Donnerstag, 30 September 2004 | 38.40.274

Black and White

Michael Moore : 'Stupid White Man'
Angela Merkel : Stupid Black Woman

Angela Dorothea Merkel ist wohl das Hirnverbrannteste, was uns seit Adolf Hitler passiert ist, und beginnt, selbst Helmut Kohl noch zu übertreffen;

das deutsche Volk ist 1000 Jahre Adolf Hitler bis in den Untergang gefolgt
- das reicht ja auch für 1000 Jahre, angesichts des Desasters, das uns diese Zeit gebracht hat, das im Grunde genommen nie wieder gutgemacht werden kann, und schon gar nicht, wenn das gar nicht versucht wird, wenn das einfach für erledigt erklärt wird, (schon) 60 Jahre danach;

die Union ist Helmut Kohl immerhin nur noch 16 Jahre bis in den Untergang gefolgt
- und das im Grunde genommen in zwei Phasen;

mit Angela Merkel ist die CDU jetzt schon am Ende
und kommt da auch nicht mehr weg
- und mit so Kindsköpfen wie Jürgen Rüttgers schon gar nicht.







| Seite drucken

Mittwoch, 29 September 2004 | 38.40.273

Udo Lindenberg - und die Musikquoten

'Wie blöd muß unsere Politik eigentlich sein, wenn, wo eh schon nix läuft, sie diejenigen, die was machen, auch noch in den Arsch tritt ...'

wo er recht hat, hat er recht;

dauernd wird davon geredet, daß es bald besser wird;
jetzt wird erstmal auch noch die Musik schlechter;

nach der Frauenquote jetzt die Musikquote;

dauernd wird davon geredet, wir bräuchten mehr Markt und mehr Wettbewerb, selbst die Probleme des Föderalismus und der Kommunen, der Universitäten und Schulen etc. will man mit 'mehr Wettbewerb' lösen;

statt dessen kommt es umgekehrt: unaufhaltsam frißt sich die Bürokratie, der Schwachsinn, der Alzheimer ... in die letzten noch halbwegs freien Regionen unserer Wirtschaft, unserer Kultur, ins Dichten und Denken ...; spätestens nach der Wahl 2006 ist dann alles fort - gejagt, in die ewigen Jagdgründe .

| Seite drucken

Dienstag, 28 September 2004 | 38.40.272

Haushalts- und andere Defizite

Es war einer der Standardsätze von Bernhard Jagoda,
aber auch heute noch kann man das so bei der Bundesanstalt für Arbeit hören :

'Der Hauptgrund für die Arbeitslosigkeit ist der Mangel an Arbeitsplätzen' !

neuerdings gibt es dazu ein Pendant, wenn vom Loch in den öffentlichen Haushalten die Rede ist - zum Beispiel bei der Bundesanstalt für Statistik :

'Der Hauptgrund für das Finanzierungsdefizitist der Mangel an Geld, bzw. der Rückgang der Einnahmen ...' !

| Seite drucken

Montag, 27 September 2004 | 38.40.271

Die Bundesanstalt für Arbeit - selig ?

Wir müssen, bekanntlich, oder angeblich, den Sozialstaat umbauen, um ihn zu erhalten, den Sozialstaat im allgemeinen;

umgebaut wird speziell auch die Bundesanstalt für Arbeit, in die neue Bundesagentur für Arbeit;

nur abgebaut wird natürlich nichts, jedenfalls nicht die Arbeitslosigkeit, und schon gar nicht durch die Bundesanstalt, denn dort gibt's ja jede Menge Arbeit,

nicht zuletzt deshalb, weil ja, wie z.B. heute, auch dauernd Kongresse abgehalten werden müssen, um über Stand und Perspektiven des Umbauprozesses zu beraten und zu berichten ...;

und wahrscheinlich wird sie ja, letztlich, auch nur umgebaut, um sie zu erhalten.

| Seite drucken

Sonntag, 26 September 2004 | 38.39.270

Das Wort am Sonntag - aus der Politiker-Bibel

Selbst der Kanzler hat mal, für einen guten Zweck, in die Bibel geschaut - oder schauen lassen -

und hat doch tatsächlich auch einen richtig netten und sogar aktuell zur Adoption einer kleinen Tochter passenden Spruch gefunden :

'Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf'
- oder hat er bei dem 'mich' vielleicht doch eher an sich selbst gedacht (?)

der brave Mann denkt bekanntlich an sich, selbst zuletzt, und so regiert er ja auch;

es scheint, als würden wenigstens die Politiker die Bibel halbwegs kennen, die Kinder bzw. die Schulkinder kennen sie anscheinend nicht;

zumindest die katholischen Religionslehrer meinen jedenfalls, selbst Deutschlands Gymnasiasten wissen so gut wie gar nichts über die Bibel;

wenn man da Unterricht gebe, müsse man praktisch bei Null anfangen; also bei Adam und Eva; vielleicht sollte man den Religionsunterricht mit dem Sexualunterricht verbinden.
| Seite drucken

Samstag, 25 September 2004 | 38.39.269

Von Innotrans zu Innovats

Die Bundesregierung, nicht zuletzt in Gestalt der reizenden Frau Edelgard Bulmahn will ja jetzt gaaanz tolll in die Bildung investieren, und in Forschung, Entwicklung, Lehre ..., und nochmal extra in Innovat(s)ionen ...,

wennn ... sie das Geld dafür zusammenkriegt, das heißt, wennn ... alle anderen ein bißchen oder einige ein bißchen mehr dafür sparen

