Donnerstag, 31 März 2005 | 38.13.090

Kopenhagen - Bonner Minderheiten-Erklärung

Seit 50 Jahren gibt es diese Vereinbarung zu den Rechten der jeweiligen Minderheiten
im anderen Land;

ein trauriges Jubiläum, weil es beweist, unabhängig von der aktuellen Brisanz,
daß man 50 Jahre, also zwei bis drei Generationen lang nicht über Integration nachgedacht hat,

über Zusammenwachsen lassen, was an sich zusammengehören soll,

also eines jener typischen Beispiele dafür, wie in der Politik Probleme künstlich am Leben erhalten und gehegt und gepflegt werden,

nur damit man immer wieder, endlos, darüber reden und diskutieren und streiten
und sich um Lösungen herumdrücken kann

und natürlich auch, um ab und zu etwas feiern zu können;


wenigstens in die Spendenaffaire von Helmut Kohl kommt jetzt endlich Licht :
sein Fahrer sagt jetzt alles !

| Seite drucken

Mittwoch, 30 März 2005 | 38.13.089

Human Kapital

Die Arbeitslosigkeit entwickelt sich, quantitativ und qualitativ, relativ und absolut;

was soll man auch anderes erwarten von einer politischen Führung,
die den Begriff 'Human Kapital' zum Unwort des Jahres erklären läßt (?)
| Seite drucken

Dienstag, 29 März 2005 | 38.13.088

take love away - and the world will be a tomb

Nimm die Demokratie heraus - und Politik wird zur Diktatur !

was ist das bloß für ein verdammter dilettantischer naiver Kinderkram,
der als so genannte Politik betrieben wird ??

nichts als Doppelmoral und Heuchelei, aber nicht mal original, sondern als Folge und Ausdruck reiner Dummheit, Hilflosigkeit und der Unfähigkeit, Demokratie professionell zu handhaben, Politik demokratisch zu managen,

egal ob Bush oder Merkel, Schröder oder Putin ...,
wo sie mit ihrem puren sinnlosen hirnverbrannten Machtstreben nicht weiterkommen, lassen sie lieber alles kaputtgeheh, als es mit Demokratie und Menschenrechten wenigstens mal zu versuchen.
| Seite drucken

Montag, 28 März 2005 | 38.13.087

Der Kanzler der Bosse ...

scheißt sich in die Hose !

jetzt wird endlich alles besser: der Kanzler 'nimmt die Wirtschaft in die Pflicht' ! aha !

wie war das noch ?
Rudolf Scharping kannte nicht den Unterschied zwischen brutto und netto

und Gerhard Schröder kennt nicht den Unterschied zwischen 'Rahmenbedingungen'
und der Einmischung in innere Angelegenheiten !

'die Wirtschaft' lacht sich eher noch kaputt, als bei diesem sozialistischen Dilettantismus irgendwelche Arbeitsplätze zu schaffen bzw. nach der Pfeife des Kanzlers zu tanzen.
| Seite drucken

Sonntag, 27 März 2005 | 38.12.086

Deutschland gegen Slowenien

... und praktisch gegen den Rest der Welt ?

da werden die deutschen Fußballfans als 'Deppen' bezeichnet,
und 'Dummheit kennt keine Grenzen' ...;

wenn das stimmt, dann macht sie eben auch vor Moderatoren und Sportreportern,
vor Politikern und Innenministern, vor Becken-Bauern und Mayer-Vorfeldern nicht Halt;

jetzt sollen wieder diejenigen dran Schuld sein, die am wenigsten dafür können,
die Sicherheitskräfte, also die Polizei; deren Zusammenarbeit habe nicht funktioniert;

wenn hierzulande irgend etwas nicht funktioniert, dann ist es die 'Zusammenarbeit'
bzw. das Demokratieverständnis der politischen Führung;

die 'bösartigen Tumore' sitzen doch nicht 'im Körper', in den Fans, in der Gesellschaft ...,

sondern im Hirn der politischen Führung, der Machthaber, der Machtbesessenen ...;

'selbst wenn sie frustriert sein mögen von zu wenig Einheit und zu viel Arbeitslosigkeit ...,
gibt ihnen das kein Recht, sich so zu verhalten'

Mein Gott - wie kann man nur so einen Unsinn daherreden ??

die entscheidende Frage ist und bleibt, woher die politische Führung das Recht nimmt, Gesellschaft und Wirtschaft, Volk und Staat in den Ruin zu treiben ???

