (sie) zusammenbricht, oder so ...;

im Prinzip wiederholt sich auf der Top-Model-Bühne auch nur das,
was uns auf der Top-Politiker-Bühne tagtäglich geboten wird :
sie treibens bis zum Geht-nicht-mehr, bis irgendwer und/oder irgendwas zusammenbricht.


Ein ebenso mysteriöses wie dennoch greifbares wie handgreifliches Phantom
namens Angela Dorothea Merkel bedroht den Weltfrieden;

diese größenwahnsinnige Dame schickt sich an, für weltweiten Aufruhr zu sorgen
und ihn ständig weiter anzuheizen;

was soll das heißen, 'es sei inakzeptabel, auf dieser Grundlage eine Legitimierung von Gewalt zu sehen ...' ?

niemand nimmt für sich eine 'Legitimierung' dieser Gewalt in Anspruch,
dieser Akte völliger Hilflosigkeit, reiner Wehrlosigkeit und wirklich allerletzter Verzweiflung ... !

das Problem ist doch gerade, daß das von Frau Merkel et al wiedermal einfach so an den Haaren herbeigezogen und vorgeschoben wird !

infrage steht einzig und allein,

auf welcher Grundlage Frau Merkel ... sich legitimiert sieht,
die Welt mit ihrem Verständnis von Demokratie und Freiheit, von Glauben und Christentum ... zu beglücken !!!

| Seite drucken

Sonntag, 05 Februar 2006 | 38.05.036

These 36 - Glaube, Christentum, Islam ...
und Freiheit, Demokratie, Religion

Das Abendland bringt dem Morgenland die Freiheit ...,
zum Beispiel die Freiheit, 'daß Satire alles darf ...',

und dann wundert man sich auch noch, daß die sagen :
was bei Euch größte Freiheit, ist bei uns größtes Verbrechen

und prompt wird, angesichts der Betroffenheit, die bestimmte Karikaturen ausgelöst haben,
darüber nachgedacht, ob man nicht doch die Freiheit wieder etwas weiter einschränken könnte, müßte, sollte ...,

wenn es das Tun und Lassen, die Kreise und Quadrate, die Kugeln und Würfel ... der Politik stört;

'Gute Nacht, Ihr Schlafmützen und allenfalls Nachtwächter von der politischen Führung ...',
kann man da wiederum nur sagen;

Freiheit ist nicht nur, sondern mehr noch als ein (Menschen)Recht,
es ist ein Element (!), ein nicht hinwegzudenkendes Element menschlicher Existenz, Beziehungen und Entwicklungen,

wie Erde und Luft und Feuer und Wasser ... !

politische Aufgabe unter dem Gesichtspunkt der Demokratie ist also nicht,
im Einzelfall die Freiheit einzuschränken,

sondern generell die Bedingungen, die 'verfassungsmäßige' Ordnung ...
herzustellen, aufrecht zu erhalten und weiter zu entwickeln ...,
unter denen sinnvoll und im Interesse Aller und des Ganzen davon Gebrauch gemacht werden kann.

| Seite drucken

Samstag, 04 Februar 2006 | 38.05.035

These 35 - Geiz ist geil
ich bin doch nicht blöd !

... soll heißen : ich, das Volk, bin doch nicht blöd !

'die Wirtschaft', 'die Unternehmer', ' das Kapital ...'
sind ja auch nicht blöd,

die entlassen einfach Leute ..., verlagern ins Ausland ..., schrecken Heu ...;

nicht mal 'die Arbeit' bzw. 'die Arbeitnehmer ...' sind blöd, die arbeiten einfach schwarz oder halt im Schatten
- auch das hat seine sonnigen Seiten ... -
und so;

so richtig hirnverbrannt blöd sind ... eigentlich nur 'die Politik' bzw. 'die Politiker', die 'Politische Führung' ... - soweit nicht schlicht und einfach kriminell ...,

weil sie teils völlig hilflos, teils eben absichtlich, absichtsvoll und bewußt
nicht nur die verfassungsmäßige Ordnung beseitigen, sondern letztlich auch

jede sinnvolle wirtschaftliche Betätigung,
jede gesellschaftliche Entwicklung
jede wissenschaftliche Ambition
jedes forschende Interesse
jedes kulturelle Niveau

...

| Seite drucken

Freitag, 03 Februar 2006 | 38.05.034

These 34 - Jetzt regieren die Selbstmord-Attentäter

bloß : wo und wie und wen oder was 'regieren' sie denn nun eigentlich ???

so gräßlich das alles ist, darf man eben nicht darüber hinwegsehen und gehen,
daß dieser ganze Terror und alles zusammengenommen nur ein Staubkörnchen ist
in der Wüste der sich demokratisch und freiheitlich, gerecht und sozial und natürlich vor allem auch christlich gerierenden 'Attentäter'

ein Splitterchen ... gegenüber dem offensichtlich völlig blind und anscheinend auch blöd machenden Balken
im eigenen Auge !!!
| Seite drucken

Donnerstag, 02 Februar 2006 | 38.05.033

These 33 - Heilige Einfalt

Naivität und Kinderglaube bzw. der Glaube an den Weihnachtsmann, den Osterhasen und den Klapperstorch ...

bestimmen das politische Geschehen dieser Tage, zumindest hier in diesem unserem Lande ...

bzw., soweit da auch nur ein Funke von Verstand noch mit dahintersteckt,

eine ebenso unbekümmerte Beliebigkeit, Lustbarkeit, Spaßigkeit ...
wie ganz offen und abgestimmter, geradezu bandenmäßig betriebener Mißbrauch der verfassungsmäßigen Gegebenheiten,

für den selbst die Trauer noch herhalten muß.
| Seite drucken

Mittwoch, 01 Februar 2006 | 38.05.032

These 32 - Wirtschaftspolitik

Es ist grotesk, daß man sich und/oder wem auch immer
eine wesentliche Veränderung und/oder auch nur geringe Verbesserung der Situation
davon verspricht,

daß man ausgerechnet einen langgedienten Mann der 'Legislative'
und 'Stellvertreter' seines bayerischen um nicht zu sagen römischen bzw. vatikanischen Landesfürsten
zum Wirtschaftsminister, also einem Exponenten der Exekutive (!) macht

und eine an Naivität kaum noch zu überbietende Kanzlerin
Wirtschafts-Politik dann einfach auf die Formel bringt :

'Wirtschaft braucht Freiheit' !
| Seite drucken