- und das muß einfach sein, weil, sonst ... sind wir in zehn Jahren noch dümmer als heute,
von allem anderen ganz zu schweigen;

bei dieser Diskussion werden die beiden entscheidenden Aspekte ebenso hartnäckig wie geflissentlich übergangen :

1. hätte diese Regierung bzw. hätten SPD und Grüne früher eine sinnvolle, professionelle und verfassungsgemäße Politik gemacht,

dann hätten wir heute ein hinreichendes Wirtschaftswachstum, keine Arbeitslosigkeit und
keine Schulden und könnten das alles bezahlen, was an Investition in Gegenwart und Zukunft nötig ist;

2. sie konnten es aber damals nicht, sie können es heute nicht und sie werden's auch morgen nicht begreifen - und deshalb wird es unweigerlich in zehn Jahren noch schlimmer sein als heute,

denn da kommen ja dann noch Terror und Krieg, Hungersnöte und der Streit um's Öl, um's Wasser und was sonst nicht alles;

der einzige Grund, warum die Oppsition unter diesen Umständen nicht einfach sagt :
'mit uns nicht - dann müßt Ihr eben aufgeben ...'
ist : sie konnte und kann es selbst nicht
- und das ist der eigentliche Skandal an der Geschichte !






| Seite drucken

Freitag, 24 September 2004 | 38.39.268

Ständiger Sitz im UN-Sicherheitsrat

Eigentlich ungewohnt lustlos hat Joschka Fischer einen ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat gefordert und das im wesentlichen damit begründet,

Deutschland sei bereit ..., Verantwortung zu übernehmen ..., ganz speziell sogar die, die mit einem ständigen Sitz in eben diesem Sicherheitsrat verbunden sei;

da haben wir ihn wieder, diesen Gernegroß, deutscher Außenminister, Europäischer Außenminister, Welt-Außenminister ... bzw., das wäre ja dann mehr sowas wie Innenminister,

da haben wir es wieder, dieses wollen, aber gar nicht können, und das mit reden, reden, reden und groß angeben zuquatschen;

demgegenüber ist Deutschland im Moment und in Zukunft zunehmend zu gar nichts 'bereit' ..., fähig ..., in der Lage ..., und mit einer rot-grünen Regierung schon gar nicht;

und wenn wirklich einer hier mal Verantwortung nicht nur 'übernehmen', sondern auch tatsächlich 'tragen' und den Nutzen des Volkes mehren, wie es in der Verfassung heißt, wollen würde,

dann braucht man dazu jedenfalls nicht unbedingt einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat.

| Seite drucken

Donnerstag, 23 September 2004 | 38.39.267

Flick Collection

Es ist schon toll, was man alles so als Kunst verkaufen kann,
wenn es entsprechend vermarktet wird;

aber das hat die Kunst offensichtlich mit der Politik gemeinsam :
da werden uns ja auch immer wieder die tollsten Sachen als Politik 'verkauft';

und anscheinend deshalb kann sich auch Gerhard Schröder so für diese Ausstellung begeistern.

| Seite drucken

Mittwoch, 22 September 2004 | 38.39.266

'Auch heute gibt es wieder eine Sendung ...'

bzw. wird Politik gemacht - oder das, was die, die das machen, darunter verstehen;

der Tag ist wieder voll mit den Absichtserklärungen der Bundesregierung bzw. der politischen Führung :
von Angela Bulmahn-Clement bis Ulla Wieczorek-Zypries wird geredet und geredet und geredet ...

über die Politik für einen leistungsfähigen Standort Deutschland und für die Zukunft von Ausbildung und Bildung bis Verkehr, Wirtschaft und Zivildienst...;

das Problem ist nur, daß die Leute immer wieder nur darüber reden,
was sie machen wollen,
und daß sie das auch machen werden,
weil sie es ja machen müssen
bzw. weil es überhaupt gemacht werden muß ...

- und völlig unbekümmert, wie kleine Kinder darüber hinweggehen, daß sie es gar nicht können, es nicht gelernt haben, es auch gar nicht lernen wollen

geschweige denn, daß sie mal in der Verfassung nachlesen, was sie danach machen müßten bzw. was danach ge-macht werden müßte - ob man das nun will oder nicht.


| Seite drucken

Dienstag, 21 September 2004 | 38.39.265

Der Schwachsinn des Tages

... ist heute wiedermal so massiv, so hochkonzentriert, so über'welt'igend, daß man sich immer wieder nur wundern kann, wieso dieser Ballon nicht platzt, wieso also z.B. alles ebenso gebannt wie gespannt wie das Kaninchen vor der Schlange darauf wartet, wann die Bombe im Iran hochgeht - nachdem das mit dem Irak irgendwie nicht geklappt hat;

wie soll man das auch nach Bedeutung und Wichtigkeit, nach Rang- und/oder Reihenfolge differenzieren, wenn eins wie das andere nicht nur genauso schlimm, sondern immer schlimmer und armseliger und hirnverbrannter ist als das andere, egal in welcher Reihenfolge oder Zusammenstellung (?)

- diese so genannte Zwischenbilanz zum so genannten Ausbildungspakt, diese ebenso trotzig wie demonstrativ präsentierte Unfähigkeit von Wolfgang Clement und Edelgard Bulmahn, die national elementaren Ausbildungsinteressen der Jugend bzw. die existenziellen Arbeitsplätze- wie Arbeitskräfte-Interessen der deutschen Wirtschaft bzw. des Arbeitsmarktes wahrzunehmen ...