wenn die politische Führung ins tiefste Mittelalter zurückfällt, ist es doch kein Wunder,
daß die Fans das auch tun; wie der Herr so's G'scherr !



| Seite drucken

Samstag, 26 März 2005 | 38.12.085

China vs. Taiwan

China erläßt ein Anti-Abspaltungsgesetz

- also mal ganz abgesehen davon, wie schnell die gelernt haben, wie so'n Rechtsstaat funktioniert ... -

und Gerhard Schröder will das Waffenembargo gegen China aufheben :

wie paßt denn das nur wieder alles zusammen ??
| Seite drucken

Freitag, 25 März 2005 | 38.12.084

criminal tango berlinale

Aller Voraussicht nach, wird die Arbeitslosigkeit eher noch weiter zunehmen, als signifikant abnehmen;

kein Wunder : Politiker, die permanent behaupten, man könne die Arbeitslosigkeit nicht beseitigen, und ja auch tatsächlich nichts Sinnvolles dagegen tun, im Gegenteil,

sind entweder geisteskrank oder kriminell.


| Seite drucken

Donnerstag, 24 März 2005 | 38.12.083

'Staats'-Strukturprinzipien

Dieses moderne neue Deutschland nach 1945 ist also nicht nur eine demokratische und soziale Republik, sondern auch ein Bundesstaat, kurz gesagt eben eine Bundesrepublik;

und auch das ist an sich eine tolle Sache, weil es, was auch immer, teilt, und differenziert ..., Macht, und Aufgaben ...,

weil es also ein geradezu basisdemokratisches Element ist;

und im Grunde genommen hat der Bundeskanzler praktisch zwei Kabinette, das so genannte Bundeskabinett und, wenn man so will, das Ministerpräsidentenkabinett,

wenn nicht gar drei, wenn man zu diesen zweimal 16 Leuten nochmal die Chefs der 16 größten Stadtregionen dazunehmen würde;

das Problem ist und bleibt : er müßte entsprechend 'Richtlinien bestimmen ...'
und zwar so, daß er auch die Verantwortung dafür tragen kann

- und das macht er nunmal nicht, das will er auch gar nicht,
und manchmal sagt er ja selbst, er kann es nicht !



| Seite drucken

Mittwoch, 23 März 2005 | 38.12.082

Wenn wir wirklich ein 'sozialer Staat' wären ...

... wenn das also nicht nur so auf dem Papier stehen würde,

dann kämen wir dem Staatsziel, das damit bezeichnet werden soll - das heißt, der Herstellung halbwegs funktionierender, stabiler, geregelter, überschaubarer, sicherer und fairer,
also in der Chancen-Gleichheit gleich-berechtigter Verhältnisse ... -

wesentlich näher, als mit dem Mißbrauch, den unsere politische Führung verbal
(wegen des Wahlkampfs) wie auch aktiv (weil sie dilettantisch / geisteskrank / kriminell ... ist)
mit dem Begriff 'Sozialstaat' treibt;

'der soziale Staat' verhält sich Wirtschaft und Gesellschaft gegenüber so,
daß 'die Gemeinschaft', die Allgemeinheit, also eigentlich 'der Staat'
bzw. wir alle ... 'gefordert und gefördert' werden;

beim 'Sozialstaat' ist es fast umgekehrt : die einschlägig interessierten politischen Kräfte glauben, sie könnten sich selbst, ihre Wahlchancen ... und die daraus sich ergebenden Vorteile oder einfach das Spiel mit der Macht - oder doch den Krieg um die Macht ? -

am ehesten fördern, indem sie dem (Wahl)Volk vorgaukeln, es bräuchte sich um nichts mehr selbst zu kümmern, es würde nicht selbst gefordert ...;

das Ergebnis ist bekannt, das heißt, so wie wir de facto dastehen, sind wir natürlich kein sozialer Staat, und erst recht kein Sozialstaat, weil sowas, trotz aller Versprechungen
gar nicht herstellbar, gar nicht lebensfähig ist, wie man sieht,

sondern, wir sind einfach ein ganz stinknormaler Nachtwächterstaat
bzw., wir sind keine demokratische und soziale Republik,
sondern eine regelrechte Bananenrepublik !
| Seite drucken

Dienstag, 22 März 2005 | 38.12.081

Wenn wir wirklich ein Rechtsstaat wären ...

dann müßte bei uns der alte Rechtsgrundsatz gelten,

daß sich niemand zu seiner Entlastung
- z.B. im Sinne der so genannten Rauschtat -
auf Umstände berufen darf, die er selbst herbeigeführt hat;

auf dem ebenso eklatanten und hartnäckigen, 'nachhaltigen' (!)
wie massiven und permanenten (!!) Verstoß gegen diesen Grundsatz
beruht aber praktisch das gesamte (!!!) aktuelle politische Geschehen.

| Seite drucken

Montag, 21 März 2005 | 38.12.080

Wenn wir wirklich Demokratie hätten ...

wenn also wirklich das Volk selbst herrschen würde,

dann gäbe es z.B. sowas wie Arbeits-losigkeit (???) ja gar nicht !

