Samstag, 31 Dezember 2005 | 38.52.365

Sylvester - zum Ersten, zum Zweiten und zum - Dritten !

Es ist vollbracht, könnte man wiedermal sagen;
das ist der letzte Tag des Alten Jahres, und morgen ist der erste Tag des Neuen Jahres,
und trotzdem ist das alles auch 'Zwischen den Jahren',

das heißt, irgendwie hört gar nichts richtig auf, und fängt auch nichts richtig an,
sondern geht alles nahtlos in einander über, fließend, panta rhei ... !

Angela Merkel würde sagen :
wir müssen mehr Zeit wagen, uns einfach in die Zeit hinein wagen;

man stelle sich das mal vor : Sylvester, (I.), das ist der, mit dem damals ...
- heute würde man sagen Bundeskanzler Konstantin der Erste und der Große ...
sowas wie einen Frieden zwischen Staat und Kirche geschlossen hat

und der dann, also dieser Vorgänger von Angela Merkel,
einfach die Hauptstadt in die Türkei verlegt hat,

so wie Hartmut Mehdorn jetzt einfach die Bahn von der Spree an die Elbe, an die Nordsee verlegen will - die sind ja heutzutage wirklich um nichts mehr verlegen !

und auch Katharina die Große, die sich Angela Merkel doch so zum Vorbild nimmt,
wollte ja unbedingt ans Schwarze Meer !

vielleicht wird ja dann doch noch was draus, aus der Türkei und der Europäischen Union,
auf völlig ungeahnte Weise,

denn spätestens seit Condoleezza Rice wissen wir ja, daß wir nichts wissen,
zumindest nicht, was im Kopf von Angela Merkel vor sich geht !


| Seite drucken

Freitag, 30 Dezember 2005 | 38.52.364

Von der 'babylonischen Gefangenschaft' der Wirtschaft

Alle Vergleiche hinken - warum also nicht auch dieser (?!) - aber es ist doch so :

es hat sich doch inzwischen herumgesprochen, daß wir unsere modernen und zumindest (noch, oder schon ?)
quasidemokratischen Gesellschaften, wenn überhaupt,nur über und mittels eines adäquaten wirtschaftlichen Systems sowohl ver ... sorgen als auch überhaupt sinvoll und professionell, verfassungsgemäß und eben demokratisch gestalten und organisieren, steuern und lenken, eben 'führen' ... können

und daß dafür wiederum das, was wir uns unter dem Begriff 'Marktwirtschaft' alles vorstellen können,
sich als das geradezu objektiv sinnvollste, geeignetste, wichtigste Instrument erwiesen hat !

man könnte so weit gehen und sagen :
Marktwirtschaft, natürlich richtig verstanden, ist ein Teil des Naturrechts !

diese notwendig freie Wirtschaft ...
| Seite drucken

Von der Freiheit des demokratischen Menschen

Wir sind an sich und de facto frei; unsere Politische Führung zum Beispiel ist so frei,

daß sie, aus persönlichen Interessen und möglicherweise noch unbestimmter,
aber nicht hinwegzudiskutierender Vorteile wegen unsere Freunde vor den Kopf stößt,
die uns eben diese Freiheit geschenkt haben

und dadurch nicht unerheblich, wie es in unserer Verfassung heißt,
unser Wohl beeinträchtigen, drohenden Schaden nicht wenden, und schon gar nicht unseren Nutzen mehren !

unsere Politische Führung ist ...
| Seite drucken

An den publizistischen Adel deutscher Nation
- von des publizistischen Standes Besserung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich verstehe ja, daß Sie sich freuen, wenn wie jetzt gerade wieder
die höchsten Repräsentanten unseres Staates und/oder sonst prominente Mitglieder der Politischen Führung
zu Ihnen kommen, oder Sie gar einladen, und schöne Interviews und Talkshows mit Ihnen machen;

allen widrigen Erwartungen und bisherigen Erfahrungen zum Trotz
biete ich Ihnen die passenden Gegeninterviews an,
Widerlegung, Widerspruch, Widerstand (!?) ...,

in der Hoffnung, daß es vielleicht doch irgendwo ein Türchen gibt,
auch wenn die Adventskalenderzeit inzwischen vorbei ist,

das Sie vielleicht ein Spältchen breit öffnen würden, damit ich Sie irgendwie zu diesem Licht am Ende des Tunnels führen kann, diesem Licht der Erkenntnis,

daß diese schöen Interviews wie andere aktuelle Interviews, Botschaften und Reden oder Schreiben etc.
gewissermaßen 'Öl ins Feuer' sind unserer derzeitigen system-bedingten, sytem-immanenten, systematisierten ... Misere,

wobei Misere eben heißt, daß nicht nur die Lage so ist wie sie ist, als Zustand, als Momentaufnahme ...,

sondern daß, als sei's eine Verschwörung, diese Misere der Politik diejenige Dynamik hat,

die der Wirtschaft, trotz aller Be-schwörung fehlt, und so sehr das dort eben auch beklagt wird,

die aber doch vor alle auch unserer Gesellschaft fehlt, nicht nur unter abstrakt demographischen,
sondern und vor allem auch konkret kulturellen und den anderen wichtigen Aspekten und Werten, geschweige denn Tugenden;

dieser alberne Spruch von wegen ...
| Seite drucken

' ... und die Erde ist eine Scheibe ... '

Seit Menschengedenken, bis vor rund 2500 Jahren - oder am Ende doch noch bis heute ??
- 'glaubten' die Menschen, bzw. diejenigen, die 'das Sagen hatten,
die die Lufthoheit über den Stammtischen und unter den Kanzeln hatten,
die die 'Richt-Euch'-Linien bestimmten ...,
also diejenigen, die nicht nur 'glaubten', sondern vor allem auch bestimmten,
was die anderen zu glauben hatten ...,

die Erde sei eine Scheibe, womöglich noch rechts-eckig, quadratisch, praktisch, gut ...
- Motto : 'Was für eine Scheibe wollen wir ...?'

inzwischen ...
| Seite drucken

Schulden - und andere Lasten

Tagtäglich tickt und dreht sich die Schuldenuhr dieses unseres Landes,
wird die finanzielle Belastung, die wir buchstäblich zu tragen haben, immer größer,
wird die Hypothek, die uns folgende Generationen zu übernehmen haben,
ob sie nun wollen oder nicht, immer höher,

und gleichzeitig haben wir, auf's Volk bezogen bzw. auf's Grundstück, auf die Immobilie, auf das Immobile ...

