Sonntag, 30 November 2003 | 38.48.334

Das Wort zum Sonntag : 'Die Schöpfung ...'

... verhält sich zur Politik gewissermaßen umgekehrt proportional :

Am Anfang 'schuf' Gott Himmel und Erde ...

und dann (!) kam das Wort, dann 'sprach' Gott ...

- und das funktioniert so, bis heute, dieses göttliche Werk;

und das erklärt auch, warum die Halbwertszeit dessen, was die Politik 'schafft', immer kürzer wird, in immer kürzeren Abständen re-formiert werden muß,

weil, wir erleben es ja tagtäglich und gerade mal wieder augenfällig: da läuft's umgekehrt;

in der Politik steht am Anfang und an oberster Stelle das Wort, das Reden und Sprechen und vor allem alle möglichen Versprechungen bis hin zum (sich selbst alles mögliche)
Ver-sprechen,

die 'politische Kommunikation ...', die Öffentlichkeisarbeit, die Medienberatung, das Marketing bzw. das Geschäft mit den Aktionen, Anzeigen, Broschüren, Internetauftritten, Kampagnen etc.;

gleichwohl steckt auch in der Politik, in den Möglichkeiten der Politik ... nicht nur Menschliches oder gar nur Allzumenschliches,

sondern auch Göttliches oder zumindest Gottgefälliges:

man könnte schon - wenn man nur wollte !
| Seite drucken

Samstag, 29 November 2003 | 38.48.333

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Politik ? - und wie macht man das ??

Politik ist ... die Wahrnehmung aller (!) Interessen und die Herstellung der Ausgewogenheit, der Balance, des Antriebs, des Fortschritts, des Fortkommens ...

bezüglich aller individuellen wie auch gemeinschaftlichen Interessen,

inclusive der Berücksichtigung individueller Wünsche im Rahmen des Sinnvollen und Möglichen.
| Seite drucken

Freitag, 28 November 2003 | 38.48.332

Der schwarze Freitag im Bundestag

Freitags gibt's Fisch, und Fisch stinkt vom Kopf her, und genau so ist das mit der Politik auch - wahrscheinlich weil dort praktisch nur im Trüben gefischt wird !

wir kommen nur weiter, wenn der Kopf in Ordnung bzw. intakt ist,
das heißt, wir kommen nur weiter mit Politischer 'Führung' !;

Führung ist, wenn einer, oder eine Partei ..., sich dazu 'be-kennt', zu Aufgaben, Pflichten und Verantwortung, also wenn er 'willig' ist, und wenn er arbeits- bzw. leistungs-'fähig' ist,
und wenn er das 'Know-How' hat;

wenn der Mann und Vater und Haupternährer der Familie krank ist,
dann mag es ja sein, daß die Familie über die Runden kommt, wenn, für eine bestimmte Zeit, die Frau von Halbtags auf Vollzeit umsteigt und die Kinder bzw. überhaupt die Familie

ihre Ansprüche etwas zurückschraubt ...,

aber davon allein wird doch der Mann nicht wieder gesund
und voll arbeits-, einsatz- und leistungs- ... fähig, willig und wissend !

das heißt: außer Florian Gerster muß doch vor allem auch Wolfgang Clement
endlich auf den Mond geschossen werden !

sie tun und machen doch nichts anderes als dumm rumschwätzen !
| Seite drucken

Donnerstag, 27 November 2003 | 38.48.331

Florian Gerster

Was für eine Aufregung ! ich habe von Anfang an und auch ständig weiter vor diesem Mann gewarnt, der keine Ahnung hat von dem, was er da tun sollte;

aber auch umgekehrt zeigt sich doch an diesem Fall, daß es letztlich gar nicht die Person ist, sondern das System, das krank ist :

es gibt Leute, die ihn ausgewählt und ernannt haben, die ihm den Job gegeben haben ...

und es gibt jede Menge Leute, die ihn die ganze Zeit schon, fast pausenlos (!) beraten, beaufsichtigt, kontrolliert, (Presse)konnferenzt, interviewt, arbeitsgegessen, gefeiert und was sonst nicht alles haben ...,

so daß es fast schon wieder ungerecht ist, ihn allein jetzt die Suppe auslöffeln zu lassen;

trotzdem, natürlich wird er die Chance nutzen und bei erster Gelegenheit zurücktreten - denn ohne (Image-etc)Berater weiß der Mann doch erst recht nicht, was er da machen soll;

der Mann hat in seiner bisherigen Amtszeit nicht eine einzige Stunde an seinem Schreibtisch gesessen und überlegt:

ich habe über vier Millionen Arbeitslose,

die zu Hause rumsitzen und Frau und Kinder nerven bzw. mehr oder weniger alle zusammen geistig, seelisch, körperlich ... wie auch materiell, kulturell, sozial ... verkümmern, verarmen, verrotten ...;

wie mach' ich denn das, daß ich die sukzessive alle wieder in Organisationen, Strukturen, Unternehmungen ... reinbringe,

in denen sie persönlich zumindest das Gefühl loswerden, arbeits-los zu sein

und ausbildungs-, fortbildungs-, weiterbildungsmäßig völlig von der Entwicklung abgehängt zu werden

und in denen sie für Gesellschaft, Wirtschaft und Staat ... einen anteiligen Deckungsbeitrag, Ausgleich, Mehr-Wert ... leisten, er-arbeiten und gewinn-bringen ...

für die verfassungsmäßige Ordnung in diesem unserem Unternehmen Deutschland,

im Gegenteil !

er hat sogar noch Stellenanzeien aufgegeben: 'die Bundesanstalt für Arbeit sucht (!) Mitarbeiter ...';

das ist, wie wenn einer vor lauter Wald die Bäume nicht sieht;

und soweit er also zwischen am Wochenende nach Hause fahren (gelassen werden) und montags wieder hin überhaupt Zeit hatte,

angesichts der Betriebs-, Personal-, Partei- und Presse-etc-Konferenzen, der Interviews und Talk-Shows etc.,

hat er nur darüber nachgedacht, wie er vor allem und trotz allem seine persönliche Situation, sein Gehalt und eben sein Image verbessern kann.

- / - / -


Heute ist Bambi-Verleihung,

die größte von diesen vielen, dekadenten Selbstbeweihräucherungspartys und Shows, die wir in Deutschland und natürlich auch sonst so haben,

die mit dazu beitragen, soviel gute Laune zu verbreiten, daß sie die Probleme völlig überlagert

und Gedanken an sinnvolle, verfassungsgemäße professionelle Politik,

an politische Aufgaben und Verantwortung durch Unterhaltung völlig verdrängt,

wie im Drogenrausch ...

bzw. wie auf der Titanic :

das letzte, was stirbt, ist gar nicht die Hoffnung, sondern die Musikkapelle.
| Seite drucken

Mittwoch, 26 November 2003 | 38.48.330

agenda 2010 - quo vadis Deutschland ? (2)
agenda 2012 - quo vadis Leipzig ??

Diese so genannte agenda 2010 ist so ziemlich das Hirnverbrannteste, was sich sozialistische Hirne bisher haben einfallen lassen

und es ist und bleibt im Grunde genommen unerfindlich, unglaublich ... bzw. eben dieses Faszinosum, das letztlich diese Welt treibt, umtreibt, betreibt, antreibt ... - oder ist das gar so'ne Art Abtreibung, Abortus ... ? -

daß ..., einerseits,
- wie in der Weimarer Republik und dann auch im Dritten Reich, aber auch anderen aktuellen Beispielen ... -

einerseits ebenso schwachsinnige bzw. kriminelle ..., insbesondere aber 'interessierte Kreise' im Machtgefüge von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Medien und Kultur, Kirchen und selbst den Gewerkschaften ...

mehr oder weniger vorsätzlich, zumindest aber bewußt und zumindest teilweise sogar regelrecht lustvoll ...

diese Dekadenz, diesen Niedergang, diese Ab-treibung ... be-treiben

und daß ..., andererseits, die Mehrheit (!) der 'betroffenen Kreise',

also die eigentliche Mehrheit des Volkes, der Normalos, der Otto-Normalverbrauchers, der Arbeitslosen und Obdachlosen, der geistig, seelisch, körperlich mehr oder weniger Behinderten und/oder (Er)Frierenden, (Ver)Hungernden und (Ver)Durstenden,

der AIDS-etc-Kranken und der Alkohol-, Drogen-, Medikamenten oder von sonstwas Abhängigen oder Süchtigen bis hin zu der Mehrheit der Frauen bzw. des weiblichen Anteils der Bevölkerung ...

nicht in der Lage sind, sich, individuell oder kollektiv, solidarisiert ... zu wehren und Widerstand zu leisten, sich das praktisch einfach so gefallen lassen ...,

daß sich da wiedermal einer wenn schon nicht als der größte, so aber doch als der große Führer aufspielt und großmäulig verkündet :

Leute, wir haben da ein tolles Programm ...,
und 'wenn ...' (!!!),
also für den Fall daß ...,

der Motor, die Konjunktur ... wieder anspringt, und der Betrieb, die Wirtschaft ... wieder läuft,

'dann ...' - wird alles wieder gut ...

