Freitag, 31 Oktober 2003 | 38.44.304

Straf-Anzeige gegen Bundeskanzler Gerhard Schröder

Amtsgericht Tiergarten
Amtsanwaltschaft Tiergarten
Berlin

... und gegen Unbekannt,

soweit sich der Bundeskanzler eventuell darauf beruft, daß er zwar die Richtlinien der Politik bestimmt und dafür auch die Verantwortung trägt,

das aber dennoch nicht alles allein gemacht und zu vertreten hätte;

aus allen rechtlichen Gründen,

nachstehend nur andeutungsweise genannt
mit der Bitte, das nach Absprache weiter ergänzen und erläutern zu dürfen;

das Verhalten des Bundeskanzlers und zumindest damit auch der gesamten Bundesregierung erfüllt seit mehreren Jahren alle Voraussetzungen der Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung

bzw. der Verweigerung überhaupt der Herstellung einer solchen Ordnung,

so daß allein schon insoweit jedweder Widerstand gerechtfertigt ist;

in der aktuellen Phase mißbraucht der Bundeskanzler (...) die ihm durch Gesetz bzw. die Verfassung eingeräumte Befugnis, über das Vermögen des Volkes, also fremdes Vermögen, zu verfügen

und verletzt die ihm obliegenden Pflichten, die Interessen des Volkes, insbesondere also auch diese Vermögensinteressen wahrzunehmen;

es kann objektiv kein Zweifel daran bestehen, daß dadurch dem Volk, dessen Vermögens-Interessen er zu betreuen hat, Nachteil entsteht;

zumindest die Voraussetzungen des § 266 StGB sind damit erfüllt

und ich stelle hierdurch alle sich daraus ergebenden Anträge;

mit herzlichem Gruß
und in aller Hochachtung,

Eugen Möller-Vogt





| Seite drucken

Donnerstag, 30 Oktober 2003 | 38.44.303

Gerhard Schröder - ein sozialistischer Verfassungsbeseitiger
im Amt des Bundeskanzlers

... und ein Volkswohlverhinderer, Volksnutzenblockierer, Steuerzahlervertreiber, Unternehmerbekämpfer ... und, und, und;

tendenziell bewegen wir uns auf Zustände hin, die denen im Irak so unähnlich nun auch wieder nicht sind;

und wo ist der Unterschied, ob ein Diktator sagt : 'mehr gibt es nicht',

oder ob, angeblich, 'die Umstände' diktieren : 'mehr gibt es nicht' ...;

und der Spruch, 'es sei zur Zeit notwendig (?), in allen Bereichen zu sparen und zu kürzen ...,

wird auch nicht wahrer, je öfter er wiederholt wird und anscheinend dem Volk ins Hirn gehämmert werden soll;

es kann objektiv kein Zweifel daran bestehen, daß sich dieser Kanzler vorsätzlich (!) - von Fahrlässigkeit kann überhaupt keine Rede sein -

in diesen (Macht)Rausch versetzt hat, und es in diesem Zustand ebenso hartnäckig wie fortwährend 'unternimmt, die verfassungsmäßige Ordnung zu verhindernund zu beseitigen und, fast sieht es schon so aus, sie für absehbare Zeit überhaupt unmöglich zu machen

und praktisch sehen alle, die in dieser Hinsicht ebenfalls verpflichtet und verantwortlich wären

oder sonst Macht und Möglichkeiten hätten, seelenruhig zu, soweit nicht gar eigennützig interessiert;

ohne wirklich konsequente Schritte wird das nicht auf einen besseren Weg zu bringen sein.
| Seite drucken

Mittwoch, 29 Oktober 2003 | 38.44.302

Johannes Rau im Amt des Bundespräsidenten :

... ein sozialistischer Leitwolf
im christlich-brüderlichen Schafspelz !

das schlägt wiedermal dem Faß den Boden in die Krone :

'Politik soll sich zum Teufel scheren, wenn sie nicht das Leben der Menschen etwas menschlicher macht' ...,

sagt's - und geht, zur nächsten Preisverleihung, bei der Leute geehrt werden, ungeachtet
der Inkonsequenz, der Widersprüche und Defizite zwischen ihren Reden und ihrem Handeln;

die Hirnrissigkeit deutscher Politiker übertrifft immer wieder immer neue bisher unerreichte Höhepunkte auf dieser offensichtlich oben offenen Wahnsinns-Skala;

warum macht denn, wenn er schon so daherredet, Johannes Rau nicht konsequenterweise den Anfang, und schert sich zum Teufel ?

dann wäre doch schon mal viel geholfen, das könnte doch der erste Schritt zur Besserung sein !

die Probleme, die wir haben und von denen wir nicht wegkommen, die sich immer tiefer reinbohren und festsetzen,

liegen doch u.a. insbesondere mit daran, daß die paar Leute an der Spitze
immer ungenierter immer mehr immer größeren Blödsinn daherreden können

und dafür von einer Minderheit, einem relativ kleinen, aber in mehrfacher Hinsicht 'interessierten' und engagierten Publikum derart viel Beifall bekommen,

daß er das Heulen und Zähneklappern, das Jammern, die Klagen, die Schmerzen ...
der Mehrheit, der Armen, der Mühseligen und Beladenen ... 'überspielt', übertönt, übergeht.

| Seite drucken

Dienstag, 28 Oktober 2003 | 38.44.301

Was haben Politik und Fußball gemeinsam ? - oder auch nicht !?

Wo steht das eigentlich geschrieben, ich meine, wer hat das jemals als ernstzunehmende Behauptung aufgestellt,

daß für die Arbeits-Losigkeit bzw. die Beschäftigungs-Lage die Unternehmer verantwortlich seien

bzw. daß das von der Wirtschafts-Lage und/oder gar vom Wirtschafts-Wachstum abhänge (?)

aller allgemeinen Logik nach kann doch nur umgekehrt ein Schuh daraus werden !

kein Fußball-Trainer käme auf die Idee, oder würde es gar noch für eine tolle Idee halten,

seine Mannschaft mit nur 10 Spielern auf den Platz zu schicken,

zumindest würde sich dann niemand wundern, wenn die verlieren ...

und der Trainer würde doch sofort entlassen ... ;


wieso ist in der Politik alles umgekehrt, wie im normalen menschlichen Leben, wieso ist da anscheinend alles möglich,

nur keine sinnvolle, professionelle, verfassungsgemäße, demokratische politische Führung ...,

und die Leute werden noch dafür gelobt und bezahlt und mit allen möglichen Orden und Ehrenzeichen und Preisen etc. ausgestattet ???
| Seite drucken

Ist die Politik der USA im Irak gescheitert ??

Wie in unseren angeblich so demokratischen Zeiten üblich findet auch hierzu wiederum eine Art Phantom-Diskussion statt über eine selbstgestellte (theoretische) Frage, die eigentlich (praktisch) gar keine Frage ist;

daß die USA da scheitern werden, das war doch von vornherein klar, nachdem die angeblich so uneingeschränkt solidarischen Freunde mit mehr oder weniger Grausen sich abgewandt und gesagt hatten : 'macht mal den Dreck alleene';

das Problem ist doch, daß die USA (bisher) nicht mit ihrer 'Politik' gescheitert sind, weil Politik im eigentlichen Sinne ja gar (noch) nicht stattgefunden hat,

sondern nur 'die Fortsetzung von etwas, was angeblich Politik gewesen sein soll, mit anderen Mitteln, also mit Krieg,

wobei es also so ist, daß das was 'fortgesetzt' wurde, auch schon keine Politik im eigentlichen, professionellen, verfassungsmäßigen, demokratischen ... Sinne war,

sondern irgendwelche 'anderen' Mittel, irgend ein Unternehmen bzw. irgend etwas, was halt 'unternommen' wurde.


(wird 'fortgesetzt')
| Seite drucken

Montag, 27 Oktober 2003 | 38.44.300

Kommunalwahl in Brandenburg

Ist das denn wirklich noch eine Wahl ??

das ist keine Wahl, das ist auch keine Bankrotterklärung, kein Debakel, keine Katastrophe, kein Offenbarungseid und mit was für mehr oder weniger schönen Worten solche Vorgänge immer wieder verbrämt werden,

sondern reines Irrenhaus, Schwachsinn pur ...;

und es nutzt auch nichts, zu fragen, warum lassen sich die Landesverbände etc. das gefallen (?) - weil:

der Schwachsinn geht ja durch und durch, von oben bis unten, von links bis, durchaus, rechts;

welchen Sinnmachen Wahlen, bei denen mehr als die Hälfte des Volkes, das doch eigentlich herrscht, gar nicht zur Wahl geht

und was ist das: Naivität oder Chuzpe, Schwachsinn oder kriminelle Intelligenz...,

die die restlichen Stimmen dann unter sich aufteilen, das, je nachdem, als mehr oder weniger großen Erfolg oder auch als Quittung verbuchen, abhaken und zur Tagesordnung übergehen (?)

| Seite drucken

Sonntag, 26 Oktober 2003 | 38.43.299

Was ist Wirtschafts-Politik ? - und wie macht man das ?
- und warum läßt sich 'die Wirtschaft' das gefallen,

... was in dieser Hinsicht seitens der politischen Führung 'unternommen' wird ???


Objektiv kann kein Zweifel daran bestehen, daß die Bundesregierung mit ihrer Politik

- bzw. dem, was sie so nennt ...; objektiv ist auch das ja nur ein kaum noch zu überbietendes dilettantisches Rumgewurstel, eine völlig inkompetente Macherei, ein Misch-Masch, dem Züge des Schwachsinns ebenso wenig fehlen, wie der Ausdruck krimineller Intelligenz -

nicht nur die gesellschaftlichen und kulturellen Strukturen praktisch kaputtmacht, oder schlicht und einfach auflöst,

sondern eben auch 'die Wirtschaft',

d.h. die Rahmenbedingungen und Strukturen für (etwas) Unternehmen und Arbeitnehmen, Forschen und Entwickeln, Ausbilden und Lernen;


nachdem ich die Untersuchungen an meinen bisherigen Projekten

- was ist Demokratie, und wie macht man das ?