tagtäglich, gleichzeitig, parallel ... auch
sowohl quantitativ als auch qualitativ
sowohl einen Substanz- als auch einen Wertverlust;

das ist wie wenn man ein Grundstück am Meer hat, wo jeden Tag die Flut ein paar Meter Land weg spült

und das Land immer öfter, weiter, tiefer ... mit Salzwasser über spült wird,
so daß es immer weniger Frucht und Ertrag bringt, oder so;

das Problem ist nicht die Kraft, die aufgebracht werden muß, um die Last zu tragen
- sondern daß 'die Knochen dabei verschleißen' !

wir haben es hier mit drei, also kubischen Dimensionen zu tun,
deren politische Aufgaben, Schwierigkeiten, Probleme, Herausforderungen ...
sich sowohl technisch als eben auch nach dem Stand der Technik
bzw. politisch nach dem Stand der politischen Wissenschaft ...
ohne weiteres lösen ließen;

aus irgend einem bislang unerfindlichen Grund sieht die Bundeskanzlerin,
da sie nunmal in erster Linie Physikerin und nicht Politikerin ist,
ihre Herausforderung, ihren Ehrgeiz ... darin, aus dem (gar männlichen?) Kubus
eine (gar weibliche?) Kugel zu machen

- während die Uhren aller Art weiter ticken !

und das Problem ist auch nicht, daß sie tut,

sondern daß man sie das tun läßt,

daß diejenigen, die aus dem Gesamtinteresse heraus das beobachten, begleiten und (mit)steuern müßten und könnten (!),

aus vordergündigen Eigeninteressen eben nicht tun,

gegen ihre eigenen so genannten 'wohlverstandenen' Interessen,

von denen des Volkes oder des Staates oder gar einzelner Bürger oder selbst Gruppen ...
ganz zu schweigen.



| Seite drucken

Donnerstag, 29 Dezember 2005 | 38.52.363

Weihnachtsbotschaft (6)

Gott hat also die Engel zu den Hirten gesandt ...,
sagt, nicht nur, der Papst;

der Unterschied zwischen der geistlichen und der politischen Führung liegt zur Zeit darin,

daß sie sich gegenseitig geradezu darin zu übertreffen versuchen,
wie und mit welchem Erfolg die einen dem Volk den Glauben als Realität verkaufen können

und die anderen dem Volk gegenüber die Realität verharmlosen, verniedlichen,
bagatellisieren ... können - oder einfach nicht wahrhaben wollen.
| Seite drucken

Mittwoch, 28 Dezember 2005 | 38.52.362

Zum Beispiel : Susanne Osthoff

Da ist endlich mal jemand, der (die) endlich was tut und wirklich was ' wagt ...'

und prompt sagt diese völlig hirnverbrannte Regierung, sie solle das doch bitte schön lassen,
tut alles dafür, daß sie möglichst nicht arbeiten kann,
will Projekte, an denen sie (mit)arbeitet, nicht unterstützen ...

und genau so ist das im Großen und Ganzen mit unserer (Binnen)Wirtschaft
und unserem Arbeitsmarkt,

aber : ' Wir wollen in 10 Jahren Spitze sein' !

natürlich könnten (!!!) ' wir ', das Volk, das !!!
- aber doch nicht mit dieser politischen Führung, die nichts weiß,
und schon gar nicht, was sie tut, geschweige denn, was sie tun sollte, müßte ...
- was ganz einfach zu tun möglich wäre ... !!!

| Seite drucken

'Schluß mit lustig'

sagt Peter Hahne, das Buch steht seit Wochen an der Spitze der Bestsellerlisten
- und man hat das Gefühl, in der Politik geht der Spaß jetzt erst richtig los !

vor allem der Bundespräsident lacht sich anscheinend eher kaputt,
als daß er sich tatsächlich irgendwo sinnvoll 'einmischt',
wie er doch anfangs dauernd versprochen hat; reine Luftnummer;

auch die Kanzlerin versucht mit einem spitzbübischen Lächeln
das Arsenal der Waffen einer Frau zu vervollständigen;

im Europäischen Parlament überbietet man sich eh in der Regel
vor teils einseifender, teils überschäumender Höflichkeit und Beflissenheit,

im Bundestag, und unter der Ägide des Bundestagspräsidenten
ist das neue Motto offensichtlich 'Mit Humor geht alles besser'

auch der Bundesratspräsident ist zumindest ein gemütlicher Typ,
mit dem man mal ein ordentliches Bier trinken, wenn nicht gar so richtig einen draufmachen kann;

nur der Bundesverfassungsgerichtspräsident versteht manchmal keinen Spaß;
das Problem ist nur : manchmal versteht er auch die Verfassung nicht so richtig !
| Seite drucken

Weihnachtsbotschaft (5)

'luja sag' I' - aber das ist ja an sich keine ausgesprochene Weihnachtsgeschichte !

ist aber auch nicht, daß der Papst irgendwo ein 'Bemühen' der 'Verantwortungsträger' (?) ausgemacht hat,

in den Staaten, in den 'Governmental and Non-governmental Organisations and Institutions ...',

'beharrlich den Weg eines friedlichen Zusammenlebens der Völker
im Geist der Gerechtigkeit (?) und des Respekts vor unterschiedlichen Kulturen zu beschreiten';

das ist auch wieder so ein frommer Wunsch, der auch im Lichte und im Wissen um die Wahrheit und den Frieden Christi nicht konkreterwird geschweige denn, sich realisiert, im Gegenteil :

wesentlicher Ausdruck und Bestandteil der Macht in Kirche und Staat,
der Mächte der Finsternis und des Bösen ...,

- die ergänzen sich zur Zeit erneut derart, daß man wiedermal nicht weiß,
was war zu erst da, die Henne oder das Ei ... (?) -

ist der Mißbrauch ...
allgemein (ein)verständlicher, gültiger, vereinbarter ... Regeln

und das Ausnutzen und Ausbeuten ...
der Guten und Gläubigen, der Gutgläubigen, der Hilflosen, der Wehrlosen
bzw. der sich nicht wehren wollenden oder könnenden ...,
des so genannten 'kleinen Mannes' ..., des 'kranken Mannes' ...

bis hin zu den Alten und Rentnern, und das Ganze dann nochmal speziell auch in der weiblichen Form !
| Seite drucken

Dienstag, 27 Dezember 2005 | 38.52.361

Politik als Dienstleistung

Wir, also das Volk, werden allmählich umzingelt von Leuten, Freunden (?!),
die uns 'dienen' wollen :

der Bundespräsident will schon dienen ...,

und die Bundeskanzlerin geniert sich nicht, 'Deutschland' (?) auch einfach dienen zu wollen !