- diese Rede des Bundeskanzlers zur Eröffnung der Flick-Collection angesichts der in dieser Hinsicht auch im europäischen Kontext ungelösten gesellschafts- wie kulturpolitischen Fragen oder auch nur der tagesaktuell präsenten Problematik - wie kann man denn so ein Ding machen, und lädt, also wirklich auf der alleruntersten Stufe und von allem anderen, was mehr oder weniger heiß und wie auch immer berechtigt oder nicht diskutiert wird mal ganz abgesehen, die immer noch lebenden unmittelbar Betroffenen nicht mal zum Mittagessen ein, zu irgendeiner Form der Einbindung, zum Gespräch, zu irgendetwas, was wenigstens so aussieht, wie eine Ent-schuldigung, wenn schon keine Wiedergutmachung ???

- der Jahresbericht des UNO-Generalsekretärs angesichts der nicht nur ungelösten, sondern der immer größer und drängender werdenden globalen Fragen bzw. der Unfähigkeit, die Frage der politischen Führung zu regeln.

| Seite drucken

Regierungsbildung in Sachsen - bal paradox

Da bahnt sich also eine Regierungsbildung von CDU und SPD an,
das heißt, die großen Verlierer regieren (weiter),

die Gewinner bleiben draußen und werden, und das ist ja das eigentliche Problem,

nicht nur von der Mit-regierung ausgeschlossen, sondern sogar von der Mit-wirkung,
an der politischen Willensbildung ! - das ist grotesk !

und die albernen Kommentare und Ermunterungen ... des Bundespräsidenten,
der sich anscheinend zum Kotzbrocken der Nation entwickelt

in einer Geschwindigkeit, die geradezu atemberaubend ist,

machen die Sache auch nicht besser, geschweige denn, die von der CSU à la Stoiber
oder gar Super-Söder, der da immer wieder noch eins draufsetzt !

| Seite drucken

Montag, 20 September 2004 | 38.39.264

Der Wahnsinn wächst

Ich bestreite speziell der Frau Merkel, im Grunde genommen aber auch der CDU im allgemeinen nicht nur die Fähigkeit, sondern vor allem auch den Willen zu einer sinnvollen, professionellen, verfassungsgemäßen, demokratischen ... politischen Führung;

da wird z.B. gesagt, man müsse jetzt dafür sorgen, daß die Mitgliedschaft der NPD im Landtag 'nur ein kurzes Gastspiel bleibt' (??);

das muß man sich wiedermal illustriert vorstellen: fünf (!) Jahre, das Minimum, sind in diesen Vorstellungen 'ein kurzes Gastspiel';

wenn alles so weitergeht, zieht die NPD in fünf Jahren nicht nur wieder ein,
sondern mit dem doppelten Ergebnis !

die CDU war bisher unfähig, Politik so zu machen, daß die NPD nicht in den Landtag kommt,

erst recht ist sie doch jetzt unfähig, Politik so zu machen, daß sie wieder rausfliegt, ganz abgesehen davon, daß das Problem als solches doch damit dann auch nicht erledigt wäre;

das sind doch alles selbständige, eigenständige und eigendynamische Kategorien und Qualitäten von Politik, die da jeweils notwendig sind; das kommt doch nicht von allein, und schon gar nicht, wenn alles so weitergeht wie bisher;


jetzt soll dauernd Widerstand gegen die NPD, DVU etc. geleistet werden;

unsere Verfassung kennt nur den Widerstand gegen diejenigen, die es 'unternehmen, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen';

diejenigen, die das derzeit konkret und regelrecht und nach allen Regeln der Kunst ... 'unternehmen ...'

sind aber die Damen und Herren der derzeitigen politischen Führung

- und nicht die NPD und/oder die DVU etc. !

| Seite drucken

Sonntag, 19 September 2004 | 38.38.263

Demokratie, Deutschland ... ohne Zukunft

Die entscheidende Konsequenz dieses Tages, nach den Wahlergebnissen und wie wiedermal insbesondere seitens der CDU darauf reagiert wird, dürfte sein,

daß einfach nicht länger einzusehen ist, warum Frau Merkel auch nur einen Tag länger Vorsitzende ihrer Partei bzw. der Fraktion bleiben soll, geschweige denn Kanzlerkandidatin;

mit dieser Schreckschraube, die sich immer mehr als Schreckgespenst von europäischen, wenn nicht gar globalen Dimensionen entpuppt - oder zumindest Europa plus X -

entwickeln wir uns allmählich noch hinter die Anfänge der DDR zurück, wenn nicht gar in die dreißiger Jahre,

bzw., wenn das so weitergeht, dann reicht's 2006 nicht mal mehr für eine große Koalition, zumindest nicht aus CDU und SPD, und ein Wahlsieg ist beim jetzigen Stand der Dinge völlig illusorisch;

wie soll eine Partei, die offensichtlich nicht in der Lage ist, die einfachsten Aufgaben in der Provinz, geschweige denn im Bund zu lösen,

einen halbwegs sinnvollen Beitrag zur Erweiterung und Vertiefung der Europäischen Union leisten,

geschweige denn zu den globalen Herausforderungen und existenziellen Bedrohungen (?)
| Seite drucken

Samstag, 18 September 2004 | 38.38.262

Gerhard Schröder und die Mitnahmementalität
Otto Schily und das Bundesverfassungsgericht