- was ist Politik, und wie macht man das ?

im wesentlichen abgeschlossen habe,


suche ich jetzt Partner, Auftraggeber, Sponsoren, Spender ... für die weitere Arbeit an der Frage :


Warum läßt sich die Wirtschaft das eigentlich gefallen (??), daß die Politik, im allgemeinen - von der Bürokratie im speziellen als mal ganz abgesehen -

den Sinn ihrer Existenz, ihre Aufgabe bzw., wie das immer wieder heißt: den Aufträg der Wähler (??????)

offensichtlich nur noch darin sieht, die Wirtschaft, d.h. insbesondere Unternehmen und Arbeitnehmen ...,

mit allen nur möglichen Kräften, Ideen und was nicht alles für Einfällen, Erfindungsreichtum und Kreativität ...

zu behindern und zu verhindern, zu vertreiben oder sonst zunichte zu machen, platt zu machen und allenfals, für die Wirtschaft, noch sozialistische Plattenbauten stehen zu lassen und das Volk selbst auf Platte zu schicken ?

| Seite drucken

Samstag, 25 Oktober 2003 | 38.43.298

Wolfgang Thierse - ein sozialistischer Chef-Ideologe im Amt des Bundestagspräsidenten

Der Mann,

- der keine Ahnung davon hat, was das ist, Politik, und wie man das macht, professionelle, verfassungsgemäße, demokratische ... Politik

- der einerseits beklagt, daß 'man an die Öffentlichkeit gehen muß, weil : sonst bewirkt man nichts ...'

und sich andererseits darüber wundert, daß er doch nichts bewirkt ... (und das ja mit manchem anderen, spätestens seit Ignatz Bubis gemeinsam hat)

- der einerseits beklagt, daß es kaum noch Medien bzw. Journalisten gäbe, die sich über den Tag hinaus für die ernsthaften, grundsätzlichen Fragen der Politik bzw. den Kern der Probleme ... interessieren,

wenn dann aber doch einer kommt und ein solches Gespräch führen will, dann sagt er: dafür habe ich gar keine Zeit

| Seite drucken

Freitag, 24 Oktober 2003 | 38.43.297

'Berlin Mitte' am Donnerstag

... und Maybritt Illner fragt nach Macht und Ohnmacht und Übermacht ...
bzw. 'wie macht-los sind wir gegen den Terror' ?

wer sind 'wir' ? - aber so ist das eben, in der Politik wie in den Medien : wenn es etwas gibt, was dort professionell gemacht wird, dann dieses :

man muß nur gekonnt und routiniert ... immer wieder die falschen Fragen zur falschen Zeit stellen, dann läßt sich das über Jahre so durchziehen,

vor allem, wenn es gelingt, auch mit falschen Antworten immer wieder völlig falsche Spuren zu legen;

es ist ja gar nicht so, daß wir machtlos gegen den Terror seien;

diese angebliche Machtlosigkeit ist nur eine behauptete, eine hineininterpretierte Machtlosigkeit, weil man selbst aus der aktuellen Situation, aus dem status quo heraus

unbedingt und aus durchsichtigen Gründen mit den falschen bzw. nicht adäquaten und konsequenterweise erfolglosen Mitteln gegen den Terror bzw. die Terroristen vorgehen will;

entscheidend, noch wichtiger ist aber, daß es mit den Terroristen ist wie mit den Arbeitslosen, den Ausbildungsplatzlosen, den Obdachlosen, den Asylbewerbern, den Sozialhilfebewerbern, inclusive der so genannten Sozialschmarotzer ... :

wenn man nicht konsequent und professonell nach dem Prinzip 'Wehret den Anfängen' handelt,

wenn man sich also nicht konsequent und professionell um den bzw. die ersten Arbeitslosen bzw. Terroristen etc. kümmert,

sondern ebenso hartnäckig wie absichtsvoll einfach den Dingen ihren Lauf läßt,

dann erreichen die Probleme naturgemäß irgend wann eine Dimension, die, oberflächlich gesehen, die Ausrede 'Machtlosigkeit' weithin plausibel erscheinen läßt;

und ist dieser Punkt erreicht, dann gilt sinngemäß sowas wie
'Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert',

d.h., auf dieser Basis ziehen Medien und Politik permanent ihre Show ab, jeder auf seine Weise, jeder für sich,

manchmal auch nach dem Prinzip 'getrennt marschieren, vereint schlagen'
- und mitunter auch schlafen.
| Seite drucken

Donnerstag, 23 Oktober 2003 | 38.43.296

Erzwingungshaft - Widerstand - RAF wiederbeleben ???

Staatsanwaltschaft Dessau
- Bundespräsident
- Bundestagspräsident
- Bundeskanzler
- Bundesverfassungsgerichtspräsident
- Bundesratspräsident
- CDU-Vorsitzende

1103 - 150036 - 6 ... 911 Js 30659 / 00 VRs ... 09.Okt.2003 ... Abel
- Erzwingungshaft -

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dieser Sache beehren Sie mich erneut mit einer Ladung zum Antritt der Haft,
statt irgendwie mal auf das hier infrage stehende Problem einzugehen;

es bleibt mir daher weiter nichts, als auch meinerseits erneut darauf hinzuweisen,
daß ich nicht gedenke, diese Haft anzutreten

und daß ich gegen den Versuch einer Vollstreckung mit allen zur Verfügung stehenden,
noch zu beschaffenden und/oder sonst geeignet erscheindenden Mitteln, Geräten, Werkzeugen, Waffen, Sprengstoff und/oder was auch immer

Widerstand

leisten werde, und zwar im Sinne des Artikels 20 IV des Grundgesetzes;


ich will zwar nicht die RAF wiederbeleben,

aber ich will das jetzt wissen,ob ein Volk, ob ein demokratischer Rechtsstaat ...

mit einer der besten Verfassungen dieser Welt, in der Lage ist,

sich gegen eine teils schwachsinnige, teils kriminelle politische Führung zu wehren;


ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung,

Eugen Möller-Vogt
| Seite drucken

Mittwoch, 22 Oktober 2003 | 38.43.295

Die Wirtschaftsweisen hören wiedermal das Gras wachsen

Die deutschen Wirtschaftspropheten lesen für 2004 aus dem derzeit zur Verfügung stehenden Kaffeesatz ein Wirtschaftswachstum von 1.7 % heraus,

natürlich mit allen Vorbehalten, insbesondere hinsichtlich der Frage, ob das nur mal so'n Schwung nach oben oder wirklich ein Auf-Schwung sein könnte,

und getragen werden soll das Ganze von einer entsprechend wachsenden Binnennachfrage;

nun müssen die Damen und Herren in den Instituten ihre Existenz natürlich irgendwie immer wieder rechtfertigen, die Termine stehen auch irgendwie fest, also müssen irgendwie auch irgendwelche Zahlen her, die man ja schlimmstenfalls immer wieder korrigieren kann,

so nach dem Prinzip: man muß vorher wissen, warum es gar nicht anders kommen kann, und nacher immer wissen, warum es nun doch ganz anders gekommen ist;

gleichwohl kommen wir mit dieser Art von Gesundbeterei nicht und nie weiter;

objektiv gibt es für diese Prognosen - also Ende der Stagnation, Belebung, Schwung und gar Auf-Schwung, 1.7 %, stärkere Binnennachfrage ... - überhaupt keine Anhaltspunkte :

diejenigen Bürger, von denen eine stärkere Nachfrage abhängen könnte, haben im nächsten Jahr noch weniger Geld als in diesem,

Kapitalflucht und Unternehmensverlagerungen ins Ausland werden sich eher erst noch richtig ausprägen, weil sich die Bedingungen da-für, wie gesagt objektiv eher noch verbessern, mehr rumsprechen, handhabbarer werden ... etc.,

die Anreize für Investitionen werden sich, vor allem in Anbetracht des Wettbewerbs, praktisch auf / gegen Null reduzieren,

und so weiter, das heißt : von allein läuft schon mal gar nichts;

dazu kommt,

(1) daß irgend eine Art vo sinnvoller, professioneller Wirtschafts-Politik mit Sicherheit weiterhin nicht gemacht werden wird und unter den gegebenen Umständen, das heißt mit einer sozialistischen Regierung realistischerweise doch auch gar nicht zu erwarten, weil objektiv unmöglich ... ist,

(2) entsprechend, bzw. nicht nur last but not least, sondern als der Dreh- und Angelpunkt überhaupt, nich mal ansatzweise das Bewußtsein in dieser Regierung vorhanden ist, geschweige denn, konkrete Absichten oder gar handwerkliche Fähigkeiten ...,

daß Arbeitsmarkt-Politik ein völlig selbständiger Politik-Bereich ist, der nach allen verfügbaren Regeln der Kunst bearbeitet werden müßte und sich nicht immer nur in den Vertröstungen auf einen völlig imaginären 'Wirtschafts'-Aufschwung erschöpfen dürfte;

es wäre sicher verfrüht, die Hoffnung auf einen wirklichen Aufschwung, irgendwann ..., bereits heute fahren zu lassen

- obwohl man an dem Dilettantismus, dem mutwilligen Nichtstun und Aussitzen etc. schier verzweifeln könnte -

aber ein Aufschwung, der irgend enen nennenswerten, substanziellen, grundsätzlichen Einfluß haben könnte,

ist aus einer Wirtschafts-Politik als Unternehmens- bzw. Unter-nehmer-Politik heraus allein gar nicht mehr denkbar, das ist doch völlig passè !

was derzeit an so genannter Wirtschafts-Politik stattfindet, gleicht einer Kerze, die man an beiden Enden anzündet, das heißt, es ist absehbar (!), man kann praktisch zusehen und das mit verfolgen, wann der Ofen endgültig aus ist:

auf der einen Seite wird Unternehmern das Leben so schwer wie möglich gemacht, etwas Sinnvolles zu unternehmen

und auf der anderen Seite wird Arbeitnehmern das Leben so schwer wie möglich, soweit nicht geradezu un-möglich gemacht, eine sinnvolle Arbeit anzunehmen,

und insgesamt wird das, was diejenigen tun, die (noch) etwas unternehmen bzw. arbeiten, immer Sinn-loser !

wenn nicht endlich die Möglichkeiten an-erkannt und wahrgenommen und umgesetzt werden, die sich gerade aus dem Potenzial, aus dem Fundus ... dieser Arbeitslosen selbst ergeben und hier und von hier aus als Motor in Gang gebracht wird,

wenn dieses Problem nicht endlich aktiv und kreativ angegangen wird, statt immer nur passiv abwartend und ebenso einfältig wie einfallslos bzw. als Gegenstand von 'Vermittlung' (???)

wenn nicht endlich dieses Problem mit der Absicht angegangen wird, Arbeitslosigkeit als solche konsequent zu beseitigen

bzw. auf einen Zeitraum zu beschränken, innerhalb dessen ganz normale, freiwillige oder halt auch unfreiwillige, jedenfalls aber nur Arbeitsplatz'wechsel' stattfinden

und das Risiko für den Zeitraum des Wechsels zu privatisieren, dem persönlichen, privaten Management zuzuordnen

bzw. das Risiko für den darüberhinausgehenden Zeitraum zu politisieren, dem gesellschaftlichen, politischen Management zuzuordnen,

kommen wir hier nie wieder auf einen so genannten 'grünen Zweig', mit Sozialisten in Regierungsverantwortung zumindest nicht, und mit den Grünen schon gar nicht !!




| Seite drucken

Dienstag, 21 Oktober 2003 | 38.43.294

Papst - IV

Ich verkenne nicht, daß der Mann (...) sicher auch manches Gute getan hat, aber was nutzt es denn, verdammt nochmal, 'dem Volk' ...,

wenn diese Leute (...) immer wieder nur das halbwegs in Ordnung bringen, was sie vorher verbockt haben ?

praktisch also immer zwei Schritte zurückhängen, ab und zu so tun, als wollten sie einen Schritt vor gehen, machen's dann aber gar nicht ...,

immer wissend, also durchaus in dem Bewußtsein ...,

daß die Entwicklung, die Evolution auch allein für den Fortschritt sorgt und der Liebe Gott eh jeden Morgen die Sonne wieder aufgehen läßt, immer wieder, Egoismus pur, den Lieben Gott für sich selbst einen Guten Mann sein lassen ...,

daß sich die Existenz kirchlicher oder eben auch politischer Führung, d.h. die Wahrnehmung der eigenen Interessen, dieses 'ich bin nicht besser, aber mir geht's so besser ...'