- was heißt 'Deutschland' ?
es geht in unserer Verfassung bzw. unserer Demokratie nicht (...) um Deutschland,
sondern es geht um uns, um's Volk !!

vom Bundestagspräsidenten haben wir solches noch nicht gehört,
aber der will ja auch weniger dienen, als Witzchen machen,

das heißt, er betrachtet seine Position offensichtlich mehr als Plattform,
den Ablauf der so genannten Debatten mit Humor und Witz zu begleiten,
im besten Falle mit Geist und Esprit,

aber eben nicht als Möglichkeit und Chance, geschweige denn Herausforderung,
Aufgabe, Pflicht, Verantwortung ...

etwas zur Lösung der Probleme beizutragen,
das heißt den Inhalt der Debatten als immer wieder zitierter und kokettierter 'Auftraggeber ...'
zu bestimmen, zu gestalten, zu formen, gar zu designen ...; form follows function;

dem Bundesverfassungsgerichtspräsidenten fehlt erklärtermaßen jede Absicht,
offensichtlich auch jede Vorstellung davon,

daß in einer gewaltengeteilten Spitzenposition Aufgabe, Pflicht und Verantwortung
(mit) darin besteht, über das Medium des so genannten Rechtsstaats hinaus
Gerechtigkeit eben nicht (nur) als juristische,
sondern (auch) als politische Aufgabe herzustellen;

so kommt es, daß erst auf der 5.(!)Ebene, der des Bundesrates
Ansätze (!) zur eigentlichen Demokratie erkennbar werden insoweit,
als hier ein regelmäßiger Wechsel im Vorsitz festgelegt ist

und hier also zumindest im quantitativen Sinne Demokratie versucht wird;

aber das reicht eben nicht,
und schon gar nicht, wenn dauernd dahertrompetet und hinausposaunt wird :
'In zehn Jahren wollen wir wieder Spitze sein ...!'

dazu müßte sich eben die politische Klasse erstmal zu einer Spitzenführungskraft entwickeln

- und davon sind wir mit einer Großen Koalition und einem sich nach links bis fast ins Unendliche öffnenden, erweiternden, vertiefenden ... politischen Universum ...
weiter entfernt, als je zuvor;

bekanntlich ist das Bessere der Feind des Guten ! selbst wenn also

(1) bei quantitativer Demokratie mehr oder weniger zufällig gute Politik herauskäme,
würde sie ja sofort überholt und zurückgelassen, überflügelt und abgeworfen,
überrundet ..., wenn man das sportlich oder spielerisch sehen will

dort wo sich, ebenfalls mehr oder weniger zufällig oder vielleicht sogar durchdacht ...
qualitative Aspekte und Komponenten einen Vor-rang erworben, verschafft,
wenn nicht gar sich durchgesetzt hätten;

unser einziges Problem ist bzw. die Ursache aller Probleme ist,
daß unsere politische Klasse, aus reinen Macht und Kraft und Gewalt-Interessen heraus
sich weigert,
qualitative Aspekte und Komponenten bezüglich unserer Demokratie zu berücksichtigen;

wenn überhaupt, ist immer von 'mehr' Demokratie und 'mehr' Freiheit etc. die Rede
und dann auch nur, daß man das 'wagen' (???) müßte,
statt es (selbst) zu tun, zu handeln, umzusetzen ...

- und 'mehr' ist nunmal ein quantitativer Begriff ! so daß

(2) und vor allem, selbst wenn innerhalb der Mitglieder des Bundesrates
Demokratie irgendwie verwirklicht wäre,

dann hätten nach wie vor 'wir', das Volk als solches ... immer noch nichts davon,
weil 'das Volk', also jeder einzelne Bürger, an diesem Demokratieprozeß
ja nach wie vor nicht beteiligt ist;

De-mo-kratie heißt, das Volk herrscht
de-fac-to aber wird es be-herrscht, wie eh und je !

das große Problem ist aber auch gar nicht, daß wir,
in einem nötigen und wünschenswerten Maße ... Demokratie noch nicht erreicht hätten,

sondern daß wir, egal wie weit wir bisher schon damit gekommen waren,
zur Zeit nicht nur in einem Rückgang sind, sondern einem regelrechten Rückzug,
und keineswegs natürlich einem geordneten ...,

sondern einfach so, zurück in die Steinzeit, die Welt als Scheibe ...
bzw. als Brett vor dem Kopf !

| Seite drucken

Weihnachtsbotschaft (4)

Der Papst betet :

'Gott halte von Euch fern die Finsternis des Bösen
und er-leuchte Euch nah mit dem Licht des Guten !'

es ist halt nur so : diese unsere Welt als solche ist ohne Tag und Nacht,
ohne Licht und Schatten geschweige denn Finsternis und auch ohne Gut und Böse etc.
schlicht und einfach nicht denkbar,

sie könnte zumindest nicht 'funktionieren',
sie wäre einfach eine kaputte oder tote, jedenfalls nicht intakte Maschine,
die irgendwo nutzlos rum, wenn nicht im Wege steht bzw. möglicherweise / de facto sogar fliegt;

bei 'Macht Euch die Erde unterthan ...' geht es also nicht um die Existenz von Gut und Böse,
sondern darum, wie wir damit umgehen, wie wir das managen !

die Chance, die uns Gott gegeben hat, um bei diesem Bild zu bleiben,
liegt eben gerade darin, daß er uns aus dem Paradies vertrieben hat !!
im Paradies hätten wir keinerlei Chance !!!
| Seite drucken

Montag, 26 Dezember 2005 | 38.52.360

Aus Horst Köhler's Bibel- und Märchenstunde

Man ist einfach wiedermal sprachlos,
was dieser Bundespräsident sich da alles zusammen reimt :

wir hätten jetzt eine 'handlungsfähige Regierung' ... (???)

- ausgerechnet dieser völlig mißratene Haufen geisteskranker, durchgeknallter,
krimineller Dilettanten !!!

oder : 'die Poltik beginne, parteipolitische Grenzen zu überwinden' ... (???)

- genau das Gegenteil ist doch der Fall !

gerade weil die jetzt in einer so genannten Großen Koalition zusammen arbeiten ...,

noch nie haben gleich sechs Parteien nichts mehr überlegt ...,

als wie sie auf ihre Unterschiede achten und diese heraus arbeiten,
sich deren bewußt werden, machen, betonen ...

und wie sie die nächsten Wahlkämpfe führen wollen.
| Seite drucken

Weihnachtsbotschaft (3)

Jetzt haben sie also alle wieder gebotschaftet und gebetet und sich gegenseitig fürgebittet,
die geistlichen und weltlichen Fürsten, urbis et orbis,

bloß, was hat das nun alles mit unseren Problemen zu tun, mit der Not in der Welt,
mit Armut und Krankheit, Hunger und Aids, mit Streit und Feindschaft, Krieg und Terror ... ???

wenn der Papst Gott bittet, er (!) möge die Gläubigen zu Botschaftern des Evangeliums machen,

dann ist das praktisch genau so, wie wenn Gerhard Schröder den Bundespräsidenten bittet,
er (!) möge das Parlament auflösen, weil er selbst nicht mehr weiter weiß ...