- und gleichzeitig aber keiner etwas da-für tut,
'daß ...' Motor, Konjunktur, Betrieb bzw. Wirtschaft ... wieder laufen;

das ist wie wenn ein Paar dauernd daran arbeitetund alles dafür tut, ein Kinderzimmer auszubauen und einzurichten,

gleichzeitig aber nichts unternimmt und nichts dafür tut, daß dann auch tatsächlich ein Kind da ist;

das ist wie wenn ein Mann ständig die Frau vergewaltigt und die Kinder verprügelt, und wenn die sich irgendwo beschweren, dann heißt es: ich weiß gar nicht, was Ihr wollt, bei uns ist der immer sooo nett, und außerdem:

'... alle befinden sich irgendwie in solchen und mehr oder weniger akuten Nöten, da seid Ihr kein Sonderfall, überall gibt es ähnliche Probleme'
(Originaltext Bundesregierung)

| Seite drucken

Ausbildungsplatz- und andere Abgaben oder Zugaben

Manche Unternehmen bilden aus
manche über Bedarf
manche unter ihren Möglichkeiten
manche überhaupt nicht

Manche Paare kriegen Kinder
manche mehr als der Durchschnitt
manche weniger als der Durchschnitt
manche überhaupt nicht
| Seite drucken

AIDS und Hunger - die Zahlen der Betroffenen steigen

Es ist wiedermal zm Verrücktwerden : dauernd wird Politik gemacht, und trotzdem wird alles immer schlimmer !

dabei ist es gar nicht so, daß die politische Führung keine bessere Politik machen könnte, sondern : es fehlt ganz einfach am Guten Willen, soweit nicht sogar auch am 'Guten Glauben';

es fehlt am Guten Willen, dem erkennbaren politischen Willen, den notwendigen Interessen, den vertretbaren Wünschen entsprechend zu handeln;

was nützt denn die beste Verfassung oder das beste politische System, wenn die Repräsentanten der politischen Führung ...

praktisch nur noch als Polit-Clowns durchs Land reisen, sich durch die unmöglichsten Talkshows ziehen lassen, dauernd irgendwelche Preise entgegen nehmen und praktisch nur noch Interviews geben darüber, was sie tun wollen, und werden, weil es ja getan werden muß etc.,

und definitiv aber nichts, rein gar nichts mehr wirklich tun,

außer hinterher, also wenn das Kind in den brunnen gefallen ist, dann wieder Interviews darüber zu geben, wie das alles so gekommen ist und, natürlich, daß 'die anderen' die Schuld daran tragen,

ohne sich auch nur im geringsten an den Widersprüchen zu genieren, die sich da immer zwischen ihrem Reden und Handeln auftun.
| Seite drucken

Dienstag, 25 November 2003 | 38.48.329

agenda 2010 - quo vadis Deutschland ? (1)

Der Kanzler geht mit seiner agenda hausieren; womit auch sonst, er hat ja nichts anderes, geschweige denn besseres;

de facto ist diese agenda ein Versuch, es zu unternehmen, die verfassungsmäßige Ordnung, wie sie sich bisher immerhin so halbwegs brauchbar eingestellt hatte, konsequent und ruck-zuck zu beseitigen

und sie ist ein völlig untauglicher Versuch, damit die Dinge hier zu verbessern,

nicht zuletzt einfach deshalb, weil das gar nicht an irgendwelchen Reformen oder Konzepten etc. liegt,

sondern daran, daß Politik und Bürokratie ebenso unfähig wie unwillig sind, Konzepte bzw. solche Systeme, welche auch immer, politisch professionell zu handeln, zu managen.
| Seite drucken

CDU und Nächstenliebe - SPD und Solidarität

Die aktuellen Ereignisse zeigen mal wieder deutlich,
welche Schwierigkeiten die Union mit der Nächstenliebe hat, als Basis und Hintergrund für ihr Denken, Reden und Handeln,

und entsprechend die SPD mit ihrer vielzitierten und immer wieder beschworenen und besungenen Solidarität,

welche Schwierigkiten beide haben mit der Verfassung im Hinblick auf die sich daraus ergebenden Aufgaben, Pflichten, Ziele, Verantwortung ...

und überhaupt, was das alles für ein Kindergarten ist;

der Herr Hohmann z.B. wird gegangen, um den Herrn Bosbach, der mindestens genau soviel Unsinn redet, kümmert sich aber kein Mensch;

Unions-intern streiten sich beide Parteien fast schon bis auf's Messer, und gelingt es der CDU nicht, eine gewisse Meinungsführerschaft und das Heft des Handelns in die Hand zu bekommen;

bei der SPD beweist der Herr Gerster erneut, daß die Partei inclusive der Ministerialbürokratie nicht in der Lage ist, das herbeizuführen, was die Verfassung 'die politische Willensbildung' nennt,

daß sie eigentlich nichts leistet und zu nichts fähig ist, wenn nicht externe Berater für zusätzliches horrendes Geld beschäftigt werden,

daß sie also nicht bereit oder nicht in der Lage, die zur Verfügung stehende Bürokratie so auszubilden, daß die eben diese Leistung erbringen;

partei-intern macht man sich das einfach mit dem Streit: mehr oder weniger jeder gegen jeden, einer auf alle ..., Hauptsache, alles wird richtig durcheinandergebracht;

und der bayerische Innenminister hält sich anscheinend für witzig, wenn er meint, daß er lieber als Hardliner für Recht und Ordnung gelte, als daß man ihn für ein Weichei hält;

als ob jemand etwas gegen Recht und Ordnung hätte; die Vorbehalte gegen Herrn Beckstein richten sich nicht gegen Recht und Ordnung, sondern das, was er darunter versteht;

die Parteien bemühen sich absichtlich nicht um tragfähige Mehrheiten, weil sie sich dadurch im Einzelfall immer wieder damit herausreden können, sie hätten ja nicht die Mehrheit !


| Seite drucken

Montag, 24 November 2003 | 38.48.328

'Politikkongress' feiert Premiere

In Berlin findet heute und morgen ein so genannter Politikkongress statt;

da treffen sich aber nicht Politiker, um darüber zu beraten, wie sie bessere Politik machen könnten,

sondern 'die Experten, die Profis der politischen Kommunikation';

das sind die Leute, die froh darüber sind, daß die Politik so schlecht ist,

und daß die Politiker selbst dann auch immer noch sagen und sich willfährig darin bestärken lassen,

das (...) läge daran, daß sie sich und/oder ihre Politik, was auch immer das ist, so schlecht verkaufen würden,

also so getan wird, als sei professionelle Politik eine Frage der politischen Kommunikation ...;

m.a.W.: das sind die Leute, die selbst einen hochprofessionellen Job tun, und also gar kein Interesse daran haben, daß auch Politik wenigstens halbwegs professionell gemacht wird,

weil : je besser die Beratung für professionelle Politik wäre, desto mehr könnte man ja auf professionelle Vermittlung verzichten;

s. aktuell z.B. die Bundesanstalt für Arbeit : die will auch immer 'die Vermittlung' von Arbeitsplätzen verbessern - aber kein Mensch kümmert sich um 'die Beschaffung' von Arbeitsplätzen ...;

so treffen sich da also Leute, die, mehr oder weniger, brutalstmöglich ..., um ihre Existenz kämpfen - gerade weil keine sinnvolle Politik gemacht wird;

praktisch kann sich aber eine verfassungsmäßige, demokratische, bundesstaatliche politische Kultur gegen einen derart breiten und massiven Widerstand kaum entwickeln;

praktisch wird da ein Luftballon aufgeblasen, der immer größer und differenzierter ... wird - und irgendwann beim geringsten Stich platzt;

man kann die Mängel der Politik nicht durch immer perfektere Kommunikation beseitigen oder auch nur ausgleichen;

man kann nicht quantitativ wenig bzw. qualitativ wenig Brauchbares ersetzen durch immer mehr und immer schönere Verpackung,

denn tendenziell führt das dazu, daß irgendwann gar nichts bzw. überhaupt nicht Brauchbares ... in irgend einer phantastischen Verpackung verkauft wird,

das heißt, in der Kommunikation läuft alles auf Hochtouren, und in der Politik herrscht absolute Leere;

weit sind wir nicht mehr entfernt von diesem Punkt.