anscheinend am besten und sichersten aus dem Widerstand gegen die Interessen des Volkes / der Völker herstellen läßt

und man sich diese Situation am ehesten und, wie es aussieht auf immer und ewig erhalten kann, solange es gelingt, das Volk dumm genug zu halten,

das Volk in diesem gap zu halten, in diesem Loch Ness, in diesem Bermuda-Dreieck, in dem Widerspruch oder gar Widerstand des Volkes dann regelmäßig wieder zusammenbricht oder ganz verschwindet.
| Seite drucken

Montag, 20 Oktober 2003 | 38.43.293

Herzog Roman von Berlichingen's Märchenstunde
heute : Schneewittchen

Wieso muß eigentlich immer wieder, wie eine schier endlose Litanei,

der so genannte 'Börsen-Crash in den Jahren 2001/2002' (?) herhalten
für die so genannte 'weltweite Abschwächung der Wirtschaft' (??)
und die wiederum dafür, daß wir in Deutschland eine so genannte 'Stagnation' haben,

eher wohl eine Art Tiefschlaf,
praktisch eine Lähmung aller kreativen und konstruktiven, positiven und produktiven ... Kräfte,

wie weiland Schneewittchen, als sie vom vergifteten Apfel aß ...;

so gesehen bekäme 'der Ruck', von dem Roman Herzog sprach, eine ganz neue Bedeutung,

und die sieben Jahre sind ja auch rum !

das heißt, man müßte jetzt der politischen Führung derart und so lange auf den Kopf hauen, bis ... der Groschen fällt;

Zeit wird's; ich fange schon mal an !
| Seite drucken

Glückwünsche für den Papst (??)

Ich protestiere ausdrücklich dagegen, daß sowohl der Bundespräsident als auch der Bundeskanzler ihre persönlichen Glückwünsche 'auch im Namen aller Bürgerinnen und Bürger des deutschen Volkes' übermittelt haben:

in meinem Namen jedenfalls nicht !!

aus meiner Sicht ist das heutige Papsttum, also so, wie es heute praktiziert wird, ein, um halbwegs im Bild zu bleiben, zum Himmel schreiender Anachronismus,

dessen Verhalten und dessen Interpretationen der Bibel bereits völlig willkürlich und teilweise älter als die Bibel selbst sind,

und mit den Möglichkeiten unserer modernen Verfassung und der Demokratie völlig unvereinbar sind;

ein derartig langes Pontifikat paßt also ebenso wenig 'in die politische bzw. eine demokratische Landschaft',

wie die ständige, wenn auch natürlich verständliche Diskussion um die Verlängerung von Legislatur- und Amts-Perioden;

ganz abgesehen davon, daß der Papst in seiner derzeitigen Situation wohl ebenfalls objektiv eher zu bedauern und Gegenstand herzlichen Mitleids als herzlicher Gratulation sein dürfte;

also, wenn schon, dann wünsche ich ihm Überlegungen, Einsicht, Erkenntnis ..., in welcher Hinsicht er sein Amt vielleicht doch auch mißbrauchen könnte,

indem er einfach nichts tut, aussitzt ..., von dem, was im Interesse aller Völker dieser Welt, oder wenigstens aller Gläubigen, oder wenistens aller Christen, oder allerwenigstens aller Katholiken notwendig und geboten wäre.
| Seite drucken

Sonntag, 19 Oktober 2003 | 38.42.292

Als Wort zum Sonntag - das Wort des Papstes

'In vielen Bereichen gleicht die Welt einem Pulverfaß, das kurz davorsteht, zu explodieren' ...;

das liegt aber gerade nur daran, daß Leute wie der Papst, dem nach in der Regel gut unterrichteten Kreisen, 'die ganze Welt gratuliert hat',

an der Herbeiführung eben dieser Entwicklung mit schuld sind

und die auch gar nicht daran denken, an dieser Entwicklung etwas zu ändern und für eine positivere Entwicklung die Verantwortung zu übernehmen,

geschweige denn, für die bisherige Entwicklung irgend eine Schuld einzugestehen und sich rügen oder gar bestrafen oder wenigstens zurücktreten zu lassen;

das liegt doch gerade nur daran, daß selbst oder gerade auch in den modernen Demokratien keiner derjenigen, die, von wessen Gnaden auch immer, verantwortlich sind

tatsächlich etwas Sinnvolles tun und die Verantwortung dafür übernehmen will, daß das, was vorne versprochen wird, auch tatsächlich hinten rauskommt,

und solange es immer wieder im Grunde genommen Schwachsinnige und/oder Kriminelle sind, die die Welt regieren, wird sich daran wohl auch kaum etwas ändern.
| Seite drucken

Samstag, 18 Oktober 2003 | 38.42.291

'Runter kommen sie immer' - jetzt der ganze Aero Lloyd

Es ist einfach nicht mehr zu begreifen : alles bricht zusammen, und diese also wirklich hirnverbrannten Idioten in Bundestag und Bundesrat tun so,

als hätten sie mit alledem nichts zu tun, führen Scheindebatten und Spiegelfechtereien, ein unbeschreibliches Theater;

Deutschland, das war mal Geist, der den Nutzen des Volkes mehrte, das war mal deutsche Wertarbeit à la 'Made in Germany', um die man sich auf der ganzen Welt gerissen hat und die dem Wohl des Volkes gedient hat ...,

und diese christlich, frei, sozial oder sich sonst einen Scheiß nennenden Demokraten auf dem intellektuellen Niveau von dressierten Affen, wenn nicht völlig gefühllosen Robotern, bringen es fertig, das alles kaputt und, wie es scheint für alle Zukunft zunichte zu machen,

Bildung und Forschung, Arbeit und Wirtschaft, Verfassung und Demokratie, und durchaus oder immerhin funktionierende Systeme als Gerüst jedweder sinnvollen Organisation;

es ist so wahnsinnig schwierig, also an und für sich schon, selbst 'ein kleines Familienunternehmen' erfolgreich zu führen,

geschweige denn ein mittelständisches oder gar ein großes ...,

im eigenen Lande, geschweige denn überregional, multinational oder gar global,

und diese, um's nochmal so zu sagen, offensichtlich hirnverbrannten Idioten, Lehrer, Pfarrer, Beamte, öffentlich, gewerkschaftlich oder sonstwas für Dienstler etc.

beschäftigen sich mit nichts anderem, als eben diese Wirtschaft, Unter-nehmen, Arbeit-nehmen und das sich da-für Ausbilden, Fortbilden, Weiterbilden ...

so schwer wie nur irgend möglich bzw. nach Möglichkeit unmöglich zu machen und diejenigen, die trotz allem etwas tun wollen, entweder zu bestrafen oder einfach aus dem Lande zu jagen.
| Seite drucken

Freitag, 17 Oktober 2003 | 38.42.290

Ist der Papst 'zu' konservativ ?

Das ist anscheinend die heutige Schicksalsfrage der Nation - obwohl es das doch eigentlich gar nicht gibt, 'zu' konservativ, genau so wie zu viel / zu wenig schwanger, d.h. es gibt nur entweder / oder, und so;

im Sprachgebrauch gibt es noch mehr so Begriffe, die es eigentlich gar nicht gibt' ! z.B.: die Begriffe unnatürlich oder gar widernatürlich ...,
weil alles, was es auf dieser Erde und unter dem Himmel und in Gottes großem Tiergarten etc. so gibt,
das entspringt doch nun mal dieser natürlichen Entwicklung oder eben auch göttlichen Schöpfung,
und etwas, was natürlich ist, kann nun mal nicht gleichzeitig 'nicht' natürlich sein, oder 'un'natürlich oder 'widernatürlich ...;

entsprechend verhält es sich auch mit dem Begriff 'Gotteslästerung': einen Gott, der die 'beleidischt Lewwerworscht' spielt, kann es doch 'natürlicherweise' gar nicht geben;

trotzdem schließt sich auch hierzu gewissermaßen der Kreis, indem 'interessierte Kreise' immer wieder nicht nur die Sau durch's Dorf, sondern auch das Schind-Luder durch's Volk, durch die Gesellschaft ... und damit beliebigen bzw. absichtsvollen Mißbrauch treiben - denn selbst das ist ja wiederum natürlich !

zu den sicher so angenehmen wie sinnvollen 'natürlichen' Gegebenheiten in dieser unserer Welt gehört zweifellos und soweit ich sehe im Grunde genommen auch unbestritten,

daß es Menschen gibt, die einen Sexualtrieb haben - und den zur Fortpflanzung nutzen;

eine entsprechend 'natürliche' Sache ist auch, daß es Menschen gibt, die einen Sexualtrieb haben - ihn aber nicht zur Fortpflanzung nutzen;

und schließlich gibt es Menschen, die anscheinend 'keinen Sexualtrieb' haben,
aber auch das ist selbstverständlich 'natürlich' !

das ist also alles nicht nur 'natürlich'
sondern könnte insoweit auch so in Ordnung sein;

ist es aber nicht ! eben weil bestimmte 'interessierte Kreise' das für ihre persönlichen Interessen mißbrauchen, zu Lasten der Interessen der anderen oder sogar der Allgemeinheit, der Gesellschaft, des Ganzen, des Staates ...;

im Moment ist es bereits so - s. Rückgang der Geburten, Abnahme der Bevölkerung ...,
daß die Menschen mit Sexualtrieb und mit Fortpflanzungsabsicht schon nicht mehr die Mehrheit bilden,

weil wir politisch längst von denjenigen beherrscht werden, die mit der Fortpflanzung nichts am Hut haben,

das heißt: Homosexuelle, die aus 'um gleiche Rechte kämpfen' inzwischen einen obektiv verfassungswidrigen Kult gemacht haben - und das ist eben nicht gut so,

Heterosexuelle, die sich's zwar leisten könnten, aber andere Prioritäten setzen, d.h. Job, sozialer Aufstieg, Geld ...
bzw. mein Haus, mein Boot, mein Pferd ...,

Heterosexuelle, die sich's nicht (mehr) leisten können, wg. 'Fakten, Fakten, Fakten', d.h. kein Job, sozialer Abstieg, Schulden ... bzw. Platte, Wasser bis zum Hals, Kuckuck ...,

und eben jene Asexuellen, die den Zölibat pflegen, kultivieren und predigen und an dem ganzen Desaster mehr oder weniger (mit) schuld sind

- und deswegen für den Friedens-Nobelpreis vorgeschlagen werden;

also, wie war das ? Ist der Papst 'zu' konservativ ?

das ist doch im Grunde genommen gar keine relevante Frage ! der kann doch so konservativ sein, wie er will, schließlich leben wir in einer freiheitlichen Demokratie, in der jeder nach seiner Facon selig werden kann

- soweit nicht das Bundesverfassungsgericht den Fraktionszwang als höherwertig einschätzt als die Gewissens-und Glaubens-Freiheit;

die einzig relevante und entscheidende Frage ist: wieso nehmen diese A-, Homo und sonst fortpflanzungsfeindlichen Sexuellen für sich in Anspruch,

praktisch gegen Verfassungsrechte und Menschenrechte und gegen die Demokratie eine geradezu perverse und objektiv eindeutig kriminelle ...,

d.h. vorsätzlich rechtswidrige politische Führung durchzusetzen, das Sagen haben bzw. den anderen sagen wollen, wo's langgeht,

die sich nur aus dieser Clique selbst heraus immer wieder und immer weiter und immer mehr und immer fester solidarisiert, motiviert, zusammenhält

und die sich gegenseitig darin zu übertreffen versuchen, wie sie das Volk ausbeuten, dumm halten und für dumm verkaufen können,

und darüber hinaus, trotz des Gefasels von Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit und der 'Bewahrung der Schöpfung'

die Grundlagen des gesellschaftliche Zusammenhalts wie insbesondere 'die Wirtschaft' immer mehr zerstören.
| Seite drucken

Donnerstag, 16 Oktober 2003 | 38.42.289

Worin liegt eigentlich der Spaß an und in der Politik ... ?