und die Bürger zu Botschaftern der Verfassung machen ...,
der 'Frohen Botschaft' einer neuen Wahlentscheidung ...;


im Grunde genommen ist doch alles ganz einfach :

die Gläubigen (unserer Zeit) haben die christliche Botschaft doch längst verstanden
und genau so auch akzeptiert,

wie die Bürger das mit der Verfassung, der Demokratie und den Menschenrechten ...
verstanden haben

- weil sowohl für sich gesehen als auch absolut es irgendwie möglicherweise Vergleichbares, aber nichts Besseres gibt ... ;

worüber sich die Gläubigen bzw. die Bürger wundern, ist der Mißbrauch, den 'die Herren'
ebenso ungeniert wie unverantwortlich sowohl mit dem Evangelium
als auch mit der Verfassung treiben

und worauf sie warten, das sind nicht weitere und immer wieder (nur, neue ...) Botschaften,
nicht mal die vom Herrn, denn die ist ja da (!),
wie auch die Demokratie da ist, als solche, und die Freiheit ...,

und das ganze Gerede von 'mehr Demokratie und mehr Freiheit etc. wagen' also völliger Unsinn,

worauf sie also warten , ist nicht mehr und nicht weniger, als daß 'die geistlichen und weltlichen Herren' ihre eigenen Worte und Botschaften endlich mal ernstnehmen
und auch ernsthaft damit umgehen bzw. das, wie man heute sagt, auch tatsächlich 'umsetzen';


und Anlaß, diesbezüglich eventuell 'mehr Hoffnung zu wagen', haben auch jetzt die Weihnachtsbotschaften wieder nicht gegeben !

| Seite drucken

Sonntag, 25 Dezember 2005 | 38.51.359

Weihnachtsbotschaft (2)

Es kann objektiv kein Zweifel daran bestehen, daß die gewaltengeteilten Kräfte
unserer politischen Führung

ihre vereinten geistigen und intellektuellen Möglichkeiten dazu mißbrauchen,

gemeinsam und gemeinschaftlich die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen;

da wird, im allgemeinen, eine Methode praktiziert wie beim Schuldenmachen im besonderen,

das heißt, immer dann, wenn wegen der Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit (!!!),
mit dem verfügbaren Geld sinnvoll zu wirtschaften bzw., das was man zum Wirtschaften braucht,
konsequent zu erarbeiten ..., das Geld nicht reicht,

dann werden eben Schulden gemacht

- und dann werden auf der obersten politischen Ebene auch noch Rechnungen aufgemacht, wie :
wenn wir jetzt anfangen, 'keine' Schulden mehr zu machen, dann sind die Schulden,
die wir in den letzten 30 Jahren gemacht haben, bei gleicher Tilgungsrate,
in 150 Jahren abbezahlt, und dann ist doch alles in Ordnung -

bzw., bezüglich der verfassungsmäßigen Ordnung :

immer dann, wenn wegen der Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit (!!!), auf der Basis der bestehenden Verfassung sinnvoll Politik zu machen, die verfassungsmäßigen Aufgaben, Vorgaben, Zwecke, Ziele ... nicht erreicht werden,

dann wird eben einfach die Verfassung geändert bzw. die verfassungsmäßige Ordnung einfach so ignoriert, de facto beseitigt ...,

bis keiner mehr widerspricht, geschweige denn Widerstand leistet

bzw. keiner mehr weiß, wie das alles eigentlich angefangen hat und gedacht war und sein und wohin es führen sollte;

mit anderen Worten : während das mit den Schulden theoretisch zumindest ja klappen könnte,
während man da noch sagen könnte : na gut, das ist dann eine Hypothek, aber das ist überschaubar und berechenbar, damit können wir und alle die nach uns kommen auch leben ...,

geht das mit der verfassungsmäßigen Ordnung eben nicht :
verfassungsmäßige Rechte sind für's Hier und Jetzt und für die heute (!) Lebenden,
da kann man also nicht sagen :
ja wenn wir dann in 150 Jahren vielleicht doch mal wirkliche Demokratie haben, dann ist doch alles in Ordnung;
davon haben die Menschen, die heute leben und denen die politische Führung angeblich dauernd dienen will, überhaupt nichts !




| Seite drucken

Samstag, 24 Dezember 2005 | 38.51.358

Weihnachtsbotschaft (1)

Heute ist also Weihnachten - und da kommt der Weihnachtsmann !

Mein Gott ! Weihnachtsmänner haben wir das ganze Jahr über in diesem unserem Pascha-orientierten Staat !

was wäre das so schön, wenn mal das Christind käme, in Gestalt einer schönen großen starken Frau
und tät sagen, etwa :

'Euch ist heute die Demokratie geboren
und ich hab Euch dazu auserkoren
weil Ihr davon so völlig unbe(f)leckt
die Welt wiedermal mit Eurem Wesen erschreckt'

unser Angela taugt nicht so recht zum Weihnachtsengel :

sie ist zwar schön, wie man sieht
und stark, wie es heißt
aber halt nicht sehr groß, objektiv gesehen

sie wird die Demokratie also kaum drinhaben in ihrem Sack,
- wie das ja auch schon spürbar ist !

es gibt bekanntlich kein richtiges Leben im falschen;
das kann es nicht geben und das kann nicht funktionieren !

wenn also das Volk laut Verfassung Anspruch darauf hat, daß eben diese eine verfassungsmäßige Ordnung, daß Demokratie ... her-ge-stellt wird,

wenn dem Körper eines Volkes immer wieder das Leben, Geist und Seele dieser Verfassung eingehaucht werden,

und wenn es das de facto auch alles gibt, Freiheit, und praktisch Frieden, und Solidarität etc.,

dann muß es langfristig oder u.U. sogar mittel- wenn nicht kurzfristig zum Bürgerkrieg kommen,
wenn eine gewaltengeteilte politische Führung dann doch hartnäckig individuelle Formen von Diktatur durchsetzen will - statt eben die Herrschaft des Volkes

wenn das Parlament immer weder nur individuelle Formen einer so genannten Streitkultur pflegt
und dazu reine Phantomdebatten führt - statt sich, vertretungsweise (!), um die Interessen von Volk und Staat zu kümmern

wenn die Dritte Gewalt mehr oder weniger damit kokettiert, als Selbstzweck individuelle Formen von Rechtsstaat zu praktizieren und auszuprobieren - statt durch Ausgleich im Verlauf der Entwicklungen sowohl den Antrieb sicherzustellen oder zumindest nicht zu blockieren als auch Balance und Gerechtigkeit aufrecht zu erhalten;

angesichts unfröhlicher Weihnachten bleibt also nur der fromme Wunsch :
'Fröhöliche Weihnacht'

| Seite drucken

Freitag, 23 Dezember 2005 | 38.51.357

Moral und Verantwortung

Angeblich sind es die Manager wie Dr. Josef Ackermann,

de facto aber ist es die politische Führung,
die keine Moral und insbesondere keine Verantwortung kennt;

es ist einfach wiedermal grotesk, was Leute von sich geben,
die nicht bereit, sich mal damit zu beschäftigen,

was Wirtschaft ist, und wie man das macht
und was Demokratie ist, und wie man das macht ...