10% Arbeitslosigkeit, das ist wie wenn jemand sich absichtlich einen Finger abhackt,
um 10% einer Versicherungssumme zu kassieren;

ein 'normaler' Mensch, also einer der selbständig und eigenverantwortlich handelt,
macht ja sowas nicht, sondern nur solche, die geisteskrank oder kriminell sind;

daraus folgt : die Arbeitslosigkeit wird dem Volk regelrecht aufgezwungen
von der politischen Führung und den sonst 'interessierten Kreisen';

wenn die Kirchenfürsten zu dem völlig untauglichen Instrument der 'Fürbitte' (?) greifen,
für die Demut und Gerechtigkeit (??) der Politiker,

dann ist das nichts anderes, als wenn die Springerpresse für eine große Koalition betet !
| Seite drucken

Sonntag, 20 März 2005 | 38.11.079

Palm-Sonntag

Der Palm-Sonntag heißt Palm-Sonntag, um das Kirchenvolk daran zu erinnern, daß es spätestens am Sonntag jeweils auf die Palme gehen müßte angesichts des Leidensweges,
den es eine Woche lang wiedermal hinter sich gebracht hat;

nur des halb und da für hat der Liebe Gott doch selbst am siebenten Tag geruht,
den Sonntag für uns einzurichten ...;

da wird also von der Geistlichen Führung wieder für jeden und alles mögliche gebetet
und für-gebittet - auch für die Politiker,

nur dafür, ob der Herr Gott sie denn nicht mal zum Teufel jagen oder wenigstens dafür sorgen könnte, daß sie sich halbwegs an die Verfassung halten, da für wird natürlich nicht gebetet;

die Kirchen bzw. die Kirchenfürsten mißbrauchen das Kirchenvolk genauso scham los
und bestenfalls welt fremd

wie die Gewerkschaften bzw. die Gewerkschaftsbosse das arbeitende Volk

und erst recht natürlich die Parteien bzw. die Leute in der politischen Führung ...
'das Volk' an und für sich, und den Staat.
| Seite drucken

Samstag, 19 März 2005 | 38.11.078

Job-Gipfel abgestürzt

Es ist und bleibt ein Irrwitz, wenn Sozialisten versuchen, Wirtschaft bzw. Wirtschafts-Politik zu machen;

'die Wirtschaft' hat das sofrt erkannt und deshalb, wie s.Z. besonders Michael Rogowski, spontan den Gerhard Schröder unterstützt,

weil die sich sagen, etwas Besseres kann uns ja gar nicht passieren,
als daß dieser Mann in seiner Macht-ist-geil-heit seine Partei bequatscht und über den Löffel balbiert und regelrecht verarscht, verrät und verkauft ...

und damit praktisch die Startposition für die Union vorbereitet, die dann ohne weiteres auf alles noch draufsatteln kann

- immer weiter zu Lasten des Volkes und der Demokratie;

da die Union auf absehbare Zeit von allein zumindest nicht bereit ist, sich halbwegs demokratischer Gepflogenheiten zu bedienen,

muß man damit rechnen, daß sich bei der nächsten Bundestagswahl eine ähnlich absurde Situation ergibt, wie jetzt in Schleswig-Holstein;

wir haben in Deutschland diese groteske - oder eben typisch deutsche Situation,
daß es eine Arbeiterpartei gibt, die sich aber gar nicht kümmert um die Interessen der Arbeiter bzw. der Arbeit-nehmenden Bevölkerung, obwohl die das doch dringend nötig hätten, weil sie glaubt, unbedingt Wirtschaftspolitik machen zu müssen ...

und auf der anderen Seite eine Wirtschaftspartei, die sich unbedingt dauernd um die Interessen der Wirtschaft kümmern will, also der etwas unternehmenden Bevölkerung, sich dabei aber immer um die Dinge kümmert, die ganz von allein laufen,

so daß sich letztlich niemand professionell kümmert, weder um die Unternehmer noch um die Arbeitnehmer;