Es ist wiedermal einfach idiotisch :

der Kanzler beklagt sich über eine so genannte Mitnahme-Mentalität,
die objektiv und ausschließlich die Folge seiner hirnverbrannten Politik ist;

dauernd will er diesen hirnverbrannten Sozialstaat, der so überhaupt nicht in der Verfassung steht,
bauen, um ihn zu schaffen ...
um-bauen, um ihn zu erhalten ...

und dann beschwert er sich, wenn das Volk aus lauter Verzweiflung und weil es sonst nichts anderes gibt, weil ihm sonst nichts anderes übrig bleibt, auch (an)nimmt;

dauernd baut er (das Haus) um, er deckt beispielsweise das Dach ab,
und beschwert sich dann beim Wettergott, daß es reinregnet;

'mitnehmen, was man kriegen kann' ... - als ob er den Kanzlerjob letztlich nicht auch nur deshalb (mit)genommen hätte, weil er ihn halt kriegen konnte (?)

und der Innenminister beklagt Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, die er mehr oder weniger so provoziert hat,

weil er, vorher, nichts getan, nicht sinnvoll agiert hat

und auch nachher nichts getan, nicht adäquat, nicht sinnvoll, nicht professionell, nicht verfassungsgemäß ... re-agiert hat.
| Seite drucken

Freitag, 17 September 2004 | 38.38.261

An den BundesMinister des Innern

Sehr geehrter Herr Schily,

Sie wollen eine so angekündigte bzw. eventuell geplante Islam-Konferenz verhindern,
Sie wollen alles daransetzen, daß dieser Kongreß nicht hier stattfindet,
Sie wollen alle Mittel einsetzen, um das Treffen zu unterbinden ...,

u.a. und angeblich, um außenpolitischen Schaden abzuwenden;

Sie verhalten sich damit einerseits so, wenn auch umgekehrt proportional wie Ihr Kollege von Wirtschaft und Arbeit :

hier im Inland wird praktisch alles getan, um Wirtschaft, den Arbeitsmarkt wie den Binnenmarkt zu verhindern, zu unterbinden ...
- damit wenigstens der Export halbwegs läuft ...

und andererseits wie jemand, der sich nicht traut, morgens aufzustehen
- weil er sich ja schon beim Verlassen des Bettes wehtun könnte;

wann wird denn hier in diesem unserem Lande mal 'alles getan, darangesetzt, eingesetzt ...',
um auch mal etwas stattfinden zu lassen, etwas zu ermöglichen ... ???

laut Verfassung, laut verfassungsmäßigem Auftrag ... soll die politische Führung ihre Kraft dem Wohle des Volkes widmen und seinen Nutzen mehren !

'Wer wenn nicht wir' - möchte ich dann schon mit dem Kanzler sagen, soll denn eigentlich in der Lage sein, eine solche Konferenz, wenn sie uns schon einfach so angeboten wird, effizient, friedlich, sinnvoll ... und eben nutzbringend durchzuziehen und unter Kontrolle zu halten ???

ich möchte, bitteschön, und um nicht zu sagen 'verdammt nochmal' endlich verfassungsgemäß regiert werden und verlange, daß Sie diese Konferenz stattfinden lassen, wenn das (noch) möglich ist,

und wir uns ähnlich etwa der GSG9 als Spezialist für die Durchführung solcher Veranstaltungen, die ja dann nicht die einzige bleiben dürfte, etablieren,

nicht zuletzt doch gerade auch im Interesse derjenigen,
die Sie angeblich schützen wollen;

ich helfe Ihnen gern dabei
und grüße Sie herzlich.



| Seite drucken

Donnerstag, 16 September 2004 | 38.38.260

Deutsche Künstler ... für deutsche Musik ...

Mehr als 400 deutsche Künstler beklagen eine 'skandalöse Unterrepräsentierung' deutscher Musik
und verlangen eine gesetzliche (!!) Quote (!) in Fernsehen und Radio - also so'ne Art doppelter Naturschutz, Artenschutz, Minderheitenschutz, oder gar Behindertenschutz ?

wenn die geballte Kraft deutscher Musikschaffender nicht in der Lage ist, soviel gute deutsche Musik zu produzieren, daß diese Unterrepräsentierung ausgeglichen wird,

dann paßt das irgendwie - oder doch genau (?) - zur aktuellen Pisa-Studie der OECD.

| Seite drucken

Mittwoch, 15 September 2004 | 38.38.259

Hallo Freunde - ich lebe noch !

Wegen der anderen wichtigen Arbeiten ... komme ich schon gar nicht mehr so schnell mit,
wie sich die Ereignisse hier überschlagen :

gestern noch schaffte der Bundespräsident geradezu generell die politischen Ziele ab,

heute schon schafft die Bundesregierung en detail das Bildungswesen, das Schulsystem ... ab
- aber : jedes zweite Wort ist 'Wettbewerb'... (!?); wenn wir alles so machen, wie die anderen das machen, wo soll denn da der Wettbewerb herkommen ??? -

und morgen soll der Islam-Kongreß verhindert werden
- statt daß man froh ist, daß hier etwas stattfinden soll, was man konkret und optimal
begleiten und steuern könnte ...;

alles, was diese unsere politische Führung vor lauter Ignoranz und Dummheit,
ebenso idealistischer wie ideologischer Verbortheit und Verklemmtheit
sowie purer krimineller Intelligenz und Energie ... nicht schafft,

das wird eben einfach ab-ge-schafft ..., das wird, wie die verfassungsmäßige Ordnung an und für sich, eben, 'beseitigt', das findet einfach nicht statt, das wird einfach nicht gemacht,

nachdem man sich bereits totreformiert hat; von 'Reformen' ist jetzt schon gar nicht mehr
die Rede, es wird jetzt gleich und direkt und unmittelbar und radikal ... 'beseitigt';

es ist grauenhaft !!!