wie beispielsweise, aber insbesondere wiedermal dieser Wolfgang Thierse,
der allgemein als Politiker wie auch speziell als Parlaments(vize)präsident
eine völlige, destruktive Null ist !


es kann nie wieder was aus Deutschland werden,
und wir können, als Volk und Staat auch nicht annähernd mit der globalen Entwicklung bestehen geschweige denn mithalten ...,

- solange derart naiv (...) bzw. im Kern der Sache eben teilweise überhaupt nicht
Politik gemacht wird

und es kann auch unmöglich so weitergehen, daß die Dritte Gewalt,
die doch ebenfalls 'vom Volke (!) ausgeht',

von sich aus in den politischen 'Prozess' (!) ein-greift, sich beliebig irgendwelche Teilstücke
da heraus-greift und ihr eigenes mehr oder weniger grausames Spiel da-mit treibt,

damit rumalbert und rumspielt bzw. gewissermaßen auswürfelt,
ist etwas nun strafbar oder nicht etc.

- solange nicht klar getrennt wird zwischen pflichtgemäßer, sinnvoller, professioneller und verantwortlicher bzw. vor allem die Verantwortung da-für tragender, verfassungsgemäßer, demokratischer (!!!) Politik bzw. politischer Führung einerseits

und völlig undefinierten idealistischen und ideologischen Vorstellungen von Moral und Recht bzw. Solidarität und Gerechtigkeit etc.

oder gar der Einmischung und Beimischung (ist wie eingreifen und herausgreifen ...)
von Religion und Papst etc. andererseits !!!

| Seite drucken

Donnerstag, 22 Dezember 2005 | 38.51.356

Acker-Mannes-Mann-o-Mann

Jetzt geht's also in eine neue Runde; dieser Prozess ist eine einzige grandiose Farce !

es geht doch nicht, daß das bißchen Dynamik, das noch rudimentär in der deutschen Wirtschaft vorhanden ist,

von der Dritten Gewalt ebenso ungeniert wie unbedacht und radikal wie systematisch
ausgelöscht wird !

objektiv kann kein Zweifel daran bestehen, daß die ganze Misere, in der wir uns befinden,
insbesondere und gerade auch in Bezug auf die Wirtschaft darauf zurückzuführen ist,

daß weder die Erste Gewalt, das Parlament, noch die Zweite Gewalt, die Regierung
auch nur daran denken geschweige denn bereit wären,

halbwegs professionelle Wirtschaftspolitik im eigentlichen bzw. verfassungsmäßigen Sinne
zu machen;

die entscheidende Frage ist hier nicht, ob sich die Wirtschaftsbosse strafbar gemacht haben,

sondern warum sich niemand darum schert,
daß die Bosse unserer verfassungsmäßig garantierten Demokratie sich bewußt und vorsätzlich und ebenso absichtlich wie absichtsvoll über die Verfassung hinwegsetzen;

es geht einfach nicht, daß alle Geld- und Machtgierigen praktisch nach Belieben
unsere Verfassung für ihre individuelle Freiheit mißbrauchen

und niemand sich um seine Pflichten kümmert geschweige denn Verantwortung trägt !
| Seite drucken

Mittwoch, 21 Dezember 2005 | 38.51.355

Integration - Indoktrination - Inquisition

So langsam wird erkennbar, warum Herr Schäuble und Frau Merkel sich so gut verstehen;

da rollt ein wahrer Tsunami an Diktatur auf uns zu !
| Seite drucken

Dienstag, 20 Dezember 2005 | 38.51.354

'Wo stehen die Frauen ?'

Das fragt, ausgerechnet, die Hans Böckler Stiftung
- die ihre Büros mitten im Rotlichtviertel hat (!)

auch ansonsten sieht es mit dem 'Frauen-Daten-Report 2005' eher so aus,
als hätte man da einen kapitalen Bock geschossen,
wenn nicht den Bock zum Gärtner gemacht :

wie es um die Frauen in Deutschland steht,
dafür ist ebenso kennzeichnend wie be-zeichnend

nicht nur, daß Frauen nach wie vor bei den Führungspositionen und beim Verdienst
gravierend, systematisch, strukturell ... benachteiligt werden,

sondern daß die Geburtenrate bei ebenso unglaublichen wie unmöglichen 1.3 liegt

und daß das offensichtlich nicht nur der politischen Führung
sondern auch Alice Schwarzer et al völlig egal ist.
| Seite drucken

Montag, 19 Dezember 2005 | 38.51.353

Der Bundestag verurteilt ...

Manchmal hat man den Eindruck, daß im Bundestag, also bei der 1. Gewalt,
mehr Urteile gesprochen werden als bei den Bundesgerichten, also der 3. Gewalt

- natürlich nicht wegen der Verfehlungen und Versäumnisse der Bundesregierung, also der 2. Gewalt,
die ist irgendwie tabu, egal wieviel Schaden da nicht nur nicht gewendet,
sondern ganz konkret verursacht und mehr oder weniger bewußt und geradezu vorsätzlich verschuldet ist
und wieviel da zum eigenen Wohl und Nutzen gearbeitet wird,
statt zum Wohl des Volkes oder gar zum Nutzen Anderer ... ;

aber sonst wird da alles Mögliche mehr oder weniger 'scharf' verurteilt,

zum Beispiel die Iran-Hetze gegen Israel im allgemeinen und die Leugnung des Holocaust nochmal im besonderen,

der Terrorismus im allgemeinen und jedes Attentat nochmal im besonderen,

die Folterungen der USA im allgemeinen und die CIA-Flüge nochmal im besonderen

- obwohl manches wiederum und widersinnigerweise gleichwohl nicht verurteilt wird,
wie zum Beispiel die Verhängung der Todesstrafe in den USA im allgemeinen
und die schon fast unbeschreiblich unmenschliche Vollstreckung nach Jahrzehnten (!!) im besonderen;

nur in einem sind sich diese Verurteilungen und Nichtverurteilungen,
diese Vorurteile und das Nachstrafen ... gleich :

sie werden nicht 'vollstreckt', es tut sich sonst weiter nichts, alles Sturm im Wasserglas ...