Es ist immer wieder erstaunlich, geradezu faszinierend, um nicht zu sagen ein Faszinosum ...,

wie konsequent un-christlich sich diese so genannte bzw. sich selbst so nennende Christliche Union verhält,

wenn es darum geht, in ganz einfacher Umsetzung dessen, was man unter christlicher Nächstenliebe versteht, den Interessen des Volkes zu dienen

und wie ebenso konsequent un-sozial sich diese so genannte bzw. sich selbst so nennende Sozialdemokratische Partei verhält,

wenn es darum geht, in ganz einfacher Umsetzung dessen, was man versteht unter 'Die Bundesrepublik ist ein sozialer Staat', den Interessen des Volkes zu dienen,

insbesondere, wenn und wo sie (jeweils) gerade an der Regierung sind,

und wie ebenso konsequent 'einig', eine 'Union' ... beide gerade darin sind, sich auf jeden Fall dem Volk gegenüber ebenso un-demokratisch

wie überhaupt verfassungswidrig, also rechtswidrig, und soweit nicht schlicht und einfach kriminell zu vehalten,

immer im Vertrauen darauf, daß sie im Vorfeld bereits den so genannten bzw. sich selbst so nennenden 'Rechtsstaat' so, derart ... hingebogen, um nicht zu sagen gebeugt haben,

daß es praktisch oder zumindest weitgehend, weitestgehend ... unmöglich ist,

diese politische Klasse bzw. insbesondere die politische Führung zu verklagen, als Kläger aufzutreten ...

- und wo, entsprechend, 'kein Kläger ist',
da ist auch kein Richter !

dieser Satz galt schon im alten Rom.


| Seite drucken

Mittwoch, 15 Oktober 2003 | 38.42.288

Offener Brief an den deutschen Bundeskanzler
Rücktrittsforderung und Begründung

Sehr verehrter Herr Schröder,
sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

dem Michael Schumacher haben Sie gratuliert mit den Worten: 'Dies ist eine einmalige Leistung in dieser höchste Ansprüche stellenden Sportart';

in aller Bescheidenheit, aber mit allem möglichen und zulässigen Nachdruck möchte ich auf das hier Folgende aufmerksam machen,

da natürlich nicht alles so spektakulär ist wie ein solcher Sieg und es Ihrer Aufmerksamkeit anscheinend entgangen ist:

Wir, das Volk, Ihre Lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger bzw. Ihre Lieben Landsleute, wir 'Menschen draußen im Lande' und wie nicht alles wir immer wieder liebevoll genannt werden, wenn's um die Streicheleinheiten geht,

wir sind doch alle 'kleine' Michael Schumachers

und sowohl fähig als auch bereit und willens zu, jeweils entsprechend relativiert, vergleichbaren Leistungen in hohe wie auch höchste Ansprüche stellenden Aufgaben- und Betätigungs-, Arbeits- und Unternehmens-Bereichen

- wenn man uns nur ließe !!!

denn : auch ein Michael Schumacher ist doch nicht einfach Michael Schumacher; allein ist er ein einsamer Wanderer und vielleicht auch Rufer in der Wüste, der sich allenfalls noch an dem 'langen Strand' erfreut;

m.a.W.: Michael Schumacher ist Michael Schumacher, weil es eine Veranstaltung gibt mit entsprechenden Rahmenbedingungen, auf der er überhaupt zeigen kann, was er kann,

und weil es eine Mannschaft gibt, die ihn darin optimal vorbereitet und unterstützt

ud weil es Leute gibt, die, was auch immer sie sonst verbindet oder auch trennt, das alles jedenfalls so wollen und managen und die Verantwortung dafür tragen

und eben auch so hinkriegen und nicht dauernd (nur) davon reden, daß sie anno 2010 so ein Rennen veranstalten wollen, etc.;

allgemein auf unsere Situation übertragen heißt das in etwa :

Veranstaltung = Wirtschaft = 'private' Unternehmung ...
Mannschaft = Betreuung = 'öffentlicher Dienst ...
'Leute' (s.o.) = Management = 'politische' Führung ...

unser eigentliches Problem ist, daß unter Ihrer 'Führung' alles genau umgekehrt läuft, wie bei Michael Schumacher:

Sie verhindern die Veranstaltung, die in höchstem Maße nachgefragt und gewünscht wird, Sie machen 'die Wirtschaft' regelrecht kaputt, Wettbewerb, Unternehmung überhaupt ...,

Sie amputieren, blockieren, neutralisieren ... eine exzellente und hochmotivierte Mannschaft

- man stelle sich nur mal vor, die Rennleitung (...) würde 10-15% ihrer Mannschaft ausgerechnet zum Zeitpunkt des Rennens in den Urlaub schicken

und sie damit trösten, sie bekämen doch Urlaubsgeld -
erst I, dann II ... (dann III ? dann IV ?) ... -

mein Gott, Sie sind doch nicht das Christkind ! und Sie können hier auch nicht einfach so den Weihnachtsmann geben !

und zu allem Überfluß schießen Sie - also immer im übertragenen Sinne ... - den Michael dann auch noch auf den Mond (doch nicht etwa, weil Sie sich da so gut auskennen, hinter dem Mond ?)

- denn 'freiwillig' sind die, die Geld haben, ja alle nicht in die Schweiz gegangen, oder die, die was wissen, in die USA, et cetera;

das heißt, Sie, verehrter Herr Schröder, machen vielleicht nicht alles falsch - aber darauf kommt es eben gar nicht an -

sondern, Sie machen den falschen Job, und das mit aller Konsequenz !

Sozialisten an der Regierung, oder meinetwegen auch Sozial-Demokraten (obwohl Sie das ja gerade nicht sind, das ist weder sozial noch demokratisch, was Sie da machen !),

das ist, wie wenn die Mäuse auf dem Tisch tanzen, weil die Katze nicht im Hause ist, oder auch, wie wenn man den Bock zum Gärtner macht ...;

das wiederum heißt, daß wir nur weiter kommen, wenn jemand anders die Regierung macht und Sie bzw. die so genannten Sozial-Demokraten sich zu dieser Regierung verhalten, wie der Betriebsrat bzw. die Mit-Bestimmung zur Unternehmens-Leitung;

m.a.W.: auch die betriebliche Mit-Bestimmung muß doch zunächst immer erstmal mit dafür sorgen, daß der Laden, die Unternehmung, das Rennen, der Wettbewerb, die Wirtschaft, das Leben ... optimal läuft (s.o.),

und (erst) dann (!!!) kann man sich darüber unterhalten, wieviel Arbeits-Plätze bzw. Kräfte bei welcher Arbeitsleistung zu welchem Arbeitsentgelt und unter welchen Arbeitsbedingungen das Unternehmen sinnvollerweise zur Verfügung stellen kann;

selbst wenn in einem Unternehmen mehr als die Häfte der Belegschaft in der Gewerkschaft ist, können die doch nicht einfach sagen: 'Wir sind die Mehrheit, also übernehmen wir jetzt das management'!

was soll denn aus uns werden, wenn die Chinesen auf den Trick kommen und sagen : 'Wir haben das jetzt begriffen, wie das läuft mit Eurer Demokratie, also, wir sind ja die Mehrheit, Ihr macht jetzt mal schön, was und wie wir das wollen' !

da nutzen Ihnen dann Ihre Vorstellungen von Menschenrechten auch nichs mehr, sondern allenfalls noch 'uneingeschränkte Solidarität' - seitens der USA, bzw., am Ende reißt uns da wieder ein Österreicher, auf seine Art, raus aus der Misere;

Kapitalismus ist eine Kunst, und Sozialismus eine andere;

wir kommen nur weiter, wenn jeder das macht, was er kann oder können sollte, was er ggfls lernen und sich darin professionalisieren ... sollte

und nicht immer jeder versucht, das zu tun, was der andere macht, und was der eben nicht kann

- und offensichtlich auch nicht lernen kann, wie nicht zuletzt gerade wieder die Äußerungen eines früheren sozialistischen bzw. SPD-Bundeskanzlers namens Helmut Schmidt zeigen;

Friedrich Merz hat so unrecht nicht,
und die richtige Antwort auf Friedrich Merz wäre konsequenterweise die Entchristdemokratisierung der SPD;


Sie, verehrter Herr Schröder, repräsentieren, gewissermaßen, den 'besten' Sozialismus oder auch sog. Sozialdemokratismus, den es je gab;

jetzt müßten wir, bei entsprechender Rollenverteilung, am 'besten' Kapitalismus oder auch sog. Christdemokratismus und dessen Personifizierung arbeiten;

das kann aber nur funktionieren,
wenn Sie am Küchentisch auch den richtigen Platz einnehmen,

d.h., nicht den auf der Regierungsbank, sondern den auf der sog. Oppositionsbank,

von der aus ebenso fälschlicher- wie vor allem auch völlig unnötigerweise immer nur die destruktiven Einflußmöglichkeiten genutzt werden,

wenn Sie also im Sinne demokratischer Kooperation und Partnerschaft die positiven Einflußmöglichkeiten und willkommene Kompetenz nutzen ud einbringen,

wenn Sie also mit helfen, die auch Ihnen bzw. in Ihrer Position angenehmen und willkommenen 'Partner' zu finden,

die ... be-stimmen und die Verantwortung dafür auch tatsächlich tragen (können);

wir könnten dann damit rechnen, daß wir auf diesem Wege auch eine 'bessere', eine zukunftsfähige Demokratie finden;


also bitte, lieber Herr Schröder,
treten Sie vom Amt des Bundeskanzlers zurück, unverzüglich
,

und machen Sie den Weg frei für einen Neuanfang, für eine Neugestaltung unseres politischen Managements;

wir halten das sonst nicht mehr durch bis zum Jahre 2006 !

keine Neuwahlen !
und um Gottes Willen nicht noch mehr Reformen !!

ich will dabei gerne helfen und die Funktion des Lotsen übernehmen;

wir kriegen das dann auch hin,
wie, oder wenigstens annähernd so wie Michael Schumacher !

ich grüße Sie herzlich
und in aller Hochachtung,

Ihr Eugen Möller-Vogt


| Seite drucken

Dienstag, 14 Oktober 2003 | 38.42.287

Mixed Pickles
Kopftuch - Sonntagsfahrverbot ...

(1) In der Diskussion um 'das Kopftuch' wird von der FDP in die Diskussion der Aspekt eingebracht :

'Wenn eine Lehrerin aus religiösen Gründen auf das Kopftuch nicht verzichten mag, dann sollte sie sich fragen, ob sie tatsächlich in der Lage ist, unsere Kinder im Sinne unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu erziehen'.

