Montag, 31 Mai 2004 | 38.23.152

Worte zu Pfingsten

Was sagt der Heilige Geist ? - und wem sagt er das ??
| Seite drucken

Sonntag, 30 Mai 2004 | 38.22.151

Worte zum Sonntag

Was macht Gott ? - und wie macht der das ??
| Seite drucken

Samstag, 29 Mai 2004 | 38.22.150

Erfurt - die Blumen- und Samenstadt

Insofern stimmt immerhin das Umfeld, wenn Grüne und Gewerkschaften sich zu einem wirtschaftspolitischen Kongreß treffen,

aber, was soll dabei rauskommen ? da wird doch der geballte Heilige Geist nichts helfen; warum konferieren die nicht nach dem Prinzip 'Schuster bleib bei Deinem Leisten' ? Lesen Sie mehr...
| Seite drucken

Freitag, 28 Mai 2004 | 38.22.149

Die Zukunft des Mittelstandes

Wolfgang Clement verläßt seinen Unterstand und versucht, Zuversicht zu verbreiten über die Zukunft des Mittelstandes;

das ist wie mit dem Horoskop : was hindert denn diese Leute daran, wenn sie da irgendwelche Bedenken und Sorgen oder gar Ängste haben,

sofort, heute, morgen schon damit anzufangen, die Entwicklung so zu gestalten und zu steuern,

daß es so kommt, wie sie es nehmen nehmen möchten (?)
| Seite drucken

Donnerstag, 27 Mai 2004 | 38.22.148

Frauen mit Visionen
Es ist die Woche der Renate Schmidt

Wie besessen tourt sie durch die Republik und arbeitet irgendwelche Themen ab, nur kommt für Frauen nix bei raus;

im Gegenteil: de facto festigt sich der Männeranteil nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ,

das heißt, nicht nur, daß überhaupt Männer immer mehr ud immer fester die politische und mediale Bühne sowie die wirtschaftliche Szene beherrschen,

sondern innerhalb dieser Gruppe auch immer mehr Homosexuelle oder sonst Leute, die mit Frauen und Familie, Jugend und Senioren im Grunde genommen nichts im Sinn haben, nicht an und für sich, und schon gar nicht politisch.
| Seite drucken

Mittwoch, 26 Mai 2004 | 38.22.147

Dauerbrenner Steuerreform

In Dresden informieren und diskutieren Georg Milbradt und Paul Kirchhof über den neuesten Stand;

unser neues Steuersystem soll einfach und gerecht sein;

das sind ja schöne Vorgaben, aber: was ist 'gerecht' ?
und, angenommen es ist gerecht, muß es dann wirklich auch einfach sein

bzw. wenn etwas 'gerecht' ist, ist es dann automatisch kompliziert ?
| Seite drucken

Dienstag, 25 Mai 2004 | 38.22.146

Wem macht Horst Köhler jetzt das Leben schwer ?

Der Regierung offensichtlich nicht, denn ...

- die Agenda 2010 findet er im Prinzip gar nicht so schlecht
- er will auf die Reformen als solche wie vor allem auch auf das Reformtempo Druck machen
- er will sich nicht als Bannerträger eines Machtwechsels instrumentalisieren lassen

Gerhard Schröder wird also in den nächsten Wahlkämpfen und insbesondere dann bei der Bundestagswahl immer bessere Ergebnisse und Bilanzen vorweisen können.
| Seite drucken

Petitionsausschuß des Bundestages

Der Ausschuß übergibt dem Bundestagspräsidenten seinen Tätigkeitsbericht - auch so ein Wischi-Waschi-pro-forma-Beschäftigungs-Therapie-Programm für Abgeordnete, um die Defizite an sinnvoller Politik zu vertuschen.
| Seite drucken

Montag, 24 Mai 2004 | 38.22.145

Überalterung - bis zum Aussterben

Man kann nehmen, was man will, die politische Führung kriegt entweder nichts mit
oder sie sieht absichtlich darüber hinweg, weil sie irgendwelche eigenen, anderen, größeren, höheren ..., jedenfalls aber abwegigen, ideologischen Ziele verfolgt,

z.B., 'Welche Gesellschaft wollen wir' ? (Schröder)
oder 'Was will Deutschland sein' ? (Köhler)
etc.;

dabei sieht man natürlich leicht über die Details am Boden hinweg wie Geburtenrückgang oder Alterungszunahme,

darüber, daß immer mehr Arztpraxen geschlossen werden, weil Ärzte in den Ruhestand gehen, aber keine Nachfolger übernehmen,

darüber, daß demnächst wahrscheinlich auch Schulen geschlossen werden, weil immer mehr Lehrer in den Ruhestand gehen und nicht genügend junge nachkommen;

da wird nicht agiert, obwohl die Erkenntnisse im Lande zur Verfügung stehen,

da wird auch nicht re-agiert, wenn diese Erkenntnisse praktisch von außen aufgedrängt werden, z.B. von der OECD

und es wird generell nicht re-giert, zumindest nicht professionell und nicht verfassungsgemäß.

| Seite drucken

Sonntag, 23 Mai 2004 | 38.21.144

Der Präsident ist tot !

- es lebe der Präsident !!
(den kann ich ja jetzt nicht auch gleich noch umbringen);

deshalb : Feuerpause !

vorerst aber sieht es, geradezu erschreckend, so aus, als würde der Neue eben auch nur schöne Reden halten, die, wie gehabt, nur aus mehr oder weniger neu und/oder originell zusammengewürfelten Worthülsen bestehen;

er will ein Präsident aller sein, und er bittet um das Mitmachen aller ...! Mein Gott, das hat doch bisher noch jeder gesagt; trotzdem : ich bin bereit mitzumachen, aber das war ich bisher ja auch !

seine erste Rede war jedenfalls eine typische
'Wir haben kein Erkenntnis- sondern ein Umsetzungs-Defizit'-Rede;

'Deutschland muß sich erneuern ...'
darüber besteht doch gar kein Streit, der Streit geht um's 'wie' !

er guckt mit sorgenvollem Blick auf Deutschland, Wirtschaft, Arbeit, Sicherheit etc.:
wer tut das nicht ?

er will, daß wir konkrete Antworten finden !
es stimmt einfach nicht, auch wenn das jetzt ein Horst Köhler sagt, daß es keine Antworten, Konzepte, Rezepte oder was auch immer in der Art gäbe; die Parteien bzw. insbesondere deren eine handvoll Vorsitzende weigern sich ganz einfach, verfassungsgemäß davon Gebrauch zu machen;

nichts, aber auch rein gar nichts hat die Damen und Herren Parteivorsitzenden bisher daran gehindert, das was sie jetzt plötzlich an Horst Köhler so loben, aus eigener Kraft bereits umzusetzen, und sie werden es selbstverständlich auch in Zukunft nicht tun, zumindest nicht nur, weil es jetzt Herrn Köhler gibt;

er will dafür sorgen, daß es 'gerecht' zugeht !
auch das ist doch völlig unstrittig; der Streit geht doch um die Frage 'Was ist 'gerecht' ?