ich werde versuchen, die anderen Tage nachzutragen;

also : herzlichen Gruß mal so zwischendurch.

| Seite drucken

Dienstag, 14 September 2004 | 38.38.258

Alexander von Humboldt

.. versuchte zu seiner Zeit, das Wissen über die Natur und die Welt zusammen zu fassen;

ich will hier keine unpassenden Vergleiche anstellen, aber es ist nun mal so :

ich versuche, zu meiner Zeit, und mit, wie gesagt, nicht vergleichbarem, aber ähnlichem (oder umgekehrt) Einsatz und Engagement das Wissen über Demokratie und Politik ...
bzw. Politische Führung (!) zusammen zu fassen,

und, in aller Unbescheidenheit, ich habe den Eindruck, daß diese Unternehmung zumindest genau so schwierig ist, wenn nicht noch schwieriger:

die Natur verhält sich irgendwie logisch und berechenbar,
Politiker verhalten sich ebenso unlogisch wie unberechenbar !

vom so genannten Rechtsstaat ganz zu schweigen:
'vor Gericht' (Politik) und 'auf hoher See' (Natur) wird ja auch immer miteinander verglichen;

noch habe ich die Hoffnung, daß ich damit zu Lebzeiten ähnlich erfolgreich bin wie Humboldt - und das nicht erst rund 200 Jahre später gewürdigt wird.
| Seite drucken

Montag, 13 September 2004 | 38.38.257

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Politik ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Sonntag, 12 September 2004 | 38.37.256

Bibel - Glaube - Nächstenliebe - Geistliche Führung

Was ist das ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Samstag, 11 September 2004 | 38.37.255

An das Verwaltungsgericht Berlin

V G 27 A 197.04
./. Bundeskanzler und Bundestagspräsident ... unter Bezugnahme auf Artikel 20 IV Grundgesetz,

d.h. das Recht zum Widerstand gegen diejenigen, die es unternehmen,
die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen :

ein Schriftsatz von 14 Seiten;
wird auf Anfrage zugesandt.

| Seite drucken

Freitag, 10 September 2004 | 38.37.254

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Politik ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Donnerstag, 09 September 2004 | 38.37.253

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Demokratie ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Mittwoch, 08 September 2004 | 38.37.252

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Politik ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Dienstag, 07 September 2004 | 38.37.251

Montags-Demonstrationen

Während nach wie vor gegen Hartz und wer weiß was sonst nicht alles insbesondere montags de-mon-striert wird,

wird auf der obersten Ebene dis-ku-tiert : dürfen die das überhaupt,
bzw., wenn sich das schon nicht verhindern läßt : dürfen die den Begriff Montags-Demonstrationen dafür verwenden (?)

das ist also wieder ein Musterbeispiel dafür, wie im politischen Geschehen immer nur geredet, aber nicht gehandelt wird ...,

bzw., daß, im übertragenen Sinne, wenn's durch's Dach reinregnet,
nach allen möglichen Eimerchen zum Unterstellen gesucht wird,

statt daß das Dach repariert wird,

während gleichzeitig das mehr oder weniger fahrlässig entstandene bzw. nicht verhinderte bzw. nicht längst reparierte ... Loch im Dach mutwillig weiter vergrößert wird;

entsprechend wird dauernd und mehr oder weniger scheinheilig gefragt :
kann der Terror be-herrscht oder gar be-siegt werden ?

und vorsorglich wird diese Frage von den interessierten Kreisen natürlich auch gleich verneint - und sei es, daß das nur so rausrutscht -

obwohl doch gerade fast an nichts mehr und hartnäckiger gearbeitet wird, als daran, ihn herzustellen, wie Feuer mit Funken schlagen und blasen ...,

um ihn (es) dann beharrlich zu nähren, zu pflegen und zu hegen und immer größer werden zu lassen;

natürlich ließe sich Terror wie Feuer 'besiegen' :
'Wasser drauf ...' - und aus isses !

aber, wo kämen wir denn da hin, bzw. diese 'interessierten Kreise' ...,

wo kämen wir denn da hin, wenn man etwas einfach macht, bzw. also demokratisch ...,

was auch kompliziert geht, bzw. mit Gewalt ... ?

so groß ist der Unterschied zwischen den Taliban und den Vertretern, Repräsentanten, Vorsitzenden, 'Führern' ... unserer so genannten westlichen Wertegemeinschaft nun auch wieder nicht,

bzw.: ist da überhaupt einer ??? allenfalls doch en detail, aber nicht en gros;

mit anderen Worten : es ist wie mit 'die Summe aller Laster ist gleich' !!!
das hält sich also die Waage !

da werden wir, also 'das Volk' (!) uns noch auf Einiges gefaßt machen müssen !!!









| Seite drucken

Montag, 06 September 2004 | 38.37.250

Beslan, mein Gott, was für eine Tragödie

... und was für eine Hilflosigkeit, darauf halbwegs adäquat zu reagieren !

nicht der Terror, sondern die Reaktionen auf den Terror schrauben die Spirale des Schreckens immer höher,

insbesondere solange auf der anderen Seite politische Lösungen nicht mal angegangen, nicht mal gesucht, geschweige denn gefunden und praktiziert werden.