| Seite drucken

Mediendemokratie und Parlamentarismus
Schwatzbuden sui generis

Daß die demokratischen Parlamente den Fortschritt, wenn nicht gar einfach den Fortgang der Dinge eher behindern wenn nicht gar verhindern ... als 'fordern und fördern',

hatte man sehr schnell erkannt und deshalb schon sehr früh die Parlamente als reine 'Schwatzbuden' charakterisiert;

in der Nachkriegszeit glaubte man in der so genannten 'Mediendemokratie' den demokratischen Stein der Weisen gefunden zu haben

und nun stellt sich heraus, daß auch diese wiederum nichts anderes ist als eine andere Art von Schwatzbude,

eher schon eine Steigerung wenn nicht geradezu eine Perversion des Parlaments als Schwatzbude,

einfach eine andere Dimension, eine nationale Schwatzbude
mit völlig neuen, eigenen 'Gesetzen ...',

die weder der verfassungsgemäßen Demokratie als Herrschafts-bzw. Entscheidungsform (Legislative)

noch der professionellen Politik als Arbeits- bzw. Ausführungsform dienen (Exekutive),

und schon gar nicht einer dritten, unabhängigen, neutralen Institution, die eventuelle Unklarheiten, Beschwerden, Benachteiligungen etc. regelt (Judikative),

geschweige denn, daß sie in diesem Spiel eine eigenständige, konstruktive, positive, qualitative ... Rolle übernehmen würde ('Vierte Gewalt',

die also alles nur noch mehr durcheinanderbringt nach dem Prinzip 'Viele Köche verderben den Brei',

vor allem dadurch, daß eben auch hier wiederum niemand die Aufgaben, Pflichten, Verantwortung ... eines Chef-Kochs bzw. Küchen-Chefs übernehmen will,

jeder will nur immer 'Erster' sein, und manche noch 'besser', nach dem Prinzip 'Der Liebe Gott weiß alles, manchen wissen alles besser ...', 'Alle wollen lange leben, aber keiner will alt werden' ...

und allem voran bzw. die Spitze, auch im Sinne des Eisbergs, sind die Talk-Shows

und die Krone setzt (sich) immer wieder Sabine Christiansen auf,

also gewissermaßen das Unsinnigste, Perverseste, Gefährlichste, Risikoreichste ..., was unserer Demokratie in unseren Tagen zugemutet wird.


| Seite drucken

Sonntag, 23 November 2003 | 38.47.327

Das Wort zum Sonntag - diesmal von Bush & Blair :
'Wir werden diese Terroristen ausrotten !
Offener Brief an Bundespräsident bzw. Politische Führung

Was macht Gott ? - und wie macht der das ??
bzw.: was machen Bush und Blair ? - und wie machen die das ??

Darf man andere Menschen töten, (nur) weil sie Terroristen sind, oder Mörder, oder so ?

in einem Land mit der Tradidition der USA hat man mit dieser Frage anscheinend kein Problem;

trotzdem : darf man, unter den Bedingungen von Demokratie und Menschenrechten, vom Christentum also mal ganz zu schweigen,

ein gesellschaftliches (!) Problem - schließlich wird niemand als Terrorist geboren, sondern entwickelt sich dazu aus dem gesamten, ganzheitlichen gesellschaftlichen Umfeld heraus -

statt mit Vernunft, oder wenigstens mit Politik, wenn schon nicht mit (Nächsten)Liebe ... mit Krieg lösen (wollen) ?

Krieg ist angeblich die 'Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln';

das mag ja sein, aber die Frage ist doch : ist das auch das einzige Mittel (mit dem man Politik fortsetzen kann) ?

oder müßte man nicht, in unserer heutigen, aufgeklärten Zeit endlich mal diese Politik in Frage stellen, die da von irgend einem Punkt an hartnäckig und eben mit anderen Mitteln fortgesetzt werden soll ?

Politik entwickelt sich bei uns im wesentlichen so, daß zwei Lager dem Volk, beispielsweise, eine bestimmte Reise versprechen,

mit einem an sich (verfassungsgemäß) vorgegebenen und an sich auch einverständlichen Ziel

aber mit sowohl unterschiedlichen als auch mehr oder weniger ungeeigneten, untauglichen und beschädigten bzw. defekten Transportmitteln

und um nun die Mängel und Defizite des jeweiligen Angebots zu verdecken mit den tollsten Versprechungen und Zusicherungen um die Gunst der Reisegruppe bz.w. also des Volkes werben

und weil nun aber inzwischen schon mehrfach von keiner Seite diese Versprechungen eingehalten worden sind,

gehen immer weniger Leute hin, zur Wahl ...;

daraus folgt : die einzige sinnvolle, mit Demokratie, Menschenrechten und Christentum zu vereinbarende wie auch zu leistende Alternative zum Krieg (als Fortsetzung der Politik mit nderen Mitteln ...)

ist politische 'Führung',

in der Sprache der Wirtschaft das 'Merging', das Combining ...,

und nicht Acquisition, nicht Adding, nicht Koalition ... und auch nicht Kommission und schon gar nicht ein Vermittlungsausschuß !


******


Bundespräsident
Bundestagspräsident
Bundeskanzler
Bundesverfassungsgerichtspräsident
Bundesratspräsident
CDU-Bundesvorsitzende
EVP-Fraktionsvorsitzender
UNO-Botschafter

Was ist Demokratie ? Was ist verfassungsgemäße Politik ? - und wie macht man das ??

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich nehme Bezug auf die Vorkorrespondenz, aktuell im Zusammenhang mit dem bei der Staatsanwaltschaft Dessau anhängigen Fall, aber an sich unabhängig davon;

um es nochmal anders zu sagen : ich verlange,

daß jetzt endlich sich mal jemand dazu bekennt uns sagt,
so (wie bisher ...) geht das nicht weiter ...

und daß wir uns zusammensetzen und ich Ihnen zeige, wie es (ab sofort) weiter geht;

wenn es schon so ist, daß, wenn nicht wirklich sofort etwas unternommen wird,

hier und jetzt alles völlig unkontrolliert zusammen zu brechen beginnt oder zumindest ein massiver erdbebenartiger Umbruch stattfindet,

dann kann man dagegen nur eine ebenso konsequente bewußte und gesteuerte Aktion setzen,

die damit begonnen werden muß, daß man die für die Führung eines Bundesstaates doch logischerweise erforderliche einheitliche Führungsstruktur herstellen muß;

wir kommen doch nie weiter, wenn die SPD zwar immer alles will, aber nicht kann,
und die CDU zwar könnte, aber nie nichts will ...;

das heißt : einer von den beiden muß da hingeprügelt werden, daß er sich verfassungsgemäß zu Aufgaben, Pflichten und Verantwortung bekennt und übernimmt;

ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung,

gez. Ihr Eugen Möller-Vogt




| Seite drucken

Samstag, 22 November 2003 | 38.47.326

Politik ist Handwerk, ist Werkstatt ... !