er will auf die Kraft der Freiheit bauen und vertrauen !
das Problem mit der Freiheit ist aber nicht die Kraft, sondern was man damit macht, das heißt
der verantwortliche Umgang mit ihr !

er will, daß wir uns selbst mehr zutrauen !
das ist eben dieser grandiose Irrtum (?) - oder doch eher die grandiose Täuschung der politischen Führung :

es ist doch nicht das Volk, dem es an Selbstvertrauen mangeln würde, sondern es ist die politische Führung selbst, der es am vertrauenswürdigen Umgang mit der Macht mangelt - inclusive mangelndem Selbstvertrauen, sowohl in persönlicher Hinsicht als auch im Hinblick
auf die 'Leistungs'fähigkeit und 'Leistungs'bereitschaft des Volkes !

statt dessen wird hartnäckig die 'Leidens'fähigkeit und 'Leidens'bereitschaft ... des Volkes getestet !





| Seite drucken

Es trifft sich die (12.) Bundesversammlung

Wahl der Nachfolge im Amt des Bundespräsidenten
ab 10 Uhr beten ..., ökumenisch, im Französischen Dom
ab 12 Uhr arbeiten ..., im Bundestag, bis ... der Bundestagspräsident zum großen Empfang bittet;

Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes 1949
das heißt 55 Jahre Gundgesetz ! - darauf einen Schnaps !
- wenn schon nicht im DuJardin, dann vielleicht im KanzlerGarten.
| Seite drucken

Samstag, 22 Mai 2004 | 38.21.143

Der Watschenmann der Nation

Der Mann, den es eigentlich gar nicht geben dürfte, hat jetzt, wie es heißt,
'so richtig eine gescheuert bekommen'

- also eine Untat an einer Unperson,

denn wenn er sich an seine eigenen Worte gehalten hätte, würde es ihn ja so gar nicht mehr geben, wäre diese 'Veranstaltung', dieser 'Event' so gar nicht mehr möglich gewesen;

immerhin hatte er doch fest versprochen :
'wenn ich die Arbeitslosigkeit nicht wenigtens senke,
werde ich auf dieses Amt verzichten ...'

- von der an sich verfassungsmäßig gebotenen und an sich auch ohne weiteres möglichen Beseitigung der Arbeitslosigkeit war schon gar nicht erst die Rede;

statt dessen beseitigt er weiter hartnäckig die verfassungsmäßige Ordnung und wundert sich dann auch noch, wenn das Volk zurückschlägt

- und lange kann es auch nicht mehr dauern, dann heißt es :
'seit ... wird zurückgeschossen' !

ob das noch bis zum 1. September hält ?
und was passiert u.U. wieder am 11. September ??

es scheint, als würde sich dieses arme gequälte Volk tatsächlich und endlich wehren,

dieses Volk, das absichtlich und bewußt, vorsätzlich und rechts- und verfassungswidrig ..., absehbar und berechenbar und deshalb offensichtlich auch berechnend

von seiner eigenen politischen Führung systematisch verraten
verarmt, verdummt, krank gemacht und letztlich 'beseitigt ' wird,

indem es methodisch daran gehindert wird, sich noch halbwegs normal und natürlich
zu regenerieren und zu reproduzieren, geistig, seelisch, körperlich ...

- bzw. überhaupt zu leben;

hinter der Diskussion und dem anscheinend endlosen Streit über die Frage
'wie machen wir das mit der Zuwanderung' ?

scheint völlig in Vergessenheit zu geraten die Frage :

' Da war doch noch was ... - wie macht man eigentlich Kinder' ??
| Seite drucken

Am Vortage der Wahl der ersten Bundespräsidentin

trotzdem bleibt die Frage :
Was ist Politik ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Freitag, 21 Mai 2004 | 38.21.142

Wolfgang Clement stellt Gewinner vor

... des Wettbewerbs 'Beschäftigung gestalten - Unternehmen zeigen Verantwortung';

eigentlich können das doch nur Unternehmer !

jetzt fehlt uns dann nur noch der Wettbewerb
'Politik gestalten - Politiker bekennen sich zu ihren verfassungsmäßigen Aufgaben und Pflichten, und zeigen Verantwortung !
| Seite drucken

Donnerstag, 20 Mai 2004 | 38.21.141

Arbeitslosigkeit und Mitbestimmung
Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung

Die Arbeitslosigkeit ist der Preis für die Mitbestimmung in der Wirtschaft;

zweifellos ist Mitbestimmung eine gute Sache, aber sie ist doch nicht einfach so
und gar kostenlos zu haben;

wer mitbestimmen will, muß auch etwas dafür tun, Pflichten übernehmen ...

und, vor allem, auch einen entsprechenden Anteil an der Verantwortung tragen;

fast versteht es sich von selbst, daß kein Betriebsrat und keine Gewerkschaft dazu bereit ist

und die politische Führung sieht offensichtlich nicht die sich daraus stellende politische Aufgabe;

keiner tut was,
aber beide haben sich bequem eingerichtet in dieser Situation;

und genau so, sinngemäß übertragen, ist das, wenn FDP und/oder Grüne, geschweige denn sonstwas, die Richtlinien der Politik 'mit'bestimmen wollen :

das führt zwangsläufig zur Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung !

ein hoher Preis ! - ein zu hoher Preis !!!

| Seite drucken

Christi Himmelfahrt

... eine Reise, die einer weisen Vorsehung folgend noch nicht in der Verantwortung unseres BundesVerkehrsMinisters und wohl auch völlig Maut-frei stattfand, zudem in einer vertikalen Dimension;

Otto Schily fährt wegen des 'Polizeistaates' nach Afghanistan, Brigitte Zypries wegen der 'Menschenrechte' gar nach China;

das ist zwar nur horizontal, und wohl auch nicht ganz ohne Hindernisse und das Warten auf ein Wunder ..., aber auch schon ganz schön weit;

man tut für die Beschäftigungstherapie was man kann.
| Seite drucken

Mittwoch, 19 Mai 2004 | 38.21.140

Himmelfahrt und Attentat

Johannes Rau, Wolfgang Thierse,
Gerhard Schröder, Hans Jürgen Papier,
Dieter Althaus, Edmund Stoiber,
Angela Dorothea Merkel, Hans Gert Pöttering,
Franz Müntefering, Günter Pleuger

Liebe Freunde,

morgen ist Himmelfahrt,

und da liegt es irgendwie nahe, auch über Himmelfahrt nachzudenken
- obwohl viele (Mit)Bürger Euch ja lieber in der Hölle schmoren sähen !