| Seite drucken

Sonntag, 05 September 2004 | 38.36.249

Saarländer haben gewählt, wenigstens ein paar

Eine Teilmenge Volk hat gewählt, und immerhin ist auch eine 'Mehrheit' dabei herausgekommen, so rein formal, eine Mehrheit, hinter der praktisch nur ein Viertel der Wahlberechtigten steht;

auf's Ganze bezogen, auf 'das Volk', gar auf alle Bürger und Mitbürger ..., ist es noch weniger;

es ist immer wieder erstaunlich, eigentlich schon faszinierend, ein 'Faszinosum ...', wie dann, einerseits, aus einer Mücke ein Elefant gemacht wird,

und wie andererseits die riesengroßen, also die elefantösen, praktisch seit Jahrzehnten ungelösten politischen Aufgaben, Schwierigkeiten und Probleme so kleingeredet werden, als sei das jetzt mit einem Federstrich in Null-Komma-Nix alles zu erledigen.
| Seite drucken

Politik-Abschußliste - 36. Woche

Ich weiß, Terror ist kein Mittel der Politik, Krieg und Mord, Kaufhäuser oder Autos anzünden, Polizisten verprügeln oder mit Steinen werfen auch nicht, nicht mal Eier werfen !

ich weiß aber auch : das was unsere politische Führung da immer vorführt und vorspielt ...
auf der politischen Bühne, das ist mit Sicherheit auch kein Mittel von Politik,

zumindest nicht sinnvoller, professioneller, verfassungsgemäßer Politik !

dies vorausgeschickt, kann objektiv kein Zweifel daran bestehen,

daß man den Terrorismus, genauer gesagt den extremen, den extremistischen, den sich inzwischen mehr oder weniger verselbständigt habenden Terrorismus nur dann wieder
auf das nicht hinwegzudenkende Minimum, diese gewissermaßen conditio sine qua non reduzieren kann,

wenn man diese unsere hirnverbrannte, geisteskranke, kriminelle, mafiöse ...
politische Führung 'beseitigt',

die ihrerseits nichts anderes und nichts mehr im Sinn hat, versucht, 'es unternimmt ...', als
'die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen';

in diesem Sinne ergibt sich in dieser Woche folgende Politik-Abschußliste,
vergleichbar etwa dem Politik-Barometer;

Rangfolge bzw. Reihenfolge ..., etwa vergleichbar der Liste der meistgesuchten Verbrecher;

Note bzw. Wert ..., etwa vergleichbar der nach oben offenen Richterskala; in dieser ersten Liste kriegen alle erstmal der Einfachheit halber, mehr oder weniger schematisch, den Wert umgekehrt zur Rangfolge, der registrierte Mindestwert, die Mindeststrafe ist 1, das heißt:
einmal sofort abschießen, auf den Mond schießen, in die Wüste schicken ...;
ich muß dann auch erstmal sehen, wie ich das jeweils austariere:

1. Angela Dorothea Merkel : 10
hat vom demokratischen Standpunkt aus gesehen, die größte Menge Volk hinter sich, könnte sogar ohne weiteres eine richtige Mehrheit zusammenbringen, weigert sich aber beharrlich, Demokratie wirklich anzustreben und zu praktizieren, geschweige denn, auch sonst eine halbwegs sinnvolle, professionelle und verfassungsgemäße politische Führung;

2. Gerhard Schröder : 9
tut nicht, was ihm laut Verfassung obliegt, nämlich die Richtlinien der Politik bestimmen und da-für die Verantwortung tragen; man muß ihm aber zugute halten, daß er das, also diesen Job tatsächlich nur gezwungenermaßen tut, daß das also tatsächlich stimmt, wenn er sagt : 'Wer, wenn nicht ich oder wir ...', eben weil Angela bzw. die CDU sich weigern, eine ihnen nach Lage der Dinge eigentlich an erster Stelle zufallende Rolle zu übernehmen - und daß das wahrscheinlich immer noch besser ist, als wenn jemand aus der gewissermaßen dritten Ebene das tut;

3. Wolfgang Thierse : 8
macht es sich in seiner Rolle als Teilhaber an der Gewalt gemütlich, weigert sich aber beharrlich, sich über den Preis dieser Teilhabe bzw. über den Anteil, im Einzelfall u.U. ungeteilter (!) Verantwortung Gedanken zu machen;

4. Hans-Jügen Papier : 7
praktisch wie Thierse

5. Horst Köhler : 6
entwickelt sich konsequent zum Bundesfrühstücksdirektor, versprüht praktisch nur seinen Charme und hat offensichtlich nicht im Sinn, die Möglichkeiten und Pflichten von Amt,
Position und Funktion in Verbindung mit seinem Amtseid umzusetzen; so einer hat uns als Bundespräsident jetzt gerade noch gefehlt;

6. Dieter Althaus : 5
weigert sich in dieser herausragenden Position als Bundesratspräsident, als selbständiger
und eigenverantwortlicher, frei(staatlich)er Ministerpräsident, gewissermaßen als Vorsitzender und/oder wenigstens Sprecher des Vorstands bzw. der Ministerpräsidenten, und Vertreter des Bundespräsidenten ... eine professionelle und mehrheitsfähige Politik zu entwickeln und umzusetzen;

7. Hans-Gert Pöttering : 4
praktisch unser ranghöchster Repräsentant auf europäischem Niveau, der sich getreu seiner Vorsitzenden Angela weigert, sich mal damit auseinanderzusetzen: Was ist eigentlich Demokratie, state of the art ... ? - und wie macht man das ??