In jeder halbwegs professionell 'geführten' Kfz-Werkstatt z.B. gibt es frei verfügbare Unfallfahrzeuge, damit, wenn wegen mangelnder Auftragslage Arbeitskräfte frei sind, die nicht gleich entlassen werden müssen, oder auch zum Lernen für die Auszubildenden ...,

sondern damit beschäftigt werden können, aus beschädigten Fahrzeugen wieder intakte Fahrzeuge herzustellen,

durch deren Verkauf dann ein Deckungsbeitrag, wenn nicht gar ein Gewinn für das Unternehmen erzielt wird;

wenn z.B., mal stark vereinfacht, ein Fahrzeug einen Dachschaden, aber ein intaktes Fahrgestell hat, und ein anderes ein intaktes Dach, aber ein beschädigtes Fahrgestell,

dann setzt man einfach die intakte Karosserie auf das intakte Fahrgestell - und schon hat man wieder ein intaktes Fahrzeug !

problematisch wird's natürlich, wenn beide einen Dachschaden haben,

vor allem dann, wenn kein Meister da ist und praktisch sich nur Lehrlinge sich an der Aufgabe versuchen, von denen keiner eine Ahnung davon hat, 'was eigentlich ein Kraftfahrzeug ist und wie man das macht, mit der Reparatur ...',

und die eigentlich ja auch nichts lernen, und nichts tun, sondern nur ihren Spaß haben wollen,

und ganz besonders dann, wenn diese Schlaumeier in ihrem Übermut dann sich gar nicht an der selbst ihnen an sich halbwegs möglichen Reparatur versuchen,

sondern statt dessen gleich das gesamte Kfz-Wesen 'reformieren' wollen - und das mit aller Kraft.

| Seite drucken

Freitag, 21 November 2003 | 38.47.325

Der Actionator räumt auf

... aber anscheinend doch mehr wie der Elefant den Porzellanladen, was, je nach Qualität des Porzellans, allenfalls dann so halbwegs Sinn macht, wenn man hinterher den Laden ganz anders nutzen will;

für den Anfang sieht das jedenfalls weder nach Plan aus noch nach 'action', sondern nach reinem Aktionismus;

Schulden durch andere, noch höhere und angeblich 'günstigere' (?) Schulden ablösen, den Trick kennen wir doch von den so genannten Kredit-Haien;

Sparen, indem er auf seine 175.000 Dollar Gehalt verzichtet ? - wahrscheinlich gibt er aus seiner Portokasse diesen Betrag für seine Vermögensberater aus, damit er bei dem Geschäft nicht nur auf seine Kosten kommt, sondern auch entsprechenden Gewinn;

Steuergeschenke sind Wahlgeschenke, und so genannte Sozialleistungen kürzen oder gar Straf-'Aktionen' wie Führerscheine abnehmen etc. lösen nicht die Probleme, die man gerade damit ja lösen zu können glaubte, sondern 'aktionieren' bzw. aktivieren sie ja gerade dadurch wieder und weiter.

| Seite drucken

Donnerstag, 20 November 2003 | 38.47.324

Politik ist in erster Linie Personalfrage

... bzw. Frage des handwerklichen Könnens und Umsetzen-könnens,

d.h. nicht Sachfrage bzw. Frage nach Konzepten und/oder gar (nur) Rezepten;

unser einziges Problem ist, daß wir keine professionelle Führung haben für unser (Staats)Schiff, und daß sich eben auch niemand dazu bekennt,

die sich daraus ergebenden (Haus)Aufgaben zu machen, Pflichten zu übernehmen, Verantwortung zu tragen ...,

sondern vor allem Pfarrer, Pfarrers-Töchter und Söhne etc. - grad mischt sich wieder der Bischof Huber in die Steuerdebatte ein - und vom Papst mal ganz abgesehen,

dann Lehrer, Juristen, Ärzte, Beamte, Gewerkschafter etc. und/oder sonst Leute mit abgeschlossener politischer Halbbildung

und vor allem Null Ahnung von Wirtschaft und Demokratie, aber perfekten Ideologien,

die vielleicht mal mit dem Tretboot auf irgend einem Teich rumgefahren sind und vielleicht nicht mal einen KFZ-Führerschein haben,

die vielleicht sogar mal eine Reise mit einem Traumschiff gemacht haben

und nun dauernd davon träumen, unbedingt mal so'n großes Schiff steuern zu wollen,

und das dann, wenn sie irgendwie und mehr oder weniger überraschend den Job dann tatsächlich haben, auch unbedingt selbst alles machen wollen,

statt wenigstens dann zu sagen: na gut, eigentlich habe ich ja keine Ahnung davon, wie man das macht,

mene Hauptaufgabe ich also, die passenden Fachleute einzusetzen.

| Seite drucken

Mittwoch, 19 November 2003 | 38.47.323

Reform, Wahnsinn und Chaos

Der SPD-Parteitag macht's deutlich :

vor lauter Reformen steht hier inzwischen kein Stein mehr auf dem anderen,
nicht 'das Volk' herrscht, sondern 'es' herrscht, nämlich ein einziges Chaos,
das ganze System steht kopf, soweit das bei einem Chaos noch möglich ist,
was auch immer es an Dimensionen gibt : alles läuft quer oder zurück oder steht sich selbst im Wege
- und unzählige Köche rühren ständig in diesem Brei;

der entscheidende Grund dafür, daß wir nicht weiterkommen, ist schlicht und einfach, daß niemand sich bemüht, insbesondere also die Parteien sich nicht bemühen, diese so genannte verfassungsmäßige Ordnung herzustellen,

weder eine halbwegs sinnvolle demokratische bzw. gesellschaftliche Ordnung, also bezogen auf das 'wie' gehen wir miteinander um,

- statt dessen versuchen sie ihre jeweils eigene Ordnung und Vorstellungen, angebliche 'Wert'Vorstellungen ... den anderen bzw. dem Volk aufzudrängen -

noch eine halbwegs sinnvolle soziale bzw. wirtschaftliche Ordnung, also bezogen auf das 'was' machen wir eigentlich mit und für einander

- statt dessen ... tja, eigentlich nichts, warten, auf Godot, darauf, daß irgendwo die Konjunktur anspringt, daß irgend jemand kommt und investiert ...;

normalerweise ist es so, daß ein Onkel, der was mitbringt, beliebter ist, als eine Tante, die ur Klavier spielt;

bei uns ist auch das umgekehrt: je schlechter die Verhältnisse sind und werden, desto mehr gewinnt das Betäubungsmittel Unterhaltungsindustrie an Bedeutung, alles wird zur Unterhaltung, zum Spaß, zum Spiel, selbstverständlich auch die Politik und eben last but not least auch 'die Wirtschaft', von der Börse ganz zu schweigen;

beides, Demokratie und Wirtschaft, ist doch nicht einfach da, nur weil's in der Verfassung steht oder nicht mal das,

sondern muß erarbeitet und her-ge-stellt werden, tagtäglich, und unter sich ständig ändernden Bedingungen und Voraussetzungen,

auch Wirtschaft ent-steht nur durch Arbeit, und Arbeit entsteht nur, indem man daran und da-für arbeitet.

'Am Anfang (der gesellschaftlichen Entwicklung ...) war das Wort'

und am Anfang der wirtschaftlichen Entwicklung war und ist und wird immer mehr sein 'die Arbeit';

für die 'Herstellung von Arbeit', Arbeitsplätzen und, vorausschauend von Ausbildung bzw. Ausbildungsplätzen fehlt es in unserer Politik bereits am Bewußtsein, geschweige denn an vernünftigen Strukturen;

irgendwo gibt es eine real existierende Wirtschaft, die nach Möglichkeit und am liebsten ohne Arbeitskräfte auskommen möchte,

fast ohne unmittelbaren Bezug dazu gibt es eine mehr oder weniger virtuelle Arbeits'Vermittlung', Ausdruck einer Art Beschäftigungspolitik für die dort Beschäftigen,

aber ein verfassungsgemäßer Arbeits'Markt' ? - Fehlanzeige !
| Seite drucken

Dienstag, 18 November 2003 | 38.47.322

Zur SPD in Bochum
Zur Herstellung verfassungsgemäßer Zustände

Zur SPD in Bochum

Fast fühlt man sich an die Scherzfrage erinnert: wie geht der Satz, in dem die Städtenamen Bochum, Dortmund und Köln vorkommen : 'Er Bochum die Ecke, um Dortmunder zu pinKöln'

die wollen das Volk regelrecht veräppeln, und praktisch die gesamte so genannte mediendemokraische Journaille fällt darauf rein und geht denen auf den Leim;

unbegreiflich, daß sowas ein Parteiag einer modernen, also einer zeitgemäßen Partei sein soll, einer Partei im Hier und Jetzt,

einer Partei, die angeblich auf dem Boden unseres Grundgesetzes steht
und an der politischen Willensbildung mitwirken soll,
als Aufgabe und Vorgabe für verfassungsgemäße Politik und politische Führung (!?)

das ist kein Parteitag, kein Gegenwartsbewältigungs-, geschweige denn ein Zukunftstag ...,

sondern eine Veranstaltung von Geisteskranken für Geisteskranke
auf Kosten und zu Lasten des Volkes, der Wirtschaft, der Gesellschaft.


