Samstag, 31 Januar 2004 | 38.05.031

Vom Blackout zum Totalausfall

Bei der CDU gab's - und gibt's - gelegentlich einen Blackout;

das erscheint allmählich als das kleinere Übel gegenüber dem, was die SPD bietet :

absoluten Totalausfall ...,

wie inzwischen nicht nur die Statistiker oder die Opposition feststellen, sondern auch die noch halbwegs wachen Geister in der SPD selbst.
| Seite drucken

Freitag, 30 Januar 2004 | 38.05.030

Wahnsinn pur

Die Exekutive schafft die Politik ab,

und konsequenterweise schafft die Legislative die Politiker ab,

das heißt: Politik findet ja bereits de facto nicht (mehr)statt

und, nach der neuesten Idee aus Parlamentarierkreisen

sollen die Parlamentssitze auch nur noch entsprechend der Wahlbeteiligung 'besetzt' werden.

| Seite drucken

Donnerstag, 29 Januar 2004 | 38.05.029

Aventis ... Sanofi

Jetzt darf man also gespannt warten, welches gute oder schlechte Beispiel Mannesmann - Vodafone dazu abgibt (?)
| Seite drucken

Mittwoch, 28 Januar 2004 | 38.05.028

Was muß eigentlich noch passieren ... bis endlich was passiert ... ???

Es ist bekanntlich alles schon gesagt worden, nur noch nicht von jedem, und nicht überall;

nun also Oskar Lafontaine !

dabei ist doch an sich alles ganz klar :
was pasieren muß, ist, vor allem,

(1) daß dieser sozialistische Spuk aufhört, und zwar sofort, nicht einfach nur so unverzüglich ...

(2) und daß die CDU im allgemeinen und Angela Merkel im besonderen endlich bereit sind,

sich zu einer verantwortlich und professionell handelnden Regierungspartei zu entwickeln;

wie kommt das nur, daß ein ganzes Volk von halbwegs intelligenten Menschen sich diesen Schwachsinn der politischen Klasse so lange, und wie es aussieht, ad infinitum bieten läßt (?)

das was da an so genannter Politik gemacht wird, erfüllt objektiv nicht die Anforderungen und Voraussetzungen dessen, was laut Verfassung gemacht werden soll.
| Seite drucken

Dienstag, 27 Januar 2004 | 38.05.027

Verabschiedung des Politischen aus der Demokratie

Hallo Freunde,

es kann und darf doch nicht wahr sein, daß Ihr alle so unempfindlich seid gegen das, was sich da alles so abspielt in unserer politischen Landschaft;

wenn Schröder und Clement et al sagen, Nachfolger von Gerster dürfe kein Politiker mehr sein, dann ist das eine geradezu unglaubliche politische und geistige Bankrott-Erklärung, dann heißt das, 'Ich verstehe selbst nichts von Politik ... und will's auch gar nicht wissen',

dann ist das, nach Managern aus der Wirtschaft wie Hartz ...
und Beratern aus der Wirtschaft wie Berger ...

die endgültige Verabschiedung des Politischen aus den verfassungsmäßig demokratischen, aus den gesellschaftlichen und staatsrechtlichen Zusammenhängen;

unsere Verfassung geht selbstredend davon aus, daß ihrem Typ, ihrem Inhalt, ihren Werten ... entsprechend sinnvolle und professionelle Politik gemacht wird,

und optimale Standards angestrebt und aufrechterhalten und immer weiter verbessert und gesichert werden - anders machen moderne Verfassungen doch gar keinen Sinn -

und daß Politik das Instrument zum Antrieb und zur Steuerung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Abläufe ist,

und daß das von Leuten übernommen wird, die sich, hinreichend zurechnungsfähig, auch dazu bekennen und das ernsthaft wollen,

und nicht von Geisteskranken oder Kriminellen, von Spaßvögeln oder Partylöwen etc., die alles mögliche im Sinn haben, nur nicht verfassungsäßige Aufgaben, Pflichten, Herausforderungen ... zu übernehmen und, vor allem, auch die Verantwortung dafür zu tragen,

Leute, die, je mehr sie von fordern und fördern reden, von Eliten ...und Spitzenleistungen a la 'Made in Germany' ...
um so hartnäckiger und krasser damit dokumentieren,

wie sie seine Fortschritte, Leistungen und Erfolge mißachten und die Leistungsfähigkeit, die Leistungsbereitschaft, den geradezu unbedingten, soweit nicht überhaupt existenziell unabdingbaren Leistungswillen des Volkes mißbrauchen

- was anderes ist denn, in ihrem Kern, die so genannte Schwarzarbeit, also abgesehen davon, daß man auch so etwas wiederum mißbrauchen kann,

und wieso denn auch nicht, wenn die anderen schon die Verfassung und die Bibel mißbrauchen und was sonst nicht alles an Werten da immer hochgehalten wird ???


| Seite drucken

Montag, 26 Januar 2004 | 38.05.026

Unbezahlte Mehr-Arbeit ... / ... nicht (selbst) erarbeiteter Mehr-Wert

Die Arbeitgeber fordern von den Arbeitnehmern unbezahlte Mehrarbeit,

für sich selbst aber die Herausgabe des da-durch erwirtschafteten Mehrwerts,

das heißt, sie fordern Bezahlung, ohne selbst dafür (mehr) zu arbeiten.
| Seite drucken

Weltwirtschaftsforum Davos

Das ist eine praktisch völlig unnütze Selbstbeweihräucherung der Top-Bosse 'auf hohem Niveau ...'

das Gegenstück dazu,

daß den Armen im Lande immer vorgeworfen wird, sie würden jammern, bzw. das sei pure Heuchelei, weil 'Jammern auf hohem Niveau ...'
| Seite drucken

Sonntag, 25 Januar 2004 | 38.04.025

Bundesbank Soll und Haben Gold verkaufen

bzw.: die Bundesregierung 'will' Gold verkaufen; m.a.W.: fast ein Sechstel unserer goldenen Löffel versucht diese Regierung uns, dem Volk regelrecht zu klauen ...,

und fängt damit an, nach Europa und Maastricht auch das internationale bzw. globale Wirtschafts- und Finanzgefüge zu destabilisieren.
| Seite drucken

Das Wort zum Sonntag - vom Bundes-Verteidigungs-Minister

Peter Struck kündigt 'bittere Entscheidungen' an : von rund 630 Bundeswehrstandorten sollen praktisch ein Drittel geschlossen werden;

was hat das noch mit Gesundschrumpfen zu tun ???
das ist noch nicht mal eine Bankrotterklärung,
das ist Teil der vorsätzlichen Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung !!!

| Seite drucken

Samstag, 24 Januar 2004 | 38.04.024

Florian Gerster Nachfolge ... (?)