- und das ist im Prinzip genauso unmenschlich, wie das, was da dauernd
und angeblich 'Im Namen der Menschenrechte ...' verurteilt wird !



| Seite drucken

Sonntag, 18 Dezember 2005 | 38.50.352

Ein Herz für Kinder
- und das Herz der Angela Merkel

Es ist immer wieder verblüffend, wie ungeniert sich diese politische Führung
und die sonst 'vermögende' Klasse

nicht nur der Gewalt, sondern selbst noch der Wohlthätigkeit bedient,

um sich an eben dieser Macht zu halten
und die konsequente Umverteilung von unten nach oben durchzuhalten,

daß dieses Prinzip ' Brot und Spiele'
- statt MenschenWohl und MenschenRechte, statt Geld und Arbeit,
statt Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit ... -

ebenso konsequent wie ungeniert immer wieder angewandt, umgesetzt und praktiziert wird,

trotz einer für das Volk geschriebenen und beeideten Verfassung
und trotz einer dem Volk verfassungsmäßig garantierten Demokratie;


und unser Weihnachts-Angela-Merkel-Engel hat einen technischen Defekt behoben,

das ist, wie wenn auf dem Schiff, das mit Maschinen- und Ruderschaden
und dem Kapitän besoffen in der Koje

ebenso antriebs- wie steuerungs- und führungslos
bei starkem Sturm, hohen Wellen und dunkler Nacht dahindümpelt
bzw. ein Spielball der 'Gewalten' ist

in der Küche die defekte Kaffee-Maschine repariert ist
- von allem, was sonst noch kaputt ist und nicht funktioniert
oder gar nicht vorhanden ist also ganz abgesehen ... -

und nun freuen sich natürlich alle, daß es wenigstens wieder Kaffee gibt;
Gott sei Dank !

| Seite drucken

Samstag, 17 Dezember 2005 | 38.50.351

Terrorismus und Aids

Terrorismus ist wie Aids; bzw., Terrorismus 'bekaempfen' ist wie Aids 'bekaempfen',

das heisst, es reicht eben nicht, dauernd nur die Symptome zu 'bekaempfen',
sondern man muss, einerseits, versuchen, Mittel und Wege zur Heilung zu finden
und, andererseits, wenn nicht vor allem, Mittel und Wege, die Ansteckung, Verbreitung, Vertiefung ... zu verhindern;

bei Aids hat man das inzwischen, grundsaetzlich, begriffen,

beim Terrorismus ist man dem offensichtlich bisher mit keinem einzigen Gedanken ...,
geschweige denn Schritten ... naeher gekommen.
| Seite drucken

Freitag, 16 Dezember 2005 | 38.50.350

Schroederprom & Gazprom

Wozu haben eigentlich die einen die Bibel und die anderen die Verfassung,
soweit nicht gleich beides ...

wenn dann doch dauernd alle moeglichen Werteordnungen geschaffen werden,
Parteiprogramme, und nochmal extra Wahlprogramme ...,
Ehren- und sonstige Codes, mit permanenten Reformen ...

- im Grunde genommen immer wieder und alles nur, weil sich letztlich doch niemand an nichts haelt !

also zum Beispiel Schroeder und Gazprom :
als Sozialist mit Sozialstaatsmentalitaet mag das ja hinkommen;

mit der Idee des 'sozialen Staates' unserer Verfassung hat das jedenfalls nichts zu tun

und mit der christlichen Naechstenliebe natuerlich auch nicht
- aber mit der hat er's ja eh nicht so !

natuerlich kann er jetzt tun und lassen was er will
- das ist doch gar nicht das Problem !

das Problem ist, dass er - zu den ueblichen Bedingungen ... -
nicht vom Buero des Altbundeskanzlers aus

weltweite Wirtschaftsberatung machen kann
- zu den dort ueblichen Bedingungen;

also ent oder weder !

| Seite drucken

Donnerstag, 15 Dezember 2005 | 38.50.349

Was so alles grotesk ist ... (1)

Grotesk ist zum Beispiel,

dass man Menschenrechtsverletzungen von im Grunde genommen globalen Dimensionen

dann mehr oder weniger provinziellen so genannten Kriegsverbrechertribunalen ueberlaesst,

dass, um eines einzigen Mannes habhaft zu werden, tot oder lebendig,
zig-Tausende unschuldiger Menschen mehr oder weniger bedenkenlos geopfert werden,
ganze Laender, ganze Kulturen, ein ganzes Welterbe an Kultur geradzu hemmungslos zerstoert werden ...

und dann, eigentlich wider alle Erwartungen, kriegt man diesen Mann sogar, lebendig und bei bester Gesundheit ...

- und dann passiert praktisch und adaequat nichts !

s. Saddam Hussein
s. Slobodan Milosevic
etc.
| Seite drucken

Mittwoch, 14 Dezember 2005 | 38.50.348

Das politische Feld der Ehre

Was dem einen sein Ehrenwort
ist dem anderen seine Ehrensache
- und der Ehrencodex soll's jetzt regeln

wenn man sich halb so sehr ueber diese hirnverbrannte Politik aufgeregt haette,
als der Mann (noch) Bundeskanzler war,

braeuchte man jetzt nicht so ein absurdes Theater aufzufuehren
um das was der Mann jetzt macht oder vorhat,

zumal sich um sinnvolle und verfassungsgemaesse, demokratische Politik ja nach wie vor niemand ernsthaft kuemmert !

| Seite drucken

Dienstag, 13 Dezember 2005 | 38.50.347

Gerhard Schroeder : gibt erst Fersengeld - und dann Gas

Das ist wieder so eine typisch deutsche, voellig irre schizo Situation :

da wird einer gewissermassen 'arbeitslos' und besorgt sich dann einen neuen Job,
ohne Vermittlung ueber die Arbeitsagentur

- und dann geht ein Heidentheater los : darf der dat ?

dabei waere das Modell doch beispielhaft und nachahmenswert
und durchqus geeignet, auch allgemein die Arbeitslosigkeit zu beseitigen :

jeder, der keine Lust mehr hat, seinen alten Job immer so weiter zu machen
- oder vielleicht auch mehr oder weniger sanft hinausgedraengt wird -

bekommt im alten Betrieb oder auch sonst irgendwo zumindest einen Schreibtisch
mit Telefon und Computer und so
und zumindest soviel Geld, dass er halbwegs standesgemaess
seinen Lebens- und Ueberlebens-, Arbeits- und Arbeitsbeschaffungsbeduerfnissen ... gerecht werden kann

- und dann verdient er sich auf dem Schwarzmarkt dazu, was eben geht.
| Seite drucken

Montag, 12 Dezember 2005 | 38.50.346

Parteitag der Sozialisten in Dresden

Links ist links, und rechts ist rechts
- und beides ist nicht demokratisch !!!