inzwischen arbeite ich weiter an meinem persönlichen Himmelfahrtskommando;

jedenfalls habe ich mir jetzt erstmal eine passende Pistole gekauft;

als nächstes käme dann eine tragbare, mobile Rakete in Frage;

gar nicht so einfach, so'n Attentat; so allmählich kriege ich ein Gefühl dafür,
wie schwierig das damals für Claus Graf Schenk von Stauffenberg gewesen ist;

Widerstand - Attentat - Neubeginn ... - oder geht das auch einfacher ???

wenn Volk, Bevölkerung und Staat ... immer wieder Verbrechern in die Hände fallen,

wenn offensichtlich kein Parlament, kein Gericht, kein Präsident,
keine kirchliche oder sonstige Autorität bereit ist, Einhalt zu gebieten ...,

weil alle Teil des Systems sind;

ich will diese Entwicklung jedenfalls nicht schweigend bzw. untätig hinnehmen;

es geht nicht darum, irgend jemand etwas anzutun, zu schädigen, zu verletzen, zu töten ...,

sondern es geht darum, diese hirnverbrannte, geistlose Kruste aufzubrechen,

unter der sich unsere heutige politische Führung genauso ver(wolfs)schanzt,
wie die nach 1933

- und sei es durch den eigenen Tod;

ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung;

und, natürlich, einen schönen Vatertag !






| Seite drucken

Verfassungsschutz und Terror in Deutschland

Der islamistische Terror bleibt das größte Sicherheitsproblem in Deutschland, sagt unsere politische Führung, genauer gesagt Otto Schily;

das ist wie mit dem Wetter :
es gibt bekanntlich kein schlechtes Wetter,
sondern nur unangepaßte Bekleidung;

d.h. es gäbe ja diesen Terror nicht, zumindest nicht als derart gravierende Bedrohung,

wenn unsere politische Führung mit halbwegs angepaßter Politik agieren oder wenigstens reagieren würde;

aber trotz geradezu existenzieller Bedrohung wird da einfach so rumgespielt und rumgefaselt;

m.a.W.: das größte Sicherheitsproblem in Deutschland ist unsere eigene politische Führung !
| Seite drucken

Ab und Zu mal Ein (wanderung)

Deutschland ist inzwischen offiziell Einwanderungsland
- damit sich hier die Bevölkerung nicht unversehens ganz in Wohlgefallen, Selbstgefälligkeit oder sonstwas auflöst;

konsequenterweise wird der Konferenztourismus um eine Veranstaltungsreihe bereichert
mit Themen wie 'Europäische Perspektiven in Deutschland'
| Seite drucken

Dienstag, 18 Mai 2004 | 38.21.139

Menschenrechte im Irak

Die GTZ stellt ein Handbuch vor für zivile und militärische Einsatzkräfte bzw. Streitkräfte;

zu spät, das rettet manchen Iraker nicht mehr, noch Amerikaner ... - aber manchen vielleicht doch noch ?

Disarmament, Demobilisation, Reintegration - am Ende könnte Otto Schily sogar noch etwas für die Innenpolitik daraus lernen !

oder unser berufsmäßiger 'Abscheu, Ekel und Entsetzen-Übermittler und sonst nichts Tuer' Joschka Fischer, der wiedermal prompt funktioniert hat,

sowohl bezüglich Folter und Tötung durch Amerikaner, Israeli ...
als auch bezüglich Folter und Tötung von Amerikanern, Israeli ...
| Seite drucken

Montag, 17 Mai 2004 | 38.21.138

Haben die Amis eigentlich (noch) alle Tassen im Schrank ?

Ich selbst bin mit dem Leben, wie ich es so führen konnte, hochzufrieden, und das verdanke ich, ohne jeden Zweifel, im wesentlichen, letztlich ... wohl diesen Amerikanern, und deshalb sind das auch immer und ewig meine Freunde;

ich habe eine ungefähre Vorstellung davon, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn 'die Amis' (...) uns damals nicht 'befreit ...' hätten

- und da muß ich dann schon sagen : so rum ist es mir dann doch lieber, Gnade der späten Geburt hin oder her, oder so, und deshalb bin ich den Amis immer und ewig dankbar;

trotzdem : ist das eventuell doch nur die eine Seite der Medaille, auf deren anderer Seite
sich die Frage stellt :

haben diese Amis eigentlich (noch) alle Tassen im Schrank ?

bzw.: wer sind denn überhaupt 'die Amis, die Amerikaner ...' ?

bzw.: wer sind 'die Schuldigen' (?) in einem Land, das sich offiziell weigert,
etwas so Barbarisches wie diese Todesstrafe abzuschaffen, geschweige denn, etwas humanere Haftbedingungenzu praktizieren,

in einem Land, das völlig selbstherrlich 'das Recht' (?) für sich in Anspruch nimmt,
etwas so Unglaubliches wie diese Guantanamo Bay zu betreiben,

in einem Land, in dem offiziell gefoltert werden darf, wenn dabei 'internationale Standards' (?) eingehalten werden,

in einem Land, das damit kokettiert, daß es sich als Demokratie darstellt und die ganze Welt mit seinen Vorstellungen von Demokratie beglücken will,

in dem es aber de facto all das gibt, was es auch in Diktaturen gibt, das dann aber offiziell den Unterschied zur Diktatur (nur) darin sieht,

daß in einer Demokatie 'aufgeklärt' (?) und die Schuldigen (??) bestraft (???) würden ?

das ist doch genau der Punkt :
das Volk denkt immer, vor der Wahl ..., naja, wir sind doch laut Verfassung eine Demokratie, mit Freiheit und Selbstbestimmung, mit Menschenrechten und Gleichberechtigung,
mit Chancengleichheit und sozialem Staat und so,

das heißt, unsere politische Führung macht das schon richtig, fair, gerecht ...,
quadratisch, praktisch, gut ..., sie haben's doch fest versprochen ...,

und dann stellt sich heraus, nach der Wahl,

nein, sie machen's nicht !!!
nein, sie wissen es nicht mal, was das ist, geschweige denn, wie man das macht !!!
nein, sie bemühen sich auch gar nicht darum !!!
nein, sie wollen es einfach nicht !!!

sondern sie sagen statt dessen völlig ungeniert :
'wenn es darüber Unklarheiten gibt, dann müssen die jetzt (?) geklärt (?) werden';

welche Art von Wahnsinn wird da, immer wieder neu und einfach nur anders, zur Methode ?

naja, vielleicht habe ich ja auch einfach nur Glück gehabt.












| Seite drucken

Die Kopftuchdebatte

... bleibt wohl einer der Dauerbrenner in der politischen Debatte;
das Deutsche Institut für Menschenrechte macht dazu Anmerkungen aus der Perspektive der Menschenrechte
- oder doch wohl eher aus der Perspektive des Instituts (?) -
weil dieses Thema die politischen Gemüter anscheinend immer noch mehr erregt als,
beispielsweise, das Thema 'Sexueller Mißbrauch, Entführung, Mord ... an Kindern'
| Seite drucken