Es ist einfach idiotisch : aus allen möglichen Gründen wird über Gersters vorzeitige Entlassung und Nachfolge diskutiert und spekuliert,

bloß darüber, daß der Mann seinen eigentlichen, den einzigen sinnvollen ... Job nicht gemacht hat,

nämlich irgend etwas zur Senkung der Arbeitslosenzahlen, geschweige denn zur Beseitigung der Arbeitslosigkeit beizutragen,

darüber wird kein Wort verloren,

und darüber, daß das doch erkennbar von vornherein die falsche Personalentscheidung war, und daß sehr bald auch absehbar war, daß es tatsächlich die falsche Personalentscheidung ist,

oder darüber, daß jetzt die gleichen Leute, die ihm seinerzeit ins Blaue hinein Vorschußlorbeer und Vertrauen gegeben haben,

jetzt über Mißtrauen und Entlassung befinden.





| Seite drucken

Freitag, 23 Januar 2004 | 38.04.023

Mannesmann ... - und die 'gemeinschaftliche Untreue' (?)

Das ist regelrecht pervers, wie sich die so genannte 'Dritte Gewalt' da aufführt;

im Prinzip (!) - das heißt von den Größenordnungen etc. mal abgesehen - ist kein Unterschied darin,

ob der Herr Esser einer Abfindung bekommt ... oder der Herr Gerster - eher im Gegeneil !!!

im Kern der Sache geht es doch hier nicht um gemeinschaftliche Untreue dreier Führungsgremien des wirtschaftlichen Prozesses,

sondern um die gemeinschaftliche Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung durch die gewalten- bzw. drei-geteilten Führungsgremien des politischen Prozesses,

und dieser spektakuläre Strafprozess dient wiederum nur der Vertuschung der Defizite und des Dilettantismus unserer politischen Führung,

soweit nicht eben gerade auch der kriminellen Energie, mit der sie ihr Unwesen betreibt oder ihrer völlig hirverbrannten und geisteskranken Zurechnungs-Unfähigkeit.
| Seite drucken

Donnerstag, 22 Januar 2004 | 38.04.022

Mannesmann - Vodafone : Von A wie Ackermann bis Z wie Zwickel
Wer sitzt da eigentlich auf der Anklagebank ?

Dieser Prozeß beweist den ganzen Irrsinn im handling, in der Handhabung, in der Praktizierung ... unseres politischen Systems

- in etwa genau so wie die Drohung der Regierung, die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen zu beseitigen:

die so genannten Angelagten haben etws getan, was in ihren Kreisen und im Grunde genommen eben auch objektiv als professionell gilt,

also genau das, was uns auf der politischen Ebene fehlt;

und dann kommt natürlich irgend jemand, das ist geradezu unausweichlich, und sagt, das sei nicht gerecht ...,

und dann findet sich natürlich ... auch irgend ein Staatsanwalt, der sagt, tja, wenn das nicht gerecht ist, dann ist das ja strafbar - und erhebt Anklage ...

und wo ein Kläger ist, und erst recht ein An-Kläger, da ist natürlich auch ein Richter bzw. in diesem Falle eine Richterin, die dann sagt, na, da wär' ich ja schön blöd, wenn ich diesen Prozeß nicht führen würde

- von den 'Anwälten' des Rechts mal ganz abgesehen;
| Seite drucken

Mittwoch, 21 Januar 2004 | 38.04.021

Es ist einfach idiotisch

Eine Regierung, die, wie auch immer, jedenfalls de facto 'die Arbeit' abschafft, beseitigt ...
und 'die Wirtschaft', als Teil des gesellschaftlichen Prozesses bzw. der politischen Bemühungen gleich mit dazu,
kann doch nichts anderes als völlig hirnverbrannt sein;

eine Regierung, die dauernd 'Frieden schaffen mit anderen Waffen ...' will
und dann - weil, weil, wenn wir Frieden haben, brauchen wir ja 'die Waffen' nicht mehr, und also ohne daß der Frieden schon da wäre ... -
wie auch immer, jedenfalls de facto die Bundeswehr abschafft, beseitigt ...
kann doch nicht anders als völlig hirnverbrannt sein.
| Seite drucken

Dienstag, 20 Januar 2004 | 38.04.020

Freiheit - statt Sozialismus

Ulla Schmidt droht ungeniert damit, im Gesundheitswesen die Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen zu beseitigen;

im weiteren Verlauf einer solchen Entwicklung droht dann irgendwann, u.a., die Verstaatlichung der Banken ...;

andere Mitglieder dieser Bundesregierung wollen die allgemeine Wehrpflicht beseitigen;

im weiteren Verlauf ..., der nächste Schritt ... wäre konsequenterweise die Beseitigung der allgemeinen Schulpflicht;

diese und andere Schritte sind Teil dieser Salami-Taktik, mit der letztlich mittelbar und unmittelbar, direkt und indirekt ... die verfassungsmäßige Ordnung beseitigt wird.
| Seite drucken

Montag, 19 Januar 2004 | 38.04.019

Notizen aus dem Knast (3)

Ich weiß jetzt ..., und das dann doch wieder ziemlich genau,
wie es zu diesen ganz normalen Selbstmordanschlägen kommt, also die ohne den speziellen terroristischen Zusammenhang und Hintergrund:

auf dem Weg zum Widerstand gegen verfassungs- und auch sonst rechts-widrige, undemokratische, menschenrechtsfeindliche, unchristliche, unjüdische, unislamische etc. politische Führung bzw. die von ihr beherrschte und mißbrauchte Staatsgewalt

erreicht man irgendwo einen Punkt, an dem pratisch einfach nichts mehr geht;

also ich zum Beispiel, versuche seit rund zwölf Jahren, nach umfangreichen Studien, mit der politischen Führung auf der ganzen Breite ins Gespräch zu kommen, indem ich, u.a., sage: 'ich weiß was, ich kann Euch helfen ...'