aber : wo ein Rechtsfahrgebot besteht, ist rechtsfahren immerhin richtig,
- während linksfahren eben falsch ist !!!

man kann nicht, wo ein Rechtsfahrgebot besteht
- wie und warum und aus welchen Gründen auch immer -

einfach links fahren wollen,
das ist wie Geisterfahrt,
das führt unweigerlich zum Crash !!!

links ...,
das führt möglicherweise zur Herrschaft von 'links',
aber eben nicht zur 'Herrschaft des Volkes' bzw. zur Demokratie !!!
- genau so wenig wie die Herrschaft von rechts !!

entsprechend ist das Problem eben auch nicht,
ob nun Rechtsfahrgebot oder Linksfahrgebot besteht ...,

sondern daß keiner von beiden die Verantwortung tragen will
(s. Verfassung ...!!!)
für die Anderen bzw. für das Ganze !!!

das Problem ist, daß, links wie rechts, dauernd nur darüber nachgedacht wird,
was man idealer und ideeller Weise alles haben und machen wollen könnte
- egal wie und wo das eigentlich herkommen soll -

und kein Mensch sich um die aktuellen Notwendigkeiten kümmert,
und wie man die organisieren, wie man das machen, wie man das 'umsetzen' könnte
- obwohl die Erkenntnisse dafür ohne weiteres zur Verfügung stehen,

und zwar nicht nicht für die, mehr oder weniger elemmentaren ... Notwendigkeiten

sondern auch für die weiterführenden, nützlichen und interessanten Arbeiten, Aufgaben und Herausforderungen ... !!!




| Seite drucken

Sonntag, 11 Dezember 2005 | 38.49.345

Glaube - und Föderalismus

Nach Condoleezza Rice über die Gerechtigkeit ... und Angela Merkel über die Freiheit ...

macht sich Brigitte Zypries Gedanken über den Föderalismus :
Verfassungs-Konflikt - oder Macht-Politik ??

als ob das Alternativen wären (?)

das ist wie mit dem Glauben :

ist das nun Hilfe und Zuversicht, Motivation und Lösung von Problemen ...

oder wird er, von entsprechend interessierter Seite, genutzt und mißbraucht,
instrumentalisiert und pervertiert,

nicht um den Gang der Dinge im Fluß der Zeit ... positiv und qualitativ zu gestalten,
zu zivilisieren und zu kultivieren,

sondern um sie zu bremsen, zu stoppen, zu stauen ...,
sich in der allgemeinen Verwirrung zu nehmen, was beliebt
und sich nach Möglichkeit damit aus dem Staube zu machen.





| Seite drucken

Samstag, 10 Dezember 2005 | 38.49.344

125 Jahre Deutscher Verein

125 Jahre soziale Inkompetenz ! es ist wie mit dem Peter-Prinzip :

irgendwann verkehrt sich alles in sein Gegenteil,
wird ursprünglich Nützliches schädlich,

weil die Gelegenheiten, Kompetenz zu erlangen und dann auch sinnvoll einzusetzen,
immer haarscharf verpaßtzt werden,

weil der Verfassungsauftrag 'Schaden wenden ... !'
bewußt und absichtlich nicht wahrgenommen,
geschweige denn ernstgenommen wird.
| Seite drucken

Freitag, 09 Dezember 2005 | 38.49.343

'Menschenrechte sind wichtiger denn je'

ist doch klar : je mehr und je ungenierter in der Praxis dagegen verstoßen wird,

desto mehr und desto heftiger kann darüber geredet, diskutiert und gestritten werden !

im Prinzip völlig nutzlos, l'art pour l'art !
ein grausames Spiel ...,
bei dem gewinnen soll, wer auf einen Schelmen anderthalbe draufsetzen kann;

man kann den Kampf um die Menschenrechte nicht gewinnen,
solange das Spielgeld praktisch Menschenleben sind,

solange politische Führung sich das Recht nimmt (welches Recht eigentlich ???),

den Tod völlig unschuldiger Menschen
mit dem Opfer weiterer völlig unschuldiger Menschen vergelten zu wollen;

aus der Zeit der Menschenopfer sollten wir doch allmählich heraus sein !
wo leben wir denn nun eigentlich ??


| Seite drucken

Donnerstag, 08 Dezember 2005 | 38.49.342

Märchen aus 1001 Nacht

Leider keine Märchen, sondern harte Realitäten sind die Nachrichten aus dem Land
der ebenfalls 'unbegrenzten ...' (!!!) Möglichkteiten, der Unendlichkeiten,

z.B. aus dem Land der 1001 mit dem Tode Bestraften ...,

und im Irak haben schon mehr als 2001 US-Bürger den Tod 'gefunden' (???)

- nur weil die Amis sich weigern, über Sinn und Unsinn ihres Tuns und Lassens im allgemeinen
und den der Todesstrafe im besonderen nachzudenken

und weil, wie es aussieht, nach Gerhard Schröder nun auch Angela Merkel nicht bereit ist,

diese Gespräche über die Widersprüche zu führen zwischen Theorie und Praxis,
zwischen den permanent angeblich so hoch gehaltenen 'Werten ...'

und den Niederungen des tatsächlichen Verhaltens, Agierens und Reagierens;

nobody and nothing is perfect;
völlig ungeniert hat die bezaubernde Frau Außenministerin gerade wieder zugestanden :

ja, auch wir sind nicht vollkommen, nicht hundertprozentig, auch wir machen Fehler ...

aber : im Unterschied zu anderen stellen wir unsere Fehler ab ! (???)

wenn nichts hundertprozentig ist, dann gilt das positiv wie negativ,
dann gibt es auch keine hundertprozentige Schuld !

der Tod aber ist hundertprozentig !
das heißt : Widerspruch !

mit anderen Worten : es mag ja durchaus 'gerecht' (?) sein, Terroristen im allgemeinen
oder z.B. Saddam Hussein im besonderen mit dem Tode zu bestrafen

- aber es macht eben keinen Sinn
- und es bringt uns nicht weiter

woran liegt das dann, daß Fehler zwar erkannt, aber trotzdem nicht abgestellt werden,

daß immer wieder nur kokettiert wird, mit dem Umsetzungsproblem
oder gar mit dem Erkenntnisproblem ... ?

da bleibt letztlich eben auch immer wieder nur diese krankhafte oder gar kriminelle Intelligenz, soweit nicht völlige geistige Umnachtung

oder, in der neuen Sprachregelung :
das ist 'suboptimal' bzw. 'unterphilosophiert' !
ha ha ha !!!