Und was ist, wenn sie dann 'ja' sagt (?)


(2) Die CSU sagt: 'Das Sonntags-Fahrverbot für LKW auf deutschen Straßen darf nicht in Frage gestellt werden'.

das heißt: Fahrverbot plus Denkverbot ..., wahrscheinlich, damit die göttlichen Eingebungen freie Fahrt haben !

| Seite drucken

1 1 . Mord - Drohung ... wg. Ausbildungsplatzabgabe

Wenn nochmal jemand aus der politischen Führung mit dieser völlig hirnverbrannten, so genannten Ausbildungsplatzabgabe droht,

statt professionell und verfassungsgemäß Politik so zu machen, daß das Problem fehlender Ausbildungsplätze und Lehrstellen etc. gar nicht erst entsteht,

ich glaub', den bring' ich um !


vielleicht sollte man überhaupt diese allerneueste, anscheinend parteiübergreifende Marotte mit der Drohung als Instrument der Erpressung ... generell mit dem Tode bestrafen :

jetzt sagt ja sogar Herzog Roman von Berlichingen schon: 'Wenn Ihr nicht ..., dann mach' ich Euch den Götz ...!

Wohin soll das alles nur noch führen ??
| Seite drucken

Montag, 13 Oktober 2003 | 38.42.286

Politische Rhetorik - oder 'Die Angst des Tormanns vorm Elfmeter' ?!

Warum werden eigentlich dauernd neue Regierungserklärungen erfunden,

die die Vortragenden meistens selbst schon nicht verstehen,

weil sie in ihrer Substanz, also das was übrigbleibt, wenn man all das Geifernde und Polemische, das unmittelbar an die (jeweilige) Opposition gerichtet ist, wegläßt, von so genannten Redenschreibern verfaßt sind,

und deren einzelne Teile oft nur deshalb vorgetragen werden, weil's halt toll klingt, aber inhaltlich und sinngemäß im Grunde genommen bereits dem widerspricht, was sich der Redenschreiber, genauer gesagt 'die' Redenschreiber, denn das sind ja immer gleich mehrere, dabei gedacht haben,

die dann die Abgeordneten der eigenen Fraktion nicht verstehen,

die dann aber in den Fraktionssitzungen oder, im verschärften Arrest, 'beim Rotwein' eingetrichtert soweit nicht 'mit' Rotwein eingeflößt kriegen, wann sie wie und wofür zu stimmen haben, auch wenn sie nicht alles verstehen, oder gar, wenn sie glauben, zu verstehen, ganz anderer Meinung sind,

die dann die Parteimitglieder nicht verstehen,

die dann aber in Regionalkonferenzen, anscheinend die neue Geheimwaffe, das zwar auch nicht erklärt, aber ganz eindringlich gesagt kriegen, das sei nun wirklich das Beste und Neueste und Tollste, was es gibt,

und deshalb müsse man einfach möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, die das natürlich schon gar nicht verstehen, dazu überreden, diese Partei (...) zu wählen,

und dann gibt es natürlich die Medien und jede Menge sonstiger Experten, Fachleute, Forscher, Doktoren und Professoren, Sachverständige und gar Spezialisten ...,

die das zwar auch alle nicht verstehen, denen es aber darauf auch gar nicht ankommt bzw. die das auch gar nicht verstehen wollen bzw., soweit sie glauben, etwas zu verstehen, sich einfach dumm stellen,

weil, im Gegenteil, je verrückter die Politik ist, desto besser und unverbindlicher können sie ihrerseits wieder darüber reden und schreiben, und in Interviews und Talkshows etc.

darüber Interpretationen, Kommentare, Prognosen und Spekulationen etc. anstellen und verbreiten,

so daß, immerhin, der Sinn, wenn nicht gar so eine Art vermeintlicher Rechtfertigung von all dem einfach in der Arbeitsbeschaffung liegen könnte, einerseits, und in einer Art Therapie andererseits :

jede Menge Leute haben Arbeit und/oder profitieren sonst von einer einzigen Regierungserklärung

und können die Angst zumindest eine zeitlang verdrängen, sie hätten nichts mehr zu tun, wenn man das, was in den Regierungs-Erklärungen jeweils angekündigt wird, tatsächlich auch nur andeutungsweise oder gar annähernd mal in die Tat umsetzen würde,

denn politisch hat sich im Grunde genommen noch nie etwas wirklich bewegt :

die Regierungs-Erklärungen der letzten 20 oder auch 30 Jahre sind praktisch in ihren wesentlichen Teilen austauschbar

bzw. gleichen sich, synoptisch neben einander gelegt, praktisch bis auf den letzten Satz;

die Angst des Tormanns vor'm Elfmeter... ! - oder könnte es sein,

daß die sich doch ganz klar und eindeutig aus der Verfassung ergebenden Aufgaben nur deshalb von der politischen Führung nicht erledigt werden,

weil sie Angst davor haben, sie hätten am Ende gar nichts mehr zu tun

und daß sie nur deshalb diese Aufgaben, die dann, einer natürlichen Entwicklung folgend, aus der Natur der Sache wie auch der Person heraus, zu Schwierigkeiten und Problemen werden,

ständig und immer wieder neu und anders variieren, erweitern, verlängern, künstlich am Leben erhalten ...,

nur damit sie ständig etwas haben, worüber sie das tun können, was sie am besten können : reden, reden, reden (?)

insofern ähnelt die politische Rhetorik (u.a.) auch der Börsenberichterstattung :

selbst an kleinste Bewegunen, auf oder ab ..., lassen sich jederzeit, morgens, mittags, abends, nachts, von einer Nahrichtensendung zur anderen, sofort, nach Belieben, soweit nicht einfach nach Bedarf ..., die tollsten Analysen, Interpretationen, Spekulationen ... (s.o.) knüpfen;

dabei wäre doch alles so einfach !

nehmen wir nur mal an, unser so geschätzter Herzog Roman von Berlichingen, also der mit dem Ruck, der eigentlich immer ein bißchen so tut, als sei er der Götz,

also der, zum Beispiel - auf mich hört ja keiner - würde der CDU sagen, sie soll sich doch endlich mal einen Ruck geben und der SPD das Ruder aus der Hand nehmen ...

und dann sagen :

Liebes Volk, wir nehmen das jetzt nicht nur ernst mit der Politik,

sondern auch die Regierungs-Erklärung von Helmut Kohl vom Oktober 1982 zur Hand und setzen das jetzt um, also das was noch aktuell ist, Punkt für Punkt,

und danach die weiteren Regierungs-Erklärungen von Helmut Kohl - notfals kann man ihn ja noch fragen, bei seinem Elefantengedächtnis, was er sich denn damals dabei gedacht hat, und vielleicht stehen ja sogar die Redenschreiber von damals noch zur Verfügung -

bis wir dann eines Tages in der Wirklichkeit angelangt sind und dieser Zustand 'es gibt kein richtiges Leben im falschen ...' ein Ende hat

und wir einen neuen, einen richtigen Anfang und Pläne für die Zukunft machen

und dem Volk versprechen können, daß wir nie wieder hinter bereits erreichte Standards zurückfallen werden

und vor allem auch nie wieder Wahlkampf mit Versprechungen, geschweige denn mit Drohungen machen werden wie :

in 10 Jahren werde alles noch schlimmer sein als heute, und in 20 Jahren dann noch schlimmer, und ganz schlimm - und das ist dann anscheinend für die Heutigen immer als Trost gedacht, oder was ? - wird es sowieso erst in 30 Jahren.
| Seite drucken

Sonntag, 12 Oktober 2003 | 38.41.285

Wort zum Sonntag
Das Christentum - ein Danaer-Geschenk ?

Wirklich erfolgreich sind, erfahrungsgemäß, nur diejenigen, die knallhart und rückschtslos, und sei es gegen sich selbst, allenfalls mehr oder weniger subtil,

ihre eigenen Interessen vertreten und durchsetzen, die sich durch- und andere weg boxen, die ihre Ellbogen einsetzen etc.;

im Grunde genommen ist das alles unchristlich; gleichwohl werden die Kirchenfürsten nicht müde, dem Volk einzureden, man müsse ein guter Christ sein - obwohl sie sich selbst gerade daran nicht halten;

in der Schule bzw. zumindest im Religionsunterricht ... wird einem dauernd eingehämmert, man sei auf der Welt um die Nächstenliebe zu pflegen und anderen zu helfen ...,

so daß man sich irgendwann fragt, wozu sind eigentlich 'die anderen' da (?)

insoweit erweist sich das Christentum bzw. die Art und Weise, wie es dem Volk vorgebetet, als Teil der systematischen Volksverdummung, mit der die politisch Mächtigen sich an die Macht bringen, an der Macht halten und das Volk nach allen Regeln der Kunst ausbeuten;

das Volk, der einfache Mensch und Bürger ist also selbst in der Demokratie und trotz Verfassung und Bibel - oder gerade deswegen (?) - fest im Griff, in einer Klammer, in der Falle (?) ...

einer dreifachen, dreifaltigen gewaltengeteilten Dreieinigkeit, die entweder
einfach Gewalt über ihn hat, so wie ein Irrer, der 'ne Pistole in der Hand hat,
oder Macht hat, das Sagen hat, so à la 'die Hälfte plus eins ...'
oder vom Geld abhängig ist ...:

Vater , Sohn und Heiliger Geist
Legislative, Exekutive und Judikative
Politik , Kirche und Medien

es ist vorstellbar, daß auf der einen, auf der überirdischen Seite, über allem oder einfach 'oben' ... der Dreieinige Gott steht - und Alles überblickt;

es ist wahrscheinlich so, daß auf der anderen, also auf unserer irdischen Seite oder einfach 'unten' ... auch so etwas Dreieiniges steht,

nein, natürlich nicht der Teufel, der steckt ja bekanntlich (nur) im Detail ...,

sondern eben die politische Führung - ohne Einblick oder gar Durchblick, geschweige denn Überblick;

Himmel, Arsch und Zwirn.








| Seite drucken

Samstag, 11 Oktober 2003 | 38.41.284

Friedens-Nobel-Preis ... für Schirin Ebadi
- und Eugen Möller-Vogt et al ...