nachdem die doch selbst bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit sagen: 'wer was weiß ..., soll sich melden ...';

ich habe auch sonst alles gemacht, was nur geht: geredet, geschrieben, publiziert, demonstriert ...,
sämtliche verfügbaren Rechtswege beschritten, immer bis zum oder direkt beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, dem Europäischen Gerichtshof in Luxembourg und dem für Menschenrechte in Strasbourg,
ich arbeite in Deutschland, und speziell sogar auch in Bayern, wo eh immer alles ein bißchen anders ist,
ich areite beim Europäischen Parlament in Strasbourg und Brüssel und bei der Kommission und bei der NATO
und ich arbeite bei der UNO in New York und Genf und Wien ...;

und überall sage ich ganz nett und lieb: 'Leute ich weiß was, und ich kann Euch helfen, egal ob' um Europa oder Afrika, den Nahen oder den Fernen Osten oder sonstwas geht,

und überall sagen mir praktisch alle ins Gesicht :

'ja, Sie haben ja recht, aber wir machen das trotzdem so weiter wie bisher,

und wir wollen auch gar nicht mit Ihnen reden ...
wir wollen das nicht mehr hören, was Sie sagen ...
wir wollen das nicht mehr lesen, was Sie schreiben ...

und wenn es dann im weiteren Verlauf so weit kommt,
daß einem, völlig widersinnig, die Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten beschränkt und abgeschnitten werden,

daß man also nicht nur Widerstand leisten, sondern sich richtig wehren muß, daß man immer mehr in die Enge getrieben wird und schließlich an der Wand steht,

zunächst noch mit dem Rücken (!) - es gibt selbst da immer noch feine Unterschiede, denn wenn man erstmal mit dem Gesicht zur Wand, Hände nach oben ... steht, ist alles aus -
dann erreicht man eben diesen Punkt, an dem man sich fragt, tja, was bleibt mir eigentlich jetzt noch zu tun, wo ist jetzt mein Handlungsdefizit (?)

- nachdem doch alle unsere hochbezahlten Beratungsspezialisten immer wieder sagen, man soll in solchen Situationen nicht nach dem Erkenntnisdefizit, sondern eben nach dem Handlungsdefizit suchen ... -

also ich zum Beispiel, um's nochmal so zu sagen, ich komme da an nichts Böses denkend die Treppe hoch, erreiche den Treppenabsatz und sehe mich urplötzlich von jeder Menge Polizei umstellt,

acht Mann waren es, die sich auf mich stürzten und sofort an Armen und Beinen festhielten und einklemmten ... - keine Chance, da noch irgendwie zu reagieren, eine Waffe zu ziehen ...,

selbst wenn ich eine Bombe dabei gehabt hätte: keine Chance, sie noch zu zünden - wie gesagt, immer unter dem Vorbehalt, daß man da an sich ganz unbefangen und friedlich seiner Wege geht;

insofern also, man muß auch mal etwas neidlos anerkennen können: Kompliment meine Herren, Respekt, Chapeau ...;

was lernen wir daraus ?

wenn man nun also doch wirklich und irgendwie wenigstens ein Zeichen des Protestes setzen will, dann bleibt letztlich tatsächlich und praktisch nur der Selbstmordanschlag,

das heißt, man muß dann praktisch schon mit dem Vorsatz da hingehen, also irgendwo, je nachdem .., heute, jetzt und hier soll das passieren, adé Du schnöde Welt, Hand am Drücker ... - und sobald die Situation gekommen ist, drücken !

so ungefähr, wie gesagt, ungefähr ..., ist das, in der Regel, und mit den meisten Selbstmordanschlägen und vergleichbaren Aktionen, z.B. der Palästinenser gegen die Israeli ...; es ist reine Hilflosigkeit, Ohnmacht, Vezweiflung ...;

der davon zu unterscheidende freie Terror, der sich ebenfalls des Mittels des Selbstmordwilligen bedient und dieses also ausnutzt und mißbraucht, ist etwas ganz anderes; das ist eine Kategorie, eine Qualität für sich.

| Seite drucken

Sonntag, 18 Januar 2004 | 38.03.018

Erste Todesfälle als Folge der so genannten 'Gesundheitsreform'

'Nichts währt ewigk' - aller Voraussicht nach also auch nicht diese Gesundheitsreform;

die Frage ist demnach nur, wieviel Todesopfer und sonstige Gesundheits- und andere Schäden uns dieser sozialistische Regierungswahnsinn noch kostet,

bis durch eine erneute 'Reform' diese Opfer, Verluste, Schäden ... angeblich vermieden, praktisch aber dadurch nur wiederum neue, andere ... mutwillig provoziert werden;

es mag sein, daß man eine Mauer abbrechen und die Steine für den Bau einer neuen Mauer wiederverwenden kann, die dann ihren Zweck zumindest genau, wenn nicht besser erfüllt als die alte;

unsere politischen Systeme sind aber keine toten Mauern aus noch toteren Steinen, sondern lebende Organismen aus noch lebendigeren Menschen, die einer ständigen Hege und Pflege bedürfen,

und wir wollen doch nichts mehr, als die Zeiten von kalten Mauern und Kriegen überwinden;

wen man einen lebenden Organismus in seine Eizelteile zerlegt, dann stirbt er nun mal, und zwar beim Auseinandernehmen !

- und nicht erst beim oder gar nach dem Wiederzusammensetzen, wie kunstvoll das auch immer erfolgt;

Leben läßt sich einer solchen Totgeburt nicht mehr einhauchen;

entsprechend : wenn man die verfassungsmäßige Ordnung erstmal beseitigt hat, dann isse fort ! auf Nimmerwiedersehn !!




| Seite drucken

Das Wort zum Sonntag aus dem Knast

Man muß das erlebt haben, um es zu begreifen;

ich weiß jetzt, u.a./v.a., dreierlei:

(1) ich weiß jetzt, warum diese von Weizsäckers und von Berlichingens - das hat dem Herzog wirklich gerade noch gefehlt ! - und diese Raus und all die anderen Oberlehrer und Oberaufseher ...

immer nur reden und reden und reden
- soweit es eben ihren persönlichen Interessen und Absichten nützt -

aber nichts tun, was diesen Interessen schaden, geschweige denn, sie ins Gefängnis bringen könnte;


(2) ich weiß jetzt, so ungefähr, wie gesagt: ungefähr, und natürlich auch nicht von der Sache, sondern nur so von den Umständen her, von dieser Hilflosigkeit, von dieser Unausweichlichkeit her dessen, was da auf einen zukommt ...

wie eine Frau sich fühlt, die von zwei Männern festgehalten und von einem dritten vergewaltigt wird;


(3) ich weiß jetzt auch, wie es zu diesen Selbstmordanschlägen kommt, wo man sich immer fragt, wie kommt nur ein Mensch dazu, sich zur Erreichung eines bestimmten Zwecks selbst in die Luft zu sprengen ...:

dazu morgen mehr.
| Seite drucken

Samstag, 17 Januar 2004 | 38.03.017

Notizen aus dem Knast

Also, ich war ja jetzt tatsächlich im Knast, wegen meines Widerstands gegen die Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung durch die politische Führung ...