Blüm's Ministerium für Arbeit und Soziales war s.Z. genauso anachronistisch, wie heutzutage Clement's Ministerium für Wirtschaft und Arbeit.

| Seite drucken

Freitag, 18 März 2005 | 38.11.077

Nichts als schlaue Reden

Der Bundespräsident hat gerade wieder eine von seinen Reden,
aber im Grunde genommen nicht Wort gehalten

und auch Gesine Schwan, die Bundespräsidentinkandidatin, hat Rede gehalten,
wobei sie u.a. die Worte gebrauchte :

'Das Problem ist, daß niemand weiß, was man gegen die Arbeitslosigkeit tun kann' - (???)

das stimmt eben so nicht, verdammt nochmal !!!

das Problem ist nach wie vor und einzig und allein, daß diejenigen, die in den Positionen sind,
in denen sie handeln und die Verantwortung dafür tragen sollen,

genau das eben einfach nicht tun,
sondern immer wieder nur dummdreiste Reden halten,

das Problem ist ...,
daß wir nicht nur eine Störung des gesamt-wirtschaftlichen Gleichgewichts haben,

sondern auch und vor allem eine Störung des gesamt-gesellschaftlichen Gleichgewichts

und daß das wiederum einzig und allein an einer gravierenden Störung
des demokratischen Verständnisses der politischen Führung liegt,

soweit nicht (auch) daran, daß die zu einem erheblichen Teil oder vielleicht sogar doch alle
mehr oder weniger geisteskrank, nervenkrank, kriminell oder sonst irgend wie abartig sind,

wie das drastischer als in dieser Woche wiedermal kaum vorgeführt werden konnte.

| Seite drucken

Donnerstag, 17 März 2005 | 38.11.076

Schwarzer Tag für Deutschland

Es dürfte sogar einer der schwärzesten Tage werden;

tagelang wird nur darüber spekuliert, was alles drin ist im Jackpot, und es geht wie üblich einfach hin und her, ping und pong ...; noch hirnverbrannter geht's ja wohl nicht;

da tritt alles mögliche zutage, bloß kommt keine vernünftige Politik für Deutschland dabei heraus, geschweige denn die Beseitigung der Arbeitslosigkeit oder eine vernünftige Regierung
in Schleswig-Holstein;

noch drastischer kann man kaum beweisen, daß das alles ein absolut dilettantisches, anachronistisches, deplaziertes und kriminelles Theater ist

bzw., das ist eben kein Film, keine Satire ..., sondern das ist real time, live ..., wie man eben heutzutage oft live dabei ist, beim Bankraub mit Geiselnahme, beim Krieg im Irak etc.,

und das ist eben auch nicht nur in dieser Woche so, sondern ist auch sonst immer so,
es tritt nur nicht immer so drastisch zutage, wie in dieser Woche.



| Seite drucken

Mittwoch, 16 März 2005 | 38.11.075

Politik und Anstand - mit Hans Jochen Vogel

Auch das ist immer wieder dasselbe, bzw.,
das ist immer wieder so, daß an sich fragt,

wenn die alle schon so schlau sind ..., warum regieren sie dann nicht
auch halbwegs demokratisch, wo sie das doch alles umsetzen könnten,

warum halten sie sich nicht wenigstens halbwegs ... (!) an das,
was sie da dauernd postulieren ...(?)

das ist immer wieder so, als wäre das alles Selbstzweck,

als würde das alles, das heißt, die Interessen (Wünsche, Herausforderungen ...) eines Volkes bzw. eines Staates und 'das alles ...' halbwegs sinnvoll und professionell zu organisieren,
zu regeln, eben zu regieren ...

nur dazu da sein, nur dazu dienen, solche netten Bücher zu schreiben
und dann noch solche netten Veranstaltungen drum herum zu machen,
Buchvorstellungen, Lesereisen ...