Zur Herstellung verfassungsgemäßer Zustände in diesem unserem Lande, in Europa, in der Welt

Staatsanwaltschaft Dessau
- Bundespräsident
- Bundestagspräsident
- Bundeskanzler
- Bundesverfassungsgerichtspräsident
- Bundesratspräsident
- CDU-Bundesvorsitzende
- EVP-Fraktionsvorsitzender

Sehr geehrte Damen und Herren,


Sie lassen mir erneut die Verhaftung ankündigen, obwohl ich doch nun wiederholt darauf hingewiesen habe,

daß ich gegen eine Festnahme, wann und wo und wie auch immer, mit allen verfügbaren Kräften und Mitteln, und bis zum Äußersten, bis zum letzten Blutstropfen ...

Widerstand leisten werde,
und zwar im Sinne des Artikels 20 IV GG;


ich habe mich inzwischen derart ausgerüstet, daß das nicht ohne Verletzungen und u.U. Verluste auch auf Ihrer Seite ausgehen kann;

ich sehe darin, daß Sie Ihre Beamten völlig unnötig
- denn von mir aus greife ich ja niemanden an -
einem ungewissen Risiko aussetzen,

u.a. und unabhängig von dem, was ich bisher schon alles vorgetragen habe an Anzeigen, Beschwerden, Hinweisen, Klagen ...,

eine vorsätzliche Verletzung sowohl Ihrer Fürsorgepflicht als auch der Dienstaufsicht;

ich weise erneut darauf hin, daß ich die Sache auf die Spitze treiben werde,

wenn jetzt nicht endlich auf meine Anregungen, Eingaben,Vorschläge ...

eine sinnvolle und akzeptable rechtsstaatliche Reaktion erfolgt;

nochmals zusammenfassend :

es kann objektiv kein Zweifel daran bestehen,

daß es niemand anders als die politische Führung insbesondere seitens der beiden großen Parteien selbst ist - unter tatkräftiger Beihilfe der kleineren Parteien -

die 'es unternimmt, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen'
bzw. sie eben gar nicht erst herzustellen ...,

daß die Spitzenpolitiker sich zwar dauernd wechselseitig vor- und nachwerfen, sie hätten die besseren Konzepte, aber jeweils nicht 'die politische Mehrheit' sie durchzusetzen,

gleichwohl aber gar nichts da-für tun, diese politische Mehrheit zu gewinnen ...

bzw., wenn sie sie haben, gar alles da-für tun, sie so konsequent wie möglich wieder loszuwerden

und bezüglich der zugrunde liegenden Ursachen so tun, als hätten sie damit jeweils nichts zu tun;

m.a.W.: verfassungsgemäße Politik zur Herstellung, Aufrechterhaltung und wo möglich kontinuierlichen, weiteren Verbesserung, qualitativen Steigerung ... einer verfassungsmäßigen Ordnung findet schon gar nicht statt

und das was sich mehr oder weniger zufällig bzw. von der politischen Führung anscheinend unbemerkt dennoch eingestellt hat,

wird konsequent wieder beseitigt, sobald sich eine Gelegenheit dazu bietet;

verfassungsgemäße Politik zur Herstellung bzw. Verwirklichung eines demokratischen, sozialen - und entsprechend aktiven und handlungsfähigen Bundesstaates findet schon gar nicht statt,

und das was sich ...
wird gestutzt, zurückgeschnitten, amputiert, narkotisiert, eingeschläfert ...;

ich habe insbesondere mit und seit meiner Verfassungsbeschwerde 2 BvR 2447 / 95 auf diese verfassungswidrigen Umstände nicht nur hingewiesen,

sondern auch praktisch permanent aufgezeigt, wie es verfassungsgemäß wäre und wie wir auch heute noch unverzüglich und ohne weiteres, konsequent und konstruktiv ...

diese verfassungsmäßige Ordnung in ihren Strukturen herstellen und qualitativ weiter verbessern können;

in der Verfassung steht zwar :
'Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat',

aber das ist sie doch nicht von allein,
das muß doch praktisch tagtäglich neu erkämpft und hergestellt werden, praktisch wie 'Das täglich Brot'

bzw. das müßte eben überhaupt erstmal in seinen Strukturen sinnvoll und adäquat aufgebaut und verfassungsgemäß wirklich hergestellt werden;

es kann doch niemand, der voll zurechnungsfähig ist und verfassungsgemäß Verantwortung trägt bzw. sich zu dieser Verantwortung bekennt ..., seine Pflichten gewissenhaft erfüllen will,

ernsthaft annehmen, daß sich hier irgend etwas verbessern würde auf Grund einer solchen Veranstaltung wie diesem SPD-Parteitag

(und natürlich auch nicht, wenn nicht jetzt doch noch das Wunder geschieht ..., auf Grund des bevorstehenden CDU-Parteitages) :

erst die Karre derart gegen die Wand fahren ... - und dann diese Sprüche klopfen !
es ist einfach unfaßbar !

um es nochmals ganz klar zu sagen :

ich verlange, daß jetzt in einer gemeinsamen Anstrengung der Damen und Herren Volksvertreter
auf der Basis des status quo, d.h. ohne Neuwahlen unverzüglich unter meiner Anleitung aus einer bundesweiten CDU heraus eine Regierung gebildet wird,

- wer von den anderen Parteien glaubt, dazu fachlich etwas beitragen zu können, der muß dann eben erstmal in die CDU eintreten

bzw. dieser Vertrag zwischen CDU und CSU, eines der verfassungswidrigsten und undemokratischsten Grundübel unserer Situation,

wonach die CSU bundesweit überall mitreden, mitwirken und mitentscheiden, alles mehr oder weniger erpressen und sogar den Kanzlerkandidaten stellen kann,

die CDU aber in Bayern überhaupt nichts zu sagen hat,

muß zumindest in seiner bundesweiten Wirkung, am besten aber ganz aufgehoben werden;

sowas gibt's ja nicht mal bei der Mafia !

ich werde dann einerseits diese Regierung, andererseits die so genannte Opposition ... so instruieren, daß wir hier wieder festen Boden unter die Füße bzw. eben diese verfassungsmäßige Ordnung (!!!) bekommen

und wir dann erstmal wenigstens nicht immer noch weiter zurückfallen, sondern es langsam aber sicher wieder aufwärts geht;

alles Weitere findet sich beim Aufräumen !

ich grüße Sie herzlich,

Eugen Möller-Vogt


c.c.:

12. Polizeirevier Frankfurt
Polizeidirektion Frankfurt Nord
Polizeipräsident Frankfurt

Bundesjustizministerin
Justizminister Sachsen-Anhalt

Ministerpräsidenten
- Baden-Württemberg
- Hamburg
- Hessen
- Niedersachsen
- Saarland
- Sachsen
- Sachsen-Anhalt
- Thüringen

| Seite drucken

Montag, 17 November 2003 | 38.47.321

' TerrorWahnsinn ! - Hört das denn nie auf ? '

BILD entwickelt - neben 'WO war Gott ?' - anscheinend eine neue Standard-Headline;

allein schon diese Frechheit, zu fragen, 'hört das denn nie auf ?' - wo doch alles immer schlimmer und hirnverbrannter wird ...;

es wäre ja schon viel gewonnen, wenn es aufhören würde, immer schlimmer zu werden !