- und das in Plötzensee ! das heißt, ich fühlte mich durchaus standesgemäß untergebracht;

und das so richtig bei Wasser und Brot, grellem Licht und einem teilweise ohrenbetäubenden Lärm, von außen durch Bauarbeiten und innen durch randalierende andere Insassen,

aber auch durch den ganz normalen alltäglichen Wahnsinn bzw. Geräuschpegel durch das Wachpersonal, das durch die ebenso hohen wie hohlen Gassen bzw. Gänge mit ihrer besonderen Akustik nicht nur schreitet, sondern auch schreit, um sich miteinander zu verständigen,

hinter mir doppelt vergitterte Fenster und die meterhohen Anstaltszäune und Bewachungstürme,

vor mir jede Menge schwere, vergitterte und verschlossene Türen zu den einzelnen Abschnitten und Bereichen, die mit riesigen Schlüsseln jedesmal geöffnet und auch sorgsam hinter einem wieder verschlossen wurden;

eine der Bewachserinnen meinte denn auch mal: gelegentlich fühle ich mich hier mit den großen, schweren Schlüsseln und Türen wie in einem Schloß, meistens aber wohl eher wie der Schloßgeist.
| Seite drucken

Freitag, 16 Januar 2004 | 38.03.016

Für Demokratie und Menschenrechte ...

Hallo Freunde,

immerhin, ich saß in Plötzensee - und bin nicht hingerichtet worden !

das dürfte ein zwar wesentlicher, aber auch schon einer der wenigen Unterschiede sein zu 1944 !

was lerne ich daraus ?
wogegen leiste ich jetzt weiter Widerstand ?

ich leiste Widerstand dagegen,

daß die Parteien sich diesen Staat unter den Nagel reißen, also daß das objektiv und de facto so ist ...

und daß das seit mindestens zehn Jahren dauernd thematisiert wird,

u.a. von Richard von Weizsäcker, Roman Herzog, Johannes Rau ... und von unzähligen weiteren Professoren und Präsidenten und/oder sonstigen Experten und Beratern etc.

- die ich dazu ausdrücklich als Zeugen aufrufe ... -

und trotzdem nichts passiert, weder in der Sache noch daß der angesprochene Personenkreis mal etwas mehr tut als eben dauernd und immer wieder nur reden, ohne diesem Gerede auch nur im Geringsten irgendwelche Taten folgen zu lassen

und daß das inzwischen endgültig auf das Talk-Show-Niveau abgerutscht ist - und nun erst recht nichts passiert

daß die Qualität unseres politischen Führungspersonals in umgekehrtem Verhältnis steht zu den hochfliegenden Plänen, die dauernd ausgeheckt werden,

z.B. zu Elite-Universitäten, Innovations-Initiativen, Forschungs-Optimismus, Fortschritts-Glauben etc.,

m.a.W.: daß mit diesem unbeschreiblichen Dilettantismus in praktisch allen Bereichen von der Führung bis zur bürokratischen Basis kein einziges Blumentöpfchen mehr zu gewinnen ist

daß keine der großen Parteien eine wirkliche Führung, geschweige denn, auch verfassungsmäßige Verantwortung übernehmen will.
| Seite drucken

Donnerstag, 15 Januar 2004 | 38.03.015

Zieht das Bundeskriminalamt um ?
- oder ist die Frage: wann zieht es um ?

Es bleibt wirklich kein Stein auf dem anderen ... (?)
irgend einer kommt immer wieder auf eine neue Idee,

wie man etwas, was z.Z. noch halbwegs funktioniert, reformieren oder auch einfach umziehen lassen kann - das bringt ja auch schon allerhand durcheinander ... -

und schon hat man wieder eine Baustelle, auf der man sich dann unendlich austoben kann,
ohne daß das Haus als Ganzes mal irgendwie fertig wird und bezogen, bewohnt und eingerichtet werden kann,

geschweige denn, daß der Dampfer mal fertig wird und man damit endlich auf die Reise gehen kann.



| Seite drucken

Mittwoch, 14 Januar 2004 | 38.03.014

EU - Kommission verklagt EU - Ministerrat

Die Bundesregierung glaubt, der Klage gelassen entgegensehen zu können;

die wird sich wundern !

sie meint, 'politische' Lösungen seien gefragt, und nicht der Weg über die Gerichte;

wo ist da wiedermal die Logik ?

aller Erfahrung nach ist damit zu rechnen, daß der EuGH die Klage annimmt - und genau das einfordert ...

statt ebenso eigenwilliger und selbstherrlicher wie dilettantischer Lösungen, geschweige denn dem Gemauschel in 'Kooperationen' (??)
| Seite drucken

Dienstag, 13 Januar 2004 | 38.03.013

Deutscher Bundestag
Leiter des Pressereferats

Sehr geehrter Herr Hotter,

besten Dank für Ihr Schreiben vom 9. d.M., mit dem Sie meinen Antrag auf Verlängerung der Jahresakkreditierung ablehnen, weil Sie ihm 'aus Sicherheitsgründen' nicht entsprechen könnten;

ich wehre mich zunächst dagegen, daß ich gegen irgend jemand, geschweige denn den verehrten Herrn Bundestagspräsidenten eine Drohung addressiert hätte;

im Gegenteil: meine sämtlichen Äußerungen - die ja letztlich ein Angebot zur Information und Kommunikation bzw. auch (mehr oder weniger persönlicher) Beratung und (Mit)Hilfe sind -

stehen ja gerade deswegen unter dem ausdrücklichen Rubrum, 'ohne damit irgend jemand persönlich zu nahetreten - geschweige denn bedrohen - zu wollen';

im übrigen weise ich lediglich darauf hin, daß ich, wenn mir jemand in unfriedlicher Absicht, Art und Weise ... zu nahetreten sollte,

Widerstand leisten werde,
und zwar im Sinne des Artikels 20 Absatz IV unserer Verfassung;

ich bitte Sie daher höflichst und in aller Form, Ihre Weigerung zu überdenken und meinem Antrag wie üblich zu entsprechen;

sollten Sie das ernsthaft und endgültig verweigern, bitte ich Sie, mir in klagefähiger Form mitzuteilen, wieso Sie in der Leistung verfassungsmäßigen Widerstands

Ihre bzw. die von Ihnen vertretenen Sicherheits-Interessen
gefährdet sehen;

vorläufig gehe ich davon aus, daß ich mich in den Liegenschaften des Bundetages und im Rahmen der Hausordnung weiterhin frei und ungehindert, um nicht zu sagen unbedroht ... bewegen kann;

ich grüße Sie herzlich,
verbunden noch mit meinen besten Wünschen zum Neuen Jahr.