- und das war's dann !?
danach und trotzdem ... 'machen wir lieber weiter so wie bisher'.


| Seite drucken

Dienstag, 15 März 2005 | 38.11.074

Horst Köhler redet - ohne was zu sagen

Dieser Mann ist jetzt schon eine größere Gefahr für unsere Demokratie, als alle bisherigen Bundespräsidenten zusammen, oder zumindest Herzog und Rau;

was sollen Reden, mit denen wieder alle in gleicher Weise zufrieden oder auch in gleicher Weise völlig unbeeindruckt sind,

Reden ohne sinnvolle Substanz, geschweige denn Kompetenz, von der Zuständigkeit oder Zulässigkeit also mal ganz abgesehen,

Reden, die damit anfangen, daß wir alles Mögliche tun müßten
und damit enden, daß jeder von vornherein aber auch wissen müsse, daß wir nichts erreichen werden ... ???

die so genannte 'agenda 2010' ist und bleibt (vorläufig) eine sozialistische Mißgeburt, die auch dadurch, daß sie von einem CDU/FDP-Bundespräsidenten geheiligt wird, nicht beser wird,

geschweige denn irgend etwas an den Verhältnissen hier bessert,

außer, natürlich, daß sich die Gewichte immer weiter verschieben, die Balance immer weiter aus den Fugen gerät, und immer mehr Reiche immer reicher werden

und, allenfalls, nicht zuletzt auch durch die konsequente Bearbeitung durch die Medien, die Leidensfähigkeit der Armen immer größer wird - soweit man das, relativ, auch als 'Verbesserung' ansehen kann;

die entscheidende Frage ist nicht, welche Vorschläge, die die Regierung oder die der Opposition ... besser sind - wer will denn das wissen oder entscheiden -

sondern, warum, wer auch immer seine Vorschläge für besser hält, sich nicht demokratisch in die Position bringt, in der er das nach seinen Vorstellungen umsetzen kann !!!

genau und nur davor scheuen sich die politischen Vorstands-Vorsitzenden wie der Teufel vor dem Weihwasser, und das ist praktisch die Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung !

unsere Wirtschaft läuft aus zwei Gründen nicht :

erstens, weil dauernd von Wirtschaft geredet wird - von den Deitails wie Aufschwung und Konjunktur etc. mal ganz abgesehen -

aber niemand bereit ist, professionell Wirtschafts-Politik zu machen

und zweitens und vor allem, s.o., weil dauernd von Demokratie geredet wird - von den Details wie sozialer Staat und Rechtsstaat etc. mal ganz abgesehen -

aber niemand bereit ist, die dafür notwendige Politik für Demokratie zu machen !!





| Seite drucken

Der Kreislauf ... / Die Spirale ... ins Chaos

Joschka Fischer ist zwar lange gelaufen, aber immerhin zu sich selbst;
ansonsten läuft hier wohl nichts mehr;

eine lustige Woche wird das wieder :

erst sagt die Wirtschaft, was sie vom Bundespräsidenten erwartet,

darauf sagt der Bundespräsident, was er von der Regierung erwartet,

darauf sagt die Regierung, was sie von der Opposition erwartet,

und die Opposition sagt dann wieder : na das hätten wir aber nicht erwartet;

das Volk wird gar nicht erst gefragt, was es denn wohl erwartet,
es ist ja schließlich, auch in einer demokratisch legitimierten Diktatur
gerade da für da, ausgebeutet und mißbraucht zu werden,

wenn man den Rechtsstaat fragt, wird man gleich durchgestellt zur Bürokratie

und die sagt dann : was wollt Ihr denn von uns, uns wollt Ihr doch immer abschaffen,

die Kirchen beten unverdrossen zum Lieben Gott, er möge der Regierung die Kraft geben,
den Unsinn immer weiter fortzusetzen, den sie da verzapft
- desto mehr Leute kommen ja 'in die Kirche ...'

und die Medien lachen sich wie immer kaputt und sagen,

weiter so, je schlechter die Politik, desto besser für uns

und irgendwann meldet sich dann auch wieder die Wirtschaft und sagt, zum xtenmal :
'es muß jetzt wirklich endlich schnell ... etwas ... geschehen ... !(?)
| Seite drucken

Montag, 14 März 2005 | 38.11.073

Bundesregierung entwickelt sich zum Spezialisten

Spezialisten sind bekanntlich Leute, die viel von wenig wissen, und die immer mehr von immer weniger wissen, bis sie schließlich alles von nichts wissen;

so ungefähr, also auch vergleichsweise sinnlos betreibt auch die Bundesregierung das politische Geschäft :

um alles zu wissen, um entsprechend alles kontrollieren und überwachen zu können,
ist der Bundesregierung praktisch nichts mehr heilig,

kein Recht und keine Würde ..., die nicht zur so genannten Bekämpfung von allen möglichen Kriminellen, Steuerflüchtlingen, Straftätern, Terroristen etc. eingeschränkt werden darf,

bis hin zu den Managern, die man jetzt zur Offenlegung ihrer Gehälter zwingen will;

nur Politik, die das alles an sich vermeidbar machen sollte, die findet nicht statt, dafür hat man dann ja auch keine Zeit, bzw., man ist da eben gar nicht drauf programmiert, das gehört irgendwie nicht zum Konzept.