... weil der Preis für alle diejenigen gilt, die sich für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte einsetzen und insbesondere die Gleichberechtigung für Frauen,

fühle ich mich mit betroffen, und zutiefst geehrt; das ist doch schon mal was;

die Reaktion unserer politischen Führung läßt allerdings wiederum nicht erwarten,
daß sie überhaupt verstanden hat, worum es eigentlich geht,

geschweige denn, daß die Verleihung des Preises nun wirklich irgendwas bewegen würde;

was nützt es denn, wenn (zwar) erneut, aber immer wieder (nur) zu hören ist, daß diese Verleihung die Wichtigkeit der Menschenrechte ... unterstreicht ???
das hängt einem doch schon längst zum Halse raus;

und was soll das, daß damit ...

die Erwartung verbunden wird,
daß Frauen ermutigt werden,
für ihre Rechte zu kämpfen;

wieso müssen Frauen nach wie vor und immer wieder und praktisch überall um ihre Rechte kämpfen ???

ein Recht ist, zum Einen, etwas,
was man, einerseits, einfach so in Anspruch nehmen kann,
worauf man, andererseits, aber auch, gegebenenfalls freiwillig, verzichten kann

und ein Recht ist zum Anderen etwas,
auf das man, einerseits, einen Anspruch hat, daß es einem auch tatsächlich eingeräumt wird,
worauf man, andererseits, aber auch, dann aber eben nicht freiwillig, verzichten
(können ... oder u.U. auch müssen) muß;

das ist dann aber zumindest rechtswidrig, und soweit das nicht nur fahrlässig,
sondern absichtlich, absichtsvoll, vorsätzlich geschieht, eben kriminell;

wo kämen wir denn hin, wenn an jeder Straßenkreuzung diejenigen, die Vorfahrt haben,
dann doch immer erst um diese Vorfahrt 'kämpfen' müßten ???

es zeigt sich, daß das Verhalten von Männern im Grunde genommen überall gleich ist:

im Iran ... wird der Koran falsch ausgelegt,
im Vatikan wird die Bibel ganz nach Belieben ausgelegt,
und bei uns wird, sowohl als auch, insbesondere aber die Verfassung willkürlich ausgelegt
und regelrecht pervertiert und vergewaltigt.
| Seite drucken

Freitag, 10 Oktober 2003 | 38.41.283

10. Mord - Drohung
Hier stehe ich, ich kann nicht anders !

Wenn nochmal jemand aus der politischen Führung etwas von christlicher, sozialer, politischer ... Verantwortung oder gar Gerechtigkeit faselt,

ich glaub', den bring' ich um !

praktisch alle, die hier in diesem unserem Lande nicht nur eine individuelle, persönliche, unternehmerische .. Verantwortung tragen,

sondern eine umfassendere, übergeordnete Verantwortung, also letztlich für Volk, Land, Staat ...,

verweigern dem Volk genau diese bzw. die sich daraus ergebende Art von Zuwendung,

sie verweigern dem Volk regelrecht zeitgemäßes und nach dem Stand der Erkenntnisse,
der Technik, state of the art ... mögliches Management und Organisation,

sie verweigern insbesondere auch mögliche Bildung und Ausbildung, Beschäftigung und unternehmerische Betätigung

und (!) u.a. sogar auch Unterhaltung (!);

statt dessen nur Verdummung, Ver-bildung und regelrechte Verblödung,
Ruhigstellung und Stillegung statt Beschäftigung,
Behinderung und Verhinderung statt Aktivität;

vor lauter Unsinn und Besessenheit über Reform und Veränderung der Systeme,
vor lauter Kampf um die Macht und Streit ums Geld

und ob das nun hinreichend christlich, und auch noch sozial (?) und auch noch gerecht (?) und/oder demokratisch (?) oder sonstwas ist,

scheint völlig außer acht zu geraten, daß es auch funktionierende Systeme gibt,

daß es auch professionell gemanagte Systeme, Gemeinschaften, Staaten ... gibt

und daß wir hier eine ziemlich neutrale, jedenfalls hervorragende Verfassung haben,
in der etwas von Demokratie verwirklichen, Wohlstand herstellen und Nutzen mehren etc. steht,

um die sich aber offensichtlich kein Mensch schert,

insbesondere nicht, aus den vielen, die berufen sind,
diejenigen, die auserwählt, ge-wählt, ernannt, vereidigt und vom Volk bezahlt werden;

man müßte den Parteien bzw. denjenigen, die immer das große C vor such hertragen,
endlich mal verbieten, diesen Namen weiter zu tragen,

weil sie damit immer nur reden und für sich persönlich werben, aber nicht wirklich christlich tun und handeln oder sich auch nur selbst, persönlich so verhalten, also im Sinne der christlichen Nächstenliebe, für andere, für Volk, Land, Staat, Europa und globalisierte Welt;

und entsprechend ist das auch mit dem S für das Soziale
und erst recht mit dem D für das angeblich Demokratische

und selbst die mit dem F wollen immer nur selbst (so) frei sein, tun und lassen zu können, was sie wollen,

weigern sich aber beharrlich, Politik da-für zu machen, daß (auch) alle anderen oder wenigstens mal irgendeine Mehrheit frei, selbständig und eigenverantwortlich leben, arbeiten und was unternehmen kann

und nicht mal die mit dem U sind sich, in einem positiven, konstruktiven, geschweige denn kreativen Sinne halbwegs einig,

einig sind sie sich immer nur dann und soweit, wie es um Ausbeutung, Nutzung und insbesondere den Mißbrauch der Verfassung geht,

um eine Art gemeinschaftliches Verbrechen am Volk, an der Gemeinschaft bzw., im Einzelfall, an der Sache.




| Seite drucken

Donnerstag, 09 Oktober 2003 | 38.41.282

9. Mord - Drohung, wg. Rücktritts - Drohung

Ich habe ja nun mit dem Kanzler gleichgezogen - wenn er nicht inzwischen schon wieder eins weiter ist :
8 Rücktritts-Drohungen gegen 8 Mord-Drohungen;

es könnte ja sein, bzw., mit Sicherheit ist das so, daß Mord keine Probleme löst;

mit Sicherheit lösen aber auch Rücktritts-Drohungen keine Probleme;

deshalb hierdurch meine (vorläufig) letzte, neunte, (Unvollendete ?), Mord-Drohung:

wenn der Kanzler sich das nochmal so einfach macht und mit diesem Instrument der Rücktritts-Drohung als Druckmittel kommt, statt sie einfach wahr zu machen,

und glaubt, sowas glattweg zur Erpressung einsetzen zu können,
nur um sich dadurch an der Macht halten zu können,
statt eben einfach tatsächlich zurück zu treten ...,

dann bring' ich ihn um !

es könnte ja sein, bzw., mit Sicherheit ist das so - ich übernehme, bei entsprechenden Bedingungen - jede Garantie dafür,

daß eine 'unvollendete' Kanzlerschaft Gerhard Schröders' bzw. der SPD ... manches Problem lösen würde.

| Seite drucken

Mittwoch, 08 Oktober 2003 | 38.41.281

Arnold Alois Schwarzenegger wird Gouverneur in California

Damit steigen natürlich die Chancen für Thomas Gottschalk, Bundeskanzler zu werden
und/oder für Sabine Christiansen, Bundespräsidentin zu werden;

jetzt heißt's also erstmal abwarten und Tee trinken:
gewählt werden, Macht haben ... ist eine Sache,
was man damit macht, Verantwortung tragen ... ist eine andere;

das im eigentlichen Sinne Erschütternde an diesem Geschehen ist,
daß es erneut und drastisch beweist und erklärt, daß diejenigen, die im eigentlichen Sinne (ernsthafte) Politiker sein wollen,
sich offensichtlich weigern, diese Erledigung der verfassungsmäßigen Aufgaben als eine ernsthafte Profession anzusehen, für die man sich ausbilden, heranbilden, studieren, lernen ... muß;

die Ernennung eines Schwarzenegger zum Gouverneur ist also praktisch die Bankrotterklärung aller (sog.) ernsthaften Politiker, halbswegs sinnvolle professionelle demokratische und auch sonst verfassungsgemäße Politik machen zu können oder auch nur zu wollen

oder es beweist, umgekehrt, daß die Akteure alle (nur) mehr oder weniger gute Schauspieler sind, sowohl im Theater als auch auf der politischen Bühne.
| Seite drucken

8. Mord - Drohung, wg. Demokratie, Logik ...

Wenn nochmal jemand behauptet,
es hätte etwas mit Demokratie zu tun
und sei auch durchaus logisch ...,

wenn die Mehrheit bestimmen soll,
wofür (auch) die Minderheit gefälligst zu stimmen habe ...

oder wenn Abgeordnete durchaus ihrem Gewissen folgen dürften
oder sogar müßten (sonst gehörten sie gar nicht ins Parlament ...),

sie müßten aber auch wissen, was ihnen das wert ist, im Einzelfall, daß sie Abgeordnete sind ...,

dann bring' ich den um !
| Seite drucken

Dienstag, 07 Oktober 2003 | 38.41.280

7. Mord - Drohung , re Agenda 2010

Wenn nochmal jemand behauptet, die Agenda 2010 würde auch nur im Geringsten das Hauptproblem lösen,

das wir nicht nur haben,

sondern das auch noch zunehmen wird nach den derzeit diskutierten sonstigen Reform-, Kommissions-, Konvents- oder Personal-etc-Vorschlägen

und das überhaupt der Kern, der Dreh- und Angel-Punkt unseres gesamten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens ist, d.h.: die Arbeitslosigkeit ...,

dann bring' ich den um !
| Seite drucken

Bundes-Präsident-Nach-folge = Siemens-Chef-Vor-fahrt ??

Die politische Klassen entblödet sich nicht - allen voran natürlich wieder die FDP - eine Bankrott-Erklärung nach der anderen abzuliefern;

die neueste : jetzt soll also des Rätsels Lösung ein Top-Manager sein,
der gleichwohl, zugleich, eine politische Haltung ... haben soll
und politische Erfahrung ...,

das soll also anscheinend so'ne Art politische Wollmilchsau sein, oder was ??

und dann ausgerechnet Heinrich von Pierer ...,
bei dem, gegebenenfalls, die Arbeitslosenzahlen sich, so schnell könnten wir nicht gucken, auf die 10 Millionenmarke zubewegen würde;

was hat das alles mit professioneller, verfassungsgemäßer Politik
und speziell mit Demokratie und den Menschenrechten zu tun ?
| Seite drucken

Montag, 06 Oktober 2003 | 38.41.279

6. Mord - Drohung

Wenn jetzt noch eine Kommission oder ein Konvent oder sowas in der Art gegründet wird,
und sich verantwortliche Politiker bzw. solche, die grundsätzlich und angeblich bereit sind,
verfassungsgemäß Pflichten zu übernehmen und Verantwortung zu tragen ...,
daran beteilgen oder ein solcher gar den Vorsitz übernimmt ...:

den bring' ich um !
| Seite drucken

Ein Wort zum Montag - bzw. an das Bundesverfassungsgericht

Es muß doch mal ein Punkt gemacht werden :

wenn selbst das Bundesverfassungsgericht nicht mehr in der Lage und/oder nicht (mehr) bereit ist, verfassungsgemäße Entscheidungen zu treffen bzw. Urteile zu fällen,

sondern nur noch wie besoffen lallend und wirres Zeug redend bzw. verkündend ... zurechnungsunfähig in der politischen Landschaft bzw. auf der politischen Bühne rumfällt,

dann macht sich offensichtlich sowas wie Alzheimer breit in der politischen Führung

und dann müssen doch wenigstens diejenigen, die noch halbwegs alle Tassen im Schrank haben, sich zu den Pflichten und zur Verantwortung für sich selbst und das Ganze bekennen,

und da hilft dann nur eine grundlegende Besinnungs- und Entziehungs-etc-Kur,

sonst kriegen wir nie diese Kurve, aus der wir im Moment in hohem Bogen herausgeschossen zu werden drohen.
| Seite drucken