*********************
sowie dann per e-mail
*********************

Sehr geehrter Herr Hotter,

ich nehme nochmals Bezug auf das Schreiben, das ich heute mittag beim Pförtner für Sie abgegeben habe;

der Umstände wegen muß ich auf eine Entscheidung bis morgen mittag drängen;

ich werde daher morgen, etwa zwischen 12 und 13 Uhr in der Wilhelm Straße um die Ausgabe meines neuen Presseausweises bitten, und erwarte, daß das dann reibungslos erfolgt;

der Vollständigkeit halber weise ich darauf hin, daß doch gerade 'ich' es bin, dessen Interessen, stellvertretend für 'das Volk' berührt sind;

ich leiste doch gerade deshalb Widerstand, weil die politische Führung nicht nur die Sicherheit, sondern geradezu den Bestand dieser unserer Republik (...) gefährdet,

indem sie die rudimentären Ansätze bzw. Reste einer verfassungsmäßigen Ordnung beseitigt

und sich hartnäckig weigert, eine verfassungsmäßige Ordnung herzustellen;

ich grüße Sie herzlich.
| Seite drucken

Quo vadis Deutschland ?

Wie soll da jemals wieder was aus Deutschland werden, wenn doch praktisch alles abgebaut wird ?

die Schlagzeilen der letzten Tage schreien es geradezu ins Land, wenn nicht in die Welt:

die Arbeitsplätze werden abgebaut, die Beamten, die Bürokratie sowieso, die Bevölkerung, die Bundeswehr,
der Föderalismus, die Gesundheit ...,

die Hanauer Plutoniumfabrik ...,

die Schulden, die Schwarzarbeit,
die Statistiken und natürlich auch die Steuern,
die Wirtschaft, die Zuwanderung ...

und das scheinbar zusammenwachsende Europa wird irgendwie, zumindest relativ, auch schon wieder abgebaut,

welche Variante des Gesundschrumpfens soll denn das sein ?
wahrschenlich ist das eine der ungelösten Fragen der Gesundheitsreform.
| Seite drucken

Montag, 12 Januar 2004 | 38.03.012

Unter den Blinden ist der Einäugige König,

normalerweise, aber bei uns ist ja nichts mehr normal !

bei uns ist alles, aber auch wirklich alles, genau umgekehrt:

eigentlich sind wir ein ganz helles Völkchen, und die meisten können auch so halbwegs sehen ...,

aber systematisch und mit aller Kraft werden bei uns die Ausnahmen, die mehr oder weniger geistig, seelisch, körperlich Behinderten, die Leute mit den dicksten Brettern vorm Kopf ...

in die Führungs-, Vorsitzenden-, Kanzler- und Präsidenten-etc-Positionen gehoben, geschoben, geloben ...;

es ist zum Verrücktwerden.
| Seite drucken

Sonntag, 11 Januar 2004 | 38.02.011

Das Wort zum Sonntag ... - oder was ???

Hallo Freunde,

dies ist, möglicherweise, ein letztes Lebenszeichen von mir !

da die so genannte Staatsgewalt auf meine Bemühungen um die Herstellung und Aufrechterhaltung einer verfassungsmäßigen Ordnung hin

bzw. meinen Widerstand gegen deren Beseitigung

erneut, statt einer sinnvollen und sachlichen bzw. verfassungsmäßigen Auseinandersetzung über die anstehenden Fragen

eine weitere Haftstrafe gegen mich verhängt hat,

muß ich mit deren Vollstreckung ...
bzw. 'einer Verhaftung zu einer Ihnen nicht genehmen Zeit ...
mit polizeilicher Unterstützung ...' rechnen;

ich teile daher hierdurch nochmals ausdrücklich mit

- to whom it may concern -

daß ich gegen jede Gewalt gegen mich Widerstand leisten werde,

bis zum letzten Atemzug
bis zum letzten Böutstropfen
bis zum letzten wachen Gedanken

sollte mich das also wirklich das Leben kosten, bin ich mit Sicherheit nicht eines natürlichen Todes gestorben,

sondern das Opfer brutaler Staatsgewalt geworden, die sich in unserer so genannten Demokratie im Einzelfall, also nicht allgemein, kaum von der in irgend einer Diktatur unterscheidet;

ich bitte Euch daher - wenn mir jetzt im Vorfeld schon niemand hilft -

wenigstens dann die Umstände meines Todes und die näheren Zusammenhänge aufklären zu lassen,

und zwar möglichst unverzüglich und nicht erst, wie bei Lady Diana, in ein paar Jahren;

ich grüße Euch herzlich.

Alles Gute noch zum Neuen Jahr bzw., wie gesagt, das Bessere !
| Seite drucken

Samstag, 10 Januar 2004 | 38.02.010

(1) Europa auf der Suche nach politischer Ordnung
(2) Offener Brief an den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts

(1) Europa auf der Suche nach politischer Ordnung,

... so lautet das Thema des Internationalen Bertelsmann Forums in Berlin,

und da sind sie denn auch prompt alle da, die Koryphäen des nationalen und internationalen Polit-Sets,

und reden doch immer wieder den gleichen Unsinn !

'Ordnung' haben wir doch nun weiß Gott genug !

was soll denn dieses Streben nach immer mehr Ordnung, nach immer mehr Gesetzen, nach immer mehr Bürokratie ... ???

wir brauchen politische Führung,
und nicht immer noch mehr Ordnung und noch mehr Ordnung !

das heißt, daß irgend jemand endlich bereit sein muß, der vorhandenen Ordnung, den vorhandenen Regeln ... entsprechend zu fahren bzw. also zu führen,

das heißt, professionelles, verfassungsgemäßes und insbesondere also demokratisches Handeln zu praktizieren,

was notwendigerweise auch bewirkt, daß solche Führung akzeptiert und bestätigt wird

- da sind doch ganz andere 'Führer' schon akzeptiert und bestätigt worden;

es kommt in einer intakten und funktionierenden Demokratie nicht darauf an, 'drum prüfe ewig, wer sich bindet ...' nach einer angeblich richtigen Entscheidung, Lösung, Konzept, Rezept ... zu suchen, und die dann irgendwie pro forma bestätigen zu lassen,

sondern, umgekehrt,

so schnell bzw. so unkompliziert wie möglich eine demokratische (Personal- und/oder Sach) Entscheidung herbeizuführen

und dann zu sehen, in wie weit die richtig ist, wie weit man damit auf einem an sich vereinbarten Kurs voran

bzw. einem an sich vereinbarten Ziel näher kommt.