| Seite drucken

Sonntag, 13 März 2005 | 38.10.072

Bill Gates ... - und Aldi anderen Superreichen

Das ist doch irgendwie grotesk, daß ALDI, ein Unternehmen, das sich geriert, für die Armen
und Ärmsten da zu sein, für die Sparsamsten und Geiz ist Geilsten ...,

also gewissermaßen die Inkarnation des Sozialen

- wie entsprechend dann auch z.B. die Bild-Zeitung bzw. der Axel Springer Verlag ... -

zu den reichsten Unternehmern der Welt gehört und praktisch gleich nach Bill Gates kommt;

aber : das böse Spiel hat Methode, denn nach dem gleichen Prinzip beuten CDU und SPD
bzw. die Parteien bzw. diejenigen, die eben dauernd nur an die Macht wollen
und sich still und heimlich, oder vielleicht sogar unheimlich nach einer Diktatur sehnen,
die politischen Verhältnisse aus.


| Seite drucken

Samstag, 12 März 2005 | 38.10.071

Auslandsaufenthalte

die Reichen haben eh schon seit langem ihr Geld im Ausland
die Wirtschaft verlegt die Produktion ins Ausland
die Urlauber erholen sich im Ausland

und selbst die Mitglieder der Bundesregierung verbringen ihre Zeit zunehmend im Ausland,
die sind dann nicht mal mehr zu den wichtigen Abstimmungen im Bundestag anwesend :

dauernd sind auf EU Ebene irgendwelche Ministerratstreffen,
formell und informell, Basis und Spitze ...,

und wenn irgendwo sonst in der Welt ein paar Soldaten oder Entwicklungshelfer etc. sind,
muß der zuständige Minister natürlich auch immer mal wieder nach dem rechten sehen,

und erst recht natürlich, das ist dann sogar Chefsache, wenn irgendwo unser Know How oder unser Geld gefragt ist, um Flughäfen zu bauen, oder den Transrapid, oder so;

kein Wunder also, daß hier nix mehr los ist, es kümmert sich ja keiner,
nicht um die Substanz, nicht mal um die Probleme, geschweige denn um die Entwicklung.
| Seite drucken

Freitag, 11 März 2005 | 38.10.070

I T B

Der Tourismus ist der weltweit am schnellsten wachsende Wirtschaftszweig;

nur bei uns wächst wieder nix, keine blühenden Landschaften, kein Aufbau Ost,
kein Anbau West ..., nur Umbau ..., der aber nix bringt;

im Gegenteil : der deutsche Urlauber verhält sich wie der deutsche Unternehmer :
er investiert im Ausland und fordert und fördert dort die Arbeitsplätze.
| Seite drucken

Donnerstag, 10 März 2005 | 38.10.069

C e B I T

Die Informations und Kommunikations Industrie ist für die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Faktor im Kampf ums Überleben in der Weltwirtschaft;

im Export und im Verlagern von Produktion und Arbeitsplätzen ins Ausland sind wir Weltmeister;

ist doch klar : weil es bei uns jede Menge Unternehmer gibt, die sich morgens an ihren Schreibtisch setzen und sich sagen :

verdammt nochmal, wie mache ich das, daß ich heute Abend meinen Stand und meine Standards ... verbessert habe (?)

daß wir demgegenüber mit der Binnenwirtschaft und der Schaffung von Arbeitsplätzen im Inland nicht vorankommen,

liegt ausschießlich daran, daß es bei uns keine Politiker gibt, die sich morgens an ihren Schreibtisch setzen und sich sagen :

verdammt nochmal, wie mache ich das, daß ich heute Abend den Stand der Dinge und unsere Standards ... verbessert habe (?)

das hatte die CDU nicht gelernt, bis 1998, und deshalb die Wahl verloren,
und die SPD hatte es in der Opposition schon gar nicht gelernt,

und jetzt ist es einfach nur umgekehrt, weswegen sich, wenn alles so weitergeht, auch nach 2006 nichts ändern, geschweige denn verbessern wird.
| Seite drucken