8. Wolfgang Clement : 3
völlig überfordert sowohl als Wirtschafts- wie insbesondere auch als Arbeitsminister und erst recht in dieser Doppelfunktion, begreift einfach nicht, wie man das macht, daß 'Wirtschaft in der Wirtschaft gemacht wird', geschweige denn, daß jeder soviel arbeiten und Geld verdienen kann, wie er nach seinen persönlichen Verhältnissen und Vorstellungen gerne möchte bzw. nach demokratischen und gesellschaftspolitischen Überlegungen unbedingt sollte;

9. Hans Eichel : 2
ein zumindest als Finanzpolitiker völlig überfordertes armes Würstchen; hat überhaupt keine Vorstellung davon, was Finanzpolitik ist und wie man das macht, dessen Horizont offensichtlich nicht über den auf seinem Schreibtisch fast unmittelbar vor ihm stehenden Sparschwein-
tellerrand hinausgeht, der sich selbstverliebt völlig sinnlos und entsprechend erfolglos auf's Buchhalterische und Sparen kapriziert und nicht begreift, daß das keine professionelle Finanzpolitik ersetzt;

10. Erika Steinbach : 1
aus aktuellem Anlaß hier mit aufgenommen, die sich, natürlich aus verständlichem eigenen Interesse, im besseren Interesse der so genannten 'Vertriebenen' aber, einerseits, nicht von dem Gedanken trennen kann, daß wir in den von uns seinerzeit überfallenen Ländern irgendwelche Ansprüche oder gar Rechte hätten, daß man aber, andererseits, die natürlich de facto bestehenden 'Verhältnisse' inclusive der darauf liegenden Belastungen als Verpflichtung,
als 'Erbe' ansehen kann und nichts, aber auch rein gar nichts sie hindert, dieses 'Erbe' im goetheschen Sinne (neu) 'zu erwerben, um es zu besitzen'.


| Seite drucken

Samstag, 04 September 2004 | 38.36.248

Das Geiseldrama in Ossetien

Irgend jemand wird heute sicher behaupten, das Geiseldrama, diese Tragödie sei zu Ende, aber, es ist natürlich nicht zu Ende,

1., weil es für die Betroffenen überhaupt erst noch richtig losgeht, weil sie ihr Leben lang darunter leiden werden ...,

2., weil die spannende Frage jetzt ist, wann, wo, wie ... kommt der nächste noch schlimmere Terror-Akt

und weil 3. die eigentliche und entscheidende Frage an sich die ist, was unsere politische Führung daran hindert, die Werte zu praktizieren, die sie da angeblich dauernd zu verteidigen vorgibt;

wenn da z.B. gesagt wird, diese Terroristen seien völlig gewissenlose Verbrecher, dann stellt sich die Frage : wer sind denn hier eigentlich die größeren bzw. gewissenloseren Verbrecher ??

es kann objektiv kein Zweifel daran bestehen, daß Gerhard Schröder und Angela Merkel sich mindestens genau so gewissenlos über unsere Verfassung hinwegsetzen,

über Millionen fehlende Arbeits- und Ausbildungs-Plätze, über den Zusammenbruch des Wirtschaftssystems, des Gesundheitssystems, des Rentensystems, des Bildungssystems etc., etc.,

vor allem aber darüber, daß diese Eskalation und diese wachsende Eigendynamik des Terrorismus doch gerade eine unmittelbare Folge ihres eigenen Verhaltens ist;

unezähltemal wird in jedes hingehaltene Mikrophon gesagt, wir müßten nach politischen Lösungen suchen !

als ob jemals bezüglich derjenigen Probleme, deretwegen wir heute den Terrorismus haben, nach politischen Lösungen tatsächlich gesucht worden wäre,

ganz unabhängig davon, daß man nach solchen Lösungen gar ncht zu suchen braucht, weil sie sich doch aus unserem ansonsten so hochgelobten und verteidigungswerten 'Wertesystem' ganz einfach ergeben und nur praktiziert werden müßten !

statt dessen muß man sich immer wieder diese hirnverbrannnten Standardsätze unseres Bundesaußenministers Joschka Fischer und neuerdings unseres BundesFrühstücksdirektors Horst Köhler anhören !

natürlich ist der Terror nicht zu rechtfertigen; aber womit ist denn der Unsinn zu rechtfertigen, den die politische Führung uns, dem Volk wie letztlich auch dem Staat antut ??

den Satz 'Wir kämpfen für unsere Grundwerte' hört man immer nur hinterher, wenn's irgendwo gekracht hat; vorher hört und sieht und spürt man davon nichts !

die Terroristen hätten offensichtlich keine Hemmungen mehr: als ob Schröder und Merkel et al in ihrem Bereich irgendwelche Hemmungen hätten; völlig hemmungslos und geradezu entfesselt 'unternehmen sie es, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen', bei jeder sich bietenden Gelegenheit wie gerade jetzt wieder beim Presserecht !

das sei eine Kriegserklärung des internationalen Terrorismus ;
also ob die USA dem Irak den Krieg erklärt hätten ! und zum Krieg der Zivilisationen wird das doch erst dann, wenn andere Zivilisationen diese imaginäre Kriegserklärung annehmen und wie sie darauf reagieren !

es ist einfach nicht einzusehen, daß immer wieder völlig Unschuldige und Unbeteiligte daran glauben müssen, nur eil unsere politische Führung nicht bereit ist, auch nur halbwegs ihren fas permanent beschworenen Werten entsprechend zu regieren !