(2)

Herrn Prof.Dr. Hans-Jürgen Papier
Präsident des Bundesverfassungsgerichts
76006 Karlsruhe

Sehr geehrter Herr Präsident,

wie Sie aus mehreren Ihnen bekannten Vorgängen wissen, werden mir zur Zeit insgesamt 17 Tage Gefängnis angedroht, nicht zuletzt ja gerade auch von Ihnen, d.h. also dem Bundesverfassungsgericht selbst veranlaßt,

weil ich mich für die Herstellung und Aufrechterhaltung einer verfassungsmäßigen Ordnung einsetze

bzw. gegen deren Beseitigung Widerstand leiste im Sinne des Artikels 20 Absatz IV unserer Verfassung,

ohne daß wir in dieser Sache mal irgendwie vorankommen;

das kann doch nicht nun endlos so weitergehen !!

mit allem Nachdruck weise ich daher nochmals darauf hin, daß ich nicht bereit bin, das noch länger hinzunehmen, daß ich hier von Ihnen und den in diesem Zusammenhang angesprochenen Persönlichkeiten gewissermaßen ausgehungert werde !

am ehesten verständlich ist noch, daß eine Exekutive macht was sie will
- wenn man sie denn läßt;

etwas weniger verständlich ist schon, daß den Mitgliedern der Legislative, die laut Verfassung ja nur ihrem Gewissen unterworfen sein sollen, praktisch (ebenfalls) ein unbegrenzter Spielraum darin gelassen wird, was sie im Einzelfall als ihr Gewissen interpretieren dürfen,

soweit sie nicht ganz speziell und ganz offiziell gesagt kriegen, was sie gefälligst mit ihrem Gewissen noch in Übereinstimmung zu bringen haben;

völlig unakzeptabel aber ist, daß auch die Judikative bzw. speziell Sie als deren personifizierter Repräsentant ...

das Gewaltenteilungsschema praktisch zur Farce verkommen lassen und sich mehr oder weniger aktiv an der Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung beteiligen,

statt das Defizit an Verantwortlichkeit in der politischen Führung auszubalancieren und auszugleichen;

ich verlange, daß Sie die Sache endlich aufnehmen und einen Fortgang der Dinge im Sinne meiner Vorschläge koordinieren;

ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung.
| Seite drucken

Freitag, 09 Januar 2004 | 38.02.009

Die Würde des Menschen ist unantastbar
- doch wer oder was ist 'ein Mensch' ?
Ein Beitrag zum Gemauschel um die Nachfolge von Johannes Rau

Ich leiste ja, wie inzwischen wohl hinlänglich bekannt, im Sinne von Artikel 20 Absatz IV unserer Verfassung

Widerstand !

da das offensichtlich aber nichts bringt und auch zu nichts führt, versuche ich es mal, in einem entsprechend übertragenen Sinne, mit einer Art journalistischem bzw. publizistischem

Amoklauf !

die Würde 'des' (?) Menschen ist, wie ebenfalls hinlänglich bekannt, laut unserer Verfassung 'unantastbar'; Punkt.

was offensichtlich nicht unantastbar ist, ist

(1) die Würde jener Menschen, die jedesmal und diesmal im besonderen als Bundespräsidentenkandidaten mehr oder weniger durch den Kakao gezogen werden

- von der Würde 'des Amtes', die ja an sich auch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit bemüht wird, also mal geanz abgesehen;

(2) die Würde jeder Menschen, die 'das Volk' sind, von dem, wie gesagt, immer laut unserer Verfassung, die so genannte 'Gewalt' ausgeht, also alle Macht, insbesondere eben die Voll-Macht, die Interessen des Volkes bzw. also 'der Menschen' halbwegs sinnvoll, vor allem aber verantwortlich wahrzunehmen und zu regeln bzw. also, zu regieren;

(3) die Würde jener 'etwas mehr als die Hälfte Menschen' dieses Volkes, also die Frauen, die objektiv und quantitativ und eindeutig also der Mehrheit darstellen

- die qualitativ und im Hinblick auf Sinn, Werte und Substanz ... noch weit überragt wird -

und die dennoch sowohl en detail wie en gros offensichtlich mehr oder weniger brutalstmöglich und nach Belieben von den so genannten Herren der Schöpfung belogen und betrogen, verraten und verkauft und, last but not least, ver-gewaltigt werden können bzw. dürfen;

es bleibt vorläufig unerfindlich, wie die Herren das auf einen Nenner mit unserer Verfassung bringen wollen;

aber es geht den Herr-schaften ja auch im Ernst nicht um die Verfassung und die Würde des/der ... Menschen im allgemeinen oder um die Gleichberechtigung und eine halbwegs sinnvoll und verfassungsgemäße Politik ... im besonderen;

es geht einfach nur darum, vorzuführen, daß in diesem unserem Lande, daß auch nach 55 Jahren Bundes Republik Deutschland, daß auch in einer Demokratie ...

geistig, seelisch und/oder körperlich mehr oder weniger behinderte, soweit nicht auch kriminelle Männer

immer noch eher Bundeskanzler oder wenigstens Bundespräsident werden können
- als eine Frau (ohne 'sine ...', s.o.).

| Seite drucken

'The same procedure as every year ...'