Mittwoch, 09 März 2005 | 38.10.068

Terrorismus

der Terror fordert Opfer und der Kampf gegen den Terror fordert ebenfalls Opfer, wobei das schlimmste Opfer wahrscheinlich ist, daß völlig bedenkenlos unter dem Vorwand, man müsse schließlich etwas gegen den Terror tun, die Menschenrechte an und für sich geopfert werden, obwohl Terrorismus im Grunde genommen eine Frage von Demokratie und Miteinander ist
und nicht von Gewalt und Gegengewalt;
aber dem Volk Demokratie einzuräumen und/oder gar Politik für Demokratie zu machen,
ist offensichtlich ein Opfer, das gerade so genannte demokratische Politiker
anscheinend nicht im Programm haben.
| Seite drucken

Aslan BasChadow getötet

Unter vorläufig nicht geklärten, also dubiosen Umständen ist der tschetschenische RebellenChef, SeparatistenFührer, TerroristenBoss ... um sein Leben gekommen,

obwohl das eigentlich niemand vorhatte, abgesehen davon daß acht Millionen Euro darauf gesetzt waren

und nun denkt die politische Führung, damit habe sie einen entscheidenden Erfolg im Kampf
mit oder gegen Terrorismus errungen;

in Wirklichkeit hat das Töten eines Terroristen ungefähr die gleiche Bedeutung wie eine Rede eines (Alt)Bundespräsidenten, wessen auch immer, nämlich gar keine, es sei denn als Indiz dafür, daß dann immer alles noch schlimmer kommt,

weil die Ursachen des Terrorismus und beispielsweise der Arbeitslosigkeit ... gleich sind :

sie liegen im Defizit an Demokratie !

und solange bestimmte Leute dauernd die Welt mit ihren Vorstellungen von Demokratie beglücken wollen, die sich de facto von Diktatur aber kaum unterscheiden,

solange sie also nicht bereit sind, Demokratie als solche wirklich zu praktizieren
und Politik für Demokratie zu machen,

wird eben weiter alles immer noch schlimmer kommen.



| Seite drucken

Dienstag, 08 März 2005 | 38.10.067

Internationaler Frauentag

Jede Menge Aktivitäten und Veranstaltungen - aber das Wichtigste scheint zu sein
der Aufstand der Frauen gegen Udo Jürgens;

das heißt: nach wie vor erschöpft sich der Kampf um Gleichberechtigung darin, daß hartnäckig darum gekämpft wird, daß Frauen den gleichen Unsinn bzw. in gleichem Maße Unsinn machen dürfen wie Männer;

damit ist für Emanzipation noch nichts gewonnen, und schon gar nicht für Demokratie !
| Seite drucken

Montag, 07 März 2005 | 38.10.066

Gipfelgespräche - mehr 'der Gipfel' als Gespräch

In einem Spitzengespräch sollen die Möglichkeiten einer 'Zusammenarbeit' zwischen Regierung und Opposition erforscht werden;

das ist wie 'große Koalition light', das heißt, der Unterschied ist etwa der gleiche wie zwischen Mittäterschaft und einem gemeinschaftlich begangenen Delikt;

für das Opfer, also für das Volk und dessen Demokratie kommt das auf dasselbe heraus, nämlich die Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung.
| Seite drucken

Sonntag, 06 März 2005 | 38.09.065

Gehälter und Verdienste etc.

Da wird gerademal wieder lebhaft Klage darüber geführt, daß mancher Krankenkassen-Chef
mehr verdient als der Bundeskanzler ...;

also erstens kann man das ebensowenig einfach so miteinander vergleichen
wie Äpfel und Birnen

und zweitens : nichts hindert den Bundeskanzler ... daran, sich um den Chefposten
bei einer Krankenkasse zu bewerben,

vielleicht wäre das gar die Lösung der Probleme und würde zumindest mal wieder
etwas Bewegung in die Karawane bringen !

| Seite drucken

Samstag, 05 März 2005 | 38.09.064

Giuliana Sgrena praktisch gezielt erschossen

Mein Gott, müssen die Amis eine Angst davor haben, wenn die auspackt;

und daß es letztlich Nicola Calipari das Leben kostete, macht die Sache weder einfacher noch entschuldbarer;

jetzt kann man wiedermal nur noch hoffen, daß dieses Opfer nicht völlig sinnlos und umsonst war;

die Berichte Giuliana Sgrenas werden wohl einiges zurechtrücken am Bild vom Geschehen im Irak.





| Seite drucken

Freitag, 04 März 2005 | 38.09.063

FDP will Rentner über den Löffel balbieren

Da sieht man mal wieder, warum die FDP nicht aus den Kinderschuhen rauskommt

und keine 'erwachsene' Partei, geschweige denn eine Volkspartei wird,

wenigstens so'n bißchen !