was sollen wir mit Bundesaußenminister, dessen Begriffs- und Vorstellungsvermögen nach eigenen Worten immer wieder nicht ausreicht, sich das, was sich da mehr oder weniger vor seinen Augen abspielt zu begreifen

der immer wieder diesen gleichen Scheiß, so richtig grünen Schwachsinn da vor sich hinbrabbelt, ohne auch nur das geringste dazu zu tun ??

und die Kommentare des Bundespräsident werden schon jetzt langsam nur noch peinlich !

die Montagsdemonstratonen leben wieder auf,

ich werde daher auch meine Selbst-Mord-Attentat-Tourneen wieder aufleben lassen !

| Seite drucken

Freitag, 03 September 2004 | 38.36.247

SuperMinister macht SuperMist

Wen schieße ich denn heute ab bzw. auf den Mond, oder so ?

diesen hirnverbrannten, geisteskranken und kriminellen Wolfgang Clement:
immer mehr Arbeitslosigkeit ..., immer weniger Wirtschaft ...,
Nachhaltigkeit nur bei den Negativtrends ...,

was, um Gottes Willen, macht dieser Super-Schlau-Meier-Wirtschafts-und-Arbeits-Minister eigentlich den ganzen Tag ???

abends ist das ja klar: da sitzt er in irgendwelchen Talk Shows rum und verbreitet seine völlig unsinnigen Versprechungen und Vertröstungen

à la 'Wir wollen das tun und wir werden das tun, weil es getan werden muß' ...;

'Es wird nicht aufhören, wenn wir sie nicht aufhalten',
sagte eine Schwägerin von Osama Bin Laden über Al Quaida;

das gilt entsprechend auch für unsere Sozialisten;

man könnte auch sagen : wo Sozialisten an der Regierung sind, braucht man keine Terroristen, die schaffen das auch allein.
| Seite drucken

Donnerstag, 02 September 2004 | 38.36.246

Arbeitsmarkt ... Daten, Zahlen, Fakten ...

Erneut führt sich dieses ganze politische RechtsGeschreibsel und LinksGefasel ad absurdum, von wegen Fördern und Fordern, von Formen und Re-formen etc.,

wird Ge-stalten zum Ver-walten nicht nur perfektioniert sondern regelrecht pervertiert;

wir haben de facto eine Regierungs'form'
mit einer Idio(t)kratie als Legislative,
der Bürokratie als Exekutive
und einer Judikative mit einer ausgeprägten Verfassungs-, Demokratie- und Gerechtigkeits-Phobie;

obwohl objektiv kein Zweifel daran bestehen kann, daß wir trotz Allrad-Antrieb festsitzen und alle Räder im Sand drehen und bereits mehr oder weniger zerfetzt sind ...,

obwohl objektiv kein Zweifel daran bestehen kann, daß die Karre sichtbar immer tiefer im Sand versinkt ...,

wird unverdrossen weiter Vollgas gegeben, bis irgendwann eben auch der Sprit ausgeht ...

und hartnäckig von allen Beteiligten behauptet, (nur) so kämen wir aus dem Dreck wieder raus

und das müsse dem Volk nur besser vermittelt werden (??????)

das ist eben nicht nur völlig hirnverbrannt und geisteskrank,
das ist kriminell, das ist 'rechtsstaatlich' organisierte und legitimierte Kriminalität

bzw. die Spitze dieser Posse ist, sich das alles nochmal speziell durch einen Volksentscheid genehmigen lassen zu wollen;

das ist wie wenn einer zur Guillotine geführt wird und dann unterschreiben soll,
daß er sich freiwillig drunterlegt !

| Seite drucken

Stabilitätspakt und Nachhaltigkeit als Farce und Gefasel

Der Sparschwein-min ist er mehr Schwein als Spar, oder sogar doppelt !??

Einer, der sich den Schreibtisch voller Sparschweine stellt, kann doch, entsprechend,
nicht alle Tassen im Schrank haben;

da denkt man immer, der Mann der spart, eisern, der Hans ...,
tut er aber gar nicht, weder eisern noch nachhaltig noch sonstwas noch überhaupt,

er kriegt einfach nichts rein in seine Sparschweine, alle hohl, wie sein Kopf,
bzw. wie sein Schrank,

im Gegenteil, er macht noch zusätzlich Schulden !

und selbst wenn : Sparpolitik ist keine Finanzpolitik !

ist doch kein Wunder, daß wir nicht weiterkommen, wenn die Position eines Finanzpolitikers gar nicht besetzt ist;

mit einem Sparpolitiker, der dann unfähig ist, wenigstens zu sparen,
bzw., der das ja auch gar nicht will,

der politische Funktion und Position, Amt und Aufgabe ... für völlig andere Interessen und Zwecke mißbrauchen will, wird sich der Staatsbankrott kaum verhindern lassen;

das heißt : wenn schon nicht ermorden, sollte man ihn wenigstens unverzüglich auf den Mond schießen.
| Seite drucken

Mittwoch, 01 September 2004 | 38.36.245

Das Trauma vom 1. September

'Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen' !

Gerhard Schröder und Angela Merkel et al sind ja schon hirnverbrannte, geisteskranke Kriminelle,

aber dieser Oskar Lafontaine ist da wirklich nochmal eine Klasse für sich,

und Horst Köhler entwickelt bzw. entpuppt sich als Super-Small-Talker, als großer Dummschwätzer, der noch hinter dem zurückbleibt, was von Weizsäcker, Herzog oder selbst Rau so geboten haben.

| Seite drucken