Sonntag, 16 Mai 2004 | 38.20.137

Jede Menge Jugend heute
Altersarmut vs. Methusalemkomplott

Jugend debattiert - mit Johannes Rau
Jugend forscht - mit Edelgard Bulmahn

junge Bauern konferieren - mit Gerald Thalheim
über Landwirtschaft zwischen Bauernhofidylle und Globalisierung

und die jungen Sinti und Roma gedenken des Aufstands in Auschwitz vor 60 Jahren
mit Otto Schily und Wladyslaw Bartoszewski

nur, die aktuellen, schon Jahre wenn nicht Jahrzehnte anhaltenden Probleme, als gewissermaßen die von gestern, werden nicht gelöst

geschweige denn die von morgen, die in Zukunft auf uns zukommenden bzw. die 'zielführenden', wie das jetzt plötzlich immer heißt :

nicht die Arbeitslosigkeit und die Bildungsmisere ...
nicht die Wisssenschafts- und Forschungsbedingungen ...
nicht die wirtschaftliche und unternehmerische Trostlosigkeit ...
nicht die materiellen Lebensumstände und die kulturelle Verarmung ...


aber : nicht nur die Jugend demonstriert !
die armen Alten gehen auf die Straße !

bei mehr als 20.000 Teilnehmern an der Demonstration gegen den Sozialabbau, zu der Soialverbände aufgerufen hatten, bleibt auch nur der Kongreßsaal unter dem Himmel;

die reichen Alten lachen sich derweil ins Fäustchen.
| Seite drucken

Samstag, 15 Mai 2004 | 38.20.136

Soziale Gerechtigkeit

Der Sozialverband Deutschland protestiert und demonstriert in Berlin gegen die soziale Demontage.
| Seite drucken

Freitag, 14 Mai 2004 | 38.20.135

Als lebende Bombe rumlaufen

An Johannes Rau, Wolfgang Thierse, Gerhard Schröder,
Hans-Jürgen Papier, Dieter Althaus, Edmund Stoiber,
Angela Merkel, Hans-Gert Pöttering, Franz Müntefering, Günter Pleuger

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach wie vor bin ich ohne adäquate Antwort auf meine Zuschriften an Sie:

deshalb erneut die höfliche Anfrage, in aller Form und mit allem Nachdruck

- irgendwann ist das wirklich die letzte ... -

ob Sie mich tatsächlich zwingen wollen, als lebende Bombe herumzulaufen
- und die je nach weiterem Anlaß und Gelegenheit zu zünden ...

oder ob wir uns zusammensetzen und die Kuh gemeinsam vom Eis holen;

im Gegenteil: tagtäglich beweisen Sie durch Ihre Äußerungen und Interviews, Wahlkampf-, Berliner und sonstigen Sonn-, Feiertags- und Fenster-Reden, Regierungs- und sonstigen Erklärungen, Amts- und sonstigen Ein- und Ausführungen ...,

daß Sie nach wie vor nicht bereit sind, sich damit auseinanderzusetzen, was professionelle Politik in einer Demokratie ist, und wie man das macht

und statt dessen mutwillig riskieren bzw. es regelrecht 'unternehmen', Volk, Land und Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur in den völligen Zusammenbruch zu treiben,

ähnlich wie dann 1945 bzw., abgesehen vielleicht vom Export und/oder denjenigen, die sich überhaupt rechtzeitig absetzen können oder müssen, wie bereit seit 1933;

ich weise nochmals darauf hin, daß ich in diesem Zusammenhang mein Leben einsetzen und das als Selbstmord-Attentat planen muß, um halbwegs sicher zu sein, daß die ache aufgearbeitet wird

und weil Selbstmord einfach so keinen Sinn macht, denn dann werde ich, bestenfalls, irgendwo begraben und es kräht kein Hahn mehr danach;

ich grüße Sie herzlich und in aller Hochachtung.
| Seite drucken

Dolly Buster und Dagmar Schipanski in einer Talkshow

... und ich dachte immer, Sabine Christiansen und Maybritt Illner sei schon das unterste Niveau der deutschen Polit-Talkshows,

aber dann kam ja noch Alice Schwarzer und Verona Feldbusch ...

und nun das !

mein Gott, was soll aus Deutschland werden - geschweige denn aus Europa (?)
| Seite drucken

Föderalismusreform

Richtig, was ist eigentlich Föderalismus ? - und wie macht man das ??

na, mal sehen, was bei der Sitzung der Kommission zur Reform des Föderalismus herauskommt.
| Seite drucken

Donnerstag, 13 Mai 2004 | 38.20.134

Macht(ge)habe, im Irak und anderswo

Bis zum 1. Juli soll Saddam Hussein den Irakern übergeben werden;
mal sehen, wie lange es dann dauert, bis er wieder an der Macht ist, weil er, möglicherweise allen Beteiligten, vielleicht doch noch als das kleinere Übel vorkommt

oder vielleicht doch noch als der größere Garant für halbwegs Ruhe und Ordnung in der Region, Demokratie hin und Menschenrechte her;

wieviel Menschen müssen eigentlich noch mit ihrem Leben, ihrer Gesundheit, ihrer Kultur ... dafür bezahlen, daß man ursprünglich mal einen einzigen Mann aus dem Weg schaffen wollte, der das alles dann aber mehr oder weniger unbeschadet übersteht ?

werden letztlich vielleicht sogar die USA selbst eher destabilisiert, weil man ursprünglich mal den Irak stabilisieren wollte ?
| Seite drucken

Ein 13., der es in sich hat - oder auch nicht

Steuereinnahmen z.B. wohl eher nicht; die neue Steuerschätzung für 2004 bzw. 2005 wird sich wohl eher als freier Fall ins Bodenlose darstellen;

die OECD Minister treffen sich in Paris, aber entwickeln wird sich da auch kaum Nennenswertes;

und wenn man Hoffnungen darauf setzen würde, daß die Präsidenten der Staats- und Verfassungsgerichtshöfe von Bund und Ländern bei ihrer Jahrestagung etwas für Verfassung und Demokratie machen würden, dann ist das wohl eher eine Hoffnung, wie sie zuerst stirbt.

| Seite drucken

Mittwoch, 12 Mai 2004 | 38.20.133

Johannes Rau - Berliner Rede
Edmund Stoiber - Münchener Rede
Hans Eichel / Axel Weber - Frankfurter Reden