Sonntag, 05 Oktober 2003 | 38.40.278

Bundespräsident mahnt das Volk in der Leipziger Nikolai-Kirche

Das ist immer wieder diese Grundhaltung der politischen Führung à la 'contradictio in adjecto' :

einerseits 'tut' die politische Führung praktisch 'alles' dafür, daß sich kaum noch jemand, insbesondere nicht die Jugend, für die Gesellschaft, für die Demokratie, für die Politik ... interessiert, geschweige denn engagiert,

andererseits wird bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit 'geredet', appelliert, aufgerufen, (auf)gefordert ...,

die Leute sollen sich mehr engagieren, Demokratie könne nur in Bewegung bleiben, wenn 'die Menschen ...' (???) bereit seien, sich in die Politik einzumischen ...;

wer erlöst uns denn nur mal von diesem hirnverbrannten Schwachsinn, diesem nicht nur krimiellen, sondern zu allem auch noch zutiefst zynischen Dahergerede und Handlungsweise ?

inzwischen hat auch der letzte 'Ossi' begriffen, daß genau dieses 'sich politisch einmischen' im 'vereinten Westen' eben nichts in Bewegung hält oder gar bringt, geschweige denn weiterbringt;

das Einzige, was uns weiterbringen kann, und Voraussetzung ist, daß nicht (nur) 'die Menschen', sondern vor allem die politische Führung (!!) bereit ist, sich politisch verfassungsgemäß und professionell zu bewegen,

also das zu tun, wozu sie gewählt, ernannt, vereidigt und (vom Volk bzw. von eben diesen 'Menschen' bezahlt wird.
| Seite drucken

Das Wort zum Sonntag - bzw. an die C D U

Was, um Gottes Willen, macht die CDU - und warum macht die das (nicht besser) ??

wir kommen nur weiter, wenn die CDU sich endlich im Interesse dieser verfassungsgemäßen Pflichten und Verantwortung entsprechend qualifiziert und professionalisiert

bzw. sich davon löst, im wesentlichen eine Interessenvertretung des Papstes und der CSU zu sein,

und von aus dem Paradies oder der Heimat oder sonst Ver-triebenen
oder auch Ge-triebenen, d.h. solchen, die es eigentlich woanders hin reibt, also in das Reich Gottes bzw. 'zurück' (ins Paradies ...), gesteuert zu werden;

sowohl der göttliche als auch der Verfassungs-Auftrag lautet: macht Euch die Erde untertan, soll heißen: stellt hier eine verfassungsmäßige Ordnung her,

das heißt, eine Ordnung, die sich an den Menschenrechten und daran orientiert, diese Rechte auch selbständig und eigenverantwortlich wahrnehmen zu können bzw. eingeräumt und zugestanden zu bekommen (Demokratie)

und nicht immer wieder trotz aller göttlichen und verfassungsmäßigen Vorgaben von bestimmten Macht- und Gewalt-Inhabern ausgebeutet, mßbraucht und ver-ge-wal-tigt zu werden;

es ist nunmal eine natürliche Gegebenheit und Ausdruck dieser göttlichen Schöpfung, daß in einer so genannten intakten und mit sich selbst zufriedenen Familie

der Mann, der Vater ... der Stärkste und Kräftigste ... ist und von daher die Hauptlasten und die letzte Verantwortung ... zu tragen hat; und das ist doch, grundsätzlich, auch gut so;

im übertragenen Sinne kommt, nach Lage der Dinge, in unserer Gesellschaft, und soweit wir anstreben, eine so genannte intakte und mit sich selbst zufriedene Gesellschaft zu sein - und ich gehe davon aus, daß das das ist, was unter 'verfassungsmäßiger Ordnung' zu verstehen ist - der CDU diese Rolle entsprechend zu;

im übertragenen Sinne ... verhält sich die CDU demgegenüber aber wie ein Vater, der zwar dauernd rumquakt, er sei hier der (eigentliche) Herr im Haus, und die anderen könnten's nicht, etc.,

de facto aber gar nicht in der Lage ist, sich entsprechend zu verhalten und die Verantwortung zu tragen, weil er dauernd besoffen, bekifft oder sonst nicht zurechnungsfähig ist ...

oder sonst zwar dauernd Versprechungen macht, sich aber objektiv rein technisch, handwerklich, fachlich, professionell ... gar nicht in die Lage versetzt, Versprechungen erfüllen zu können

- er verspricht, z.B., die Familie irgend wohin zu fahren, kauft aber weder ein Auto noch hat er überhaupt einen Führerschein, und er beschafft auch keinen Mietwagen mit einem zuverlässigen Fahrer, und wenn, erstaunlicherweise, doch mal alles betriebs- und fahrbereit vor der Tür steht,
dann sagt er, nee, heute habe ich keine Lust, und überhaupt, Autofahren ist heutzutage so gefährlich und was es an fadenscheinigen Begründungen so alles gibt;

das heißt, egal ob auf Familie oder Gesellschaft bezogen, eine solche Situation kann nur dann besser werden, wenn der Vater .. 'sich bereit erklärt',

- es ist doch alles nur eine Frage des guten Willens !!!
- alles andere ist und bleibt eben völlig hirnverbrannt !!!
- bzw. kriminell !!!

bereit erklärt, eine 'Entziehungskur ...' zu machen und auch sonst verspricht, sich in Zukunft anständig, d.h. den Interessen der Gesamtfamilie bzw. auch individuell jedes einzelnen Mitglieds der Familie entsprechend zu verhalten;

mit einer praktisch unmittelbar am langen Arm des Papstes geführten CDU kommen wir hier im Hinblick auf eine verfassungsmäßige Ordnung jedenfalls nicht weiter !!!

das heißt, das Mindeste, was an strukturellen Änderungen erforderlich ist, um in diesem unserem Lande zu einer 'einheitlichen', verfassungsgemäßen, demokratschen und professionellen Politik und Führung zu kommen,

ist nicht die Beseitigung der demokratischen Ordnung, also der Ordnung von unter her durch all diese hirnrissigen 'Reformen', die da z.Z. anstehen,

sondern die 'Herstellung' einer demokratischen Ordnung von oben , von der Führung, vom Kopf her;

einer der wichtigsten Schritte dazu wäre, daß die CDU einen eigenen Landesverband in Bayern gründet und den derzeitigen Unionsvertrag, der objektiv ohne jeden Zweifel verfassungswidrig ist und genau wie die FDP oder die Grünen dem Prinzip 'Schwanz wedelt mit dem Hund' folgt, praktisch umkehrt;

deswegen muß man ja die CSU nicht gleich ganz abschaffen, jedenfalls nicht unbedingt,

aber es muß klar sein: wer in Bayern Politik machen will, der geht in oder bleibt in der CSU,

wer im Bund oder darüber hinaus, Europa, UNO etc. Politik machen will, kann das nur aus der CDU heraus.






| Seite drucken

Samstag, 04 Oktober 2003 | 38.40.277

Konvent für Deutschland

Noch'n Verein ...
und natürlich wieder aus lauter Männern ...

und schon wieder steht dieser Verfassungsfeind und Frauenfeind und Demokratie-Feind Roman Herzog an der Spitze !

wann wird der denn endlich mal auf den Mond geschossen ??

und die anderen sind auch nicht besser :

Roland Berger, der gerade noch sagte, wir haben kein Denk- und Erkenntnis-Defizit,

sondern ein Handlungs- und Umsetzung-Defizit ..

und prompt geht er eine Tür weiter und fängt wieder an, dummes Zeug zu reden;

und all die anderen, durchweg Leute, die ausschließlich ihre eigenen Interessen und ihre persönliche Profilierung im Sinne haben;

jetzt sind wir also schon bei der Stufe der Reform der Reform-Fähigkeit angelangt,

das heißt, wir haben auch hier das Programm der (sechs)Herzog'schen Hierarchien bald voll,

mit der Folge, daß die Chance, daß sich in diesem unserem Land nochmal wirklich was tut, etwa 1 zu 50 ist;

allerdings : bezüglich dieser Kommissionen und Konvente etc. haben wir die 50 ja bald voll;

relativ steigt also die Chance, daß irgend wann die uns alle erlösende Kommission dann kommt.
| Seite drucken

Freitag, 03 Oktober 2003 | 38.40.276

Tag der Deutschen Einheit

Wir 'feiern', zum 13. Mal, den so genannten Tag der Deutschen Einheit - d.h. wir werden gefeiert, es wird gefeiert, bestimmte Leute feiern, mehr oder weniger sich selbst ...;

was gibt's da eigentlich zu 'feiern'
bzw. wo ist sie, was ist das überhaupt, die Einheit ??

die aktuelle Lage ist so, als würde man zum 13. Mal die Geburt eines inzwischen also fast erwachsenen Kindes feiern,

um das man sich aber in all den Jahren gar nicht gekümmert hat
und das entsprechend zurückgeblieben, unterentwickelt und verwahrlost ist,

so in etwa auf dem Entwicklungs-, Erziehungs-, Bildungs ... Niveau eines Fünfjährigen, also noch nicht mal schulreif;

entsprechend ist das auch mit unserer Verfassung, die, inzwischen über 50 Jahre alt, auf dem Niveau eines Teenagers zu verharren bzw. sich dahin zurück zu entwickeln scheint;

dieses 'Geschenk' der Einheit, bzw. eines Kindes, bzw. einer Verfassung wie der unsrigen, wie unser (ursprüngliches) Grundgesetz,

ist doch etwas, was gehegt und gepflegt, aufgezogen und entwickelt werden muß,

der vornehmste und wichtigste Auftrag aus der Verfassung an die politische Klasse ist, die sich danach bestimmende verfassungsmäßige Ordnung im Interesse der Demokratie bzw. der Interessen von Volk und Staat herzustellen;

de facto geht es der politischen Klasse aber inzwischen nur noch um reine, fast völlig abstrahierte Machtinteressen,

zu denen sie die Verfassung pervertiert und mißbraucht, sie durch eine angebliche demokratische Legitimation ersetzt und damit die Verfassung als solche praktisch beseitigt;

die Parteien sollen laut Grundgesetz an der politischen Willensbildung mitwirken;

Tatsache ist, daß die Parteien genau das eben nicht tun,
sondern sich, in objektiv verfassungswidriger Art und Weise,

nach dem Prinzip 'halb zog sie ihn, halb sank er hin', einerseits den Kirchen, andererseits den Medien hingeben bzw. anheimfallen,

also Institutionen, die praktisch nur ihre eigenen Interessen im Sinne haben

und weder für die Politik noch auch nur für die politische Willensbildung weder irgendeine Verpflichtung noch, geschweige denn, irgend eine Verantwortung wahrnehmen wollen;

und so kommt es, daß sich da praktisch niemand kümmert, weder um die Einheit, noch um die Verfassung, noch um die Demokratie, geschweige denn um's Volk ...,

niemand tut das, was er soll bzw. sinnvollerweise tun müßte, und niemand fordert das ein, niemand handelt entsprechend seinen Pflichten, niemand trägt wirklich Verantwortung ...,

die politische Klasse nicht, die Kirchen, nicht, die Medien nicht,

und die gewaltengeteilten, mehr oder weniger hirnverbrannten und/oder kriminellen Macht(in)haber und korrupten Staatsschmarotzer natürlich schon gar nicht;

es bleiben also 'alle Fragen offen' :
was und wo ist an diesem Tag der Einheit 'Einheit'
und wer hat da eigentlich was zu feiern ??
| Seite drucken