so schwer wäre das doch nun auch wieder nicht mit den 18%, zumindest nicht gegenüber dem Dilettantismus der SPD;

die kriminelle Energie auf seiten der Union wäre natürlich schon eine etwas härtere Nuss,
aber auch durchaus zu knacken

- mit ein bißchen mehr Professionalität und sich ein bißchen mehr an die Verfassung halten !!

aber Verfassung, Demokratie, Rechtsstaat oder gar Menschenrechte und Menschenwürde ..., im eigentlichen Sinne, sind offensichtlich für die etablierten Parteien sowas wie für den Teufel das Weihwasser.
| Seite drucken

Donnerstag, 03 März 2005 | 38.09.062

USA verzichten auf Todesstrafe für Minderjährige

Und sie bewegt sich doch ! fast hätte man schon nicht mehr damit gerechnet !

de USA haben sich tatsächlich dazu durchgerungen,
die Todesstrafe wenigstens für Minderjährige abzuschaffen

- wenn auch mit einer nach wie vor mittelalterlichen Begründung !

aber immerhin : der Einstieg in den Ausstieg, aus der Tdesstrafe überhaupt !

ein kleiner Schritt ..., für ein großes Land !

am Ende entwickeln sich die USA doch noch zu einem Land,
in dem wenigstens halbwegs die Menschenrechte gelten

und versucht wird, Demokratie herzustellen.
| Seite drucken

Mittwoch, 02 März 2005 | 38.09.061

Heute beginnt die Phase des aktiven Widerstandes

Was Regierung und Opposition, SPD bzw. Koalition und CDU bzw. Union
seit dem Besuch von George W. Bush geboten haben,

insbesondere aber auch allein gestern und heute im Zusammenhang mit den neuesten Daten, Fakten, Zahlen ... bezüglich Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Armut und Reichtum etc. etc.,

ist nach wie vor der konsequente Versuch zur Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung, soweit nicht einfach der ganzen Republik;


da offensichtlich niemand bereit ist, (mit) für Abhilfe zu sorgen,

sich diese Demokratie nicht nur nicht als wehrhaft,
sondern nicht mal als halbwegs funktionsfähig erweist,

und sich insbesondere auch dieser Rechtsstaat praktisch und objektiv selbst ad absurdum führt
- vom Bundesstaat ganz zu schweigen


gebe ich hierdurch kund,

daß ich jetzt in eine Phase des aktiven Widerstandes übergehen werde.


| Seite drucken

Bert Rürup Chef der Wirtschafts-Waisen

Das erklärt jetzt schon fast alles :

jetzt ist die Politik auch amtlich von allen guten Geistern verlassen,

mit einem politischen Berater, der seinerseits offensichtlich keinen parentalen Hintergrund hat.
| Seite drucken

Dienstag, 01 März 2005 | 38.09.060

Rot / Grün versucht es weiter, mit dem Segen des SSW

Die Machtfrage scheint also geklärt;

das Problem bleibt, nämlich, daß die Leute trotz aller Erfahrung sich nicht entschließen können, halbwegs sinnvoll, professionell und verfassungsgemäß Politik zu machen

- und das gilt nun mal leider, wenn nicht so gar umso mehr für die CDU, von dieser komischen FDP am besten ganz zu schweigen.
| Seite drucken

1001 - Nächte, Märchen, Gummibärchen ...

Der Kanzler tourt im Zick-Zack-Kurs durch die arabische Halbinsel,
und das wäre ja auch gut so, könnte man fast sagen,

wenn man irgendwie erkennen könnte, daß dieser Aufwand, diese Kraft ... dem Wohl des Volkes gewidmet ist,

bzw. Frieden und Freiheit, Demokratie und Menschenrechten, Sicherheit und Administration ...;

je mehr sich Kanzler und Außenminister im Ausland engagieren, desto mehr glauben sie offensichtlich, ihr Image wegen der innenpolitischen Katastrophe aufmöbeln und ablenken zu können - soweit nicht gerade das dann auch zu einem Schlag in die VISAge gereicht;

um den Terror im Irak und Israel kann man eh elegant drumherum oder drüberweg fliegen,

und fromme Wünsche helfen im Iran angesichts der offensichtlichen Interessen Rußlands doch schon lange nicht mehr;

die Zeiten sind vorbei, nach dem Motto :
es sprach der Scheich zum Emir
den Transrapid den nehm' wir
da sprach der Emir zum Scheich
dann nehm' wir ihn doch gleich

| Seite drucken