Ich habe dem, was ich dazu in den letzten Tagen schon gesagt und getan habe,
nichts hinzuzufügen;

ich bin zwar völlig überzeugt davon, daß das sowohl richtig als auch rechtens ist,
was ich sage und tue,

trotzdem überrascht es mich selbst, wie recht mir die Entwicklung im allgemeinen
bzw. diese Herren im besonderen immer wieder geben;

naja, vielleicht bleiben uns ja zumindest weitere 'Berliner Reden' in Zukunft erspart;

es ist unbegreiflich, daß sich das Volk inclusive aller möglichen Eliten sowas immer wieder anhören muß, solche Patchwork-Reden, wild zusammengewürfelt aus allem möglichen, was irgendwo schon mal einen Aufmerksam- oder Heiterkeitserfolg gebracht hat;

einzige Erklärung : die das hören, hören gar nicht hin - und soviele hören's ja auch gar nicht.
| Seite drucken

Die Milch der frommen Denkungsart

In die politische Diskussion ist eine massiv drängende weitere Dimension gestoßen, so wie man dieser Tage auch einen weiteren Arm der Milchstraße entdeckt hat;

im Zusammenhang mit dem Europa-Wahlkampf bzw. der Erweiterung und Vertiefung der Europäischen Union und ganz speziell der Aufnahme der Türkei

offenbart, decouvriert ... sich die Christliche Union endgültig als verlängerter Arm des Papstes;

da wird z.B. seitens der Christlichen Union gesagt, die Aufnahme der Türkei sei auch in 10-15 Jahren, also praktisch in der nächsten Generation ...,

'additiv nicht zu verkraften' - eine Formulierung, auf die man erstmal kommen muß -

obwohl es doch grundsätzlich, objektiv und ohne jeden Zweifel gerade umgekehrt so ist, daß, je größer etwas ist, desto eher ist auch Neues und Zusätzliches und selbst oder gerade Schwieriges zu verkraften;

das ist, wie wenn für 100 Leute ein hinreichend großes Haus oder Fahrzeug ... konzipiert und gebaut wird

und dann Einige sagen, wenn wir 10 Leute draußen lassen, haben wir anderen mehr Platz ...

- vor allem dann, wenn man die draußen auch noch nach allen Regeln der Kunst ausnutzen und mißbrauchen kann;

das ist genau das gleiche Prinzip, nach dem es stur wie ein Panzer von der politischen Führung und insbesondere und ausgerechnet auch von der Christlichen Union unternommen wird,

ebenso mutwillig und unnötig wie hartnäckig und konsequent 10% der Leute aus dem Arbeitsmarkt zu verdrängen und mindestens 30-35% auf die Billiglohnplätze;

weitere 30-35% haben dann ein halbwegs lebenswertes Einkommen und Auskommen, während die oberen 20-30% sich das Meiste unter den Nagel reißen;

und das geht dann eben am besten und elegantesten, wenn man sich auch die Demokratie unter den Nagel reißt und sie nach allen Regeln der Kunst ausnutzt und mißbraucht.



| Seite drucken

Das Wasser hat keine Balken

Mal sehen, nach welchen Rettungsringen auf dem Deutschen Seeschiffahrtstag in Lübeck gegriffen wird.
| Seite drucken

Dienstag, 11 Mai 2004 | 38.20.132

Widerstand - Selbstmordattentat ...

Johannes Rau
Wolfgang Thierse
Gerhard Schröder
Hans-Jürgen Papier
Dieter Althaus
Edmund Stoiber
- et al; wird gegebenenfalls und je nachdem fortgesetzt;

Ist Deutschland noch zu retten und gegebenenfalls wie (!?)

Sehr geehrte Herren,

diese Frage beherrscht z.Z. landauf landab die politische Diskussion; unterschwellig geht es dabei interessanterweise (nur) um die Frage, ob Deutschland ein Sanierungsfall ist,

wobei also so getan wird, als ginge es (nur) darum, ob eine mehr oder weniger dem endgültigen Zusammenbruch anheim'fallende' Im-mobilie mit mehr oder weniger Geld, mehr oder weniger investiv bzw. 'sparsam' ...

in ihren erhaltenswerten Teilen saniert und restauriert und eventuell sogar auch modernisiert und zukunftsfähig gemacht werden kann;

objektiv geht es hier also um eine Diskussion, gar Streit über mehr oder weniger abwegige Sanierungs'konzepte' ... bei einem gar nicht vorliegenden Sanierungs'fall', das heißt um des Kaisers Bart bzw. eine völlig irrationale Diskussion;

es ist doch nun mal so, daß die Welt sich dreht, alles 'im Fluß' und jeden Tag immer wieder
neu ist;

wichtiger bzw. entscheidend ist das mehr oder weniger schnell Mobile, das sich bewegende Mehrdimensionale, die selbst darin dann noch steckende Eigendynamik;

mit anderen Worten : unser Hauptproblem ist nicht (nur) die Rettung innerer Substanz, sondern daß sich diese 'Substanz' wie ein antriebsloses, ruderloses, steuerloses ... von Wind und Wellen und Strömungen etc. beliebig und mehr oder weniger heftig geschaukeltes Schifflein gewissermaßen auf dem Niagara befindet

und jenseits des 'point of no return' hilflos auf den Wasserfall zutreibt

und die verantwortlichen Leute auf der Kommando-Brücke sich darüber streiten : lassen wir uns mehr links oder mehr rechts runterfallen (?);

seit meiner Verfassungsbeschwerde 2 BvR 2447 / 95 habe ich Sie in Ihren gewaltengeteilten Zuständig- und Verantwortlichkeiten wie auch ganz persönlich auf diese Zusammenhänge wie auch auf entsprechende Handlungs-, Verbesserungs-, Sanierungs und Rettungs-Konzepte ... hingewiesen

und auch sonst alles unternommen, um 'andere Abhilfe' möglich zu machen;

da das alles wie auch sonst nichts Sie zu hindern scheint, es weiter hartnäckig zu unternehmen, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen,

nehme ich das Recht zum Widerstand für mich in Anspruch, nach Artikel 20 IV Grundgesetz;

das heißt : wenn Sie so schwachsinnig sind, daß Sie das alles nicht verstehen

oder so kriminell, daß Sie das trotzdem immer so weitermachen,

dann bringe ich Sie um !

ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung.
| Seite drucken

Weltkongreß zur Kinderarbeit

In Florenz treffen sich die Infantilen zu einem Kongreß, um wie üblich darüber zu reden und zu beschließen, wann und wo man sich das nächstemal trifft.
| Seite drucken

Montag, 10 Mai 2004 | 38.20.131

Verfassungsbeschwerde zum CDU/CSU Europa-Wahlkampf

Bundesverfassungsgericht, Präsidialrat
AR 2744 / 04 - Ihr Schreiben vom 26. April

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Ihrem Bescheid werde ich mich jedenfalls nicht zufrieden geben;

unsere deutsche Verfassung ist eine 'demokratische' Verfassung,
und die europäische Verfassung soll ebenfalls eine 'demokratische' sein;

die Auftaktveranstaltungen von CDU und CSU für den Europawahlkampf beweisen, daß in dieser Hinsicht geradezu Gefahr im Verzug ist;

ich werde mich mit allen Mitteln dagegen wenden und wehren, daß diese unsere Verfassungen, eh' wir's uns versehen, zu einem Machtinstrument der Katholischen Kirche pervertiert und mißbraucht werden, als wären wir im tiefsten Mittelalter;

diese Entwicklung ist zum einen darauf zurückzuführen, daß in unserer aktuellen politischen Führung die so genannte Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers

- der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt da für die Verantwortung ...' -

rein fachlich, praktisch, professionell ... überhaupt nicht wahrgenommen wird,

zum anderen darauf, daß auch die gewaltengeteilt demokratische Verantwortung seitens der (anderen) obersten Repräsentanten unseres Staates nicht wahrgenommen wird;

kurz gesagt ist es so : Politik findet nicht statt, d.h. die ganz normalen täglichen Hausaufgaben werden nicht gemacht,

es kümmert sich aber auch niemand, d.h. es trägt niemand die Verantwortung dafür, daß sie gemacht werden;

insoweit sehe ich eben nicht nur das Bundesverfassungsgericht als Institution in Pflicht und Verantwortung,

sondern ganz speziell und persönlich auch den Präsidenten des Gerichts als einen der Garanten der Verfassung;

für den Fall, daß adäquates unverzügliches Handeln und wenigstens Re-aktion auf die aktuellen Entwicklungen - wozu ich die entsprechenden Anregungen nach Absprache geben werde -

weiterhin verweigert werden, kündige ich hierdurch an,

- da ich damit in anderem Zusammenhang gerade durchschlagenden Erfolg hatte -

daß ich dann demnächst das Mittel des Selbstmord-Attentats kultivieren und bei entsprechender Gelegenheit eine Bombe zünden werde;

ich grüße Sie herzlich,
und in aller Hochachtung.





| Seite drucken

Sonntag, 09 Mai 2004 | 38.19.130

Worte am Sonntag, zur Europa-Wahl, zum Mutter-Tag

(1) Auftakt zum Europa-Wahlkampf

Kaum haben wir das, gewissermaßen vorne, einigermaßen hingekriegt, mit der 'Europäischen' Union,

da kommt die 'Christliche' Union, und führt den Spaltpilz, gewissermaßen hinten, wieder ein;

während es beim Helmut Kohl noch darauf ankam, was hinten rauskommt,
kommt es bei Merkel und Stoiber et al offensichtlich darauf an, was hinten reinkommt;

und jedenfalls auch nicht 'Horch was kommt von draußen rein';

die Zeiten werden immer verrückter, liebloser, insbesondere eben auch nächstenliebloser ...,
gar geschlechtsloser ...;
der Geburtenrückgang ist wirklich kein Wunder;

das eigentliche Problem ist doch nicht, daß Rot-Grün nicht verfassungsgemäß regieren 'kann', in mehrfacher Hinsicht,

sondern daß CDU und CSU nicht verfassungsgemäß regieren 'wollen' !


(2) Zum Mutter-Tag

Ein Tag Anerkennung, Dankeschön, Lob ..., Friede, Freude, Eierkuchen ...

und vielleicht sogar mit Butter-Crème-Torte oder Schwarzwälder Kirsch ...,

je nachdem, was Mutti auch an diesem Tage wieder alles so hergezaubert hat für ihre Lieben ...

und dann wieder ein Jahr 'oben ohne' bzw. ohne Gleichstellung, geschweige denn Gleichberechtigung.
| Seite drucken

Samstag, 08 Mai 2004 | 38.19.129

(1) Nötigung von Verfassungsorganen
(2) Der Hausarzt - Lotse aus dem Chaos !?

(1) Nötigung von Verfassungsorganen

Soweit sind wir also : wer sich in diesem unserem Lande mit der gebotenen Ernsthaftigkeit bzw., aktuell heißt das ja 'Nachhaltigkeit' dafür einsetzt, daß halbwegs verfassungsgemäß regiert wird, der muß sich wegen 'Nötigung der Regierung' verantworten;

und das liegt auf der gleichen Ebene, wie wenn George W. Bush sagt, der Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur läge nicht darin, daß in der Demokratie keine Verbrechen, nichts Kriminelles ... stattfinden würden, seitens der Regierung bzw. der Staatsorgane, Wehrmacht, Bürokratie ...,

sondern darin, daß in der Demokratie die Verantwortlichen (???) zur Rechenschaft (???) gezogen würden,

also irgendwie jedenfalls, oder irgendwer, formal, formell, oder zumindest informell, oder so;


und was hat die Verfassung davon, und die Demokratie, das Volk, geschweige denn die Betroffenen ????


das Bundesverfassungsgericht teilt mir auch gerade wieder mit, zum xten Male:
'... kann daher nichts in Ihrem Sinne veranlaßt werden';

dabei verlange ich ja gar nicht, daß in meinem Sinne etwas veranlaßt wird,
sondern im Sinne der Verfassung und der Demokratie,
im Sinne des Volkes, als Ganzes, Staat, Nation ... wie jedes Einzelnen,
im Sinne der Wirtschaft, als Ganzes, wie jedes einzelnen Unternehmers ...,
im Sinne der Gesellschaft, als Ganzes, wie jedes einzelnen Arbeitnehmers ...;

es sieht so aus, als bliebe da auch nichts anderes übrig, als zumindest anzukündigen,
daß ich demnächst da auch mit einer Bombe erscheinen werde.


(2) Der Hausarzt - Lotse aus dem Chaos ?

Ulla Schmidt redet beim Nordrhein-Westfälischen Hausärzte-Tag;
'Nach der Reform ist vor der Reform' - damit kann man geradezu jedes Chaos rechtfertigen;

unser Gesundheitswesen, ein Musterbeispiel dafür, wie man erst etwas, was funktioniert, völlig durcheinanderbringt und ins Chaos stürzt

und dann jemand sucht, der wieder aus dem Chaos herausführt;

der Hausarzt - ist das nicht am Ende so etwas wie der Bundeskanzler ? er soll die 'Richtlinien' der Behandlung bestimmen ... und dafür die Verantwortung tragen !!(?)
| Seite drucken

Freitag, 07 Mai 2004 | 38.19.128

(1) An den Bundestagspräsidenten
(2) Limerick

(1)

Herrn Wolfgang Thierse
Präsident des Deutschen Bundestages


Sehr geehrter Herr Präsident,

Sie werden's ja gemerkt haben, den Termin am 5. d.M. konnte ich leider nicht einhalten;

der freundlichen Einladung einiger Herren, die ihrerseits bestimmte wichtige Aufgaben lösen bzw. Pflichten wahrnehmen mußten, konnte ich mich nicht entziehen;

daher werde ich am kommenden Mittwoch, also dem 12. Mai, wiederum versuchen, in der Pressestelle des Bundestages vorzusprechen

- ich halte mich dabei wieder an die Zeit so gegen 12 Uhr -

zum einen wegen der Akkreditierung,

zum anderen bräuchte ich ein Exemplar der aktuellen Ausgabe des Bundestagshandbuchs
sowie die Protokolle der letzten beiden Sitzungswochen;

ich verspreche auch, diesmal komme ich ohne Bombe und der Einfachheit halber lasse ich auch mein Austernmesser und das Kellnerbesteck zu Hause;

vielleicht bringe ich ja statt dessen einen Blumenstrauß mit, für die Damen, und für den Fall, daß ich sie etwas verunsichert oder gar erschreckt haben sollte;

gegebenenfalls : tut mir leid, das war nicht meine Absicht ...
und ich entschuldige mich dafür in aller Form;

ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung.