Das Jahr fängt eben leider nicht gut an, weil es ja auch nicht gut aufgehört hat, und nach dem Prinzip 'The same procedure as every year' weitergeht',

Kreuth und das andere Drei-Königs-Treffen liefern die Beweise;

es zeigt sich wiedermal, daß eine Handvoll völlig hirnverbrannter Idioten diesen Staat, dieses Land ... fest im Griff hat

und unsere Verfassung, unsere Demokratie ... nach Belieben pervertieren und mißbrauchen,

ohne daran von denjenigen, die das an sich könnten, wenn sie wollten, bzw. ohnehin dazu verpflichtet wären, gehindert zu werden,

eben weil die ja auch nur danach streben, entweder selbst die Spitzenposition zu erreichen, um es genau so machen zu können, oder gerade nicht, um umso unauffälliger im Trüben fischen zu können;

es ist im Grunde genommen nach wie vor und immer wieder unfaßbar, daß eine FDP, eine Partei, die sich geradezu für die Elite der Nation hält,

ihren Vorsitzenden Guido Westerwelle nicht kurz entschlossen von der Bühne holt und zum Teufel jagt, wenn der seinen Unsinn da abläßt (wahrscheinlich weil der Walter Döring sich das verbittet).
| Seite drucken

Donnerstag, 08 Januar 2004 | 38.02.008

Streit, Gerangel, Gemauschel ... um die Nachfolge von Johannes Rau

Dabei wäre doch alles so einfach und ließe sich ohne weiteres so richtig demokratisch und halbwegs neutral machen; wozu haben wir eine Verfassung, die das regelt, bzw. eine Bundesversammlung, die wählen soll ?

im Vorfeld wird lediglich festgelegt, daß es diesmal nun aber wirklich eine Frau sein soll;

die Bundesversammlung kommt also zusammen und jedes Mitglied gibt einen Zettel ab (...) mit bis zu zehn Damen, die ernsthaft als geeignet, erwünscht ... angesehen werden

und die auch vorher gefragt wurden, ob sie die Wahl gegebenenfalls annehmen werden;

darüber wird eine erste Liste erstellt und abgestimmt;

wenn wir Glück haben, kriegt eine gleich die absolute Mehrheit;
wenn nicht, wird über die ersten zehn erneut abgestimmt;

wenn wir Glück haben ...
wenn nicht ... : dann waren's nur noch neun ... !

wenn wir Glück haben ...
usw.;

Demokratie ist im Grunde genommen doch ganz einfach
- wenn man das wirklich will !
| Seite drucken

Mittwoch, 07 Januar 2004 | 38.02.007

Wer stößt sich da nun eigentlich gesund ??

Es bleibt nach wie vor unerfindlich, was das eigentlich wem bringen soll, wenn man ein an sich bzw. technisch eingespieltes und funktionierendes Produkt wie also z.B. das 'Gesundheitssystem ...'

zerschlägt, weil die Finanzierung technisch nicht funktioniert bzw. nicht professionell gemanagt wird

und dadurch natürlich die 'Rahmenbedingungen' für die Finanzierung verändert werden,

grundsätzlich aber am Dilettantismus und am Mißmanagement der Finanzierung nichts geändert wird (?)
| Seite drucken

Ausgeh-Verbot - Elite-Universitäten - Kohl-Interview
Die Schlagzeilen überschlagen sich wiedermal

Jetzt sollen's also die 'Elite-Universitäten' plötzlich rausreißen; mein Gott, was ist das wieder für ein hirnverbrannter sozialistischer Schwachsinn, bzw., wie andere sagen, eine geradezu zynische Scheindebatte, die wieder nur ablenken soll von der offensichtlich absoluten Unfähigkeit, die Dinge hier in diesem unserem Lande wenigstens halbwegs sinnvoll politisch zu gestalten;

es ist unerfindlich, was die poitische Führung bisher gehindert hat, die vorhandenen Universitäten auf einem Niveau zu halten, das eine halbwegs nutzbringende Bestandssicherung, geschweige denn Weiterentwicklung und Attraktivität unsere Universitäten wenigstens für deutsche Studierende ermöglicht hätte;

statt dessen : 'Kinder einsperren', und/oder Eltern mißbrauchen, und gegebenenfalls das Sorgerecht einschränken oder ganz entziehen !

man weiß wieder nicht, ist das jetzt 'den Knüppel aus dem Sacke geholt' oder 'die Katze aus dem Sack gelassen',

nur weil die politische Führung zu faul, zu unfähig und zu unwillig ist, die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs bzw. der öffentlichen, der verfassungsmäßigen Ordnmng herzustellen;

und dann kommt auch noch Helmut Kohl und gibt uns wiedermal einen Einblick in sein Denken, Reden und Handeln - und beweist doch wieder nur :

wenn einer ein Rad ab hat, wenn einer nicht alle Tassen im Schrank hat, dann ist ihm nicht zu helfen,

insbesondere dann nicht, wenn die gesunde Substanz aus den nach Art und Zahl verfügbaren Tassen, nach Qualität und Quantität ... nicht ausreicht, auch nicht zeitweise, die Erkenntnis zu ermöglichen,

dieses Defizit, dieses Handicap zu erkennen und anzuerkennen ... und es irgendwie auszugleichen, um eine bessere, vollständigere Leistung bringen zu können.

| Seite drucken

Dienstag, 06 Januar 2004 | 38.02.006

Des Kanzlers 'Neue Innovations-Kultur' (2)

Das Markenzeichen 'Made in Germany' müsse wieder stärker zum Aushängeschild für die Leistungsfähigkeit Deutschlands werden;

will Schröder die Uhr zurückdrehen ? denn in den Glanzzeiten des 'Made in Germany' war es ja so wie mit dem Unterschied zwischen Theorie und Praxis:

alles funktioniert, keiner weiß warum - und es waren doch gerade die Sozis, die gegen die seinerzeit bestehenden Gegebenheiten und Voraussetzungen solcher Qualität gekämpft haben;

inzwischen wollen die Sozis unbedingt und egal wie selbst regieren, die Politik bestimmen und Wirtschaft machen, ohne auch nur die geringste Ahnung davon zu haben, was das eigentlich ist und wie man das macht;

weder die Wissenschaft, Forscher und Erfinder noch die Wirtschaft, Unternehmer und Arbeitnehmer sind inzwischen, grundsätzlch, schlechter geworden, im Gegenteil;

die einzigen, die nicht mitkommen, sind die politische Klasse, die politische Führung, und allen voran die Sozis;

es ist an sich unfaßbar, wie die Politik die Menschen verändert; wie kann nur, z.B., aus so einer halbwegs netten und attraktiven Frau, wie es die Ulla Schmidt einmal war, so ein Biest, so ein Drachen, so eine Hyäne von Gesundheits- und Sozial-Ministerin werden ??

und der Kanzler will, daß bei den Abstimmungen in Europa die Größe der Bevölkerung, also ein quantitatives (!) Element eine größere Rolle spielt,

m.a.W.: das Bemühen um Qualität (!) wird von vornherein schon wieder abgeblockt !

wo soll da das herkommen, was mal 'Made in Germany' war ??
| Seite drucken

Montag, 05 Januar 2004 | 38.02.005

Des Kanzlers 'Neue Innovations-Kultur' (1)

Nachdem das Sozial-Chaos kaum noch chaotischer gestaltet werden kann, will sich der Kanzler jetzt entsprechend das Schul- und Bildungswesen vornehmen:

'unsere Kinder müssen wieder Forscher und Erfinder werden',
'fordert ...' (???) der Kanzler;

solange unsere Politiker immer wieder nur Forscher und Forderer, Erfinder, Rumphantasierer und Ideologisierer der tollsten politischen Forderungen sind,

sich aber nicht um deren Umsetzung kümmern - s. 'Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Handlungs-Defizit ... -

solange kann hier auch nichts besser werden, relativ nichts, und absolut schon gar nicht, weil die anderen, die uns voraus sind, ja auch immer weiter und immer schneller vor uns herdampfen;

als sozialistische bzw. eben politische Idee ist das ja schön und gut, aber es ist doch nunmal nach aller feststehenden Erkenntnis und Erfahrung 'mit den Mitteln, auf den Wegen ... des Sozialismus' nicht umzusetzen, nicht zu erreichen !

und: was soll das denn heißen, 'unsere Kinder' ???

für 'unsere Kinder' ist es doch längst schon zu spät, die schlagen sich doch längst rum mit den Mängeln und Defiziten der bisherigen Politischen Führung,

mit Arbeits- und Unternehmungslosigkeit, um nicht zu sagen mit der politisch initiierten und instrumentalisierten und absichtsvoll geförderten (!) Dummheit, Bildungs-, Forschungs- und Niveaulosigkeit;

selbst für unsere Enkel, die also jetzt gerade in den Schulen 'sind' und in diesem ganzen Schlamassel fast unentrinnbar drinhängen, ist es praktisch schon zu spät;

das heißt: wenn und bis sich hier überhaupt mal etwas tut - nachdem das ja zunächst mal offen und auf breiter gesellschaftlicher Basis, und das heißt bekanntlich 'endlos' (!!!) diskutiert (!!!) werden soll -

können allenfalls unsere Urenkel davon profitieren, und wenn schon, müßte das in dieser Dimension begriffen und das Pferd von da her aufgezäumt werden;

wirklich umsetzen läßt sich das aber jedenfalls nicht über eine sozialistische Regierung, sondern nur über eine so genannt konservative politische Führung.
| Seite drucken

Sonntag, 04 Januar 2004 | 38.01.004

'Reformen für die Zukunft .. (?)

so propagiert die Bundesregierung ihr Programm 'agenda 2010'
- und da liegt eben genau das Problem :

man kann doch damit, daß man bekannt gibt, wie man bestimmte Dinge in der Zukunft regeln will,

nicht ernsthaft über 'aktuelle Probleme' ... hinwegtrösten oder gar täuschen, geschweige denn sie lösen;

während die Bürger sich schon konkret ausrechnen, welche Anschaffungen sie notgedrungen von ihrer Wunschliste streichen,

spricht die Bundesregierung von irgendwelchen 'Entlastungen' (???)

während die Zahl der Arbeitslosen konkret weiter steigt, spricht die Bundesregierung von irgendwelchen neuen 'Chancen auf dem Arbeitsmarkt (???)

während die Bürger bereits jetzt trotz Krankheit weiter arbeiten und auch bei ernsteren Erkrankungen nicht zum Arzt gehen,

spricht die Bundesregierung von einer 'Verbesserung der Qualität der medizinischen Versorgung' (???)

das ist alles so unglaublich, das ist nicht mal mehr als Theater zu begreifen, das ist einfach ein völlig anderer Film.
| Seite drucken

Samstag, 03 Januar 2004 | 38.01.003

Das / Was ... war 2003 ... (???) :

Augenwischerei für den Jahreswechsel ! ... bis zum Gong !! ... um über die Runde zu kommen !!!

keine Spur von Mut, geschweige denn von Veränderung oder gar von Verbesserung !

ein Sozialstaat als solcher, in unserer Zeit, ist ebenso anachronistisch wie hirnverbrannt, der wird auch nicht dadurch besser, daß man ihn 'modernisiert'

und ihn dabei noch schlechter macht, als er in seiner ursprünglichen Situation, also als er und wofür er und für wen er 'erfunden wurde' durchaus war,

genau so wie die Demokratie an und für sich.
| Seite drucken

Freitag, 02 Januar 2004 | 38.01.002

Weniger Geld für faule Staatsdiener !?

Jetzt haben auch die Gewerkschaften, genauer gesagt der Deutsche Beamten Bund ein ebenso zugkräftiges wie plakatives und nichtssagendes Thema:

wer zu wenig oder gar schlechte Leistung bringt, soll abgestraft bzw. heruntergestuft etc. werden,

obwohl es doch zu den ältesten Management-Erkenntnissen gehört, daß es gar keine schlechten bis unfähige Mitarbeiter gibt - sondern nur eben solche Vorgesetzte,

und wo ist da die Trennlinie ? denn es gibt ja dazu auch die parallele, umgekehrte Strömung, nämlich daß unfähige Mitarbeiter bzw. Vorgesetzte weggelobt, befördert, heraufgestuft und besser bezahlt werden !

| Seite drucken

Donnerstag, 01 Januar 2004 | 38.01.001

pro sit Neujahr !!!

Na dann, auf ein Neues; das fängt schon gleich gut an:

Die Ökumene der Kirchen - und die Solidarität !

der Papst und der Bischof Huber fordern Solidarität mit den Armen
- natürlich nicht von sich selbst, sondern von den anderen, 'den Reichen ...' !

und der Papst setzt noch eins drauf und fordert die Reform der Reformen:
eine neue internationale Ordnung, eine neue Weltordnung

- und natürlich auch ohne dabei selbst Führung, Pflichten und Verantwortung zu übernehmen,

sondern unter der Führung der Vereinten Nationen

und ohne daß irgend jemand die Worte 'Pflichten und Verantwortung' auch nur in den Mund nimmt !

natürlich: im Interesse der Katholischen Kirche wäre das das Sicherste, wie in dieser unserer Welt weiter alles drunter und drübergeht

und sie ungehindert und unbemerkt im Trüben weiter fischen kann;

wirklich ein schlauer Fuchs, dieser Papst, je älter er wird;

mit der Würde des Menschen nicht vereinbar ist nicht zuletzt doch gerade das engstirnige, rückwärtsgewandte und widersprüchliche Verhalten der Katholischen Kirche selbst,

gerade die Religionsfanatiker wie der Papst sind doch nicht Teil der Lösung sondern Teil des Problems, das sie angeblich ebenso scheinheilig wie hinterhältig lösen wollen.
| Seite drucken