| Seite drucken

Mittwoch, 07 Dezember 2005 | 38.49.341

Große Koalition

mit der SPD ein Schrecken ohne Ende
mit der CDU ein Anfang in geistiger Umnachtung

das gibt es doch gar nicht, per definitionem bzw. rein technisch,
diese 'Balance im Kampf gegen diejenigen, die unsere Werte bedrohen
und der Einhaltung der Werte, die wir damit verteidigen wollen' ...;

es kann nur umgekehrt funktionieren :

die westlichen Regierungen müßten sich endlich mal selbst an ihre Werte halten,

dann würde sich der Terror von allein wieder auf das reduzieren, was er seiner Natur nach ist :

ein nicht hinwegzudenkender geschweige denn hinwegzudiskutierender oder sonst hinwegzubeseitigender Bestandteil dieser unserer Schöpfung, als Randerscheinung.



| Seite drucken

Dienstag, 06 Dezember 2005 | 38.49.340

CDU - Politik der Ehrlichkeit

Immerhin hat man jetzt schon mal die Strukturen festgelegt,
nach denen die CDU nach der nächsten Wahl
dann auch wieder analysieren wird, woran es denn nun diesmal wieder gelegen hat

- obwohl sich ein Wahlergebnis der Analyse doch weitgehend entzieht,
wenn es stimmt, daß 'der Wähler das doch so gewollt hat ...' !

des Wählers Wille ist sein Himmelreich !

die CDU hat heiß diskutiert und sich entschlossen, 'dieselben' Fehler nicht nochmal zu machen;

abgesehen davon, ob sie gegebenenfalls nicht doch wieder in die gleichen Fallen tappt :

das Problem der CDU sind nicht 'dieselben' Fehler, sondern solche gleicher Art und Güte ...

und dieses Problem 'ehrlich' anzugehen gibt es
- wie sagte Peter Müller (zudem auch das wiederum völlig durcheinandergedreht) -

tatsächlich nicht nur ein Umsetzungsproblem, sondern auch ein Erkenntnisproblem !




| Seite drucken

Montag, 05 Dezember 2005 | 38.49.339

CDU weiter auf Abwegen

Das Kind ist bekanntlich in den Brunnen gefallen, und da liegt es ja auch noch;

es geht offensichtlich nicht darum, wie man es da wieder rauskriegt,
sondern es soll analysiert werden, wie es da reingekommen ist;

dabei wäre doch alles so einfach :

statt 'mehr' Demokratie, Freiheit, Solidarität etc.
einfach mal ernstnehmen, ernstmachen ... !
| Seite drucken

Sonntag, 04 Dezember 2005 | 38.48.338

Christentum und Islam

Der Terror im allgemeinen und aktuell Susanne Osthoff im besonderen :

da wird immer wieder keck gefragt, das könne doch mit dem Islam gar nicht in Einklang gebracht werden ...;

wahrscheinlich fragt man sich auf der Gegenseite genau so, was denn der Staatsterror der westlichen Regierungen mit dem Christentum zu tun hat,

die ihrem eigenen Volk die Demokratie vorenthalten bzw. Verfassung und Demokratie nach allen Regeln der Kunst mißbrauchen ...,

die zumindest große Teile des Volkes in einer Art Geiselhaft halten - denn nichts anderes ist ja diese systematische Volks-Verarbeitslosung und -Verarmung, Veraltung, Verbildung, Verkrankung, Verschuldung etc.;

jetzt wird wieder großartig versichert, allen voran wieder der Bundespräsident,
es würde 'alles Menschenmögliche ...' getan, um die Geiseln zu befreien :

welche Vorstellung haben diese Leute eigentlich davon, was im Einzelfall wie allgemein
alles so menschenmöglich ist ???


| Seite drucken

Samstag, 03 Dezember 2005 | 38.48.337

Koalition = Kuhhandel auf Kuhhaut

Große Koalition ist große Kuhhaut - und reicht trotzdem nicht !

da ist sie wieder, diese sprichwörtliche Kuhhaut, auf die das alles nicht draufgeht :

drei Tage Parlamentsdebatten ...;

man stelle sich einfach vor, die Wahlen, die mehr oder weniger zufällige Daten liefern,
wären um ein Weniges anders ausgegangen,

dann wäre in den meisten Debattenbeiträgen genau das Gegenteil behauptet worden,
mit der gleichen Begeisterung, Hingabe, Heuchelei, Ablenkungs- und Täuschungsabsicht;

daraus folgt, daß das ein völlig absurdes Theater ist, das da vorgeführt wird,

daß das reine Phantomdebatten sind,
die mit ernsthafter Vertretung der Interessen von Volk und Staat,
die mit Demokratie im eigentlichen Sinne nicht das Geringste zu tun haben.



| Seite drucken

Freitag, 02 Dezember 2005 | 38.48.336

Unfähigkeitserklärung

Gerhard Schröder hat das ja schon hinter sich,
Angela Merkel zieht jetzt nach;

wir haben laut Verfassung Demokratie
- und dann kommt die politische Führung und sagt
'Wir müssen mehr Demokratie wagen ...' (???)

de facto 'Wir sind so frei ...'
- und dann kommt die politische Führung und sagt
'Wir müssen mehr Freiheit wagen ...' (???)

die Kommunikationsbedingungen waren noch nie so gut wie heute und werden auch ständig weiter ausgebaut und verbessert
- und dann kommt die politische Führung und sagt
'Wir müssen mehr Miteinander wagen ...' (???)

und so weiter;

in der Praxis ist es so daß sich diese 'Koalition der Mitte' allgemein jeglicher demokratischen, freiheitlichen miteinander Verantwortung

und speziell auch der für die anderen bzw. für die 'Ränder' (!) ausdrücklich (!!) versagt !!!

das ist ungefähr so, wie wenn Eltern kurz entschlossen in den Urlaub fahren
und die Kinder ohne jede Verantwortung und Betreuung, Sorge und Vorsorge zu Hause lassen.
| Seite drucken

Donnerstag, 01 Dezember 2005 | 38.48.335

Jetzt geht's aufwärts - Wahnsinn !

Toll, was die Kanzlerin jetzt alles versprochen hat :

mehr Demokratie, mehr Freiheit, mehr Miteinander
mehr Gerechtigkeit und Solidarität
mehr Mut und Ongaschemang

mehr menschliche Rechte, Würde und Wärme ...,

aber, wir wissen ja spätestens seit Einstein : alles ist relativ;

das heißt, soviel wärmer wird's nun auch wieder nicht
mit einer Kanzlerin, deren Gefühlsleben, zumindest verfassungsmäßig ...
irgendwo in der Nähe des absoluten Gefrierpunktes liegt;

es wird also noch dauern, bis für diejenigen, denen sie angeblich 'dienen' will,
wenigstens mal Tauwetter einsetzt,

von den blühenden Landschaften ganz zu schweigen.

| Seite drucken