(2) Limerick

In Limerick treffen sich Frauen
um ordentlich auf den Putz zu hauen

sie reden über Gleichstellung
auf dem Boden der Gleichberechtigung

und helfen Europa mit bauen
| Seite drucken

Donnerstag, 06 Mai 2004 | 38.19.127

(1) Selbstmord-Attentat (...)
(2) Europa, endlich, bekommt Flügel

(1) Selbstmord-Attentat ( ... )

Hallo Freunde,

wie Ihr sicher schon gemerkt habt : das hat gestern nicht so geklappt, wie das vorgesehen war; ich war bzw. wurde am Kommen verhindert;

aber : aufgeschoben ist nicht aufgehoben; mal sehen, wie das jetzt weitergeht;

ganz kurz, nur so, was passiert ist :

ca halb acht standen sechs Mann Polizei vor der Tür und begehrten nachdrücklich Einlaß; den Schlüsseldienst hatten sie auch gleich mitgebracht;

die beschuldigten mich der Vorbereitung einer Straftat sowie der Nötigung von Verfassungsorganen, und wollten

- mich dazu vernehmen
- die Wohnung durchsuchen, nach Sprengstoff und/oder was sonst nicht alles
- mich mitnehmen, zu weiterer Vernehmung, Protokoll ...
- erkennungsdienstlicher Behandlung

das ging dann auch alles so reibungslos über die ... Bühne;
gegen 14 Uhr haben sie mich dann ganz artig wieder nach Hause gefahren.





(2) Europa, endlich, bekommt Flügel

Es kann eigentlich gar nicht anders sein bzw. nicht anders kommen :

Europa, aus Erweiterung und Vertiefung wird Beflügelung, Bewegung, Eigendynamik, quantitativ wie qualitativ ...

und schon greift die Wirtschaft die Chancen auf, z.B. mit dem Symposion des BDI 'Intelligenter produzieren;

jetzt fehlt nur noch ein Symposion 'Intelligenter politisch handeln'
| Seite drucken

Mittwoch, 05 Mai 2004 | 38.19.126

Politische und Presse Erklärung

Zu meiner heutigen Aktion in der Pressestelle des Bundestages.

Ich bin fest entschlossen, unter Einsatz meines Lebens dafür zu kämpfen, daß aus diesem unserem Lande noch ein wenigstens halbwegs verfassungsgemäß und professionell regierter Rechtsstaat wird;

ich sehe mich dazu sowohl fachlich in der Lage als auch unter den gegebenen Umständen ebenso verpflichtet wie legitimiert (Artikel 20 IV Grundgesetz);

das heißt : ich werde die Dinge jetzt derart weiter auf die Spitze treiben, bis ich entweder erschossen (...) werde, und sei es versehentlich oder auf Grund von Mißverständnissen ...

oder, und das hoffe ich doch, ich den Trick finde, mit dem ich diesem Schwachsinn bzw. diesen zumindest teilweise ganz absichtlich und bewußt und insoweit mit krimineller Energie und Intelligenz, soweit nicht ganz einfach aus Spaß (!!!) und zu Hohn und Spott des Volkes betriebenen Vorgängen ein Ende bereiten kann;

vordergründig wird immer so getan, als läge die Misere daran, daß irgendwelche Konzepte oder Rezepte fehlten;

das stimmt einfach nicht ! tagtäglich sind alle Karten im Spiel, liegen alle Karten auf dem Tisch ... und die politische Führung müßte einfach nur professionell damit spielen; dieses professionelle Spiel findet einfach nicht statt !

laut Verfassung sind wir ein demokratischer und sozialer Bundesstaat; das sind wir aber doch nicht, weil es so in der Verfassung steht, sondern das ist Aufgabe und Auftrag zur Herstellung dieses Staates bzw. seiner verfassungsmäßigen Ordnung !

de facto sind wir aber nach wie vor bzw. inzwischen eine geradezu groteske Diktatur, mit dem einzigen Unterschied, daß wir nicht einen Diktator haben sondern, mindestens, fünf, das heißt die Vorsitzenden der wichtigsten Parteien,

und daß diese Diktatoren nicht von irgendwo herkommen, sondern gewählt werden, und sich deshalb als demokratisch legitimiert ansehen, tagtäglich mit einander um die Macht, um die Herrschaft ... zu kämpfen (obwohl doch eigentlich das Volk herrschen soll),

ohne daß entweder einer nach dem anderen auf irgend eine natürliche Art und Weise ausgeschaltet wird und nur einer übrig bleibt

oder daß einer sich freiwillig entschließt, die Aufgabe zu übernehmen, sich in die Pflicht nehmen zu lassen bzw. zu der Pflicht zu bekennen und die Verantwortung zu tragen;

auf diese Weise wird künstlich permanent dieser Zustand aufrecht erhalten, nach dem viele Köche war geschäftig und beschäftigt sind, aber den Brei verderben.

- wird fortgesetzt -
| Seite drucken

Wirtschafts- und andere Prognosen

Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum jetzt pro Monat um o.1 % gesenkt;

wenn das so weitergeht, sind wir im Dezember bzw. auf's Jahr gerechnet bei 0.9 %

- und das könnte dann fast schon einem realistischen Wert nahekommen.
| Seite drucken

Dienstag, 04 Mai 2004 | 38.19.125

China & Europa

... beherrschen, natürlich unter vielem anderen, die Themen der Woche;

China & Europa, das A & O der eurasischen Landmasse, und Günter Verheugen ist ja erstmal arbeitslos;

warum also nicht einfach den Bogen spannen und die Erweiterung und Vertiefung Europas gewissermaßen von hinten aufrollen (?)

wozu haben wir denn unsere so hochgelobte Hochtechnologie (?)
| Seite drucken

Joschka, genannt Josef Fischer

... auf die vergleichsweise harmloe Frage von Journalisten, ob er bei seinen so wichtigen Gesprächen mit Juden bzw. speziell den Israeli auch kritische Anmerkungen
machen würde (?) :

(Nein!), wir suchen gemeinsam nach Wegen ... !
- für die Kritik sind ja Sie zuständig !!