und wie soll es denn aufhören, wenn und solange diejenigen, die die Macht haben und was tun könnten - wie beispielsweise und nicht zuletzt gerade der Springer Konzern -

das doch gar nicht wollen, gar kein Interesse daran haben, gar nicht daran denken, ernsthaft etwas zu tun;

allein die Kommentare der Springerpresse zum Fall Hohmann ... spotten jeder Beschreibung,

d.h., sie nutzt den Vorfall im eigenen Interesse publizistisch nach allen Regeln der Kunst und in allen Facetten aus,

ohne auch nur im geringsten der Sache und/oder den Betroffenen selbst zu dienen, geschweige denn dem Volk oder der Demokratie;

das Volk, das an sich laut Verfassung selbst 'herrscht', spielt, bildlich gesprochen, gewissermaßen Skat um den zehntel oder zwanzigstel Cent ...

und die Mächtigen spielen Terror, Krieg und Kampf ... - ohne Rücksicht auf Verluste ...;

alles muß anscheinend dauernd irgendwie be-kämpft werden, von den Armen und völlig Hilflosen, den Arbeitslosen und Obdachlosen etc. bis eben hin zu den Terroristen,

selbst Dinge bzw. Gegner, die eigentlich gar nicht da sind, die nicht existent sind, wie z.B. 'fehlende' (!) Ausbildungsplätze und Arbeitsplätze bzw. Wirtschaftsentwicklung und Wachstum ... müssen be-kämpft werden;

das heißt, das was sich da tatsächlich auf der gemeinsamen bzw. dieser wechselseitigen Marionetten-Bühne von Politik und Medien abspielt,

ist nicht einfach eine Show, sondern eine Phantom-Show, soweit nicht eine virtuelle Phantom-Show, d.h.: man sieht eigentlich nichts, aber dahinter verbirgt sich ein noch viel größeres Nichts !

Terror bzw. die Macht des Terrors ist doch nicht einfach Terror, sondern ist die andere Seite der Medaille, ist das Gegenstück zu den Defiziten an Politik, quantitativ wie qualitativ, derjenigen, die sich für ihre Art der Machtausübung auf die Menschenrechte, Demokratie und Verfassung berufen;

aus diesem Schlamassel kommen wir nur durch politische 'Führung' heraus, und nicht durch politische Machtkämpfe,

weder nach der Methode Auge um Auge, Zahn um Zahn - soweit die Parteien im Streit liegen -

und schon gar nicht, wenn sie sich gar einig sind bzw., wie im so genannten Vermittlungsausschuß so lange 'streiten', mauscheln und kungeln ..., 'bis' sie sich einig sind - und dabei im Grunde genommen nur wie Mafia und Comorra ihre Claims abstecken;

m.a.W.: natürlich ist dieser Terror Wahnsinn, aber diese ganzen so genannten 'Reformen' sind genau der gleiche Wahnsinn

und der Streit um einen Punkt mehr oder weniger Steuern oder um das Vorziehen bzw. Zurückstellen von 'Reformen' ist geradezu grotesk !

da wird dauernd und hartnäckig so getan, als müßte das Rad neu erfunden werden - aber daran, wo wirklich das Rad neu erfunden werden müßte, für die Beseitigung der Arbeitslosigkeit ...,

d.h. eine Aufgabe, die konstruktiv ohne weiteres zu erreichen wäre, wird praktisch keinerlei Gehirnschmalz aufgewandt; da will man sich anscheinend wie seinerzeit vom Zufall überraschen lassen.




| Seite drucken

Sonntag, 16 November 2003 | 38.46.320

Das Wort zum Sonntag
oder : immer wieder dieser Scheißfall Hohmann

Im Grunde genommen ist die Sache grotesk,
weil es letztlich natürlich doch darum geht,

ob in diesem unserem Lande einer noch denken kann, was er will
und auch sagen kann, was er 'denkt' ...,

ohne daß deswegen gleich ebenso absichtsvoll wie offensichtlich ... irgend ein 'Schaden' (?) herbeigeredet wird,

bzw. es geht um das 'quod licet ..., non licet ...' !!

Merkel und Schröder lügen jeden Tag, den Gott werden läßt (das soll ja das Wort zum Sonntag werden),

das Blaue vom Himmel herunter

und beseitigen mit dem, was sie tun, die verfassungsmäßige Ordnung,

was ja wohl ein viel größerer Schaden ist bzw. für unsere Demokratie der größte anzunehmende Unfall, der GAU schlechthin zu werden droht

- und da kümmert sich kein Mensch drum, außer mir !!! -

und dann kommt einer und macht, gewissermaßen, einen Klecks auf das Tischtuch
oder wirft vielleicht sogar das Tintenfaß an die Wand ...

und ein anderer kommt und kommentiert das (bloß) und sagt, gewissermaßen, mir gefällt das, sieht ja fast schon aus wie Kunst ...,

und dann werden die 'entlassen', einfach so,

obwohl der Eine vom Volk gewählt ist und der Andere ja auch immerhin einen Eid geleistet hat;


also, wenn das Demokratie ist, und Rechtsstaat, und so ...,
dann freß' ich'n Besen, oder so;


und es geht darum, daß ...

80% einer Fraktion eben weder wahre Volksvertreter sind noch überhaupt Demokraten, geschweige denn Christen ...

sondern Hosenscheißer, dressierte Affen und hemmungslose Egoisten ...

und es geht darum, daß ...

eine 'Vor'Sitzende weder Führungs-'Qualitäten' noch überhaupt enen 'Führungs'-Willen hat,

weder für die Fraktion, noch für die Partei, geschweige denn für's Volk, sondern reine Machtrumtrickserei betreibt,

was wiederum so, wie der Mißbrauch der Verfassung und der Demokratie bei uns betrieben wird,

nicht ausschließt, daß sie Bundeskanzlerin wird,

nicht zuletzt deshalb, weil eben niemand mit bessere Qualitäten und Absichten in Sicht ist !


Oh mein Gott ... !
(na also, doch noch das 'Wort zum Sonntag' draus geworden)
| Seite drucken

Samstag, 15 November 2003 | 38.46.319

Champion's League

Es ist zum verrückt werden :

auf dem Centre Court spielen, kämpfen ... - für nichts und wider nichts - die Großen ...;

wie besessen

versucht die SPD,
so ungerecht es eben geht,
etwas zu verteilen,
was sie nicht hat

und versucht die CDU,
so unchristlich es eben geht,
etwas zu raffen,
was sie nicht braucht,

und sie 'tun' nichts, sondern 'spielen' ...,
so unfair und rüpelhaft es eben geht,
über das, was zu tun wäre hinweg

und reden, schwafeln, schwatzen ...
so witzig und spaßig es eben geht,
dauernd genau vom (jeweiligen) Gegenteil,

ziehen,
so verfassungsgwidrig, undemokratisch und unsozial ... es eben geht,
einfach so ihr Spiel durch, ihre Show ab ...


und auf dem Kinderspielplatz
schlagen sich die Grünen mit den Gelben,
bis sie blaue Flecken haben

oder 'blau' sind, völlig besoffen, zurechnungsunfähig, hirnverbrannt und ausgebrannt
vor lauter Selbstherrlich- und Überheblichkeit ...

ebenfalls für nichts und wider nichts ...


derweil 'das Volk'
geistig, seelisch, körperlich ...
materiell, immateriell, spirituell ...

verarmt, verdummt, verblödet ...
verhungert, verdurstet, verkommt ...


wir brauchen eben nicht nur Eier ...
und nur mit Samen kommen wir auch nicht weiter,

das Geheimnis der 'Schöpfung' liegt in der 'Befruchtung'
- und nur in dieser Logik liegt die 'Bewahrung' der Schöpfung.
| Seite drucken

Freitag, 14 November 2003 | 38.46.318

Wie die FDP sich ins Gerede bringt
... und ad absurdum führt

Mit Sprüchen wie 'So kommt Deutschland voran' und/oder 'Mehr Freiheit - weniger Demokratie' will die FDP sagen : 'Wir machen's einfacher ...!'