5. Mord-Drohung : Volks-Partei

Wenn irgend jemand nochmal behauptet, CDU und/oder SPD seien 'Volks-Parteien' ...,

den bring ich um !
| Seite drucken

Donnerstag, 02 Oktober 2003 | 38.40.275

Angela Merkel's Rede zum Tag der Deutschen Einheit

Mit ihrer so genannten Grundsatzrede hat Angela Merkel gerade wieder bewiesen, daß die CDU eben keine Volkspartei ist, also eine Partei, die für das ganze Volk als solches oder wenigstens eine halbwegs sichere Mehrheit wenigstens der abgegebenen Stimmen wählbar ist - von den Wahlberechtigten also ganz zu schweigen -

und die gleichwohl aber auch die wenigstens elementaren, grundgesetzlich, verfassungsmäßig, mnschenrechtlich ... geschützten Interessen - von individuellen Wünschen also mal ganz abgesehen -

der verbleibenden Minderheit in einer Art und Weise wahrnimmt, daß die nicht das Gefühl hat,

ausgegrenzt und ausgeschlossen zu werden aus dem gesamten, 'Einheit'lichen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Geschehen,

und darüber hinaus belästigt, behindert, benachteiligt, geschädigt ..., beschimft, verunglimpf und dffamiert ... zu werden,

sondern eine sich selbst so nennende 'Partei' - was also de facto eigentlich schon eine Vortäuschung falscher Tatsachen ist - die im Grunde genommen eine reine Interessenvertretung, eine Lobbyistengruppierung o.ä. ist,

die in irgendwelchen Prinzipien, ihren so genannten Traditionen und Abhängigkeiten etc. verhaftet ist

und offensichtlich auch ganz hartnäckig und stur dabei bleiben will,

soweit nicht noch speziell auch in der kleinkarierten, hinterwäldlerischen und provinziellen Borniertheit ihrer Vorsitzenden;

von einer wirklichen Grundsatzrede wäre zu erwarten gewesen eine Antwort auf die Frage,

ob die CDU endlich bereit ist, dieses schlaue Dahergerede, diese Worthülsen ... endlich in einer allgemein verfassungsgemäßen Art und Weise umzusetzen,

ob sie bereit ist, sich endlich aus dem Dunstkreis einer religiösen, missionarischen, praktisch nur ihre eigenen Interessen vertretenden Gruppierung,

die die allgemeine Verfassung nur für ihre eigenen Zwecke ausnutzt und mißbraucht, die immer so tut, als sei die Verfassung nur für sie alleine da ...,

zu lösen ..., und sich tatsächlich generell, ganzheitlich ... auf den Boden der Verfassung zu stellen und, darin letztlich ja auch ihrem eigenen christlichen Verständnis und den Vorgaben der Nächstenliebe folgend,

Pflichten und Verantwortung zu übernehmen auch für die anderen, für Jeden nd für Alle, für das Ganze, für Land und Leute, für den Staat

und letztlich auch über die darüber hinaus nun mal de facto bestehenden Zusammenhänge, für Europa und für globale Interessen und Notwendigkeiten;

das sind doch alles riesige Dimensionen, die wir da vor uns haben, makro-, mikro- und nano-kosmisch,

ganz abgesehen von den Perspektiven, die sich letztlich und gerade auch aktuell wieder aus der Weltraumforschung ergeben;

statt dessen beweist die Frau Vorsitzende erneut, daß sie offensichtlich nicht bereit ist, buchstäblich auch nur über ihren Tellerrand hinaus zu blicken;

Tatsache ist nun aber mal, objektiv kann kein Zweifel daran bestehen ...,
daß die CDU irgendwie am weitesten vorn steht

und ihr insoweit eine natürliche Führungsrolle zukommt, so daß die von hinten immer lauter schreien, 'wann geht's denn weiter, wo geht's denn lang' ?!

zu einer solchen, einem mehr oder weniger zufällig zufallenden Führungsrolle
muß man sich dann aber entweder bekennen und sagen, o.k., ich kann und ich mach' das

oder man muß beiseite treten und den Weg freigeben und sagen, na ja, so sicher bin ich mir da auch wieder nicht, das soll mal lieber ein anderer machen und ich helfe dabei dann, so gut ich kann;

Tatsache ist nun aber weiterhin, daß die CDU weder das eine noch das andere macht,

sondern sich da vorne in diesem Engpass wie ein Pfropfen festsetzt und immer breiter und immer dicker macht, und festklebt und aussitzt ...

und diejenigen, denen es dennoch gelingt, quasi an ihr vorbei so etwas wie eine Führungsrolle zu spielen, festhält und behindert, täuscht und einfach auflaufen läßt;

Tatsache ist weiterhin, daß die CDU von ihren geistig, seelisch, körperlich, spirituellen, d.h. materiellen und immateriellen Vorausetzungen und Möglichkeiten her
ebenfalls irgendwie am weitesten vorne steht,

das heißt, sie ist grundsätzlich auch ohne weiteres sowohl in der Position als auch in der Lage, den Job zu machen,
sie ist unter den gegebenen Umständen geradezu verpflichtet, den Job zu übernehmen,

sie müßte sich einfach nur auch dazu bekennen und sagen,
o.k., wir machen das
und wir machen das auch so, daß deutlich mehr als die Hälfte damit zufrieden sind
und um den Rest kümmern wir uns auch in einer menschenwürdigen Art und Weise;

und eben von einem solchen 'grundsätzlichen' (!) Bekenntnis das Gegenstand einer 'Grundsatz'-Rede hätte sein müssen, war in der Rede von Angela Dorothea nichts zu spüren, aber auch rein gar nichts;

nur Festgezurre, nichts geht voran, nicht mal die Karawane zieht weiter !
| Seite drucken

4. Mord-Drohung : bzgl. Angela Merkel's 'Rede'

... zum Tag der deutschen Einheit :

den nächsten, der es wagen sollte, so einen Scheiß als 'Grundsatz-Rede' abzuliefern,

den bring' ich um.

P.S.: Frauen dürfen selbstverständlich weiter so einen Unsinn daherreden - wenn's sein muß.
| Seite drucken

Mittwoch, 01 Oktober 2003 | 38.40.274

Quo vadis Deutschland ?
von und mit Angela Dorothea Merkel ...

Mein Gott, das ist ja grauenhaft, da kriegt man ja richtig Kopfweh vom dauernden Kopfschütteln !

Deutschland geht nicht, Deutschland steht ..., das ist schon richtig - soweit es nicht gerade so ist, daß wir uns rückwärts bewegen, zurück ins Mittelalter (s. Kopftuch ...) wenn nicht in die Steinzeit -

aber, die entscheidende Frage ist und bleibt doch auch nach dieser 'Rede' (!), warum 'tut' (!) sie denn nicht das, was ihr möglich ist (?)

nicht nur 'den Parteien' sondern insbesondere der CDU (!!!) fehlt doch der Wille zum Aufbruch;

nichts, aber auch rein gar nichts hindert die CDU im allgemeinen und Frau Merkel im besonderen daran, das Nötige zu tun,

außer daß sie sich immer wieder selbst im Wege stehen !

'die Menschen' werden gar nichts erkennen ..., weil ja gar nichts da ist außer dauernd Staub aufwirbeln und Nebelkerzen werfen ! - wie jetzt wieder diese Rede;

wer hat ihr nur diesen Mist zusammengeschrieben ??

mit das ebenso Wichtigste wie Einfachste, was fehlt, ist doch, daß gerade die CDU im allgemeinen und Angela Merkel im besonderen eben nicht in ihrem Job um Spitzenleistung kämpft,

nicht mal um eine wenigstens etwas bessere Leistung als Gerhard Schröder !!

sondern, je mehr von modern und Europa und Globalisierung etc. die Rede ist,
umso mehr dem Volk eine bornierte, hinterwäldlerische, hirnverbrannte Leistung anbietet nach dem 'Prinzip Vogel friß oder stirb';

unser einziges Problem ist der Schwachsinn, soweit nicht gerade auch und insbesondere ein typisch deutscher Schwachsinn,

ist, daß diejenigen, die (die) Macht haben, nur noch um Macht und immer mehr Macht kämpfen
und dem Volk die Demokratie bzw. überhaupt eine verfassungsmäßige Ordnung vorenthalten

- selbst dort, wo das zu Lasten dieser 'Klasse' geht ...

und daß diejenigen, die (das) Geld haben (s. 20 : 80 etc), nur noch um Geld und immer mehr Geld kämpfen
und dem Volk einen halbwegs angemessenen Anteil am Ertrag aus dem gesamtwirtschaftlichen Geschehen vorenthalten

- selbst dort wo das zu Lasten der Wirtschaft, des Geldes, des Vermögens ... bzw. überhaupt des finanzwirtschaftlichen Systems geht geht,

es ist mit dem Schwachsinn wie mit der Armut :

je mehr (potentielle) Nobel-Preis-Träger ins Ausland gehen, desto weniger fällt hierzulande auf, wie schwachsinnig unsere politische Klasse ist,

das heißt : nur umgekehrt wird ein Schuh draus bzw., 'könnte' einer draus werden !
| Seite drucken

Kommissionitis - ad infinitum ?

Das Einzige, was uns wirklich helfen könnte, wäre eine Kommission zum Abbau bzw. am besten zur Abschaffung der Kommissionen !

die gegenwärtige Entwicklung hat sich selbst längst ad absurdum geführt

und bewegt sich, leider, d.h. in einem negativen Sinne, längst im virtuellen Bereich;

was soll man eigentlich noch dazu sagen, wenn ein Alt-Bundespräsident mit festem Schritt vor die Öffentlichkeit tritt und mit wichtiger Miene erklärt: 'Es zeigt sich, daß das System auf der Kippe steht' (?)

erstens wußten wir das doch längst bzw. war das doch gerade Grund und Anlaß dafür, diese 'seine' Kommission ins Leben zu rufen

und zweitens steht das System eben nicht auf der Kippe,

sondern es ist de facto längst zusammengebrochen und entwickelt die sich daraus ergebende Eigendynamik,

die mit solchen Spielereien mit Sicherheit nicht mehr zu korrigieren ist, das ist ein 'erstklassiges' Armutszeugnis,

und damit dann auch noch 'viel Vergnügen' zu wünschen, das ist ein ebenfalls völlig absurder nicht nur 'schwarzer', sondern Galgenhumor.

| Seite drucken

3. Mord-Drohung : Große Koalition

Immerhin, da läppert sich was zusammen !

Die Hauptakteure auf der politischen Bühne, die objektiv an nichts anderem arbeiten, als an der vollständigen und u.U. endgültigen Beseitigung der verfassungsmäßigen Ordnung,

kungeln anscheinend zunehmend, als einem der vermeintlichen Auswege aus dieser aktuellen Situation bzw. Entwicklung an einer so genannten Großen Koalition;

für den Fall, daß das tatsächlich darauf hinauslaufen sollte,
erkläre ich hier durch ebenso endgültig wie feierlich,
drohe ich hierdurch an ... :

dann bringe ich sie um - im Sinne des Art. 20 IV Grundgesetz!

gegen Schröders 'Management by Rücktritts-Drohung'
setze ich entsprechend 'Management by Mord-Drohung'
| Seite drucken