wenn die Bundesregierung (selbst) diese Haltung auch gegenüber den USA in Bezug auf den Irakkrieg eingenommen hätte,

statt den USA einfach mehr oder weniger die Freundschaft zu kündigen ...,

sähe es heute im Irak friedlicher, freiheitlicher, menschenrechtlicher und wahrscheinlich sogar demokratischer aus.
| Seite drucken

Montag, 03 Mai 2004 | 38.19.124

Die Prognose ist, daß in der Chance die Perspektive liegt, oder so

Seit 50 Jahren kriegen wir das nun vorgebetet : wir müßten für Europa sein, wegen der Chancen ...

und nun müßte doch inzwischen mal was erreicht und alle Chancen wahrgenommen und verwirklicht worden sein,

aber weit gefehlt, jetzt geht's erst richtig los, eine wahre Flut, eine Inflation von Chancen-Diskussionen, Foren, Konferenzen und Kongressen bricht über uns herein,

das ist ein richtiger Selbstläufer, ein perpetuum mobile mit Eigendynamik.
| Seite drucken

Sonntag, 02 Mai 2004 | 38.18.123

Erstes Selbstmord-Attentat in der Bundesrepublik

Herrn Wolfgang Thierse
Präsident des Deutschen Bundestages

- Staatsanwaltschaft Berlin
- Oberverwaltungsgericht Berlin
- Bundesverfassungsgericht
- Bundesjustizministerin
- Bundesinnenminister
- Bundespräsident
- Bundeskanzler
- Bundesverfassungsgerichtspräsident
- Bundesratspräsident
- CDU-ParteiVorsitzende
- EVP-FraktionsVorsitzender
- UNO-Botschafter

Ankündigung des ersten Selbstmord-Attentats in der Bundesrepublik

Sehr geehrter Herr Präsident,

nachdem das schon mal so gut geklappt hat, werde ich am kommenden Mittwoch, dem 5. d.M., zwischen 12 und 13 Uhr wieder in der Pressestelle des Bundestages erscheinen

und artig um meine Jahresakkreditierung bitten

und, wenn mir die erneut verweigert wird, eine Bombe zünden,

- um mit Otto Schily zu sprechen : ' wer die Bombe haben will, kann sie haben ...' -

einerseits aus Protest gegen die Verweigerung der Akkreditierung,
von wegen Pressefreiheit, Berufsausübung und so ...,

andererseits aus Protest gegen diesen von unserer politischen Führung und insofern auch von Ihnen betriebenen, kurz gesagt, Raubtier-Demokratismus,

bei dem die Parteien bzw. die politische Klasse selbst, wie zwischen Szylla und Charybdis immer schön in der Mitte, um nicht zu sagen im Trüben fischen

und das Volk, egal ob es zu weit nach rechts oder zu weit nach links kommt, unweigerlich in den Strudel gezogen wird, inclusive der Demokratie als solcher

und, wie es immer mehr aussieht, inzwischen nicht mehr nur 'das Volk',

sondern auch 'die Wirtschaft, 'die Wissenschaft, 'die Kultur ' etc., etc.;

in aller Hochachtung;
ich grüße Sie herzlich,

vielleicht zum letztenmal.

P.S.: Mein Austernmesser und das Kellnerbesteck habe ich natürlich auch wieder dabei; man kann ja nie wissen.


| Seite drucken

Aufbau West - Aufbau Ost - Aufbau Irak

Jetzt haben auch die Amerikaner und die Engländer ihre 'Verbrechen der Wehrmacht'-Affairen; ob das die Diskussion hierzulande neu belebt ?

wenn man bedenkt, wo wir ca 15 Jahre nach dem Krieg waren - da hatten wir das Wirtschafts-Wunder !

und wo wir heute sind, ca 15 Jahre nach der Wiedervereinigung - da haben wir das Wirtschafts-Desaster, und nicht nur das !!

es gab auch nach dem Krieg kein Handbuch oder Lehrbuch, nach dem man den Wiederaufbau hätte organisieren können;

so gesehen läuft das im Irak eher auf einen dritten Weltkrieg, Versklavung und Völkermord hinaus, als auf Frieden, Freiheit und Völkerverständigung;

es sprechen Waffen und Gewalt, aber nicht der gute Wille und Verstand.

| Seite drucken

Samstag, 01 Mai 2004 | 38.18.122

Die EU wird größer - Europa bleibt wie es ist

Europa ist vereint ! na, Gott sei Dank - und da sind wir auch schon in medias res !

denn am wenigsten gerüstet für das, was es jetzt politisch zu denken, zu reden und zu handeln gibt, ist, nach wie vor, man könnte fast sagen, seit ca 10-15 Jahren ...

ausgerechnet die Partei, die den Lieben Gott für sich gepachtet zu haben 'glaubt' und vorgibt und beansprucht;

es gibt bekanntlich immer zwei Möglichkeiten, jede Medaille hat zwei Seiten, es muß Regeln geben und man muß sie auch anwenden,

aber selbst dabei ist dann gleich wieder die Frage, wie mehr oder weniger stur und besessen oder flexibel und tolerant sie angewandt, gehandhabt, kontrolliert ... werden;

um etwas kreieren, schaffen, bauen, bewirken ... zu können, muß man bekanntlich wollen und können;

die Union strotzt dieser Tage geradezu vor Kraft, fast schon so, daß sie vor Kraft kaum laufen kann, wie man so sagt,

aber : sie will einfach nicht !

das wäre an sich kein Problem, wenn die andere Seite dieser Medaille nicht die wäre, daß es bei der SPD genau umgekehrt ist;

mit Angela Merkel und Edmund Stoiber kommt die Union jedenfalls nicht weiter

und die Auftritte manch anderer, wie z.B. Helmut Kohl, sind inzwischen nur noch peinlich;

was soll der Satz : 'ich habe es satt, der Türkei Versprechungen zu machen, die nicht zu halten sind' (?)

das ist doch rational nicht mehr zu begreifen, das ist wie ferngesteuert; es geht hier letztlich nicht um Versprechungen, sondern um Politik !

und völlig irrational sind auch diese hirnverbrannten Schuldzuweisungen seitens Edmund Stoiber; da sollte er sich schon eher selber an die Nase fassen;

dabei ist es natürlich auch kein Trost, wenn Gerhard Schröder sagt, die Erweiterung der Union mache uns reicher;

natürlich macht sie uns nicht reicher, sie macht, wie immer und wie nach der Wiedervereingung, nur die Reichen reicher !

oder : 'Wer hätte das vor 60 Jahren gedacht ?'
es gibt jede Mende Leute, die das bereits vor 60 Jahren gedacht haben,

und es gibt Millionen Leute, die das spätestens bei der Wiedervereinigung gedacht haben und nun immer noch 15 Jahre darauf warten mußten,

und wer weiß, wie lange diejenigen noch warten müssen, die immer noch nichts davon haben.
| Seite drucken