wenn dann aber die Regierung, ausnahmsweise, wirklich mal was tut bzw. einfach so macht ..., sich die Freiheit nimmt ... und ebenso politisch wie unbürokratisch handelt,

um irgendwas voran zu treiben,

dann schreit niemand lauter als die FDP :

da muß erstmal die Rechtslage geklärt werden ...
da muß erstmal im Parlament drüber diskutiert werden ...
da muß eine eindeutige, präzise, gesetzliche Rechtsgrundlage her
da müssen Gesetzeslücken gesucht, gefunden und geschlossen werden ...
da müssen Vorschriften her ...
- bevor man etwas tut ...
etc., etc.,

also all und genau das, was unsere eigentliche deutsche Krankheit ist,
nämlich, statt etwas zu tun, wird ein Gesetz gemacht über das, was zu tun ist

- und darüber vergehen dann die Monate und Jahre und sogar ganze Legislaturperioden,
ohne daß die Damen und Herren Abgeordnete auch nur das Geringste beigetragen hätten
zum Wohle des Volkes, Schaden wenden, Nutzen mehren ... - im Gegenteil !
| Seite drucken

Donnerstag, 13 November 2003 | 38.46.317

CDU neigt mangels Führung zu Auflösungserscheinungen

Manchmal kommt eben alles zusammen :

da zeigt sich - wie jetzt wieder durch die Hohmann, Fischer, Nitzsche etc. Affairen - die innere Zerrissenheit der Partei,

und - wie durch den Auftritt Merkel, Stoiber, Westerwelle -
die äußere, differenzierte Abhängigkeit:

statt sich auf Führungsqualitäten zu besinnen und zu demonstrieren,

entwickelt sich eine multiple Lust am 'Schwanz (und Schwänzchen) wackelt mit dem Hund'-Untergang.
| Seite drucken

Mittwoch, 12 November 2003 | 38.46.316

Initiative und Stiftung Verfassungsgemäße Regierungen

Dies ist der Start für eine Initiative ...

(1) zur unverzüglichen verfassungsgemäßen 'Beseitigung' dieser sozialistisch rot-grünen Bundesregierung,

die nichts anderes und nichts mehr und nichts weniger 'unternimmt'
als die Beseitigung unserer verfassungsmäßigen Ordnung

bzw. überhaupt die Herstellung einer solchen Ordnung nicht nur konsequent verweigert, sondern sich dessen offensichtlich nicht mal bewußt ist, daß das ihre eigentliche Aufgabe, ihr verfassungsgemäßer Auftrag' ist

und sich statt dessen immer wieder an völlig sachfremden Aspekten orientiert wie z.B. einem imaginären 'Auftrag des Wählers'(?), etc.;

(2) zur unverzüglichen verfassungsgemäßen Einsetzung ... - Wahl, Ernennung, Vereidigung ... - einer (neuen) Regierung unter Führung der CDU,

die strukturell und personell ernsthaft nach fachlichen und professionellen wie nach verfassungsgemäßen und demokratischen Vorgaben zusammengesetzt und besetzt ist

- und nicht nach partei-internen Vorgaben, (angeblichen) Parteiverdiensten, Anciennitäten, ideologischen Überlegungen, geschweige denn von außen gesteuert, etc.;

es muß Schluß sein mit diesem ganzen pro forma Reform-Wahnsinn und diesem sonstigen pro forma Getue, das nichts bringt und zu nichts führt, außer ins Verderben,

das heißt, die weitere Entwicklung muß verfassungsgemäß und demokratisch, professionell und pragmatisch aus dem status quo heraus vorangetrieben und ausbalanciert, orientiert und gesteuert werden;

(3)

zur unverzüglichen Gründung einer Stiftung, die die weitere politische Arbeit unserer Regierungen begleitet (in Bund, Ländern und Kommunen, Europa, global ...)

und die Funktion übernimmt, zu der sich die institutionell verantwortlichen, gewalten-geteilten ... Funktionsträger offensichtlich nicht bekennen wollen,

für die mit der Demokratie bei einer so genannten und mehr oder weniger selbst erfundenen 'demokratischen Legitimation' Schluß ist

und für die die Verfassung keine Betriebsanleitung zum Handelns im Interesse des Volkes ist, sondern eine Orientierungshilfe zum Mißbrauch politischer Macht.


Spenden-Konto :
Eugen Möller-Vogt - Initiative / Stiftung Verfassungsgemäße Regierungen
HypoVereinsBank München, BLZ 700 202 70, Konto 5801 324 345
| Seite drucken

Dienstag, 11 November 2003 | 38.46.315

'Der Fall' Hohmann ? - oder ein 'Fall Merkel' ??

Es war und es ist und es wird ... immer genau andersherum,
der Mensch denkt, und Gott lenkt ...;

jeder denkt jetzt, das sei 'der Fall' des Mitglieds Hohmann;
ist es aber nicht ! der Fall Hohmann ist Geschichte,

spätestens seit dem 3. Oktober !

es ist, und es wird immer mehr, der Fall der Vorsitzenden Merkel,
Dr. Angela Dorothea Merkel !


und es geht doch auch nicht im ernst um 'das Korn' (im Auge ...)
eines gewissen Herrn Hohmann,

sondern es geht um 'den Balken ...' (im Hirn ...)'
einer gewissen Frau Merkel ...;


und wenn das, was sich da abspielt, Demokratie ist ...,
dann freß' ich'n Besen ...

- oder vielleicht doch besser den Balken (?)


helau !




| Seite drucken

Montag, 10 November 2003 | 38.46.314

Agenda 2012 - Leipzig's Olympia-Bewerbung

Das geht anscheinend genau so schief, wie die Agenda 2010,

und das nur, weil auch da ein Sozi dilettantischer und/oder korrupter, krimineller oder eben einfach schwachsinniger agiert als der andere.
| Seite drucken

Sonntag, 09 November 2003 | 38.45.313

Das Wort zum Sonntag - bzw. zu der Frage :
Hat uns die Affaire Hohmann geschadet ?

Was macht Gott ? - und wie macht der das ?? bzw.: was machen sie eigentlich, die Götter der Christen, Juden, Muslime und und und aller sonstigen Religionen in der Welt ?

streiten sie am Ende untereinander genau so wie wir hier auf der Erde und sind insofern letztlich doch ein Abbild unserer selbst oder wer von wem, oder was ?

also: hat uns die Affaire Hohmann im Ausland geschadet ? wird gefragt, und von manchen gar behauptet

- als ginge es nicht auch, wenn nicht eben überhaupt und insbesondere um uns selbst, um's Inland

- und natürlich von denen, die nach Kräften für die Affaire gesorgt haben, denn Hohmann selbst und allein hat ja keine Affaire, er hat nur eine Rede gehalten;

die Reaktionen des Auslands beziehen sich aber überwiegend darauf, daß sie, wie Hohmann, eine (vermeintliche) Feststellung treffen, einen (subjektiven) Eindruck widergeben ...,

z.B. den, daß Hohmann/Günzel im Grunde genommen Millionen Deutschen aus der Seele gesprochen hätten

und daß sich diese Gesinnung von oben bis unten durch alle Gesellschaftsschichten ziehen würde;

um diesen eigentlichen casus knaxus, an dem eine wie auch immer geartete 'Behandlung' der Person (Hohmann, Günzel ...) nicht die Bohne ändert, kümmert sich aber prompt wieder niemand, insbesondere natürlich nicht die 'Berufs-Kritiker' und Repräsentanten der jeweiligen Position;

das heißt: niemand, keine Seite ... hat etwas dazugelernt seit Philipp Jenninger,

weder die vorgeblichen Philosemiten noch die angeblichen Antisemiten, und schon gar nicht die Politik oder die Medien bzw. die Publizistik.
| Seite drucken

Samstag, 08 November 2003 | 38.45.312

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Demokratie ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Freitag, 07 November 2003 | 38.45.311

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Politik ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Donnerstag, 06 November 2003 | 38.45.310

Verfassung - Demokratie - Menschenrechte - Politische Führung

Was ist Demokratie ? - und wie macht man das ??
| Seite drucken

Mittwoch, 05 November 2003 | 38.45.309

Gewalten-Teilung - und die Teilung der Gesellschaft

Die Gesellschaft teilt sich gewissermaßen in zwei Gruppen :

die einen, die eher zuviel verdienen, aber immer weniger Steuern zahlen wollen

und die anderen, die eher zu wenig verdienen, und gerne soviel verdienen würden, daß sie immer (mehr) Steuern zahlen könnten;


entsprechend ist das Problem auch nicht,
ob 'wir' mehr arbeiten müssen,
sondern daß alle überhaupt arbeiten können;


die Steuerdiskussion entwickelt sich immr mehr zu einer Diskussion über ungelegte Eier :

was nützen die angeblich tollsten und noch so radikalsten -wo bleibt da eigentlich das Wort 'brutalst-möglich ? - Steuerkonzepte und Systeme ...,

wenn immer weniger Unternehmen, Unternehmer, Arbeitgeber ..., von den Arbeitnehmern ganz zu schweigen ...,

soviel verdienen, daß es Sinn macht, davon noch Steuern zu zahlen.
| Seite drucken

Dienstag, 04 November 2003 | 38.45.308

Erst Möllemann - jetzt Hohmann

... und schon wieder dieses Rumgeeiere (!)

warum kann sich in solchen hochbrisanten Fällen eine Parteivorsitzende (...) nicht sofort ins Auto setzen und in diesen Wahlkreis fahren (...),

diese 250 Leute zusammenrufen, oder wieviel auch immer das dann interessiert

und die Sache mit dem jeweilgen Herrn XY-mann vor Ort klären (?)

statt dessen werden endlose und wesentlich sowohl zeitraubendere als auch ineffizientere Pressekonferenzen abgehalten, und Interviews gegeben,

von den Talkshows, die sich irrsinnig freuen über dieses immer wieder neue Futter, mal ganz abgesehen;

das Problem ist doch nicht die Meinung dieses in diesem Falle Herrn Hohmann,

sondern daß dieser Mann glaubt, damit ein bestimmtes Wählerpotential zu erreichen bzw. offensichtlich de facto auch erreicht

bzw. insbesondere ja wohl auch weitere Parteimitglieder ... (!)

und hier (!!) ist doch die Baustelle ...

und nicht, ob oder wie oder wann sich dieser Herr Hohmann weiter erklärt oder entschuldigt, zurücktritt oder austritt oder abtritt, oder gar einfach nur einen anderen Posten bekommt, von dem aus er dann aber weiter tun und lassen kann, was er will;

aber gerade auch an diesem Fall zeigt sich dieses grundsätzliche Problem, das praktisch in allen Parteien existiert,

nämlich, daß der Job der/des Parteivorsitzenden praktisch verwaist ist, daß der nicht effizient, anscheinend nicht mal bewußt wahrgenommen wird

und immer nur als Sprungbrett benutzt wird, um andere Positionen und Funktionen zu erreichen oder zu stützen, insbesondere natürlich die des Kanzlers oder wenigstens des Fraktionsvorsitzenden.


| Seite drucken

Das Wort zum Sonntag - am Dienstag ...

Was können wir noch für die Toten tun ? ...

wurde dieser Tage mehrfach aus mehr oder weniger berufenem Munde gefragt,

inclusive der Variante, so zu tun, als könnte man fünf Tage lang versuchen, noch etwas von dem zu tun, also gewissermaßen nachzuholen,

was man zeitlebens versäumt zu haben glauben könnte;

eben : es wäre schon viel geholfen, wenn nicht zuletzt gerade jene Herren, die derart klugscheißerische Fragen 'in den Raum' stellen,

etwas mehr mit überlegen würden, was wir oder gerade sie noch für die noch Lebenden ... tun könnten

- außer sie z.B. für mehr oder weniger unsinnige, verlogene, scheinheilige ... Talkshows zu mißbrauchen.
| Seite drucken

Montag, 03 November 2003 | 38.45.307

Aufruf an die Nation !!

Aus ! Schluß ! Vorbei ! - Leute, merkt denn das eigentlich keiner
bzw. will denn das wirklich keiner wahrhaben und nur noch den Lieben Gott einen Guten Mann sein lassen ...,

daß das ein völlig hirnverbranntes, anachronistisches Theater bzw. eben nur noch Theater, nur noch Spiegel ..., also völlig unrealistisch ist, was uns da auf der politischen Bühne dauernd vorgespielt und vorgegaukelt wird,


und daß die Akteure in mehrfacher Hinsicht, in mehreren Dimensionen doppelt und dreifach bewußt und vorsätzlich sowohl an der Sache als auch aneinander und nur noch der Show wegen vorbeireden,

egal, ob unter sich im Parlament, in Kommissionen und Konferenzen oder in bzw. für die Öffentlichkeit in Inter-Views, Talk-Shows oder diesen anscheinend ewigen Ruck-, Berliner, Jubiläums- und sonstigen tagespolitischen Daher-Gerede-Reden ??


Es gibt einen Weg heraus aus diesem Chaos bzw. dieser nicht nur aber insbesondere auch Schulden- und Generationen etc-Falle,

in der wir ja nun wirklich alle drinsitzen, und zwar hier, jetzt und heute (!) - auch diejenigen, die das alles so in Ordnung finden und möglichst an der Situation gar nichts ändern wollen;

dazu müßten sich dann aber wenigstens ein paar Leute von denjenigen, die de facto die politische Macht haben oder Einfluß auf diese Leute haben,

zusammenraffen und aufraffen und dazu bekennen, daß sie das tatsächlich auf eine professionelle (nicht geradezu analphabetische), verfassungsgemäße (nicht solipsistisch selbstherrliche), demokratische (nicht nur demokratisch 'legitimierte') ...

und, wenn schon nicht an Menschen-Rechten, dann wenigstens an den Interessen der Menschen orientierten,

sowie, last but not least, irgendwie, vielleicht, auch noch ein bißchen fairen und nicht geradezu klassisch kriminellen Art und Weise tun wollen,

das heißt, im Grunde genommen müßten sie einfach und wirklich nur das tun, wovon sie an sich ja dauernd reden !


Ich bin bereit und in der Lage, diesen Weg zu lotsen und und zu steuern, auszuloten und auszubalancieren ...,

bis wir wieder halbwegs offenes Fahrwasser erreicht haben.


Eugen Möller-Vogt



| Seite drucken

Sonntag, 02 November 2003 | 38.44.306

Kapital und Arbeit

Feststeht : 'der Staat', wie man so sagt, 'hat kein Geld', wie man so sagt, zumindest fehlt etwa 10-15% ..., mal rein schematisch gesehen,

und 'die Bürger, die Menschen draußen im Lande ...', wie man so sagt, 'haben keine Arbeit', wie man so sagt, zumindest fehlt Arbeit für etwa 10-15%,

und überhaupt : irgendwie funktioniert auch sonst nicht alles so, wie es eigentlich sollte;

feststeht aber auch :

es gibt noch Leute, die Arbeit haben

und es gibt auch noch Leute, die Geld haben,

und nun verspricht sich die politische Führung das Allheilmittel davon,
daß diejenigen, die Arbeit haben, 10-15% mehr arbeiten sollen - natürlich ohne dafür auch 10-15% mehr zu verdienen(wie gesagt: alles rein schematisch gesehen)

und diejenigen, die (das) Geld haben, aus ihrem Geld 10-15% mehr Geld machen sollen,

indem sie dem Staat, der kein Geld hat, Geld geben, und dafür natürlich Zinsen kriegen - ohne dafür mehr zu arbeiten !

gibt es eigentlich etwas noch Hirnverbrannteres ??


| Seite drucken

Samstag, 01 November 2003 | 38.44.305

Steuer-Konzepte, Rezept-Steuern, Konzept-Rezepte ...

In der sogenannten Steuer-Politik z.B. geht es aktuell und ganz ersthaft u.a. um die Frage,
ob eine Zahlenkombination 12 - 24 - 36
besser sei / oder nicht als 15 - 25 - 35

gibt es eigentlich etwas noch Hirnverbrannteres ?

vor allem dann, wenn dieser Streit im Grunde genommen völlig irrelevant ist, weil, egal wie diese Phantom-Diskussion ausgeht, wird das weder den Wirtschafts-Aufschwung bringen noch den Arbeitslosigkeits-Abschwung

und es wird auch das eigentliche Problem nicht lösen, nämlich wie finanzieren und sichern wir einen bereits erreichten Standard an verfassungsmäßiger Ordnung,

bzw. unsere gesellschaftliche und kulturelle Idendität, wenn nicht gar Existenz ...

auf der Basis bzw. über das Medium wirtschaftlicher Abläufe und Vorgänge.
| Seite drucken